Single-Urlaub

Single-Reisen Teneriffa: Urlaub mit Sonnengarantie

Highlights bei Urlaubsreisen Teneriffa

Wer auf die Sonneninsel Teneriffa reisen möchte, sollte sich vorher über die Sehenswürdigkeiten der Kanaren-Insel informieren. Hier die Top-Orte im Überblick

Reisen für Teneriffa-Urlaub mit Sonnengarantie

Die Sonneninsel Teneriffa
Teneriffa – die Insel des ewigen Frühlings – ist die größte der Kanarischen Inseln. Temperaturen zwischen 18 Grad (Winter) und 30 Grad (Sommer) machen den Urlaub auf Teneriffa sehr interessant.

Auch wenn Fuerteventura und Lanzarote ihre eigenen Reize haben, würde ich persönlich einen Urlaub auf Teneriffa vorziehen. Natürlich hat man bei allen Kanarischen Inseln eine Sonnengarantie mit im Gepäck. Aber kein Eiland hat so viele und so schöne Sehenswürdigkeiten wie gerade Teneriffa.

Die Reisen nach Teneriffa sind eigentlich viel zu schade, um den ganzen Tag am Strand zu liegen. Ganz zu schweigen von Saufgelagen wie am Ballermann. Sich sonnen oder Bier trinken: das können Sie am Wochenende auch zu Hause im Garten.

Wenn Sie als Single – im Zuge einer Gruppenreise – nach Teneriffa fahren, dann wird der Reiseleiter Ihnen Tag für Tag die bizarre Schönheit der Insel zeigen. Genau diese Highlights werde ich Ihnen jetzt beschreiben. Damit Sie einen Einblick bekommen, was Sie in diesem Urlaub erwartet.

 

Klima auf Teneriffa: besser als auf Mallorca
Die Insel im Atlantik gehört zu Spanien. Liegt ungefähr 200 Kilometer vor der Küste von Marokko und West-Sahara. Teneriffa ist ungefähr 40 Kilometer lang und breit. Wobei im Nordosten noch ein kleiner Zipfel dazu kommt.

Auf dieser Karte von Google-Maps können Sie meine Reisebeschreibung mit verfolgen. Durch Ziehen lässt sich die Landkarte vergrößern, verkleinern und verschieben. Bei starkem Verkleinern sehen Sie auch die Nachbarinseln La Palma, Gran Canaria, La Gomera, Fuerteventura und Lanzarote.

Das Wetter ist für uns Mitteleuropäer sehr angenehm. Während die Urlauber auf Mallorca und Ibiza im Sommer oft über 40 Grad Hitze stöhnen, steigen die Temperaturen hier auf den Kanarischen Inseln kaum über 30 Grad. Das liegt am Atlantischen Ozean. Der mit einer frischen Brise stets für Abkühlung sorgt.

 

Hier sehen Sie weitere Reisemöglichkeiten für den Single-Urlaub

 

Das Nachtleben auf Teneriffa
Vielen Singles ist es wichtig, nach einer Wanderung, einer Fahrradtour oder einer Vulkanbesichtigung nicht gleich ins Bett zu fallen. Sondern den Tag mit einer tollen Unterhaltung ausklingen zu lassen.

Wir sind hier zwar nicht auf Mallorca, wo auf den Bierpartys die Nacht zum Tag gemacht wird. Aber zumindest in den größeren Orten von Teneriffa (Santa Cruz, Puerto de la Cruz, La Laguna usw.) gibt es jede Menge Restaurants, Bars oder Diskotheken. Wo Sie einen schönen Abend verbringen können.

Ein junger Single wird sicher die Disco vorziehen. Die etwas älteren Herrschaften gehen lieber in eine Bar. Wo Live-Musik oder Karaoke- Vorführungen auf dem Programm stehen. Sogar die Hotels bieten manchmal Unterhaltung und Shows an.

Wer es ganz ruhig und romantisch haben will, setzt sich zusammen mit seiner Reisegruppe auf die Restaurant-Terrasse. Um bei einem gemütlichen Abendessen den Sonnenuntergang zu genießen. Und fantastische Urlaubsfotos zu schießen.

 

Sport- und Aktivurlaub Teneriffa
Heutzutage haben viele Menschen auf Urlaubsreisen nicht nur Sonne und Strand im Kopf. Sondern sie möchten die Ferienzeit aktiv verbringen. Dazu bietet diese Kanaren-Insel jede Menge Möglichkeiten

Mit der Reisegruppe wandern
Die Landschaft von Teneriffa ist geprägt von großen Gegensätzen: Sandstrände, schroffe Felsenküsten, üppige Vegetation. Schluchten, Hügel, Wälder und interessante Städte und Dörfer.

