Fremdgehen

Sex-Anbieter First Casual im Test

Sexy Damen bei First Casual 

Webseite: Firstcasual.de

Heiße Flirts mit sexwilligen Menschen

Charakter des Sex-Anbieters First Casual
Das Sexpartner-Portal versteht sich als Vermittlungs-Agentur für heiße Sex-Affären, erotische Abenteuer und unverbindliche Sextreffs. Was die Qualität der Sexkontakte angeht, ist First Casual mittlerweile zu einer Top-Erotikbörse avanciert. Mit 54 Prozent sind lüsterne Frauen in der Mehrheit. Die Ursache dafür liegt in erhöhten Werbeanstrengungen in Frauenzeitschriften und Modeblättern.

Die Kundschaft des Seitensprung-Portals besteht aus unverheirateten Leuten, die sonst wo keine Gelegenheit haben zum Bumsen. Und aus gebundenen Menschen (auch als Paar), die ausbrechen wollen. Denen der eheliche Sex nicht mehr genügt. Das sind Typen, die ihre erotischen Träume realisieren wollen: in einem leidenschaftlichen Verhältnis, beim Dreier, beim Partnertausch, mit tabulosem Sex in aufregenden Nächten irgendwo auswärts.

Durch die Verwandtschaft zum alteingesessenen Erotik-Portal First Affair konnte First Casual im Jahr 2011 ein erfolgreiches Startup hinlegen. Seit dieser Zeit haben sich bereits über 400.000 Mitglieder registriert. Um mit einem fremden Menschen mit ähnlich gelagerten sexuellen Interessen ihre erotischen Neigungen zu auszuleben: beim Telefonsex, beim ONS, beim Fremdgehen, in Rollenspielen oder beim Peitschen-Sex mit einer Domina.

 

Das Profil für die Suche nach einer heißen Nummer
Auf der Startseite von First Casual sehen wir eine junge, geile Frau in schwarzer Reizwäsche und mit lustvoll fordernden Augen. Sie macht sich über einen halb entkleideten Kerl her. Die lüserne Dame ist entschlossen, den reiferen Mann zum Sex zu verführen.

Die kostenlose Anmeldung ist schnell abgehandelt. Man kann sich auch als Paar registrieren. Danach fordert First Casual mich auf, Bilder hochzuladen. Und zwar ein Hauptfoto. Und bis zu 10 Fotografien für die erotische Galerie. Alle Aufnahmen sollten einen möglichst positiven Eindruck auf andere Singles bzw. Verheiratete machen.

Das Installieren von Fotos ist in jedem Fall nötig für die erfolgreiche Suche nach dem erotischen Kick. Die sexy Ausstrahlung bleibt anderen Mitgliedern gegenüber geheim. Damit die Anonymität nicht aufgehoben wird, wenn ein zahlendes Mitglied das Profil öffnet, kommen manche Damen auf die abstruse Idee, ein Bild ohne Kopf hochzuladen. Das Premium-Mitglied sieht also nur die Brüste, den BH und die Figur. Aber das kommt nur selten vor.

Als nächstes präsentiert mir der Sex-Anbieter First Casual einen Fragebogen. Das ist kein wirklicher Persönlichkeitstest mit 100 Fragen wie bei Parship. Sondern eine Abfrage nach wenigen persönlichen Daten und nach erotischen Wünschen.

Bei den Basis-Einstellungen hat man die Wahl zwischen „suche Frauen“, „suche Männer“ und „suche Paare“. Wofür wird gesucht: für ein erotisches Abenteuer, einen Seitensprung, für tabulosen Sex, für einen Partnertausch. Danach werde ich nach meinem Äußeren gefragt, nach dem Familienstand, nach Alkohol- und Rauchgewohnheiten.

In den drei Textfenstern Charakter, meine Vorlieben und meine Abneigungen kann ich beschreiben, welche Art von erotischen Dates und Sex-Praktiken ich mir wünsche. Die weiblichen Besucher des Profils werden sich dafür interessieren. Denn davon und von den Fotos hängt es ab, ob man zu einem Sextreffen zusammenkommt.

