Single-Urlaub

Single-Urlaub Kanarische Inseln

Auszeit für Singles auf den Kanaren

Single-Urlauberinnen im Bikini auf den Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln sind das einzige Strand-Reiseziel in Südeuropa, das auch im Herbst noch zum Schwimmen taugt. Aber nicht nur das.

Teneriffa bezaubert die Single-Urlauber mit einem auf spanischem Territorium einzigartigen Nationalpark. Ebenso außergewöhnlich ist das vulkanische Gelände auf Lanzarote. La Palma ist für Singlereisende wegen seiner grünen Naturlandschaft ein tolles Urlaubserlebnis.

Auf Gran Canaria kommen Nachtschwärmer und Party-Touristen auf ihre Kosten. La Gomera ist ein Eldorado für Wanderfreunde. Fuerteventura ist ein Top-Reiseziel für Singles, die gern auf den Wellen surfen. So hat jede der Kanarischen Inseln ganz ihren spezifischen Reiz. Allen gemeinsam ist das warme Klima – selbst in der Nachsaison.

Singlereisen zu den Kanarische Inseln sind so konzipiert, dass das gemeinschaftliche Gruppenerlebnis im Vordergrund steht. Dabei werden Ausflüge auf dem Meer und über die Inseln unternommen. Und Wanderungen gemacht. Fast alle Kanarischen Inseln eignen sich hervorragend für Radtouren.

Am Abend geht es ab in die Bars. Die Single-Urlauber können sich am Strand  oder sonst wo auch mal absondern. Und die Eigentümlichkeiten der spanisch-kanarischen Bevölkerung herausfinden. Mit Optionen zum Flirten, Anbandeln und zum kostenlosen Sprachkurs.

 

Teneriffa Reise-Erlebnisse
Die universellste und meist gebuchte aller Kanarischen Inseln ist zweifellos Teneriffa, die Schöne. Wer auf dieser Insel Urlaub macht, darf sich auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten freuen.

Ausflugsziele sind zum Beispiel der Mercedeswald, der Tierpark Loro Parque, der weltbekannte Drachenbaum, der Botanische Garten von Teneriffa, das Weinanbaugebiet im Orotava-Tal und der Lorbeerwald im Anaga-Gebirge.

Die größte Attraktion auf der Kanareninsel Teneriffa bildet der Berg Pico del Teide. Der höchste Berg Spaniens ist umgeben der von einem gespenstischen, vulkanischen Nationalpark.

Bei der Busfahrt oder Trekking-Tour hinauf zum Fuß des Pico del Teide fühlen sich die Singlereisenden, die gerade noch an den Stränden von Teneriffa in der Sonne gelegen haben, wie in einer vollkommen anderen Welt. Nicht nur von den Temperaturen her (auf 3.700 m Höhe). Sondern vor allem wegen dieses kargen, steinigen Landschaftsbilds mit nur wenig Pflanzenwuchs.

Beim Singleurlaub auf Teneriffa gibt es nicht nur viel zu sehen. Die Teilnehmer haben auch gute Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten zu Land und auf dem Wasser.

Dazu gehören das Reiten, Golfspiele, Bike-Touren, Boots-Ausflüge und Segeln an der Küste entlang. Sowie das Surfen auf den Wogen des Atlantischen Ozeans. Dabei werden Erinnerungen wach an die Atlantik-Wellen im Single-Urlaub Portugal.

Bei den Urlaubsreisen auf die Kanarischen Inseln werden immer wieder Wandertouren durch einsame Regionen unternommen. Besonders eindrucksvoll für gemeinschaftliche Single-Touren ist das Anaga-Gebirge auf Teneriffa.

Aber auch in den Canyons, die in steile Felswände eingebettet sind, und im schluchtenreichen Teno-Gebirge offenbart sich der touristische Reiz dieser wunderbaren Kanaren-Insel.

Während im Süden von Teneriffa die schönsten Strände und die Bade-Hochburgen liegen, gehört der grüne Norden zu den einsameren Regionen. In kleinen Küstenstädten wie Garachico oder San Juan de la Rambla können die Single-Urlauber eine fantastische Zeit verbringen: beim Bummeln oder beim Schwimmen in einem von Lavafelsen umfassten Meeresschwimmbecken.

Vor allem junge Singles wollen im Urlaub etwas erleben, einen drauf machen. Dazu eignet sich diese Kanarische Insel ganz ausgezeichnet. In Santa Cruz und an den Teneriffa-Stränden im Süden geht abends der Punk ab. Im Sommer werden an den Strandbars Feste gefeiert. Im Herbst sind Partys in den Bars und Clubs von Teneriffa angesagt. Vor allem an der Südküste.