Ganz oben der höchste Berg von ganz Spanien: der weltberühmte Vulkan Pico del Teide. Der Reiseführer des Singlereisen-Anbieters wird Ihrer Single-Gruppe attraktive Wanderrouten vorschlagen. Dann haben Sie die freie Auswahl.

Hier 2 Wanderwege als Beispiel
Im Nordosten von Teneriffa – im Anagagebirge liegt die Stadt Cruz del Carmen. Dieser Ort ist Ausgangspunkt für eine Tageswanderung durch den Mercedeswald. Sie können sich in der Stadt vielleicht noch schnell ein paar Prospekte besorgen. Und lesen, was Sie auf der Tour erwartet.

Die Passatwinde bringen dem Nordosten von Teneriffa viel Regen. Alles wächst und gedeiht sehr gut. Im Mercedeswald steht der Wald sehr dicht. Erinnert irgendwie an den Märchenwald bei Hänsel und Gretel.

Der Reiseführer wird Karte und Kompass dabei haben. Damit Sie sich nicht verlaufen. Sie selbst sorgen für Regenkleidung und gutes Schuhwerk. Die Wanderung durch den Mercedeswald läuft durch ein ruhiges Gebiet. Fernab vom Tourismus. Ideal also für eine gestresste Seele.

Wanderung Nummer 2 geht durch den Nationalpark Pico del Teide.
Der Reisecoach wird bei der Parkverwaltung in Santa Cruz eine Genehmigung besorgen, die es Ihnen erlaubt, bis ganz hoch – in 3.300 Meter Höhe – zu wandern. Dort oben können Sie bei entsprechender Buchung auch übernachten.

Es gibt aber noch viele andere Wandermöglichkeiten auf Teneriffa: die Region von La Laguna (Nordosten) zum Beispiel. Verschiedene Naturparks. Sowie im Süden bei El Medano. Es gibt auch Touren, wo Sie unterwegs mal Luft holen und sich eine Portion Wellness gönnen können.

Ausflug zum Mond
Durch die Vulkanausbrüche bis zum 18. Jahrhundert ist auf Teneriffa eine bizarre Kraterlandschaft entstanden. Die erinnert uns an die Bilder der Mondlandung von Astronauten. Die Mondlandschaft nennt sich Paisaje Lunar. Sie liegt im Teide-Nationalpark. Wer das Naturreservoir besucht, wird diese geisterhaft wirkende Region nie wieder vergessen.

Dort warten Touristenführer, welche den Reisenden die interessantesten Orte zeigen. Da man eine solche Landschaft im Leben vielleicht nur einmal sehen wird, sollte man den unbedingt den Fotoapparat dabei haben. Nach der Besichtigung können Sie eine Wanderung unternehmen. Ihr Reiseleiter kennt die Wanderwege hier oben. Man ist schon in luftiger Höhe. Denken Sie bitte an warme Kleidung.

Mountainbike-Touren
Die Temperaturen auf den Kanarischen Inseln fallen praktisch nie unter 18 Grad. Übersteigen aber auch nur selten die 30 Grad. Das Seeklima bietet den Reisenden zu jeder Jahreszeit ideale Bedingungen für Fahrrad-Touren. Eine große Sommerhitze bis 40 Grad – wie zum Beispiel auf Mallorca – gibt es nicht. Das eigene Mountainbike lassen Sie schön zu Hause im Keller. Auf Teneriffa können Sie sich eins ausleihen.

Ihr Reiseführer wird Sie über Ihre Kondition befragen. Und eine entsprechende Route aussuchen. Wenn Ihre Gruppe sportlich ist, dann wäre eine Radtour in den Anaga-Bergen (Nordosten) möglich. Dabei können Sie einen Abstecher machen zu den „Höhlenbewohnern“ von Chinamada. Dort leben Menschen in Häusern, die in den Berg hinein ragen.

Sollten Sie den Urlaub auf Teneriffa ohne eine Reisegruppe verbringen, dann schließen Sie sich zum Beispiel in Santa Cruz einer Mountainbike-Tour an. Manche Tour geht über mehrere Tage. Einfach zur Touristen-Info gehen und sich erkundigen. Was Sie auf jeden Fall brauchen, ist eine Wasserflasche und etwas Proviant (Snack, Obst). Auch wenn Sie unterwegs sicher Gelegenheit haben werden, die spanische Küche zu kosten.

Tauchen und Schnorcheln im Singleurlaub Teneriffa
Ideal zum Tauchen sind die Südküste und die Westküste der Insel. Das Wasser ist relativ ruhig, sie haben eine gute Sichtweite bis zu 30 Meter. Mit mindestens 18 Grad ist die Wassertemperatur angenehm.

Entlang der Küste von Teneriffa befinden sich viele Tauchclubs und Tauschulen, wo man sich Ausrüstung ausleihen und auch das Tauchen auch lernen kann. Für Anfänger ist es ratsam, sich einer geführten Tauchtour anzuschließen. Fortgeschrittene können es auf eigene Faust wagen.

