Mit afrikanischen Frauen anbandeln: Kisses of Africa

Afrikanerinnen zum Flirten und Poppen

Link: KissesOfAfrica.de

Afrikanerinnen online treffen und flirten

 

Singles aus Afrika übers Internet kennenlernen
Auf der Startseite von Kisses of Africa sehe ich ein glückliches afrikanisches Paar. Allerdings ist dieses Bild nicht unbedingt typisch für die Kontaktbörse. Denn mehrheitlich suchen hier weiße Männer ihre Traumfrau vom afrikanischen Kontinent bzw. eine Emigrantin oder afrikanische Studentin im Heimatland. Aber auch schwarze Männer haben die Möglichkeit, sich auf der Singlebörse eine fesche Afrikanerin auszusuchen und mit ihr zu chatten.

Kisses of Africa gehört zu den größten afrikanischen Partnerbörsen überhaupt. Das Portal gibt ledigen Männern aus dem Westen die Chance, die Fotos afrikanischer Frauen zu betrachten. Und im Live-Chat mit ihnen anzubandeln. Um herauszufinden, ob sie für eine feste Partnerschaft in Frage kommen. Denn das ist das Ziel: eine afrikanische Frau zum Heiraten zu finden.

Einige Schlitzohren werden möglicherweise eine oder mehrere Damen für ein Sex-Abenteuer suchen. Dafür ist die Singlebörse aber eigentlich nicht gedacht. Sondern nur für ernsthafte Beziehungen. Die Anzahl der aktuellen Mitglieder von Kisses of Africa geht in die Zehntausende. Die exotischen Damen aus Afrika suchen vorwiegend einen gütigen Mann zum Heiraten.

Ich Tarzan, du Jane. Wird man bei Kisses of Africa auch sexy Weiber aus dem afrikanischen Buschland kennenlernen? Wohl eher nicht. Denn dort gibt es kein Internet und keine Smartphones. Die meisten weiblichen Mitglieder hausen nicht bei den Urwaldaffen oder bei den Elefanten und Geparden in der Savanne. Sondern sie leben kultiviert in Großstädten. Meistens in Westafrika oder Ostafrika: in Kenia, Ghana, Nigeria oder in Sambia. Manche sind auch auf den Inseln Mauritius und Madagaskar zu Hause. Und sogar in einigen arabischen Golfstaaten, wo sie als Gastarbeiter im Hotelgewerbe oder Haushalt tätig sind.

 

Die ersten Kontaktanfragen – welche Afrikanerinnen sind an mir interessiert?
Nach einer halben Stunde erhalte ich eine Chat-Anfrage von Dora (38) aus Ghana: Hello I am here, can we chat? Nach einer Stunde habe ich meine erste Verehrerin. Victoria (28) aus Kenia ist ein süßer Fratz mit langen Haaren und sinnlichen Lippen. Sie spricht Englisch, ist Single. Und wäre bereit, sich mit mir im Chat zu treffen. Das verschiebe ich auf später.

Afrikanische Frauen hier kennenlernen
Sexy Afrikanerinnen wie Elizabeth kennenlernen:
Hier bei Kisses of Africa

 

Bald darauf schreibt mir die farbige Schönheits-Queen Elizabeth (25) aus Südafrika (siehe Bild): „Good afternoon and how are you doing? And please dear, can you give me your WhasApp number and we will chat more and know now each other.“ Das ist so lieb von der Elizabeth aus Südafrika, dass ich sie gleich zu meinen Favoritinnen lege. Am liebsten würde ich ihr meine Küsse schicken. Aber leider bin ich dazu noch nicht befugt. Ich habe noch keine Gold-Mitgliedschaft. Goodbye Kleines, see you later.

