Erstes Date

Was man dem Date-Partner besser nicht erzählt

Abtörnende Themen beim ersten Date

Immer wieder führen Top-Partnerbörsen und Singlebörsen Umfragen durch, die Einblick geben in die Denkweise von jungen, alleinstehenden Menschen. Dabei geht es um die üblichen Themen Liebe, Beziehung, Partnersuche, Freizeit, Dating, Sex und Heiraten.

So hat der Partner-Vermittler Parship seine Singles befragt, ob es Gesprächsthemen gibt, die man beim Date besser nicht anspricht. Der erste Eindruck ist bei einer beginnenden Bekanntschaft extrem wichtig. Wer da mit unpassenden Floskeln oder peinlichen Sprüchen antanzt, hat gleich verloren.

 

Was sagen die Parship-Mitglieder?
Man darf die Umfrage durchaus als repräsentativ einstufen. 4.000 Singles wurden gefragt, welche Bereiche beim ersten Date besser nicht angesprochen werden sollen.

Soll man dem Date-Partner gleich reinen Wein einschenken? Oder sich bedeckt halten bezüglich Beziehungen, strafrechtlicher Vergehen, sexueller Praktiken, gesundheitlicher oder Geld- Probleme?

Schließlich sind das Themen, die den potentiellen Lebenspartner vor den Kopf stoßen könnten. Er könnte das Gesicht verziehen und nach dem ersten Kaffee das Weite suchen.

Überraschenderweise stellt die Parship-Studie fest, dass deutsche Singles aus ihrem Privatleben kein Geheimnis machen. Jedenfalls weit weniger als man erwarten könnte. Ist Offenheit eine Stärke bei der Partnersuche? Oder sind die Leute nur zu blöd, um sich attraktiv in Szene zu setzen?

 

Gesprächsstoffe, die beim Date gut ankommen:
Lustig, witzig, unverfänglich

 

Details der Single-Umfrage

Geld-Angelegenheiten sind für jeden fünften Single tabu
Nach Ansicht der jungen Leute gibt es ein herausragendes Thema, über das man beim ersten Zusammentreffen auf gar keinen Fall sprechen sollte: das ist die finanzielle Situation.

Es kommt ganz schlecht an, wenn man zugibt, man lebe von Hartz 4, zahle Kredite ab, sei verschuldet oder arbeitslos. Damit kommen – laut Angaben der Singles von Parship – die meisten Menschen nicht zurecht. Niemand möchte mit jemand liiert sein, den man durchfüttern muss. Weil er an der Armmutsgrenze lebt. Oder sich in nächster Zeit keinen Urlaub leisten kann.

Aber auch vermeintlich positive finanzielle Aspekte sollte man nicht anschneiden. Wer mit einem dicken Bankkonto, einer Erbschaft oder einem Lottogewinn prahlt, kommt in den Verdacht, damit Pluspunkte sammeln zu wollen. Möglicherweise als Ausgleich für Defizite seiner Persönlichkeit.

Ein gestandener Single hat das nicht nötig. Ein überdurchschnittlicher Wohlstand könnte sogar dazu führen, dass man nicht nur wegen seinem Charakter und seiner blauen Augen geliebt werden möchte.

Jeder siebte Single (13 Prozent) schweigt über den Ex
Ein brisantes Thema bei einem ersten Treffen sind vergangene Beziehungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die positiv oder negativ besetzt sind. Wer die Vorzüge seiner Verflossenen in den Himmel hebt, wird beim Date ebenso schief angesehen wie jemand, der den Ex-Partner verleumdet, beleidigt oder verteufelt.

Eine Umfrage der Partner-Agentur Elite-Partner kommt zu noch drastischeren Ergebnissen. 6 von 10 Singles plädieren dafür, die Zahl seiner Beziehungen besser für sich zu behalten. Je mehr Trennungen man hinter sich hat, desto schlechter das Image. Man könnte immerhin selbst schuld sein am Scheitern einer Partnerschaft.

Fast jeder zweite Single bei Elite-Partner hält es für fatal, von seinem Dispo oder seiner Verschuldung zu erzählen. Oder gar von einer schwierigen Kindheit – das Lieblingsthema vieler Psychologen und Kriminellen-Beschützer. Das könnte auf einen seelischen Knacks oder auf Gewalttätigkeit hindeuten.

Ich bin noch Jungfrau
Es wäre interessant gewesen, wenn Parship noch eine andere Frage eingestreut hätte: soll man beim Rendezvous seiner potentiellen Liebe beichten, dass man noch nie in einer Partnerschaft gelebt hat oder noch nie Sex hatte. Kommt das ehrlich rüber oder naiv-schlecht?