Die Unterwasserwelt rund um Teneriffa kann sich sehen lassen. Sie können hier Fische aller Art bewundern: Muränen, Barsche, Thunfische, große Meeraale, Papageienfische. Dazu Meeresschildkröten und riesige bunte Fischwärme.

Unter Wasser gibt es Korallen, Höhlen und Grotten zu entdecken. Und als ganz besondere Attraktion: auf dem Meeresboden rund um die Insel liegen zahlreiche Wracks von gesunkenen Schiffen. An einer Stelle bei El Sauzal liegt ein abgestürztes Flugzeug. Wer keine Lust hat, das Tauchen zu lernen, kann in Strandnähe schnorcheln. Das Ausleihen von Tauchbrille und Schnorchel kostet nur ein paar Euro.

 

Sommerurlaub in Spanien mit Sunwave-Singlereisen

 

Golfsport auf der Insel des ewigen Frühlings
Auf Teneriffa gibt es eine Reihe von erstklassigen Golfplätzen. Die Bahnen haben 18 oder sogar 27 Löcher. Die Spielplätze sind eingebettet in eine reizvolle Landschaft mit Palmen, Pinien und üppiger Vegetation. An vielen Strandorten hat man einen guten Blick aufs Meer. Berühmte Golf-Orte auf der spanischen Insel sind der Real Club de Golf de Tenerife und der Las Americas im Süden.

Windsurfen und Kitesurfen
Vielleicht weiß nicht jeder, was Kitesurfen ist. Bei diesem Wassersport dient nicht ein Segel als Antrieb (wie beim Windsurfen). Sondern der Surfer hält eine lange Schnur an der Hand. An deren Ende sich ein Luftdrachen befindet.

Der sieht so ähnlich aus wie ein Fallschirm beim Gleitschirmfliegen. Durch die starken Winde des Atlantik ist Teneriffa ideal fürs Surfen. Positiv wirken sich auch die relativ hohen Wassertemperaturen aus. Man braucht nicht extra einen Windanzug.

Die wohl beste Region zum Wind- und Kitesurfen ist El Medano an der Südküste von Teneriffa. Die Winde hier sind sehr stark, die Strände lang und weit. Es gibt sogar ein spezielles Surfer-Hotel, wo Jahr für Jahr Liebhaber dieses Sports unterkommen. Und sogar Wettkämpfe austragen. Anfänger können in Wassersportschulen das Windsurfen lernen und sich die Ausrüstung ausleihen.

Wal-Safari
Die Reiseleiter der Single-Reisen nach Teneriffa können bei entsprechendem Interesse einen Ausflug organisieren, bei dem die Urlauber Wale aus nächste Nähe sehen können. Dabei sind Touren mit dem Schiff natürlich viel billiger als mit dem Hubschrauber. Rund um die Kanareninsel gibt es Pilotwale und Pottwale. Dazu Tümmler und ganze Rudel von Delfinen.

Wale haben die Angewohnheit, in den Weltmeeren ständig unterwegs zu sein. Das bedeutet: man hat keine 100-prozentige Garantie, dass man bei einem einzigen Tagesausflug auch wirklich einen Wal zu Gesicht bekommt. Wenn der Reiseführer clever ist, bucht er dort eine Tour, wo es nur im Erfolgsfall Geld kostet.

 

Urlaub in Spanien:
Die meist geliebten Küstengebiete im Überblick

 

Santa Cruz – die Hauptstadt von Teneriffa

Strand von Las Teresitas
Wer sein Sightseeing unterbrechen und zwischendurch mal Schwimmen möchte: kann dies an der Playa Las Teresitas tun. Das ist der größte Kunststrand der Welt. Vor 40 Jahren wurde Sand aus der Sahara hierher verschifft. Um auf einer Länge von 2 Kilometern den Besuchern von Santa Cruz Vergnügen zu bereiten. Der Strand ist gesäumt von Palmen, die den Urlaubern Schatten und somit etwas Schutz vor der Sonne bieten.

Meerespark von Santa Cruz
Auf den Single-Reisen nach Teneriffa sollte man sich diesen Wasserpark nicht entgehen lassen. Auf einem Gelände von ungefähr 200 mal 100 Meter hat man eine attraktive Badelandschaft geschaffen. Herausragend sind mehrere Meeres-Schwimmbäder, die direkt mit dem Atlantik verbunden sind. Man kann also im Salzwasser schwimmen, ohne starken Wellen ausgeliefert zu sein.

Diese Freizeitanlage hat weißen Sandboden. Wo man zum Beispiel Beachvolleyball spielen kann. Aquagymnastik ist im Angebot. Essen und Trinken gibt’s natürlich auch: es stehen Gaststätten, Imbiss-Buden und Cocktailbars zur Verfügung.