Die erotischen Vorlieben können in einem separaten Fenster nochmal separat behandelt werden. Ganz unten schreibe ich: wünsche mir eine wilde Sexpartnerin mit großen Brüsten. Anklickbar sind außerdem Normalsex, Reizwäsche, Rollenspiele, One-Night-Stand, Freiluftsex, Oralverkehr und Sex-Gespräche am Telefon. Später kann ich meine Einstellungen jederzeit noch ändern, um bessere Partnervorschläge zu bekommen.

Um die Ernsthaftigkeit der Sexpartner-Suche zu unterstreichen, können sich die Mitglieder verifizieren lassen. Leider tun das nicht alle. Wenn Frauen die Dienste von First Casual kostenlos genießen wollen, sind sie sogar zu einem Echtheitscheck gezwungen. Erst dann haben sie den kostenlosen Zugriff auf alle Funktionen des Sex-Portals.

Zur Verifizierung bekommt man übers Handy einen Code zugeschickt. Diesen Code und das aktuelle Datum schreibt man groß und deutlich einen Papierzettel. Im Profil klickt man auf den Echtheitscheck und danach unten auf den Link „Webcam“. Die Kamera macht nun ein Foto, auf dem der Kopf und der Zettel abgebildet sind. Dieser Personen-Check bietet anderen Usern mehr Sicherheit beim der Suche auf First Casual. Wenn man weiß, dass man es mit realen Personen zu tun hat, kann man beim Sex-Dating leichter aus sich herausgehen.

Sexuelle Kontakte bei FirstCasual.de

 

Kontakt-Test: erotische Leute für ein Sextreffen finden

Die Kontaktvorschläge
Der Sex-Anbieter schickt seinen Kunden immer wieder passende Vorschläge. Die Passgenauigkeit basiert auf den Daten, welche ich bei der Anmeldung eingegeben habe.

In diesem Punkt bin ich recht zufrieden mit First Casual. Die vorgeschlagenen Damen passen in mein Beuteschema. Sie äußern sich im Profil mit ähnlichen sexuellen Vorlieben wie sie mir vorschweben. Nicht so gut finde ich, dass die Vorschläge nur einen Tag lang im Profil erhalten bleiben.

Der Trick, damit Kontaktvorschläge nicht verloren gehen
Nach 24 Stunden verschwinden sie auf Nimmerwiedersehen. Bevor das passiert, öffne ich die Anzeige der zu mir passenden Frau. Ich kopiere die Internet-Adresse des Profils in eine Word-Datei (Rechtsklick/ Kopieren). Zum Beispiel https://www.firstcasual.com/n/profil&profil=bergloewin2006. Das macht nicht viel Arbeit.

Wenn ich später dieses Sex-Inserat wieder finden möchte, kopiere ich im eingeloggten Zustand die Adresse von Word aus in die Browserzeile oben bei Firefox. Und schon öffnet sich das Profil. Ich kann nun in aller Ruhe überlegen, ob ich diese Dame erotisch finde und kennenlernen möchte.

Bei der kostenlosen Version von First Casual ist keine Suchfunktion zum Finden erotischer Kontakte vorhanden. Die Initiative liegt ganz beim Portal selbst. Die Partnervorschläge präsentieren Singles und verheiratete Leute mit ähnliche sexuellen Vorlieben. Wenn ich meine Präferenzen ändere, werden mir andere Kontaktpersonen angezeigt, die auf Gelegenheitssex scharf sind.

Die Kontaktanzeigen inspizieren
Bei First Casual sieht man jede Menge heiße Frauen, sexgeile Damen und schöne Ladys, die scheinbar einen Kerl für ein Sex-Abenteuer nötig haben. Nach der Anmeldung fliegen gleich fünf Sexkontakt-Vorschläge in mein Postfach. Die kann ich mir ansehen. Und mir ein Bild machen von der Attraktivität der sexwilligen Damen.