Ups, falsch gedacht. Elizabeth ist mein Freikontakt für heute. Ich sehe mir im Profil ihre Fotos an. Ein zauberhaftes Wesen mit sexy Beinen aus Kapstadt. Sie möchte geheiratet werden. Ich klicke auf „Kontaktdaten“. Und siehe da: ich bekomme sie wirklich. Beziehungsweise ich kann sie mir per E-Mail zuschicken lassen. Nun kann ich Elizabeth auch außerhalb von Kisses of Afrika anschreiben. Nach dem Abschicken der Nachricht bestätigt mir Web.de dass diese Mail-Adresse wirklich existiert. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Am nächsten Tag bekomme ich Post von Lizza (29) aus Namibia. Sie schreibt: Hi dear nice to meet you, I am Lizza how do you feel the weather there? Sie bezeichnet sich als liebevoll, zärtlich und sexy. Zumindest das Letzte scheint zu stimmen. Lizza ist eine ausnehmend schöne Afrikanerin mit einer tollen Figur.

Aber auch hier muss ich fürs Erste passen. Noch habe ich keine Mitgliedschaft, um mit ihr in Verbindung zu treten. Man kann nicht alles gleichzeitig machen: einen Testbericht über Kisses of Africa schreiben und mit den schwarzen Mädels kommunizieren.

Genauso ist es beim Brief von Esther (32) von der Elfenbeinküste. Sie hat sich bei Kisses of Afrika angemeldet, um einen liebevollen Partner fürs Leben zu finden. Sie hasst Männer, die mit Afrikanerinnen unehrliche Spiele veranstalten. Allerdings gefallen mir ihre Fotos nicht. Ich stehe nicht auf kurzhaarige Frauen.

Nachdem ich meine Sucheinstellungen definiert habe (siehe weiter unten) klingelt es erneut im Postfach. Law (30) aus Kenia möchte mit mir anbandeln. Sie wünscht, bei der Partnersuche reifere Männer kennenzulernen. Das trifft sich ganz gut. Das Bild zeigt eine attraktive Frau mit afrikanischem Halsschmuck. Ein wenig flachbrüstig sieht sie aus. Law beschreibt sich als intelligentes Sunshine-Girl, das gern joggen geht und in den Bergen wandert. Die Kenianerin sucht einen treuen, freundlichen Lebensgefährten. Auch sie platziere ich in mein Favoriten-Fach. Um sie später zu kontaktieren.

 

Profile-Beispiele aus der Singlebörse Kisses of Africa

Junge Afrikanerinnen zum Anbandeln
Angelle (27) aus Tunesien hat das, wovon so viele Männer träumen. Ein schönes Gesicht, wohlgeformte Brüste, Eleganz und einen Knack-Po zum Hineinbeißen. Sie schreibt auf Französisch. Ihre Englischkenntnisse sind bescheiden. Playboys sollen ihr bitteschön fern bleiben. Sie ist eine neugierige Person, treibt gern Sport und badet gern im Mittelmeer. Wer der sexy Araberin in den Arsch kneift bekommt es mit Bruder Mohammed Ali zu tun. Das sind ja schöne Aussichten.

Ein richtiger Schatz bei den jungen Frauen aus Afrika ist Agnes (25) aus Ghana. Dieses Bild könnte ich mir stundenlang ansehen. Ich weiß auch nicht warum. Zu ihrem Sex-Appeal gehören die schönen Beine. Aber das haben viele afrikanische Frauen. Was mir besonders gefällt, ist dieses wunderschöne ebenmäßige Gesicht. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Einfach göttlich. Dazu noch eine Rasta-Frisur. Agnes würde ich auf der Stelle zur Frau nehmen. So unrealistisch ist das nicht. Der Mann sollte ein ruhiger Typ sein und mindestens 36 Jahre alt.

Wie Vivien (27) aus Nigeria stellt man sich eine afrikanische Traumfrau vor. Wunderschöne Stelzen, gute Proportionen. Ebenfalls Rasta-Locken. Eine schlanke Frau, die gern ausgeht, verreist und einen Mann zum Heiraten sucht. Leider beschreibt sie den nicht näher.

Afrikanerinnen für den Online-Chat
Florence (34) aus Uganda sieht im rosa Kleid recht sexy aus. Sich sucht einen Mann für eine „relation serieuse“, eine ernsthafte Beziehung. Für afrikanische Verhältnisse scheint sie eine Frau von Welt zu sein. Zwei Fotos zeigen sie in eleganten Abendkleidern. Die Neger-Frau hat einen guten Geschmack.