Shoppen in Santa Cruz de Tenerife
Die Hauptstadt hat etliche Bereiche, wo man gut einkaufen kann. Einer davon ist der Calle Castillo. Man fühlt sich fast wie in Deutschland: moderne Boutiquen, Billiganbieter wie H&M, Lebensmittelläden usw. Wenn Sie fertig sind mit Shoppen, können Sie sich mit der Reisegruppe in ein Straßencafé setzen. Und dem Treiben der Kanaren zusehen.

Wochenmarkt Mercado de Nuestra Senora de Africa
Auf diesem Lebensmittelmarkt von Santa Cruz finden die Urlauber alles, was das Herz begehrt: Fleisch, frischer Fisch, Gemüse und Käse. Dazu Tees, spanische Gewürze und Südfrüchte. Besonders zu empfehlen ist der Wein von Teneriffa. Allein der Betrieb auf dem Wochenmarkt, das Treiben der Menschen sind einen Abstecher wert.

Stadtpark von Santa Cruz
Der Parque Municipal Garcia Sanabria: Palmen, tropische Pflanzen aus aller Welt, Teiche und Springbrunnen verwöhnen Augen und Seele der Urlaubsreisenden. Der Zutritt zum Stadtpark ist natürlich kostenlos. Ihr Reisecoach war schon oft hier. Vielleicht ist es auch ein Einheimischer. Er kann die Single-Gruppe herumführen und über die Pflanzen informieren.

Das Auditorium in Santa Cruz
Dies ist der kulturelle Mittelpunkt der Hauptstadt von Teneriffa. König Juan Carlos von Spanien höchstpersönlich hat seinerzeit dieses Haus eröffnet. Im Auditorium finden Veranstaltungen aller Art statt: Opern (z.B. Mozart), Symphonie-Orchester, Konzerte, Musik-Festivals. Von Zeit zu Zeit werden hier Filme gedreht, für die man eine exotische Umgebung braucht. Außerdem finden im Auditorium Kongresse statt.

Weitere Sehenswürdigkeiten von Santa Cruz
Ein Kunstmuseum, eine Tabakfabrik, die Kirche Iglesia San Francisco. Die Plaza de Españia, wo alljährlich der berühmte Karneval von Santa Cruz stattfindet.

 

Urlaub auf den Kanarischen Inseln
Übersicht der Frühlings-Inseln

 

La Laguna – die ehemalige Hauptstadt
Zu einem Teneriffa-Urlaub gehört unbedingt ein Ausflug nach La Laguna – im Nordosten der Kanaren-Insel. Der Ort hat eine Universität. Das Stadtbild ist stark geprägt von Studenten. Dazu passt das Naturwissenschaftliche Museum. Wo man per Teleskop einen Blick in auf die Sterne des Sonnensystems werfen kann.

Wegen seiner kulturellen Baudenkmälern hat die UNESCO La Laguna zum Weltkulturerbe erklärt. In San Cristobal de La Laguna können die Single-Reisenden zahlreiche Kirchenbauten besichtigen. Zum Beispiel eine Kathedrale oder das Kloster Santa Catalina.

Daneben gibt es eine Reihe von sehenswerten Schlössern und Palästen aus vergangener Zeit. Nicht zu vergessen ein imposantes Rathaus und die wunderschöne Altstadt. Wenn Sie Glück haben, findet gerade eins der zahlreichen Feste statt.

 

Mittelmeer-Reiseziele

 

Puerto de la Cruz
Die Region um Puerto de la Cruz – an der Nordküste von Teneriffa – ist eins der großen Touristenzentren der spanischen Kanaren-Insel. Jahr für Jahre besuchen Tausende Urlauber diesen Ort. Nicht so sehr wegen dem Meeresstrand – der in diesem Lavagebiet künstlich angelegt werden musste. Sondern wegen anderer Sehenswürdigkeiten.

Botanischer Garten
Diese Anlage ist ein richtiges Schmuckstück. Wenn die Reisenden mal genug haben von Wandern, Sonne und Strand: hier können sie Pflanzen der Kanarischen Inseln und aus Südamerika bewundern. Zum Beispiel einen 200 Jahre alten Feigenbaum. In der Bibliothek des Botanischen Gartens finden sich jede Menge Bücher über die Pflanzen des Gartens.

Kapelle San Telmo
Das Bemerkenswerte an dieser katholischen Kirche: sie steht auf einem Felsen, direkt über der Brandung des Atlantik.

Loro-Park – Tierpark
Eine Touristenattraktion erster Klasse. Neben einer üppigen Vegetation zeigt dieser Zoo Vögel aus aller Welt. Es ist die größte Papageiensammlung auf unserem Globus. Außerdem können sich die Besucher am Anblick von Delfinen, Seelöwen, Affen und Pinguinen erfreuen. Noch ein Highlight sind die Schwertwale.