Die Hauptstadt der Insel ist Santa Cruz. Höhepunkt des Jahres ist der Karnevalsumzug – der zweitgrößte der Welt übrigens. Allerdings findet das bunte Trachtenspektakel im Januar/ Februar statt. Nicht besonders günstig für einen Single-Urlaub.

Zu dieser Zeit fährt man besser zu wärmeren Reisezielen. Der Fasching von Teneriffa dürfte eher etwas für ältere Menschen sein, die auf den Kanaren überwintern, die Knochen kurieren. Oder sogar dorthin ausgewandert sind.

 

Lanzarote – Urlaub in Feuer und Sonne
Die meisten Singles fliegen wollen auf die Kanarischen Inseln, um sich am Meer zu erholen. Für diesem Zweck ist Lanzarote ein gutes Reiseziel.

Die schönsten Strandgebiete befinden sich im Süden von Lanzarote: in Puerto del Carmen und an der Playa Blanca. Dort ergeben sich Möglichkeiten, das Wellensurfen und das Tauchen zu erlernen.

An den Stränden von Lanzarote herrscht reges Nachtleben. Die Urlauber können beim Feiern Freundschaften vertiefen und miteinander flirten. Das trifft sich gut. Denn die Hälfte der Teilnehmer besteht aus Männern und Frauen.

Nirgendwo auf unserem Globus findet man ein so beeindruckendes Monument einer Landschaftsveränderung wie im Timanfaya Nationalpark von Lanzarote. Die 300 Vulkanberge zeugen von einer Katastrophe, die sich vor 250 Jahren abspielte. Als die vormals fruchtbare Insel von brodelnder Lava überschwemmt wurde.

Übrig geblieben ist diese sehenswürdige schwarz-graue Mondlandschaft, die man auf einer Besichtigungstour kennenlernen wird. Außerdem zeigt der Reiseleiter der Singlereise, wo im Nationalpark heiße Dampffontänen hoch aus der Erde schießen.

Sehenswert auf Lanzarote sind die Fischerdörfer an der Küste. Ferner die alte spanische Festung San Gabriel in Arrecife. Sowie die Werke des berühmten Künstlers Manrique. Der Kaktusgarten von Lanzarote lässt fast den Eindruck entstehen, man befinde ich in einer nordmexikanischen Wüste. Die Stadt Teguise erfreut die Gäste mit Prachtvillen aus dem 19. Jahrhundert.

Die Hauptstadt von Lanzarote trägt den spanischen Namen Arrecife. Dort lässt es sich gut shoppen und auf Sightseeing-Tour gehen.

Auf dem Marktplatz von Arrecife kann man die bunte Bevölkerungsvielfalt der kanarischen Inselwelt beobachten. Auf Lanzarote, Teneriffa und auf den anderen Inseln sind verschiedene Kulturen wie Spanien, Nordafrika und seit der Wende auch Osteuropa vertreten.

Nicht immer plant der Veranstalter eines Single-Urlaubs auf den Kanaren Aktivitäten oder Ausflüge vor. An manchen Tagen können die Singlereisenden tun und lassen, wonach ihnen der Kopf steht.

Nun kann man sich mit der Fotokamera aufmachen zu solchen Plätzen, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Oder man gönnt sich ein paar ruhige Stunden bei einer Küstenwanderung. Die Berge auf Lanzarote sind übrigens nicht höher als 700 m. Also ein anderes Kaliber als auf Teneriffa, Gran Canaria, La Palma oder La Gomera.

 

Strandurlaub unter südlicher Sonne
Urlaubsideen Kanaren und Mittelmeer

 

Single-Urlaub auf Gran Canaria
Der östliche Nachbar von Teneriffa ist ein vorzügliches Reiseziel für einen erlebnisreichen Aufenthalt auf den Kanaren. Die Wanderrouten auf Gran Canaria führen durch zauberhafte Lorbeerwälder. Unterwegs kommt die Gruppe an verschlafenen Bergdörfern vorbei.

Ein Etappenziel könnte der 1.800 m hohe Roque Nublo sein. Von oben hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Insel und die blauen Weiten des Ozeans. Andere Wanderungen gehen durch Schluchten und an Küstenwegen entlang.

In der Hauptstadt Las Palmas können die Singles erleben, was kanarisches Markttreiben bedeutet. Der größte Marktplatz nennt sich Mercado de Vegueta. Er liegt in der Altstadt. Auf dem bunten Vegueta können sich Urlauber mit regionale Produkten versorgen. Und das gesellige Verhalten der spanischen Bevölkerung studieren.

Anschließend könnte man noch das nah gelegene Kolumbus-Museum von Las Palmas besuchen. Oder das Shoppingviertel Santa Catalina. Zum Baden trifft sich die Singlegruppe am Stadtstrand Canteras. Im Hafen landen immer wieder zahlreiche Kreuzfahrtschiffe von TUI Cruises, AIDA und MS Deutschland.

