Erstes Date

Partnersuche: sofort ein Date oder lieber noch warten?

Ist ein schnelles Verabreden ratsam?

Soll man gleich mutig ins kalte Wasser springen, der Frau schnell ein Date vorschlagen? Oder besser abwarten, was sich beim Online-Kontakt ergibt? Schwierige Frage: beides könnte richtig oder falsch sein.

Die alternative Singlebörse Gleichklang.de hat ihre Singles gebeten, dazu Stellung zu nehmen, von eigenen Erfahrungen zu berichten. Dabei wurde unterschieden zwischen Menschen, wo das Date in eine Beziehung mündete. Und anderen, wo das Treffen eine einmalige Angelegenheit war.

 

Was sagen verliebte Pärchen zu ihrer Partnersuche?
Sich Zeit lassen oder geduldig seine Chance suchen? Ein Drittel derer, die sich gesucht und gefunden haben, trafen sich bereits innerhalb einer Woche. Besonders viel ist das nicht.

Allerdings scheint es so zu sein, dass ein zu langes Warten auf ein Rendezvous die Liebeschancen verringert. Denn nur bei jeder fünften Bekanntschaft, die sich später als nach 7 Tagen trafen, funkte es letztendlich.

Daraus folgert ein Beziehungsexperte der Kontaktbörse Gleichklang:
Ein schnelles Date kann im Prinzip fast genauso gut zum Erfolg wie zur Enttäuschung bei der Partnersuche führen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sich beim Treffen noch genauso sympathisch ist wie zuvor auf der Singlebörse höher, wenn man möglichst bald eine Zusammenkunft anstrebt.

Seiner Meinung ist der Wunsch nach einer Beziehung bei Menschen, die sich schnell treffen, stärker ausgeprägt als bei den Zögerlichen. So die Ansicht eines Singlebörsen-Experten, die aber nicht unbedingt stimmen muss.

 

Hier gibt es weitere News
zu Dating und Partnersuche

 

Nach dem Date ist vor dem Date
Sich verlieben, ein Paar werden: das ist eine tolle Sache. Doch wie lange halten Beziehungen heutzutage? Ist es zu Zeiten des Online-Datings einfacher geworden, beständige Bindungen aufzubauen? Oder ist das ein Trugschluss?

Auch hierzu gibt es Untersuchungen
Zum Beispiel von der renommierten deutschen Partnervermittlung ElitePartner. Dort hat man über 20.000 Singles befragt, was sie von der Partnersuche erwarten. Beziehungsweise, warum vergangene Beziehungen gescheitert sind. Das Ergebnis ist einigermaßen ernüchternd:

Während unsere Eltern ohne Online-Dating ein Leben lang oder für 20 Jahre zusammen blieben, gelten für moderne Singles andere Maßstäbe. Entscheidend ist nicht, ob jemand beim Date oder in der Phase des Kennenlernens groß auftrumpft. Sondern wie er sich in den Monaten danach gibt. Sobald man feststellt, dass man in der Partnerschaft nicht mehr glücklich ist, trennen sich die Wege junger Leute. Und zwar deutlich kompromissloser als früher.

Diese Strategie hat – laut Untersuchung von ElitePartner – sowohl Vor- als auch Nachteile. Zum einen gibt es dadurch zumindest theoretisch nur noch glückliche Paare. Aber auch viel mehr Abspringer und Alleinstehende. Die Fluktuation auf dem Partnermarkt ist in den letzten 20 Jahren erheblich größer geworden.

Das muss nicht schlecht sein. Die Familienplanung – falls überhaupt gewünscht – gerät ein wenig durcheinander. Dafür muss man sich aber nicht mit einem Partner abquälen, den man nicht mehr liebt. Oder der einem auf den Senkel geht.

Das eigentliche Problem liegt – laut einer Paarexpertin von ElitePartner – auf einem anderen Sektor. Wenn ein junger Mensch sich nicht oder nicht so oft mit Konflikten im Zusammenleben auseinandersetzen muss: dann lernt er erst gar nicht, an einer Beziehung zu feilen und zu arbeiten. Diese Inkompetenz wird in allen späteren Lebensgemeinschaften negativ zu Buche schlagen.

Die Unfähigkeit zur positiven Streitkultur, ein überzogenes Anspruchsdenken und Blitz-Scheidungen werden mittelfristig dazu führen, dass die Zahl der Singles in westlichen Ländern noch weiter ansteigt. Von den negativen Einflüssen, welche die moderne Arbeitswelt auf Partnersuche, Bindungsfähigkeit und Beziehungen ausübt, ganz zu schweigen.

 

Sind viele schnelle Dates ein Fluch oder ein Segen?
Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Enttäuschungen in der Liebe gab es zu allen Zeiten. Daran wird sich nichts ändern. Nur wenige Menschen bekommen den eigentlich gewünschten Traumpartner. Ob es möglich ist, darüber ehrliche Umfragewerte zu bekommen, wage ich zu bezweifeln.

Wägt man die Vorteile vieler Dates gegen die Nachteile ab, dann ergibt sich folgendes Bild: Deutsche Singles haben heute durch die moderne Partnersuche über das Internet mehr Auswahl an potentiellen Partner. Und damit mehr Vergleichsmöglichkeiten.

Das verführt aber dazu, einen Menschen zu schnell negativ zu verurteilen. Auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, die nicht passt. So schlängelt man sich von einem Date zum andern. Monate und Jahre vergehen. Man verliert sein Ziel aus den Augen. Viele sind heute mit 30 noch Singles.

Andererseits ergeben sich aus der Dating-Kultur gegenüber früher viel bessere Chancen, sein Glück zu finden. Vor allem dann, wenn man mit 40 nach einer Scheidung allein da steht. Oder wenn man im reifen Alter seinen geliebten Partner verliert. Dann ist man froh, dass man als Mitglied einer Minderheit durch moderne Kommunikations-Techniken heute mehr Möglichkeiten für ein Date hat als noch vor 25 Jahren.

 

Schnell treffen oder langsam angehen: ein Fazit
Das Online-Dating hat die Partnersuche revolutioniert. Wir können die Liebe vom Schreibtisch aus finden und kennenlernen. Und beliebig viele Dates haben.

Die Entscheidung über Sympathie oder Ablehnung fällt just in dem Moment, wenn man sich gegenüber sitzt. Nicht nur durch das, was man sagt oder wie man aussieht. Sondern auch durch seine Aura.

In dieser prekären Situation kann es entscheidend sein, schon ein wenig über die Gedanken, Träume und Hoffnungen des anderen zu wissen. Es kann sich jedoch verheerend auswirken, wenn man sich durch die Distanz eines langen Online-Kontakt eine überzogene Illusion – ein irreales Idealbild – herangezüchtet hat.

Daher stimme ich mit der Umfrage von Gleichklang.de überein: Lieber schnell ein Date herbeiführen als auf besseres Wetter warten. Zumal mit langem Zögern viel Zeit bei der Partnersuche verschwenden wird.

Vielleicht sind 7 Tage Kennenlernen mit 3 bis 4 Nachrichten auf einer Kontaktbörse wirklich ein bisschen zu wenig. Viel mehr Zeit würde ich für die Vorlaufphase zu einem Date aber nicht veranschlagen.