Meeres-Schwimmbad Lago Martinez
Mit dieser Anlage hat Puerto de la Cruz das größte Meerwasser- Schwimmbecken in Europa. Um sich von der Sonne abzukühlen, stehen insgesamt 7 Bassins zur Auswahl: 4 für Erwachsene und 3 für Kindern.

Anders als in Santa Cruz, besteht hier keine direkte Verbindung zwischen den Schwimmbädern und dem Atlantik. Durch das Spiel von Ebbe und Flut wird aber immer wieder frisches Wasser herein gepumpt. So dass die Urlauber in mineralhaltigem Salzwasser schwimmen können. Fast überflüssig zu erwähnen, dass auch in dieser Schwimmanlage für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt ist. Besonders bemerkenswert dabei: die Bar hat die Form eines Piratenschiffes.

So ein Ort ist ideal, um – nahe dem Meeresrauschen – abzuschalten. Vielleicht auch mal einen kleinen Urlaubs-Flirt zu wagen. Sei es nun in der Gruppe. Oder auch mit  braungebrannten Singles von Teneriffa.

 

La Orotava – Stadt der Weinhändler
Eingebettet in das gleichnamige Tal. Eine der schönsten Städte von Teneriffa. Früher war der Wein aus La Orotava sehr berühmt. Heute ist die Gegend geprägt von Landwirtschaft und Bananen-Plantagen.

Im Orotava-Tal kann der Reiseführer für seine Single-Gruppe einen schönen Ausflug organisieren. Man kommt vorbei an einer Forellenstation, an Weinbergen, Kartoffeläckern und Obstplantagen.

Man wandert in südlicher Richtung. Schon bald kommt man in den großen Nationalpark. Der Weg führt immer mehr bergauf. In Richtig Pico del Teide. Die Luftlinie zwischen La Orotava und dem höchsten Berg von Teneriffa beträgt gerade mal 10 Kilometer.

 

Urlaub in im Süden Europas:
Sonnige Strände, Palmen, Wassersport und Highlife

 

Pico del Teide und der Nationalpark „Canadas del Teide“
Im Nationalpark gibt es eine befestigte Autostraße. Der Park liegt ungefähr 2.000 Meter über dem Meeresspiegel. In den „Wintermonaten“ kann es hier schon mal Schnee geben. Die Landschaft ist dürr und trocken wie eine Steppe. An und für sich ist dieses Gebiet nicht besonders reizvoll. Wer hierhin kommt, möchte hinauf zum Gipfel, sonst nichts.

Der Pico del Teide ist der höchste Berg Spaniens (3.718 Meter hoch). Er liegt mitten im Teide-Nationalpark. Der Pico ist ein Vulkanberg. Allerdings kein aktiver. Der letzte Lavaausbruch war vor mehr als 200 Jahren. Pro Jahr kommen mehr als 3 Millionen Besucher aus aller Welt, um diese einzigartige Landschaft zu bestaunen.

Wenn die Singles jetzt ganz hoch hinauf wollen, brauchen sie eine amtliche Genehmigung. Der Reiseführer geht vor Beginn des Ausflugs in Santa Cruz zur Verwaltung des Nationalparks. Und lässt sich das Dokument für so und so viele Leute ausstellen. Die Stationen des Aufstieges:

  • Talstation (2.360 Meter)
  • Bergstation (3.550 Meter)
  • Aussichtspunkt in Gipfelnähe

Zuerst fahren die Urlauber mit dem Bus bis zur Talstation des Pico del Teide. 2.360 Meter über dem Meeresspiegel sind schon ganz schön hoch, würde ich sagen. Wenn man bedenkt, dass der Gipfel der Zugspitze mit 2.900 nicht sehr viel höher liegt. Die Talstation verfügt über allen möglichen Luxus. Man kann sich nochmal mit Essen und Trinken eindecken.

Die Reisenden steigen jetzt ein in eine Seilbahn. Die fasst jeweils 44 Personen. In 8 Minuten Fahrzeit ist man oben an der Bergstation (3.550 Meter Höhe). Die Luft wird merklich dünner. Wer mit Blutdruck oder Herzproblemen zu schaffen hat, sollte gewarnt sein. Man steigt aus der Bahn aus. Wow, ganz schön kalt hier oben. Wer den Pullover vergessen hat, sieht jetzt ganz schön alt aus.

Die Bergstation „La Rambleta“ bietet einen weiten Ausblick. Nicht nur über Teneriffa, sondern auf die Nachbarinseln La Palma, La Gomera und Gran Canaria. Noch höher hinauf darf man – wie schon gesagt – nur mit einer extra Genehmigung. Und zwar geht’s jetzt zu Fuß weiter. Gute Schuhe sind von Vorteil. Drei verschiedene Routen stehen zur Auswahl, um ganz nach oben zu gelangen.