Da wäre zum Beispiel Berglöwin2006 (38 Jahre). Oder noch besser moonlight 38. Sie ist gerade online. Das Foto präsentiert ihre stattlichen Brüste. Moonlight sucht ein erotisches Abenteuer, eine Affäre, Seitensprünge und tabulosen Sex. Da sie in Trennung lebt und keine Kinder hat, hat sie genügend Zeit, sich bei First Casual für geeignete Kandidaten zu entscheiden.

Sie steht auf Oralsex, Poppen an ungewöhnlichen Orten und mit einem dominanten Partner. Um den Appetit ein wenig anzuregen kann ich auf das Foto klicken. Und ihren schönen Busen noch ein wenig genauer betrachten. Moonlight ist eine umwerfend heiße Dame mit einer mittelschlanken Figur.

Lynn ist eine knusprige asiatische Frau. Sie ist zierlich gebaut. Also nicht geeignet für einen wuchtigen Sexbullen mit 110 kg. Sie schreibt: sie will keine aufdringlichen Chaoten kennenlernen. Wie die meisten Damen hier will sie nur Normalsex, Fesselsex oder Kuschelsex.

Ein durchtriebenes Luder scheint Tanjanrw zu sein. Sie spielt gern mit dem Dildo und mit Handschellen. Tanja aus Köln sieht lecker und neugierig aus. Mit ihr könnte man sich ein erotisches Date durchaus vorstellen.

Ich zwinkere die Tanja an. Dafür bekomme ich einen roten Kussmund. Und ich füge sie zu meinen Favoriten hinzu. Mit dem Schreiben einer Mitteilung funktioniert es leider nicht. Dazu müsste ich beim Sex-Anbieter First Casual eine Premium-Mitgliedschaft abschließen.

Das Anbandeln mit sexbereiten Damen
ist leider nur für zahlende Männer möglich. Hat man sich zu einem Abonnement entschlossen, kann man mit seiner erotischen Traumfrau über seine intimen Wünsche und sexuellen Bedürfnisse kommunizieren. Ohne je zu vergessen, dass es sich beim anstehenden Date um ein zwangloses Sextreffen ohne amouröse Erwartungen handelt.

Man könnte der Lady zum Beispiel erläutern, dass man auf Blasen, Reitersex, auf Französisch, Quickies oder romantisches Bumsen steht. Wenn man sich über die Art des Sextreffens einig ist, können die Damen bei First Casual noch ihre Fotos in der Galerie freigeben. Die Bilder der Männer sind sowieso immer zu sehen.

 

Was kostet die Sex-Partnersuche bei First Casual?

Was bekommt der nicht zahlende Mann umsonst?
Für Frauen ist das Erotik-Portal dann kostenlos, wenn sie sich – wie oben beschrieben – über das Smartphone verifizieren lassen. Für Männer wird es ernst, wenn sie eine Dame so unwiderstehlich finden, dass sie unbedingt schriftlich mit ihr verkehren wollen. Um mit der potentiellen Sexpartnerin zu flirten, müssen sie zuerst eine Gebühr entrichten. Hier die kostenlosen Optionen für Männer:

  • Anmeldung zur Sexpartner-Suche
  • Erotische Anzeige mit Fotos aufgeben
  • Partnervorschläge erhalten mit willigen Damen für ein Sextreffen, eine Affäre oder einen ONS
  • Im günstigsten Fall schon die ersten realen Kontaktgesuche bekommen und lesen. Aber noch ohne die Möglichkeit, darauf zu reagieren
  • Sex-Inserate geiler Frauen in äußerst begrenztem Rahmen ansehen
  • Erotische Hauptprofil-Fotos der Damen ansehen: das ist begrenzt möglich. Ein Anmelde-Balken verdeckt die Reize der Damen ein wenig.

Das ist nicht besonders viel. Eigentlich fast gar nichts. Die kostenlosen Features dienen lediglich dazu, den Sex-Anbieter ein wenig zu testen. Und um zu schauen, ob First Casual geeignet sein könnte, einen Kerl oder eine Frau für eine heiße Sex-Nacht zu finden. Ist der Single-Mann oder der verheiratete Fremdgänger daran interessiert, sollte er sich z.B. für ein 3-Monats-Abo entscheiden. Oder ähnliche Seitensprung-Anbieter kostenlos ausprobieren.

