Tipps für Partnervermittlungen

Niveauvolle Partnersuche für Akademiker

Akademiker und auf Partnersuche?

Die Partnersuche ist für Akademiker oft nicht einfach. Einen Partner mit Niveau kann man bei einer Partnervermittlung finden, die speziell auf Akademiker zugeschnitten ist

Akademikerin auf Partnersuche. Hält Ausschau nach Partner mit NiveauAkademiker auf Partnersuche
Neben einigen anderen Faktoren stehen ein hoher Bildungsgrad und beruflicher Erfolg bei einem Single auf Partnersuche hoch im Kurs.

Das hohe Einkommen des Akademikers verspricht seinem Partner ein angenehmes, komfortables und finanziell sorgenfreies Leben.

 

Man könnte also meinen, dass die Partnersuche für Akademiker ein Selbstläufer wäre. Dass es für hochgebildete Menschen mit einem guten Einkommen kein Akt ist, einen niveauvollen Lebenspartner zu finden. Doch weit gefehlt! Uni-Absolventen sind eher eine Problemgruppe bei der Partnersuche.

Wieso denn das? Zuerst einmal natürlich deswegen, weil Studenten einen Großteil ihrer jungen Jahre in Ausbildung und Karriere investieren. An Heiraten, Familie und Kinder ist in den Zwanzigern oft noch nicht zu denken.

Wenn man dann gerade so im Berufsleben angefangen hat, sind viele Leute im richtigen Alter schon vergeben. Generell heiratet ein Single mit Diplom später als andere Leute.

Zudem haben viele Menschen in hohen Positionen keinen 8-Stunden-Tag. Sondern müssen für ihre gehobene berufliche Position meist außergewöhnlich viel leisten. Und so bleibt nicht so viel Zeit, sich umzusehen.

 

Hier gibt es weitere News
zur Partnersuche bei Online-Partnervermittlungen

 

Warum hat es speziell eine Akademikerin nicht leicht
bei der Suche nach einen niveauvollen Partner?

Eine Frau mit Diplom einiges zu bieten
Intelligenz, Bildung, guter beruflicher Status, Durchsetzungsvermögen. Auf der anderen Seite ist genau das ihr Problem. Bei einigen studierten Männern stehen diese Prädikate nicht besonders hoch im Kurs. Geschweige denn beim Otto- Normalverbraucher.

Angebot/Nachfrage und der Zeitfaktor spielen gegen Elite-Frauen
Wie in vielen Lebensbereichen, so herrschen auch bei der Partnersuche
die Gesetze des Marktes. V
iele studierte Frauen ohne Partner sind schon über 35. In diesem Alter hat ein Mann – auch ein Akademiker – oft schon die Frau fürs Leben gefunden.

Sucht die Frau Doktor über 35 einen gleichaltrigen Mann mit Niveau, dann ist zu diesem Zeitpunkt der Zug fast schon abgefahren. Bis sie mit der Uni fertig ist und im Beruf Fuß gefasst hat: darüber vergehen Jahre. Wenn die Akademikerin in dieser Zeit nichts anderes im Sinn hat als Studium und Karriere, wird sie es nicht leicht haben, noch den Richtigen zu finden.

Die Auswahl für ihre Partnersuche ist mager:
1.
Ein Hartz 4-Empfänger: na super!
2.
Ein Geschiedener? Zwischen 32 und 38 Jahren sind noch nicht so viele Leute geschieden wie mit 45 oder 50 – wenn die Kinder aus dem Haus sind.
3.
Ein Akademiker, der deutlich älter und schon geschieden ist? Deutlich älter passt nicht zu ihrem Image.
4.
Oder doch lieber Single bleiben?

Bei diesen deprimierenden Perspektiven könnte man schon mal an eine professionelle Partnervermittlung denken.


Männer wollen jüngere Frauen, keine intelligenten Frauen

Das war schon immer so. Und wird wohl auch so bleiben. Die Intelligenz einer Frau spielt für den Mann eine untergeordnete Rolle. Für die Herren der Schöpfung zählen Eigenschaften wie: attraktiv, nett, verständnisvoll, sexy. Haben studierte Damen diesen Punkten Nachholbedarf?

Also hat der Ex-Student – Heirat mit 30 oder 35 – oft eine Partnerin unter 30, die nicht die Hochschule besucht hat.

Die Hochschulabsolventin, die im richtigen Alter für ihn wäre (30) denkt vorerst nur an die Karriere. Und damit laufen beide zur passenden Zeit aneinander vorbei.

Die Folge: mit zunehmendem Alter wird es für die Frau mit Uni-Abschluss immer schwerer, den passenden Deckel zu finden.

 

Partnersuche in anderen Ländern
Portale für die Auslands-Partnersuche

 

Akademiker-Frau sucht ElitePartner mit Niveau
Der Richtige soll es sein. Natürlich, wie bei allen Frauen. Was ist nun der Richtige?