Schließlich kommt man oben am Aussichtspunkt an. Da sehr viele Touristen zeitgleich dorthin wollen, muss die Singlegruppe nach einer Stunde schon wieder den Rückweg antreten in Richtung Bergstation. Die Sondergenehmigung erlaubt den Aufstieg bis in Kraternähe. Der Eintritt an den Krater selbst ist nicht gestattet.

 

Das waren einige Highlights von Teneriffa
Bislang habe ich nur den Berg, die sportlichen Aktivitäten und die größten Städte beschrieben. Jetzt kommen noch ein paar sehenswerte kleinere Orte und Landschaften.

 

Los Gigantes
Der Ort liegt in einer schroff-bergige Küstenlandschaft im Westen der Kanaren-Insel – bei Puerto de Santiago. Die Felsenküste bietet einen wilden, fast Furcht einflößenden Anblick. Denn die senkrechten  Klippen sind an manchen Stellen bis zu 600 Meter hoch. Der Küstenstreifen ist ein Paradies für Taucher. Unter Wasser findet man außergewöhnliche Algenpflanzen und schwarze Korallen.

Der Ort Los Gigantes selbst ist ein recht einsames Fischerdorf. Der Strand ist winzig klein. Eigentlich keine Reise wert. Wenn da diese Steilküste nicht wäre. Ein Tipp: Am besten sieht man sich diesen gigantischen Küstenstreifen vom Meer aus an. In Los Gigantes kann man einen Ausflug per Boot buchen. Oft begegnet man bei dieser Tour an der Westküste von Teneriffa Delfin-Rudeln oder einem Wal, der einsam seine Kreise zieht.

 

Anaga-Gebirge
Diese Gebirgsregion liegt am Nordostzipfel von Teneriffa. Der höchste Berg liegt 1.000 Meter über dem Meeresspiegel. Das Anaga-Gebirge eignet sich gut für Wanderungen in einsamer Natur. Die Wege sind gut ausgebaut – zum Beispiel im Mercedeswald. Der Reiseführer der Singlegruppe wird in einer so unübersichtlichen Region garantiert Karte und Kompass nicht vergessen.

In der fast urwaldartigen Bergregion sieht man Teneriffa noch so, wie es ursprünglich einmal war: nämlich voll von Lorbeerwald. Verborgene Höhlen zeugen vom Leben der Ureinwohner (Guanchen). Die Berge steigen manchmal schroff an.

Durch hohe Niederschläge gedeiht hier im Norden eine ausgesprochen üppige Vegetation. Entlang der Küstenstraßen am Rand des Gebirges hat man oftmals einen schönen Panorama-Ausblick auf den blauen Atlantik.

 

Die Steinzeit-Menschen von Chinamada
Da wir schon mal im Anaga-Gebirge sind, machen wir noch einen Abstecher in das Mini-Dorf Chinamada. Hier leben nur 15 Menschen.

Und was ist daran so besonders? Die merkwürdigen Häuser machen den einzigartigen Reiz dieser Ortschaft aus. Von vorn sehen sie ganz normal aus. Geht man allerdings hinein, dann bekommt man eine Gänsehaut. Das kommt daher, dass diese Behausungen in den Berg hinein reichen. Also eigentlich ummauerte Höhlen sind. Gewiss keine schlechte Idee, um sich vor der Sonne zu schützen.

 

Siampark – der größte Wasserpark Europas
Der Park liegt im Süden von Teneriffa, bei Las Americas. Diesen Wasser-Freizeitpark gibt es erst seit wenigen Jahren. Pro Jahr kommen mehr als eine halbe Million Besucher.

Die Anlage wurde konzipiert nach dem Vorbild des früheren Königspalastes von Siam (Thailand). Und so könnte man wirklich den Eindruck haben, man befinde sich in Asien. Die Reisenden sehen hier eine Vegetation, die an den Dschungel in Indien, Thailand oder Vietnam erinnert. Zur Eröffnungsfeier kam dann auch eine siamesische Thai-Prinzessin nach Teneriffa.

Das eigentliche Urlaubs-Vergnügen aber bereiten die Wasseranlagen. Man hat ein Wellenbad angelegt. Mit künstlich erzeugten Wellen, die 3-4 Meter hoch werden können. Das Ganze ist so groß, dass man sogar surfen kann.

Gleich nebenan ist ein künstlich angelegter weißer Sandstrand. Im Park gibt etliche Wasserrutschen. Die Kamikaze-Rutsche ist 28 Meter lang. Und bietet einen besonderen Nervenkitzel: ein Teil der Rutsche ist nämlich so eine Art Tunnel. Der verläuft mitten durch ein Krokodilbecken. Mahlzeit!