Harriet (30) aus Sambia ist nicht ganz so elegant. Sie hat ein gebärfreudiges Becken. Man könnte sie glatt vernaschen, wie sie im Minirock verführerisch auf dem Tisch sitzt oder in weißen Shorts auf dem Parkplatz steht.  Harriet hat ein sanftes, freundliches Wesen. Allerdings auch einen starken Charakter. Sie trägt gern schicke Kleidung. Das sieht man an den Fotos. Ihre Absicht: heiraten und Kinder kriegen. Hab ich es mir doch gedacht.

Neu angemeldete afrikanische Frauen
Leah (30) aus Nairobi/ Kenia wäre nicht so mein Fall. Zwar gehen wir beide gern in die Sauna. Ansonsten kann ich an ihr nichts finden. Umso besser sieht es mit Serwaa (26) aus. Eine etwas kräftigere Traumfrau aus dem Süden Afrikas, aus Namibia. Wer auf mollig steht, wird an ihren Bildern viel Freude haben.

Die Haut der Afro-Frau ist mehr braun als schwarz. Am Bauchnabel hat sie ein Piercing. Sie betont, dass sie keine Kinder hat und immer Single war. Mädchen, wer soll das glauben? Bei deiner fraulichen Figur stehen die Männer jeden Abend Schlange vor deiner Hütte.

Afrikanerinnen hier sexuell anmachenSchönste Profilfotos bei Kisses of Africa
Ebenfalls ein wenig speckig gebaut ist Agnes (29) aus dem Senegal. Sie sitzt auf dem Bett als warte sie auf ihren Lover. Oder doch nicht? Die Augen sehen ein wenig kindlich und unschuldig aus. Man möchte die runden Äpfel massieren. Und jetzt kommt der Hammer: sie will einen betagten Herrn über 45. Also aufgepasst ihr Senioren aus Deutschland und Österreich. Hier ist eine junge Afrikanerin mit einem Daddy-Komplex.

Ebenso kindlich wirkt Coeur (32) aus Abidjan an der Elfenbeinküste. Wer sie anbaggern und mit ihr chatten möchte, muss mindestens 46 sein. Die Kosmetikerin ist 1,79 groß und hat eine schlanke Figur. Intimität und Romantik sind ihr nicht besonders wichtig in einer Beziehung. Der Traummann sollte wenn möglich dieselben Hobbys haben wie sie. Welche das sind, sagt sie nicht. Vielleicht gehört das Poppen dazu.

Sweetheart (38) aus Kenia zählt bei Kisses of Africa ebenfalls zu den schönsten Fotos. In diesen großen Brüsten könnte man in einen tiefen Schlaf versinken. Oder auf ganz wilde Gedanken kommen. Wenn sie dem Mann beim Reitersex die Glocken um die Ohren schlägt, platzt ihm das garantiert Trommelfell. Sweetheart-Schätzchen ist kräftig gebaut. Sie sucht einen netten Gentleman mit einem Faible für mollige Frauen.

Groß gewachsene Afrikanerinnen mit Sex-Appeal
Bei der afrikanischen Singlebörse sieht man immer wieder recht große Frauen. Zum Beispiel Linda (39) aus dem Kongo. Die Dame mit dem rot gefärbten lockigen Haar misst 1,73. Deutlich attraktiver ist Stephanie (31) aus Kapstadt. Sie fährt einen roten Toyota. Wer sie vor den Traualtar führen möchte, sollte mindestens 1,75 groß sein. Sie mag Männer, die umweltbewusst und klimafreundlich handeln. Die auf ihre Gesundheit achten. Und ihre elegante Kleider kaufen.

Evelyn (29) aus Ghana ist fast so hoch wie eine afrikanische Giraffe. Eine äußerst sexy Giraffe allerdings. Aber nicht so schlank wie die Vierbeiner aus der afrikanischen Serengeti. Sie hat schon etwas auf den Rippen und auf den Arschbacken. Sie möchte ihren Partner mit viel Liebe verwöhnen. Das kann ich mir gut vorstellen. Im Text schreibt sie zweimal, dass sie die Partnersuche sehr ernst nimmt. Beim Küssen müsste ich mir wohl einen Bierkasten unterstellen.