Da diese Frage scheinbar vergessen wurde, habe ich mich in einem Parship-Forum umgesehen. Dort bringt ein sportlich-attraktiver, allerdings introvertierter Single-Mann Anfang 30 diesen Thread heraus. Klammheimlich gibt er zu, dass er noch nie wirklich mit einer Frau zusammen war. Und noch nie Sex hatte.

Empfinden es andere Altersgenossen als unnormal, wenn man als nicht mehr so junger Single noch nie die Verzückungen der körperlichen Liebe erlebt hat? Der Tenor der Antworten anderer Parship-Singles:

Beim ersten Date sollte man weder das Thema „Jungfrau“ noch „war immer allein“ anschneiden. Wird man allerdings danach gefragt, ist es besser, ehrlich zu antworten. Damit man später nicht zu hören bekommt: du hast mich belogen.

Lamentieren über gescheiterte Beziehungen
12 Prozent aller Parshipper halten das für unklug. Wer geschieden oder verlassen wurde, hat eine schwere Zeit hinter sich. Aber interessiert das einen Single überhaupt, den man beim Tanzen, beim Sport, an der Uni oder bei der Online-Partnersuche kennengelernt hat?

Ganz sicher nicht. Wer von seiner ungerechten Behandlung, von Streit oder Rosenkriegen erzählt, langweilt den Gesprächspartner nicht nur. Er setzt sich sogar in ein schlechtes Licht. Die Menschen hören beim Date lieber erfreuliche Geschichten als Tragödien und traurige Liebesdramas.

Ich bin fremdgegangen – wie bitte?
Die Resonanz auf diese Frage von Parship hat mich am meisten überrascht. Nur 10 Prozent aller alleinstehenden Männer und Frauen würden Seitensprünge verschweigen – wenn sie danach gefragt werden.

Das bedeutet im Klartext: 90 Prozent wären mehr oder weniger bereit, einen oder mehrere sexuelle Fehltritte beim Date zuzugeben. Also würden 9 von 10 Singles – um eine Schweigeminute zu überbrücken – aus Mangel an Ideen gewisse Andeutungen machen. Womöglich sogar selbstbewusst damit prahlen, wie gut sie im Bett sind und andere heiß machen können.

Womöglich noch mit Details über verschiedene Stellungen, Verführungskünste, Sex-Techniken und Orgasmus-Erlebnisse. Das darf doch wohl nicht wahr sein. Haben die Parship-Singles vor lauter Smartphonerie den Verstand verloren? Jedes andere Thema – selbst das Wetter, Kuchenrezepte, der Brexit und die Weltpolitik – ist besser als ein begangener Seitensprung.

Wer beim ersten Date zugibt, er habe den Ex-Partner betrogen, gibt ein extrem schlechtes Bild ab. Wie soll man diesem Menschen vertrauen? Der Gesprächspartner wird sich angeekelt abwenden und sich schnellstmöglich vom Acker machen.

Genauso unpassend ist es, zu schnell von seinen Vorlieben beim Sex zu erzählen. Auch hier halten sich nur sehr schwache 8 Prozent aller Singles beim ersten Stelldichein strikt bedeckt.

Sonstige Themen, die man beim Date nicht erwähnen sollte
Was jetzt kommt, lehnen maximal 3 Prozent aller befragen Parship-Singles ab. Das bedeutet: die meisten würden durchaus darüber reden. Bei vielen Themen halte ich das für unverständlich.

Dazu gehören z.B. größere Vergehen, derer man sich schuldig gemacht. Als Beispiel nennt die Partnervermittlung Vorstrafen, Diebstähle, Drogen-Delikte, Körperverletzungen usw.

Wer von solchen Sachen erzählt, muss sich fragen lassen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Ein Knast-Aufenthalt ist nicht gerade eine heiße Empfehlung für eine künftige Beziehung.

Auch gesundheitliche Probleme sollte man meiner Meinung vorerst verschweigen. Sowohl leichte Probleme (Kopfschmerzen) als auch schwerere (Diabetes). Das ist weder interessant noch kann man damit jemand beim Date verliebt machen.

Aus kleinen Schwächen machen deutsche Singles kein Geheimnis. Das kann sogar ganz amüsant herüber kommen. Wer öfter mal den Autoschlüssel verlegt oder Witze macht über seine Vergesslichkeit, wirkt menschlich. Und somit akzeptabel für ein weiteres Kennenlernen nach dem ersten Rendezvous.

Ich habe Kinder, du auch?
So mancher Singles war schon mal verheiratet. So manche Frau war beim spontanen Sex nicht vorsichtig genug. Ohne Pille und Verhütungsmittel kann es passieren, dass der eine oder andere Partnersuchende bereits mit Nachwuchs belastet ist.