Weitere Highlights im Single-Urlaub Gran Canaria sind die sahara-ähnlichen Dünen von Maspalomas und der Nationalpark Tamadaba. Sowie ganz besonders die Hafenstadt Puerto de Mogan mit den vielen Wasserstraßen und Steinbrücken.

Zum Sonnenbad eignet sich der Sandstrand von Puerto de Mogan. Von hier aus kann der Reiseveranstalter mit der Singlegruppe einen Segelausflug in Angriff nehmen.

Wer auf Partyurlaub steht, wird an den Stränden von Gran Canaria sein blaues Wunder erleben. Vor allem in der Touristenhochburg Playa del Inglés werden lange spanische Nächte gefeiert.

Für sportliche Singles stehen an der Playa del Inglés Beachvolleyballfelder zur Verfügung. Außerdem kann man tauschen und schnorcheln gehen. Die atlantischen Winde erlauben Parasailing mit dem Gleitschirm. Western-Feeling herrscht im Sioux City Park von Gran Canaria. Dort bekommen die Urlauber einen ungefähren Eindruck, wie es vor 150 Jahren im Westen der Vereinigten Staaten zuging.

 

Urlaub an spanischen Küsten
Badeorte mit Sonnengarantie

 

La Gomera – Bergwelt und Naturparks
Diese ziemlich gebirgige Kanarische Insel – 100 km westlich von Teneriffa – lässt sich am besten zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkunden. Ein Single-Urlaub auf La Gomera eignet sich für fitnessbegeisterte Singles aller Altersgruppen.

Auf La Gomera stehen weniger die Badestrände im Blickpunkt. Als vielmehr die naturbelassene Landschaft einer grünen Insel im Ostatlantik. Das gemäßigte Klima ermöglicht es praktisch zu jeder Jahreszeit, eine Singlereise nach La Gomera zu buchen – vom Frühling bis in den Spätherbst hinein.

Die mehrstündigen Wanderungen führen vorbei an Wasserfällen, Bergdörfern, Zitrusplantagen, Bananenfeldern, an einsamen Palmenstränden. An Weinbergen, grünen Wälder und eindrucksvollen Gebirgen. Immer wieder gelangt die Reisegruppe zu Höhen-Aussichtspunkten, wo man ein Picknick einlegen kann.

Dazwischen haben die Singles immer wieder mal einen Tag Zeit zum Verschnaufen oder zum Chillen an einer Lagune. Alternativ stehen Tauchgänge und Bootsausflüge zur Disposition.

Im Nationalpark Garajonay liegt der höchste Berg auf La Gomera. Vor der spanischen Eroberung diente der den Ureinwohnern als Kultstätte für religiöse Zeremonien.

Auf den Streifzügen begegnen den Urlaubern Zeugen der Geschichte und der Kultur der Kanareninsel. Etwas tiefer im Park laden schattige Lorbeerwälder zu angenehmen Wanderungen ein. Der Nationalpark Garajonay verzaubert Touristen aus aller Welt immer wieder durch seine grüne Blütenpracht.

Das beschauliche San Sebastian de La Gomera bietet Einblicke in die Lebensart der kanarischen Bevölkerung. Spanische und lateinamerikanische Tänze werden aufgeführt. Auf den Straßen bestaunen die Single-Urlauber eine multikulturelle Bevölkerung aus Arabern, südamerikanischen und europäischen Elementen.
Sowie die Traditionen der Ureinwohner der Kanarischen Inseln: der Guanchen.

Da La Gomera zu den westlichen Inseln im Archipel gehört und somit weit im Atlantik drin liegt, besteht die Möglichkeit beim Whale Watching vorbeiziehende Wale und Delfinherden zu fotografieren.

Auf allen Kanarischen Inseln bekommt man schmackhaftes Essen. Dazu gehören Tapas-Häppchen, Runzelkartoffeln mit Paprika-Soße, kanarischer Gemüseeintopf, Käsepizza, Sancocho (Salzfisch), Hummer und spanischer Wein.

 

Fuerteventura: ruhige Strände, erstklassige Surfspots
Auf dieser Insel sieht es optisch ziemlich unspanisch aus. Das ist kein Wunder. Denn keine der Kanarischen-Urlaubsparadiese liegt so nah am afrikanischen Kontinent wie Fuerteventura.

Das Entscheidende ist, dass in einer Entfernung von 120 km der Wüstenstaat Westsahara liegt. Diese Nachbarschaft wirkt sich auf das gelbliche Erscheinungsbild von Fuerteventura aus.