Alice (37) von der Elfenbeinkürste gehört ebenfalls zu den Eiffeltürmen dieser Welt. Eine große schlanke afrikanische Frau mit pechschwarzer Ebony-Haut. In ihrem Leben spielen der Sport und das Reisen eine wichtige Rolle. Der Traummann aus fernen Ländern darf sich auf eine fleißige, optimistische Lebensgefährtin freuen, die mit ihm eine Familie gründen möchte. Ein Küken ist Alice nicht mehr. Fürs Kinder kriegen wird es höchste Zeit.

Zu mir passende afrikanische Frauen
Zu den für mich ermittelten Partnervorschlägen gehört Sandra (35) aus Marokko. Eine hochattraktive Mittdreißigerin mit orientalischem Aussehen. In ihre Schönheit könnte man sich im Nu verlieben. Das gilt vielleicht auch für Vivien (27) aus Liberia. Eine zierliche, romantische Braut mit sehr guten Englischkenntnissen. Bei manchen Frauen aus Afrika muss man eine extra Anfrage stellen, wenn man noch mehr Fotos sehen möchte. Vivien möchte ihre Bilder nur mit solchen Männern teilen, die einen seriösen Eindruck machen.

Die nächste im Bund der zu mir passenden Frauen ist Cher (33) aus Kamerun. Sie hat vorhin versucht, mich anzuchatten. Die Versicherungs-Angestellte hat eine Appetit anregende Figur und einen guten Body-Mass-Index. Sie bezeichnet sich als romantisch, gottesfürchtig und gehorsam.

Von der Emanzipation schein Cher noch nichts gehört zu haben. Auch diese afrikanische Dame verlangt eine Fotoanfrage. Seltsamerweise scheint das bei Kisses of Africa kostenlos möglich zu sein. Ich habe darauf geklickt. Und sehe nichts vom Kaufen einer Gold-Mitgliedschaft. Also auf geht’s, Afro-Lady: schicke mir some more pictures.

Mittlerweile kommt wieder eine Chat-Anfrage hereingeflogen. Eine junge Dame mit einem undefinierbaren Namen schreibt mir einen ganzen Liebesroman. Sie ist wirklich die Größte. Das darf man ruhig wörtlich nehmen. Mit 1,84 könnte mir die afrikanische Studentin mühelos auf den Kopf spucken. Sogar drei Frauen wollen zur Zeit mit mir chatten. Was bin ich doch für ein toller Typ!

Sweety (28) aus Tansania: mit dir würde ich auf jeden Fall gern anbandeln. Und mich in die Geheinisse der afrikanischen Liebeskunst einweihen lassen. Leider ist sie nicht online. Ein Prachtweib mit einer Größe von 1,70 und kräftigen Oberschenkeln, fast wie ein afrikanischer Elefant.

Sweety aus Ostafrika dürfte beim Poppen auf keinen Fall auf mir sitzen. Sonst macht sie das ganze Werkzeug kaputt. Die selbstständig Arbeitende wünscht sich Chatpartner respektive einen Ehemann, der mindestens 6 Jahre älter ist. Sie macht gern neue Erfahrungen im Leben. Bei Kisses of Africa wird sie dazu reichlich Gelegenheit haben.

Lecker wie eine Schwarzwälder Kirschtorte sieht Mary (29) aus Swasiland aus. Oh Baby, du machst mich ganz kribbelig. Wenn du in natura aussiehst wie auf dem Bild, bist du meine afrikanische Traumfrau. Oben gut gepolstert, unten schöne bräunliche Beine. Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Mary bezeichnet sich als freundlich und fürsorglich. Sie möchte ihren Mann glücklich machen. Daran habe ich keinen Zweifel. Ich füge sie zu meinen Top-Damen hinzu. Sie wird das in ihrem Profil sehen. Vielleicht meldet sie sich ja mal. Oder ich werde sie mit meiner Gold-Mitgliedschaft später anschreiben.

Nun haben wir etwas, was bei Kisses of Africa ziemlich selten vorkommt. Miriam (35) aus East London in Südafrika hört zu den seltenen Exemplaren, die Deutsch sprechen. Vielleicht hat sie irgendwann an einer deutschen Uni studiert.