Im Gegensatz zu ihren männlichen Pendants sind Akademikerinnen viel weniger bereit, einen Lebenspartner mit weniger Bildung oder einem niedrigeren beruflichen Status zu akzeptieren. Das schränkt die Möglichkeiten bei der Partnersuche enorm ein. Sich „nach unten“ zu orientieren, fällt einer studierten Frau unendlich schwer. Warum eigentlich? Ist sie dazu nicht selbstbewusst genug?

Auf der anderen Seite haben viele Männer aus der Mittelschicht ein Problem mit einer Frau, die ihnen in puncto Intelligenz oder Einkommen überlegen ist. Dafür ist „Mann“ nun wieder nicht selbstbewusst genug. Vielleicht erscheint eine Frau mit Hochschulabschluss dem Durchschnitts-Mann auch zu kompliziert?

So altmodisch es klingen mag. Das hat immer noch etwas mit dem althergebrachten Rollenverständnis zu tun:

Mann = Ernährer der Familie
Frau   = Mutter und Hausfrau
Unbewusst ist das immer noch in vielen Köpfen drin.

Es sieht also fast so aus, als könne der berufliche Erfolg Akademiker-Frauen bei der Partnersuche zum Nachteil gereichen. Während der Erfolg im Beruf den Mann eher sexy macht, kann er bei studierten Frauen zum KO bei der Suche führen.

Studien haben belegt: bei jeder dritten Beziehung, in der die Frau ein deutlich höheres Einkommen hat als der Mann, führt dieses Ungleichgewicht früher oder später zu ernsthaften Beziehungs-Problemen.

 

Die Ansprüche einer Akademikerin bei der Partnersuche
Umfragen belegen außerdem: je älter sie wird, desto weniger gibt sie sich mit irgendeinem Mann zufrieden. Ein Mann auf ihrem Niveau muss es sein. Das ist verständlich.

Allerdings steigen ihre Ansprüche mit zunehmendem Alter immer mehr – reziprok zu ihren Chancen. Auch das ist mit ein Grund, warum Ärztinnen, Anwältinnen und Studienrätinnen oft allein bleiben.

Braucht eine moderne Frau überhaupt noch einen Mann?
Oder ist Adam schon ein Auslaufmodell?
Eine Frage, über die man philosophieren könnte.

 

Akademiker-Männer und die Partnersuche
Auch Männer mit Uni-Abschluss suchen in der Regel eine Partnerin, die ihrem Bildungsstand und ihrem Niveau entsprechen. Jedoch sind viele Männer mit Diplom eher bereit, Frauen zu akzeptieren, die nicht auf ihrem Level stehen.

Für den Herrn Professor, den Staatsanwalt und den Sportlehrer ist der Bildungsgrad der Partnerin nicht alles. Er möchte eine attraktive, möglichst jüngere, nette, umgängliche, unterhaltsame Gefährtin. Vielleicht auch Partnerin, die nicht durch Intellekt, sondern durch ihre Spontanität besticht. Und eine gute Mutter für die Kinder.

Männliche Akademiker haben zudem viel weniger das Problem, dass mit zunehmendem Alter die Partnersuche schwieriger wird. Ein Mann mit hohem Einkommen wirkt auf weibliche Wesen in der Regel attraktiv. Eine Frau mit hohem Gehalt für einen Mann weit weniger. Bisweilen sogar abstoßend.

 

Sucht ein Akademiker-Single öfter im Internet
als andere Singles?

Auch wenn studierte Männer anderen Gesellschaftsschichten gegenüber aufgeschlossener sind, so gilt doch immer noch: Gleich und Gleich gesellt sich gern. Sorry: mir ist gerade nichts Besseres eingefallen.

Auch sie bevorzugen oftmals eine Frau, die studiert hat. Oder zumindest einen Elite-Partner mit einer guten Bildung und einer angesehenen beruflichen Stellung.

Wenn ein Studierter einen ebenbürtigen Lebenspartner mit Niveau finden möchte, sind die Chancen dazu im realen Leben nicht so immens groß wie für den Bankangestellten oder die Bürokauffrau.

Auch wenn die Zahl der Uni-Absolventen in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegen ist, so stellen sie (immer noch) ganz klar eine Minderheit in unserer Gesellschaft dar.

Zudem haben Akademiker – wie schon erwähnt – aus beruflichen Gründen generell weniger Zeit, um in freier Wildbahn auf die Pirsch zu gehen. Es ist nun mal einfacher, sich vor den Bildschirm zu setzen und zu suchen. Als sich Wochenende für Wochenende in irgendwelchen Bars oder Tanzschuppen die Nächte um die Ohren zu schlagen.