Kostenpflichtige Funktionen für Männer, Paare und lesbische Frauen
Den meisten weiblichen Mitgliedern stehen von Anfang an alle Tools gratis zur Verfügung. Vorausgesetzt, sie haben ihre Identität prüfen lassen. Männer und Lesben sind etwas benachteiligt. Sie müssen einen einmaligen Geldbetrag zahlen für die Suche nach einem Mann fürs Bett oder nach einer Frau fürs Bett.

Da es auf dem Dating-Markt nur sehr wenige Erotik-Portale für Lesben gibt, könnte sich die Anmeldung bei First Casual durchaus lohnen. Mit der Eingabe „Erotikdating für Lesben“ finde ich bei Google auf Anhieb überhaupt keine Suchergebnisse.

Ferner entstehen Kosten, wenn man sich die Bilder in den weiblichen Partnervorschlägen anschauen möchte. Denn die Foto-Galerien der Mitglieder sind für alle kostenlos agierenden Singles, Fremdgänger und Paare nicht frei zu sehen. Man kann beim Sex-Anbieter First Casual bestimmen, wer von den eigenen Sexkontakten die Bilder sehen darf und wer nicht.

Wie bei den meisten anderen Erotik-Anbietern werden auch bei First Casual die Fotos nach einer sinnlichen Annäherung in der Kommunikation in Einzelfällen freigeschaltet. Der Blick auf die Aufnahmen hebt die bisher platonische Sex-Partnersuche auf ein anderes Level. Denn nun entscheidet sich, wer sexy genug ist für ein erotisches Treffen.

Mit der kostenpflichtigen Variante besteht die Möglichkeit, Singles und Verheiratete mit Seitensprung-Absichten) anzuschreiben, Damit kann man Flirtgesuche einreichen und unbeschränkt kommunizieren. Mit direkten Sex-Angeboten sollte man zunächst noch vorsichtig sein.

Eine weitere Option für User mit einem Abo: sie haben freien Einblick in das gesamte Profil (alle Bilder, alle erotischen Vorlieben). Und in die Anwesenheitsliste (Online-Mitglieder). Ist eine scharfe Damen gerade eingeloggt, kann ich live mit ihr Nachrichten schreiben und chatten.

Aktiv nach Profilen suchen und Favoriten festlegen ist ebenfalls kostenpflichtig.

Alle Kontaktvorschläge, die an ein zahlendes Mitglied gemacht wurden, bleiben beim Premium-Account fest im Profil stehen. So kann ich einige Zeit später immer nochmal prüfen, ob ich dort interessante Damen für ein Sex-Abenteuer finde.

Aktuelle Mitgliedsbeiträge
12 Monate: zu je 19,99 Euro pro Monat
6 Monate:   zu je 29,99 Euro pro Monat
3 Monate:   zu je 39,99 Euro pro Monat

Ohne die Premium-Mitgliedschaft ist die Suche nach einem prickelnden Sex-Abenteuer bei First Casual nicht möglich. Zumindest nicht für männliche Singles und für seitensprunglustige Typen in der Midlife-Crisis.

Eine Ratenzahlung ist bei First Casual ist nicht vorgesehen. Der Betrag muss vollständig und im Voraus bezahlt werden. Erst dann haben Männer den vollen Funktionsumfang der Sex-Kontaktbörse zur Verfügung.

Dass Lesben bei First Casual Beiträge zahlen müssen, hat nichts mit Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit oder erzkonservativem Gedankengut zu tun. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass einige schlitzohrige Männer sich als Frauen angemeldet hatten. In der Absicht auf First Casual kostenlos nach einer Sexpartnerin zu suchen. Das gelang ihnen auch in vielen Fällen. Bis der Betreiber hinging und bei „Frau sucht Frau“ einen finanziellen Riegel vorschob.