Die Landschaft ist geprägt von Büschen und kargem Pflanzenwuchs. Von Sand, Staub und krassem Sonnenschein fast ohne jeden Schatten. So eignet sich Little-Sahara nicht für anstrengende Hügelwanderungen. Vor der Sonne ungeschützt, würden die Single-Urlauber dabei schwitzen und einem Kreislaufkollaps nahe kommen.

Eine leichte Übung ist es dagegen, den langen sandigen Strand oder in Dünenlandschaften entlang zu bummeln – von einem Fischerdorf zum anderen.

Zu den am meisten frequentierten Wandergebieten auf Fuerteventura gehört das Tal der Palmen. Hier gibt es ausnahmsweise genügend Wasser und Niederschläge, um Landwirtschaft zu betreiben.

Des einen Freud, des anderen Leid. Wassersportlern kann es nur recht sein, dass zumindest an der Nordküste von Fuerteventura nicht so viel Betrieb herrscht wie auf Teneriffa oder Gran Canaria.

So können die Wellen-Akrobaten und Kitesurfer an den Nord-Stränden der Kanaren-Insel ihrer Leidenschaft nachgehen: dem Surfvergnügen auf meterhohen Wellen.

Im Süden von Fuerteventura vergnügen sich die Singles an heißen Stränden. Hier ist das Revier der Wasserratten und Badetouristen. Selbst im Oktober kann man noch gut braun werden und im Meer schwimmen.

Allerdings ist der Besucherandrang auf Fuerteventura nicht zu vergleichen mit Mallorca oder Teneriffa. Wer seinen Single-Urlaub auf Fuerteventura verbringt, ist aufs Surfen oder auf Erholung am Strand aus. Wenn es allzu still werden sollte, kann man mit einer Fähre zu den Partystränden von Lanzarote oder Gran Canaria hinüber fahren.

Von Fuerteventura aus erreicht man per Boot die kleine Robinson-Insel Isla de Lobos. Singles, die Lust haben aufs Relaxen in einer unberührten Natur, können dort eine entspannte Zeit verbringen. Andere reisen vielleicht weiter zu den Stränden oder zu den wenigen Städten Fuerteventuras.

 

La Palma – die grüne Wanderinsel
Ebenso wie La Gomera ist La Palma eine ausgesprochen grüne Wanderinsel für Aktivurlauber. Besonders der feuchte Norden und der Westen mit dem Nationalpark Caldera de Taburiente eignen sich für gefällige Trekking-Touren.

Dabei genießen die Teilnehmer des Single-Urlaubs die tiefgrüne Vegetation von La Palma. Die Wälder mit ihren zackigen Farngewächsen wirken unberührt – nahezu mystisch und märchenhaft. In den Tälern bestaunen wir riesige, viele Jahrhunderte alte Bäume.

In den Highlands von La Palma führt der Reise-Guide die Singles aus Mitteleuropa zu Vulkanwanderungen. Zum Beispiel am Pico de la Nieve. Um das kreisförmige Loch herum oder bis an der Rand der Abgründe. Von da aus kann die Single-Gruppe vorsichtig in die Tiefe des Vulkans hinunter sehen. Das Landschaftsbild ist karg, steinig und dunkelgrau.

Talabwärts geht’s dann wieder durch typisch kanarische Lorbeerwälder. Lanzarote ist durchsetzt mit Schluchten. Wer über Bäche und Geröll wandern will, braucht stabile Schuhe und Trittsicherheit. Immer wieder erblickt man einsame Bauerhöfe, auf denen man sich erfrischt und eine Brotzeit einlegt.

Die Hauptstadt von La Palma heißt Santa Cruz – genauso wie auf Teneriffa. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Nachbildung der Santa Maria. Mit diesem Flaggschiff hat Kolumbus einst in der Karibik die Neue Welt entdeckt.

Ferner können die Singlereisenden auf Bauernmärkten einkaufen. Sie können etliche Kirchen besichtigen und denkmalgeschützte spanische Paläste. Das Nachtleben von Santa Cruz fällt nicht allzu üppig aus. La Palma ist keine Bier- und Schnapsinsel, sondern ein Reiseziel für Naturfreunde.

Weitere Sehenswürdigkeiten zum Erwandern auf La Palma ist der Idafefelsen, ein Heiligtum der ursprünglichen Kanaren-Bewohner. Sowie verschiedene Höhlen aus der Guanchenzeit.

Die Altkanarier sind übrigens von der Bildfläche verschwunden. Es gibt sie einfach nicht mehr. Sofern sie bei der Invasion und danach nicht getötet wurden, haben sie sich vermischt mit den Massen der spanischen Einwanderer.

Bildquelle:
© dolgachov / 123RF.com Nr. 38817872