 

Der rote Berg
Der Montaja Roja liegt an der Südostküste von Teneriffa. Gleich neben El Medano. In der Nähe des Flughafens Reina Sofia. Von dem erloschenen Vulkanberg geht längst keine Gefahr mehr aus. Da der Hügel nicht sehr hoch ist, ist man auf dem Wanderweg recht schnell oben. Dort angekommen, können die Urlauber die Aussicht auf den Atlantik und den südlichen Teil der Insel genießen.

In der Küstenlandschaft am Montaja Roja sieht man große Sanddünen. Das Ganze erinnert schon ein bisschen an die Sahara. Kein Wunder: hier an der Südspitze von Teneriffa ist Regen Mangelware. Und die Temperaturen recht hoch – trotz Meeresbrise.

 

Der berühmte Drachenbaum von Teneriffa
Der Drago Milenario in Icod de los Vinos ist eine der Top-Attraktionen auf der zu Spanien gehörenden Insel. Zwar gibt es eine Unzahl von Drachenbäumen auf dem Eiland. Dieser hier ist ein ganz besonderer.

Icod de los Vinos (Nordwesten der Insel) ist nicht nur durch seinen Wein bekannt. Sondern auch durch dieses Monster von einem Baum. Der Drago Milenario ist 400 Jahre alt. In der Höhe misst er 16 Meter. Der Umfang des Stammes beträgt 6 Metern. Er ist ein echtes Symbol und Wahrzeichen von Teneriffa

Der Drachenbaum steht mitten in einem Botanischen Garten. Zusammen mit allen möglichen Pflanzen. Unter anderem auch Lorbeerbäume, die ursprünglich über ganz Teneriffa verbreitet waren.

Mehr als jeder andere Park oder Garten ist dieser hier den Ureinwohnern der Insel gewidmet. So kann man künstlich angelegte Höhlen inspizieren. Und erfährt einiges über Alltag und Lebensweise der Eingeborenen.

Wenn Sie mir der Singlegruppe schon mal dort sind, können Sie auch gleich den Wein von Icod de los Vinos kosten. Icod de los Vinos hat noch eine Attraktion zu bieten: den Schmetterlingspark. Dort kann man hunderte verschiedene Arten beobachten. Und erfährt, wie sich diese Insekten vom Ei über die Raupe zur Puppe hin entwickeln.

Vielleicht ist das nicht unbedingt nach dem Geschmack aller Single-Reisenden. Während ein Teil der Gruppe die Schmetterlinge studiert, können Sie ja ein Restaurant aufsuchen. Oder im Park den Alkoholgehalt des kanarischen Weins testen.

 

Weinmuseum El Sauzal
Apropos Wein. Teneriffa hat dafür ein spezielles Museum. El Sauzal liegt im Norden der Insel. 5 Kilometer von La Orotava entfernt. Der Ort bietet einen schönen Ausblick auf den Atlantik. Das Weinmuseum ist in ein Landgut integriert.

Die Urlauber lernen einiges über die Geschichte des kanarischen Weines. Sie erfahren, wie der Rebensaft in südlichen Gefilden angebaut und hergestellt wird. Sie werden zu einer Weinprobe eingeladen. Und können sich als Souvenir eine Flasche mit nach Hause nehmen. Bevor Sie den Rückweg zum Hotel antreten, könnten Sie sich noch die Villen im Ort ansehen.

 

Unterwasser-Safari per U-Boot
San Miguel Marina liegt an der Südküste von Teneriffa. Nicht weit vom Amarilla-Golf. Im Hafen liegen prächtige Jachten. Man hat etliche Wassersportmöglichkeiten. Die eigentliche Urlaubs-Attraktion aber ist ein Unterwasserboot: 18 Meter lang, 4 Meter breit, 6,5 Meter hoch.

Dieses U-Boot kann die Reisenden aus Österreich und Deutschland in eine Tiefe von 60 Meter bringen. Rund herum hat das Boot viele runde Fensterscheiben von 80 cm Durchmesser. So dass die Passagiere alles beobachten können, was sich in der Unterwasserwelt abspielt.

Außerdem gibt es an jedem Fenster einen Bildschirm, auf dem Sie Ihren Blickwinkel variieren können. Zum besseren Verständnis wird alles, was Sie sehen, auf Deutsch oder Englisch kommentiert.

Die komplette Unterwasser-Safari dauert eine Stunde. Ist nicht ganz billig. Mit 48 Euro sind Sie dabei. Aber dafür erhalten Sie Einblicke in eine Welt, die Sie sonst vielleicht nie zu Gesicht bekommen würden.