Nähert sich die bezahlte Laufzeit dem Ende zu, muss man aufpassen, dass die Abo-Buchung vom Betreiber nicht ungewollt verlängert wird. Die Kündigung der Mitgliedschaft muss spätestens 5 Tage vor Ablauf im Profil vorgenommen werden. Damit sich die Erotikbörse nicht herausreden kann, könnte man zusätzlich per Post ein Einschreiben versenden.

Erotische Kontakte bei First Casual

 

Eigenheiten des Sex-Anbieters First Casual

Wirksamer Fakeschutz und Datenschutz
Die Identität vieler Mitglieder wird auf freiwilliger Basis über eine Webkamera kontrolliert. Einen Check in dieser Form gibt es bei den Konkurrenzseiten C-Date, Lovepoint und Meet2Cheat nicht.

Die Datenschutzerklärung von First Casual garantiert, dass keine User-Daten an externe Webseiten ausgeliefert werden. Das würde immer wieder zu ärgerlichen Spam-Mails führen. Der Datenschutz und die vorbildliche Diskretion mit den Fotos machen auch für schüchterne Damen eine unverkrampfte Suche nach erotischen Erlebnissen möglich. Wer einen Fake-verdächtigen Kontakt entdeckt, kann bei First Casual Meldung machen.

Mobile App leider nicht vorhanden
Wie bei anderen Casual Dating-Portalen auch. Allerdings konnte ich bei meinem Test mit dem Smartphone ganz normal die Datingseite von First Casual öffnen und mich einloggen. Durch den Einsatz eines anpassungsfähigen Designs sieht das Bild auf dem Handy recht anständig aus. Wer von unterwegs aus einen Sexpartner finden will, muss mit kleinen Abstrichen beim Navigieren auf der Seite rechnen.

Heiße Fotos als Appetit-Anreger
Grundsätzlich ist in jedem Damen-Profil nur ein einziges Bild sichtbar. Die Galerie hingegen nicht. Genau dort sind die eigentlichen Schätze verborgen. Erotische Aufnahmen mit Strapsen, geilen Ärschen und leckeren Brüsten. Eine Lady kann die Anonymität ihrer Sex-Partnersuche aufheben, indem sie einem Kerl, der ihr gefällt, sämtliche Schnappschüsse freischaltet.

Dieser Schritt ist auch nötig. Kein Mensch wird sich auf ein Sextreffen einlassen, bevor man nicht weiß, wie der andere aussieht, was er zu bieten hat. Richtig heiße Fotos, Nacktbilder oder Aktfotos müssen es nicht gerade sein. Die meisten Damen, die ich gesehen habe, tragen einen Bikini, eine straffe Bluse oder sexy Freizeitkleidung. Nur ganz wenige treten im Slip oder in erotischer Reizwäsche auf.

 

Tipps zum Schreiben einer Nachricht bei First Casual
In der Regel sind es die Männer, die den Anfang machen. Nur selten ist es umgekehrt. Wenn Sie eine sexy Frau anschreiben wollen, gilt es, freundlich und höflich zu sein. Und ein gewisses Maß an Witz und Kreativität zu offenbaren. Zur Einleitung schreibt man 2 oder 3 Sätze über sich. Dann bezieht man sich auf die Freizeitbeschäftigungen der Dame.

Irgendwann kommen dann Erotik-Themen ins Spiel. Man klopft die Dame vorsichtig ab, ob sie Lust hat, sich dazu zu äußern. Wie sie sich ein Sex-Date vorstellt. Wo es stattfinden könnte. Welche meiner Wünsche sie bereit wäre, zu erfüllen. Wahrscheinlich wird man auf dem einen oder anderen Gebiet einen Kompromiss eingehen müssen. Selbst die geilsten Frauen sind nicht immer bereit für obszöne Stellungen, Blowjobs und andere exotisch Sex-Praktiken.