Wie eine Diva steht sie im Bikini am Strand des Indischen Ozeans. Ich dachte, ich hätte mit Mary aus Ghana schon meine Traumfrau aus Afrika gefunden. Aber Miriam sieht genauso umwerfend aus. Feine Gesichtszüge, ein kaffeebrauner Teint, rote sinnliche Lippen. Die Ärztin wird im Webcam-Chat von Kisses of Africa so manchen Mann schwach machen.

 

Afrikanische Frauen in Deutschland kennenlernen
Immerhin leben bei uns ungefähr 300.000 Afrikanerinnen oder Frauen afrikanischer Herkunft. Viele sind verheiratet. Andere noch Single oder leben in Trennung. Das bietet vor allem in größeren Städten ein enormes Potential, eine afrikanische Freundin oder die künftige Frau in Deutschland kennenzulernen. Wer dem Zufall ein wenig nachhelfen will, könnte es mit der Singlebörse Kisses of Africa versuchen. Ich habe dort etliche attraktive Afrikanerinnen gesehen. Und mit ihnen gechattet.

Agnes (41) aus Oldenburg ist in Afrika geboren. Der BH muss extrem belastbar sein, sofern sie einen trägt. Ihre Bilder gewähren tiefe Einblicke in ihr erotisches Dekolleté. Dennoch halten sich die Ansprüche der Deutsch-Afrikanerin in Grenzen.

Ein Kerl von 50 aufwärts wäre ihr willkommen. Im Gegensatz zu vielen anderen nicht gebundenen Frauen in Deutschland will sie unbedingt heiraten. Allerdings nur einen, der keine Kinder hat. Sie verspricht, den reifen Mann niemals zu verlassen. Ich weiß nicht, Agnes. Um treu zu sein, sieht du zu scharf aus.

„Love“ (29) nennt sich eine junge tiefschwarze Negerin aus Stuttgart. Die Grünen werden mich jetzt als fremdenfeindlichen Rassisten beschimpfen. Damit kann ich leben. „Ich warte auf dich“, schreibt Love. Nach eigenen Angaben ist diese Afrikanerin humorvoll, sexy, kinderlieb und sympathisch. Eine Partnerschaft bedeutet für sie in erster Linie Vertrauen, Geduld, Aufmerksamkeit, Hingabe und Harmonie. Der Traumtyp darf auch etwas älter sein.

Afrikanerinnen aus Österreich und der Schweiz
Wer als Österreicher ein Verhältnis mit einer Afrikanerin anfangen möchte, die in seiner Heimat wohnt, hat es nicht einfach. Ich habe nur eine Hand voll Profile gefunden.

Cecilia (27) aus Graz ist ein Black Sugar Babe. Sie könnte sich vorstellen, mit einem Mann zusammen zu sein, der 50 ist. Der wird begeistert sein von ihrem saftigen Po. Sie sagt, sie ist friedlich und kompromissbereit. Ich zitiere: Sie macht die Dinge immer mit viel Liebe. Das wird den alten Bock sicher freuen. Auf einem Bild kaut sie an einem Lutscher herum. Wenn das kein gutes Omen ist.

Kyere (27) wohnt ebenfalls in Österreich. Die studierte Wienerin arbeitet als Designerin. Kyere ist Single und hat keine Kinder. Allein lebend, ist sie auf der Suche nach ihrem „Seelenfreund“. Ein gutherziger Kerl, der in der Lage ist, ihr ein Kind zu machen. Bei der reizenden Figur von Kyere müsste einer schon an Potenzstörungen leiden, wenn das nicht funktionieren sollte.

Eine afrikanische Frau aus der Schweiz habe ich noch herausgesucht. Wir nähern uns wieder höheren Sphären. Rosyn (33), im Bild unten, bringt es auf stolze 1,77. Die Verkäuferin aus Bern sucht einen Mann für eine feste Beziehung. Auch sie will unbedingt Kinder in die Welt setzen. Die Schweizerin betont ihren konservativen, kreativen und romantischen Charakter.

 

Mein unvergessliches Date mit einer reizenden Afrikanerin
Der Höhepunkt meiner Erfahrungen mit afrikanischen Frauen war im letzten Sommer ein Treffen mit einem äußerst hübschen Afro-Mädchen in Frankfurt. Genau in der Stadt, wo ich vor einigen Jahren eine sexy Tunesierin traf.