Wenn studierte Leute bei der Partnersuche niveauvolle Menschen auf Augenhöhe kennenlernen möchte, könnte eine Partnervermittlung speziell für Akademiker der goldene Weg sein.

Man hat herausgefunden: ein akademischer Single geht bei der Partnersuche besonders systematisch vor. Er oder sie sucht rationeller als ein Bauarbeiter.  Man möchte zielstrebig auf sein Ziel los gehen und nichts dem Zufall überlassen. Für diese Zwecke ist eine Akademiker-Partnerbörse wie ElitePartner genau das Richtige.

Andererseits tickt – wenn man erst mal die 30 überschritten hat – im Hintergrund schon leise die Uhr. Speziell bei den studierten Mädels. Es ist noch nicht 5 Minuten vor 12. Aber schon nach 11 Uhr.

Was also spricht gegen eine gezielte Suche per Partnervermittlung? Hier können Sie unter einer großen Anzahl Singles auswählen. Anstatt auf den ominösen Zufall zu warten und zu warten und zu ….

Da fällt mir gerade ein:
Eine Frau hat mir ihre Geschichte geschickt. Ich versuche, meine Leser dazu zu animieren, mir ihre Erfahrungen zu mitzuteilen. Sabine ist über 40 und keine Akademikerin. Sie war bei einer gewöhnlichen Partnervermittlung aktiv. Lesen Sie hier über die Partnersuche-Odysee von Sabine.

 

Partnersuche für Akademiker im fortgeschrittenen Alter
Wie für alle anderen Gesellschaftsschichten, so wird es auch für Uni-Absolventen jenseits der 45 oder 50 immer schwerer, einen Lebenspartner zu finden. Zwar ist in diesem Alter die Anzahl der geschiedenen Leute wieder ansehnlich hoch. Aber auch deren Ansprüche.

Ob nun geschieden oder ewiger Single: jenseits der 45 gehört schon eine Menge Glück dazu, noch einmal die zweite Hälfte zu finden.

Da die Möglichkeiten für diese Altersgruppe recht eingeschränkt sind, greifen heute immer mehr Menschen zu Maus und Tastatur. Und sehen sich bei speziellen Partnervermittlungen im Internet um. Akademiker interessieren sich natürlich für solche Portale, wo sich Menschen mit Bildung und Niveau treffen und kennenlernen.

Der Vorgang ist recht einfach: man meldet sich bei einer solchen Partnerbörse an. Absolviert einen Persönlichkeitstest. Füllt ein aussagekräftiges und attraktives Profil aus. Und schon kann es los gehen.

Der Erfolg wird sich nicht von heute auf morgen einstellen. Das wäre eine Illusion. Es braucht Zeit und Geduld. Und ein bisschen Fingerspitzengefühl. Man möchte sich ja auch nicht gleich voll hineinstürzen. Eine gewisse Zurückhaltung und Vorsicht ist beim Kennenlernen anderer Singles im Internet durchaus angebracht.

Das Ganze nennt sich Neudeutsch Online-Dating. Viele Leute (vor allem junge Singles) vertreiben sich damit ihre Zeit. Sie flirten und chatten bei Singlebörsen. Sie lernen neue Freunde kennen.

Wer aber wirklich einen Partner finden möchte, sollte das Ganze nicht als Zeitvertreib ansehen. Sondern das Augenmerk auf die Menschen legen, die dasselbe im Sinn haben: nämlich eine feste Beziehung.

Die Suche bei einer Partnervermittlung für Akademiker ist zunächst einmal anonym. Aufgrund der persönlichen Angaben bei der Anmeldung (Persönlichkeitstest) werden Ihnen passende Partnervorschläge geschickt.

Sie können sich diese Vorschläge ansehen. Und dann frei entscheiden: möchte ich diesen Single kontaktieren oder nicht. Man kann sich sich bei einer solchen Elite-Börse gegenseitig durch Mails ein wenig kennenlernen und beschnuppern.

Wenn sich die Sache gut entwickelt, können die beiden Akademiker langsam daran denken, miteinander zu telefonieren und sich vielleicht zu treffen. Denn erst beim realen Treffen sieht man erst, was Sache ist. Ob aus dem netten Kontakt mehr werden kann als nur eine Freundschaft.

Online-Dating ist nur Mittel zum Zweck. Um niveauvolle Kontakte zu finden. Menschen, denen man ohne das Internet wohl niemals begegnen würde. Eine gute Möglichkeit für die Partnersuche in allen Gesellschaftsschichten, welche unsere Eltern noch nicht hatten.

Entscheidend aber ist das reale Leben. Dafür wünsche ich Ihnen bonne chance!

Ich hoffe, dieser Beitrag hat Ihnen gefallen. Und kann sie vielleicht gedanklich inspirieren, was Ihre Partnersuche angeht.