Mit Angeber-Sprüchen werden Sie bei First Casual wohl keine Frau aufreißen. „Ich mach dir den Hengst“ oder „Fick dich du geiles Luder“ kommen bei den Damen von First Casual nicht gut an. Ich habe bei meinem Test probiert, mal in diese Richtung zu gehen. Um zu sehen, wie weit man gehen kann. Danach setzte es eine virtuelle Ohrfeige nach der anderen.

 

So funktioniert der Casual-Sex auf dem Portal
Wollüstige, sexy Frauen mit großen Titten und verführerischem Po. Ein zwanzigjähriges geiles Luder, nackt oder im aufregenden Dessous. Heiße Nächte, in denen die Leidenschaft alles niederbrennt. Potente Tarzan-Männer, die es einer Frau besorgen bis sie in Ohnmacht fällt. Sex wie von einem anderen Stern.

Inspiriert von visuellen Eindrücken, legen sich viele Zeitgenossen hohe Ansprüche zurecht, wenn es um den Traumsex ihres Lebens geht. Ob solche Traumbilder unbedingt förderlich sind für einen Menschen, der sich zum Casual-Sex verabredet: das sei dahin gestellt.

Beim Dating mit First Casual spielt das respektvolle Verhalten gegenüber dem Sexpartner eine herausragende Rolle. Nur auf diesem vom Portal gewünschten Niveau ist es möglich, dass sich bei der Online-Kommunikation das nötige Vertrauen bildet. Dass man beim Sex-Date seine Wünsche erfüllt und die des Partners dazu.

Das Casual Dating ist ein Auswuchs der modernen Zeit. Es pfeift auf bürgerliche Konventionen und prüde Scheinheiligkeiten. Die feste Beziehung ist nicht mehr das Allheilmittel zum Glücklichsein. An ihre Stelle treten freier Sex und selbstbestimmtes Handeln in Sachen Erotik.

Zur Jahrtausendwende ist man damit noch gegen den Strom geschwommen. Heute befindet sich eine Frau oder ein Mann, der online nach Sex-Gelegenheiten sucht, in guter Gesellschaft. Jeder Dritte ist schon mal fremdgegangen. Auch der One-Night-Stand hat seine Anrüchigkeit immer mehr verloren.

War das Sex-Dating in der Anfangszeit der Erotik-Portale eine bevorzugte Disziplin der deutschen Männer, so haben die Damen mittlerweile kräftig aufgeholt. Da es immer mehr Singles gibt, die sich bewusst für ein Leben ohne Partner entscheiden, wundert dieser Trend nicht. Besonders die Ladys über 35 sind gern geneigt, mit einem Sexpartner aus dem Internet die weibliche Lust zu befriedigen. Gern auch mit nie dagewesenen Rollen und Sexspielen.

Die Mitglieder bei First Casual sind nicht nur Singles und unbefriedigte, allein erziehende Frauen. Sondern auch viele Unverstandene, Polygame, Abgewiesene, Betrogene, Dominante, Bisexuelle, besonders Gierige, Verlassene und links Liegengelassene. Natürlich sehnen sich auch viele verheiratete Damen über 40 nach aufregenden Abenteuern, nach dem Prickeln im unteren Bauch. Weil in diesem Alter die Beziehung und der eheliche Sex meist schon unter Verschleißerscheinungen leiden. Bis hin zur platonischen Ehe.

Bezeichnend für User bei First Casual: natürlich wollen sie mit dem neu gefundenen Sexpartner lustvoll und hart vögeln. Allerdings ist beim Sextreffen auch ein gewisses Taktgefühl gefragt. Der Spaß am Sex, das gegenseitige Abstimmen und Realisieren der erotischen Fantasien führt in vielen Fällen zu einem unvergesslichen Erlebnis. Manchmal endet die Geschichte in einem längeren Sex-Verhältnis. Einige Glückspilze haben beim Casual Dating unverhofft sogar den künftigen Partner kennengelernt. Solche Äußerungen kann man im Internet nachlesen.