 

Die Nachbarinseln Lanzarote und Fuerteventura
Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln. In meinen Augen mit großem Abstand die attraktivste für einen Sommerurlaub. Speziell aber für Singlereisen. Da Singles dafür bekannt sind, dass sie Unterhaltung und Action wollen. Aber das ist Geschmackssache.

Auch Fuerteventura und Lanzarote haben jedes Jahr immense Besucherzahlen. Jede Insel hat ihren eigenen Reiz. Deshalb möchte ich jetzt noch ein Kurzportrait dieser beiden Inseln abgeben.


Fuerteventura

Auf dieser Kanaren-Insel finden Sonnenanbeter sehr attraktive Sandstrände. Auch wenn die Landschaften nicht ganz so bezaubernd sind wie auf Teneriffa, können Sie dennoch schöne Wanderungen unternehmen. Einsame Orte und Gegenden entdecken.

Da wären zum Beispiel die Wanderdünen bei Corraleja. Ein einzigartiges Naturschauspiel. Genauso wie die Felslandschaft im Zentrum von Fuerteventura: je nachdem, wie das Sonnenlicht einfällt, erscheinen die Steine in immer anderen Farben. Wie in der „Siebenfarbigen Erde“ auf Mauritius.

Sehr reizvoll ist auch die Hauptstadt Puerto del Rosario. Die Bauweise der Häuser erinnert stark an den Stil der Mauren (Araber), die bis Ende des 15. Jahrhunderts große Teile von Spanien beherrscht haben. Wer sich für Kultur interessiert: auf Fuerteventura gibt es eine ganze Reihe interessanter Museen und Kirchen.

Die Temperaturen auf dieser Kanarischen Insel fallen kaum einmal unter 20 Grad Celsius. Steigen aber auch nur selten über 30 Grad. Immer warm, aber nie zu heiß. Eine ideale Region, um einen schönen Sommerurlaub zu verbringen. Ob Sie nun mit der Familie oder als Backpacker unterwegs sind. Oder ob Sie an Gruppenreisen (Singlereisen) teilnehmen.

Wie auf allen Kanarischen Inseln, kann man auf Fuerteventura für gutes Geld im Hotel wohnen. Oder aber in einer Finca (spanische Ferienwohnung). Dann sind Sie Ihr eigener Herr. Es ist billiger als das Hotel.

Sie können morgens ausschlafen, solange Sie Lust haben. Es hat aber auch Nachteile mit dem Ferienhaus: Sie müssen die Bude sauber und in Ordnung halten. Das Essen nicht automatisch auf dem Tisch.

Abschließend möchte ich noch die schönsten Urlaubsorte
auf Fuerteventura nennen: Corraljo im Norden ist sehr attraktiv. Dort gibt es viele Unterhaltungsmöglichkeiten. Für Sportliebhaber möchte ich La Playitas empfehlen. Die Costa Calma ist der Touristenmagnet schlechthin. Vielleicht noch Jandia. Das war es auch schon.

Lanzarote
Die Insel gehört wie alle Kanarischen Inseln zu Spanien. Und zwar zum Insel- Distrikt Las Palmas de Gran Canaria. Wie auf einigen der Kanaren, so erlebt man auch auf Lanzarote Sonne, Strand und Vulkanlandschaften. Die Hauptstadt heißt Arrecife. Daneben finden sich kaum Orte, die das Prädikat „Stadt“ verdient hätten.

Viel mehr als auf andern Kanarischen Inseln sieht man auf Lanzarote an allen Ecken und Enden Vulkangestein. Grünanlagen gibt es eigentlich nur im Bereich von Hotels. Schwarze Lava, Steine und Geröll prägen das Bild der Insel. Dementsprechend spärlich ist der Pflanzenwuchs.

Aber die Touristen aus ganz Europa würden nicht nach Lanzarote reisen, wenn es hier keine attraktiven Freizeitmöglichkeiten gäbe. Zum Entspannen und Erholen eignen sich die Strände ganz vorzüglich. Denn hier ist es stellenweise relativ ruhig.

Es gibt nur wenige Orte auf Lanzarote, wo man auf größere Mengen Urlauber antrifft. Eigentlich nur in den drei großen Strandgebieten: Playa Blanca, Costa Teguise und Puerto del Carmen.

Sie können auf Lanzarote relaxen, Sie können Wassersport machen. Sie können in gewissen Grenzen Golf spielen. Sie können tauchen, wandern und Ausflüge in die Natur machen. Wenn das Wort „Party“ auf Ihrer Urlaubs-Wunschliste steht, ist Lanzarote eher das falsche Reiseziel.

 

So Leute,
Das waren die Top-Orte und Sehenswürdigkeiten für einen Teneriffa-Urlaub. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, dorthin zu reisen: d
ann haben Sie jetzt schon mal ein paar Anhaltspunkte. Meiner Meinung nach ist es die schönste der Kanarischen Inseln.