Im Vorfeld hatte ich bei Kisses of Africa schon mit vielen alleinstehenden Damen aus Afrika gechattet. Aber wenigstens einmal – dachte ich mir – einmal will ich das Flair und die Nähe einer attraktiven Schwarzafrikanerin hautnah neben mir spüren. Sehen sie wirklich so geil und anmutig aus, wie es in den Profilen den Anschein hat?

Ich glaube, ich habe mich ein wenig in dieses zauberhaften, dunklelhäutige Wesen verliebt. Abiola heißt sie, gebürtig auf der Trauminsel Mauritius. Ein wenig naiv war sie schon, glaube ich. Sie schien so gar keine Ahnung zu haben, wie anziehend, sinnlich und sexy sie auf Männer wirkt.

Wir sind zusammen Sushi essen gegangen. Ich habe mit ihr einen langen sonnigen Spaziergang am Main gemacht. Sie hat von der Schönheit der Insel, von den grünen Urwäldern und von den Palmenstränden geschwärmt. Von den vielen schönen Frauen, die es dort gibt. Und von den jungen Touristen, welche die Bikini-Damen am Strand anglotzen wie das siebte Weltwunder. Die ständig versuchen, junge Afrikanerinnen anzumachen, ihre dunkelbraune Haut zu streicheln und zu küssen.

Meine afrikanische Freundin plauderte über die Frankfurter Uni und über die Kommilitonen. Auch über ihre Sehnsucht nach einem festen Freund. Da sie in der Fremde ziemlich einsam ist. Von Heiratswünschen hat sie nicht gesprochen. Sie war aber ziemlich anhänglich. Wollte beim Wandern am Fluss immer meine Hand halten. Zuerst muss sie ihr Studium beenden. Ob sie danach in Deutschland bleiben wird, weiß sie nicht. Die Touristeninsel im Indischen Ozean bietet ihr jedenfalls keine berufliche Zukunft.

Ich war versucht, mich auf diese exotische Schönheit aus Afrika einzulassen. Dauerhaft mit ihr zusammen zu sein. Erst recht nachdem ich sie ein paar Mal innig geküsst hatte. Dann habe ich mir überlegt, dass sie mit 23 wohl doch zu jung und schön für mich wäre. Ich könnte fast ihr Vater sein.

Ins Hotel oder ins Gebüsch abschleppen wollte ich sie nicht. Dafür war sie mir zu schade. Ich hätte die Situation ausnutzen und Sex mit der Afrikanerin haben können. Man spürt das Verlangen einer Exotin, wenn man sie umarmt und mit ihrer Zunge spielt. Aber für einen Verführer und Schürzenjäger bin ich wohl nicht clever und abgebrüht genug.

 

Ein kostenloses Dating-Konto erstellen
Ich muss nun endlich einen Account bei Kisses of Africa eröffnen. Dazu gebe ich mein Alter an, meinen Geburtstag, die Nationalität und meinen Namen. Damit die Frauen aus Afrika mich korrekt ansprechen können. Auf die Frage, was ich suche, sage ich: eine feste Beziehung. Mit einem Freundschaftsgesuch hätte die ganze Partnersuche bei Kisses of Africa wenig Sinn.

Später wird mir die afrikanische Singlebörse die Möglichkeit eröffnen, die Kontaktdaten der Damen einzusammeln. Wenn eine hübsche Afrikanerin zu meinen Kontakten gehört, wird sie mein vollständiges Profil sehen. Inklusiv meiner WhatsApp-Nummer, die ich an dieser Stelle ins Profil schreibe. Ich klicke an, dass ich gut Englisch kann. Und mein Französisch bestenfalls mittelmäßig ist.

Natürlich wollen die Single-Frauen aus Afrika sich ein Bild von meinem Körperbau machen. So gebe ich treu und brav mein Gewicht und die Größe an. Und natürlich: dass ich Single bzw. geschieden bin. Komplettiert wird das kostenlose Konto durch das Angeben meines Berufs. Und indem ich ein oder zwei Fotos hochlade. Um den Mädels von Kisses of Africa zu zeigen, was für ein unwiderstehlicher Typ ich bin. Neben das Bild kann ich einen Kommentar setzen.