Was die Sexkontakte von First Casual überhaupt nicht schätzen: wenn der Partner nach dem Poppen mit Gefühlsduseleien herum spinnt. Wenn er oder sie anfängt, von einer Beziehung zu fantasieren. Oder noch schlimmer: wenn er mit seinen sonstigen Sex-Erlebnissen prahlt.

Die Casual-Dater lehnen ein Treffen in einer Privatwohnung ab. Mit kuscheliger Musik und intimer Beleuchtung womöglich. Für ein Sex-Date braucht man solchen Firlefanz nicht. Das könnte zu leicht in Richtung romantischer Gefühle abdriften. Total tabu beim Sextreff: wenn man das Bumsen unnötig kompliziert gestaltet. Oder wenn man versucht, den anderen zu Spielen zu nötigen, die er im Grunde seines Herzens ablehnt.

 

Gesamtbild des Tests: wichtigste Fakten im Überblick
Die erotische Partnervermittlung im Internet ist für viele Menschen eine neue Erfahrung, eine ganz neue Welt. Stilvolle Erotik – gepaart mit niveauvollen Menschen und Sex-Dates – sind die Markenzeichen der Top-Portale für heiße Flirts, Gelegenheitssex und zum Befriedigen erotischer Gelüste.

First Casual trumpft auf mit vielen sexy Frauen, geil wirkenden Damen und Männern, die zu einem knisternden Abenteuer oder einer Sex-Affäre mehr als bereit sind. Diese sagen vergleichsweise schnell „Ja“ zu einem unverbindlichen Treffen.

Die Sex-Suchenden sind Geschiedene und junge Alleinstehende, die im Alltag nur selten die Chance zum Geschlechtsverkehr haben. Vor allem aber verheiratete Menschen, denen das Poppen zu Hause zu langweilig vorkommt. Die sich nach einer aufregenden Sexpartnerin bzw. einem heißen Lover sehnen. Oder auch nach einer pikanten ménage à trois.

Bei meinen Test-Kontakten war zu erkennen, dass die Mitglieder von First Casual schon nach relativ kurzer Zeit zu einem Sextreffen bereit waren. Das ist umso erstaunlicher, weil man normalerweise die Fantasie einer Frau erst mal lang und breit von seinen Liebhaber-Qualitäten überzeugen muss. Vielleicht habe ich das unbewusst sogar getan.

Wie seriös ist das erotische Dating bei First Casual? Das Portal für heiße Sexkontakte bietet den Usern vorbildliche Sicherheits-Standards. Zum Fremdgehen oder zum ONS trifft man auf sehr viele garantiert echte Frauen mit Echtheitszertifikaten. Das ist fast schon Pflicht. So kommt es relativ schnell und leicht zu aufregenden Kontakten und sinnlichen Dates.

Erotisch gekleidete Lockvögel von anderen Webseiten und Rotlicht-Nutten mit finanziellen Interessen habe so gut wie keine Chance, die Hürde der Personenprüfung zu überwinden. Wenn doch: dann werden sie meist an die Betreiber der Erotik-Börse gemeldet und so schnell wie möglich aussortiert.

Die Chancen für eine erfolgreiche Sex-Vermittlung werden ein wenig eingeschränkt durch die noch nicht so große Anzahl der Mitglieder. Allerdings hat sich das in den letzten Jahren gebessert. Wichtig ist nicht die Menge der Gesamt-Registrierungen. Sondern die momentan aktiven Profile. Und diejenigen, die Monat für Monat neu dazu kommen. Diesbezüglich hat First Casual schon ein mittleres Level erzielt.

First Casual ist meiner Einschätzung nach ein gelungener Sex-Anbieter mit guten Prognosen für die Zukunft. Aufgrund der kostenlosen Teilnahme würde ich es Frauen unbedingt empfehlen. Männer können sich auf einen weiblichen Überhang von 8 Prozent der Profile freuen. Nachdem er sich die Kontaktvorschläge angesehen hat, wird er entscheiden, ob er Premium-Kunde wird. Oder sich bei einem anderen Seitensprung-Portal umsieht.

 

Hier die Übersicht aller Casual Sex-Anbieter