„Belastet“ ist genau das richtige Wort. Denn es ist 100-prozentig ein Nachteil. Es sei denn, man macht sich speziell auf die Suche nach einem Single, der ebenfalls mit Anhang gesegnet ist (Patchwork)

Was ist nun beim Date? Verschweigen oder frei von der Leber weg erzählen? Ich denke, die Antwort sollte klar auf der Hand liegen. Selbst wenn man nicht danach gefragt wird, sollte man im Verlauf des Treffens seinem Schwarm vom Kind erzählen. Dann entscheidet sich nämlich auf der Stelle, ob der andere damit ein Problem hat oder nicht.

Ich nehme nicht an, dass Sie Dates anstreben, nur um mit einer Frau oder einem Mann Sex zu haben. Wenn es in Richtung Liebe und Beziehung hinauslaufen soll, können vorhandene Kinder auf keinen Fall verschwiegen werden. Andernfalls verplempern Sie nur Ihre Zeit.

 

Gedankenspiele: weitere Themen,
die beim ersten Date daneben sind

Kinderwunsch als Fettnäpfchen
Hätte Parship mich damit beauftragt, Singles zu interviewen, wären mir noch mehr Themen eingefallen. Vorhandene Kinder habe ich bereits erwähnt. Wie aber sieht es aus mit dem Wunsch, Nachwuchs in die Welt zu setzen? Ein wichtiges Thema, das über Erfolg oder Misserfolg einer Beziehung entscheiden kann.

Dennoch würde ich diese Knackpunkt frühestens beim dritten Treffen anschneiden. Zuerst findet man heraus, ob man sich sympathisch ist. Ob eine gewisse sexuelle Anziehungskraft vorhanden ist. Wenn das alles okay ist, kann man über eventuelle Familienplanungen sprechen.

Erfahrungen bei der Partnersuche
Ich würde auch nicht empfehlen, sich über die Anstrengungen auszulassen, die man bereits unternommen hat, um einen Schatz zu finden. Über vergebliche Dates, die man schon hatte. Über Enttäuschungen, die man erlebt hat. Wer schon sehr lange sucht, könnte den Eindruck vermitteln, er sei ein hoffnungsloser Fall.

Den Date-Partner anhimmeln
Sie sitzen im Restaurant oder im Park-Pavillon einer wunderschönen Frau gegenüber. Sie sind verzaubert von ihrem Sex-Appeal. Sie stellen sich vor, wie es wäre, mit diesem erotischen Wunder Sex zu haben. Einem solchen Weibsbild würden Sie die Welt zu Füßen legen.

Daran darf man vielleicht denken. Wenn Sie der Dame unterwürfig mitteilen, dass Sie alles für sie tun würden, machen Sie sich nur lächerlich. Die meisten Frauen wollen keinen Sklaven. Sondern einen selbstbewussten Lebenspartner.

Geburtsdatum entscheidet übers Verliebtsein
Jede dritte Single-Frau fragt beim Date nach dem Sternzeichen des Mannes. Fassungslos über so viel Aberglaube schüttelt er den Kopf. Was haben die Sterne mit dem Charakter oder der Beziehungsfähigkeit des Menschen zu tun? Doch viele unverheirateten Frauen sehen das anders. Sie wollen das Glück nicht dem Zufall überlassen. Sondern verlassen sich auf die Weisheit der Astrologie.

Auf gar keinen Fall sollten Sie selbst mit Betrachtungen über die Sterndeutung anfangen. Wenn die Dame das Thema vorbringt: dann ziehen Sie es nicht ins Lächerliche. Sondern argumentieren so:

Jeder 12. Mann in Deutschland ist Wassermann, Löwe oder Steinbock. Es gibt Millionen oder Milliarden Krebse, Jungfrauen und Fische auf der Welt. Die Angehörigen einer Gruppe können unmöglich alle die gleichen Eigenschaften in der einen oder anderen Richtung haben. Von daher ist es äußerst fraglich, ob die Sterndeutung ein guter Ratgeber ist in Sachen Partnersuche.

Öder Blick in die Zukunft
Die große Liebe, Heiraten, Kinder kriegen, ein Haus in der grünen Natur, Rentenversicherung, Klimawandel. Wer seinen Schatz in spe mit solchen Themen überschwemmt, darf sich nicht wundern, dass er beim Date eine Abfuhr erhält.

Das erste Treffen ist dazu gedacht, eine schöne Zeit miteinander zu haben. Sich zu beschnüffeln, ein wenig aus dem Alltag zu erzählen. Und zu testen, ob man den anderen mag – ihn gut riechen kann. Wer Gedanken spinnt, die seine ganze Lebensplanung oder die Zukunft der Menschheit betreffen, wirkt langweilig. Ein Planer und Stratege, ohne jeden Sinn für Spontanität und Humor.