Die Singlebörse mit den tausenden Schwarzafrikanerinnen führt mich nun auf eine Seite, auf der ich meiner Suche ein Gesicht verleihe. Ich gebe an: bin nur an Frauen interessiert. Kinder sind mir egal. Ich kann das Alter meiner Wunschkandidaten variieren. Da ich für meinen Testbericht auch reifere Damen sehen möchte, wähle ich den Bereich von 23 bis 47 Jahren.

Damit die Damen aus Ghana, Kenia, Südafrika und von der Elfenbeinküste, eine Vorstellung bekommen, was mir in einer Beziehung etwas bedeutet ist, gewichte ich nun meine Prioritäten. Zur Auswahl stehen Vertrauen, Harmonie, Romantik, intimes Zusammensein, Hobbys und gemeinsame Bekannte. Danach klicke ich noch ein paar Steckenpferde an. Dann endlich ist es so weit: ich gelange in den Dating-Bereich von Kisses of Africa.

Dort sehe ich u.a. die Damen, welche ich weiter oben schon beschrieben habe. Nun könnte die Partnersuche eigentlich losgehen. Meine Kontaktchancen sind aber erheblich eingeschränkt. Weil ich immer noch ein kostenloses Standard-Mitglied bin. Um dieses Handicap abzulegen, werde ich später 27 Euro investieren. Damit kann ich 4 Wochen lang mit Afrikanerinnen anbandeln und probieren, wie es mit dem Flirten klappt. Indem ich besonders reizvolle Frauen vom schwarzen Kontinent in den Webcam-Chat bitte.

 

Wunsch-Vorstellungen für die Partnersuche in Afrika
Um eine afrikanische Freundin aus Deutschland oder einen Schatz aus Afrika zu finden, habe ich mehrere Möglichkeiten. Da wären zuerst mal auf der Startseite die Fotos von Afrikanerinnen, die gerade anwesend sind. Dort sieht man sehr hübsche Bilder, die den Mann ermutigen, sich ein Profil anzusehen. Und die Qualitäten der Afrika-Frauen abzuschätzen.

Des Weiteren kämen die „Treffer“ in Frage. Dort listet Kisses of Africa Negerfrauen auf, die meinen Profil-Angaben am nächsten kommen. Bei diesen Match-Vorschlägen sieht man ein Bild, das Alter, das Herkunftsland und die Angaben zur Figur.

Nach einigem Herumprobieren entscheide ich mich für die Detailsuche. Dort bestimme ich zunächst, dass ich nur solche afrikanische Mädchen sehen und kennenlernen will, die zumindest ein Foto in der Anzeige stehen haben. Ich will wissen, wie attraktiv sie aussehen. Auf keinen Fall will ich bei der Singlebörse mit dicken Frauen anbandeln. Das ist nicht mein Ding.

Um die Partnersuche in Afrika in die richtige Richtung zu lenken, darf ich nun festlegen, wie alt mein künftiger Schatz sein darf. Ich bin mal ganz bescheiden und sage: 25 bis 30 Jahre jung. Mit alleinerziehenden Müttern möchte ich mich nicht abgeben: also Frau ohne Kind. Da ich auf gut gewachsene Afrikanerinnen stehe, wähle ich die Körpergröße zwischen 1,65 bis 1,75. Und ich bestimme das ideale Körpergewicht mit 60 bis 70 Kilo. Man will schließlich etwas zu greifen haben, wenn man sein Schätzchen trifft.

Nun weiß die Singlebörse Kisses of Africa, wie meine Liebste beschaffen sein soll. Bei den Ländern lege ich mich noch nicht fest. Mein Darling darf aus allen Staaten kommen, wo Afrikanerinnen wohnen – auch aus Deutschland oder Österreich. Ihre Ausbildung ist mir ziemlich egal. Nur Nichtraucherin sollte sie sein. Damit sie mir später nach dem Sex und wenn wir ein Liebespaar sind, nicht die Bude vollqualmt.

Erotische Vorlieben sind in den Sucheinstellungen nicht vorgesehen. Es wäre interessant zu erfahren, worauf ein heiße Afrikanerin beim Bumsen steht. Das muss ich beim Chatten vorsichtig aus den Neger-Frauen herauskitzeln. Eine prüde Sexpartnerin, die sich nur schweigend auf den Rücken legt und die Beine spreizt, würde mir weniger Lust machen als ein geiles Luder, das sich beim Ficken auch mal auf ich setzt und den Stoß-Rhythmus vorgibt.

Damit wäre alles perfekt. Ich habe meine ideale afrikanische Frau beschrieben. Nun bekomme ich von Kisses of Africa Treffer angezeigt, die meinen Ansprüchen an eine Lebensgefährtin oder an ein Betthäschen entsprechen.

 

Der Versuch, eine Afrikanerin anzumachen
Ich öffne das Profil von Kravites (27) aus Uganda. Sie gehört mittlerweile zu meinen Verehrerinnen. Das bedeutet: sie hat mich zu ihren Lieblings-Männern hinzugefügt. Diese junge geile Negerin scheint ein verrücktes Huhn zu sein. In den Profilfotos zeigt sie sich sehr ausgelassen. So als wäre sie ganz sicher, hier bei Kisses of Africa, ihren Liebsten zu finden. Sie zeigt, dass sie schöne Beine hat. Somit könnte sie erfolgreich sein.

Wie bandele ich nun mit ihr an? Ich klicke auf „Chat starten“. Sie ist gerade online. Das müsste gelingen. Ich schreibe ein paar Worte ins Fenster: „Hello beautiful lady, I would like to talk to you for a little time. Please come to the chat.“ I am waiting for you ist besser als I am hot for you.“. Ich versende die Nachricht. Und freue mich auf ein kurzweiliges Flirtgespräch mit dieser jungen Afrikanerin aus Uganda.

Doch Kisses of Africa macht mir zum wiederholten Mal einen Strich durch die Rechnung. Es würde nun endlich Zeit, dass ich Gold-Mitglieder werde. Danach kann ich mit allen Afrikanerinnen anbandeln. Mir reicht es jetzt. Ich überweise 27 Euro an die afrikanische Partnervermittlung. Danach ist Kravites leider nicht mehr online. Ich muss mir ein anderes Flirt-Opfer suchen.

 

Preise für das Kennenlernen afrikanischer Frauen

Kostenlose Möglichkeiten bei Kisses of Africa

  • Die Anmeldung ist kostenfrei. Ebenfalls das Erstellen eines Inserats
  • Den Afrikanerinnen jede Menge Fotos von mir zeigen ebenso
  • Profile der Damen anschauen. Inklusive der hochgeladenen Schnappschüsse und der Top-Bilder der Singlebörse
  • Chat-Gesuche empfangen und lesen
  • Detaillierte Suche nach der afrikanischen Traumfrau
  • Damen, die einem gut gefallen, separat speichern
  • Afrikanerinnen, denen ich gefalle bei „Verehrerinnen“ ansehen
  • Chatten mit einem freien Kontakt pro Tag

Wofür muss man Geld zahlen bei der Partnersuche in Afrika

  • Chatten im Live-Chat. Dabei wird im Chat-Fenster nur geschrieben
  • Kennenlernen der Afrikanerinnen im Webcam-Chat
  • Kontakt-Anfragen beantworten
  • Bestehende Kontakte können auch dann weiter fortgesetzt werden, wenn die Mitgliedschaft bereits beendet ist

Die Preise im Überblick
Wer mit einer längeren Partnersuche kalkuliert, sollte sich eine Jahresmitgliedschaft zulegen. Diese kostet pro Monat 11,67 Euro. Wer damit rechnet, innerhalb eines halben Jahres seinen afrikanischen Liebling zu finden, braucht nur für 6 Monate zu buchen. Kostenpunkt: 17,50 Euro im Monat.

Ist der Mann optimistisch, innerhalb eines Quartals eine Afrikanerin von sich zu überzeugen, reicht die 3-monatige Mitgliedschaft zu je 23,33 Euro im Monat. Wer nur mal für 4 Wochen in die Singlebörse hineinschnuppern möchte, hat die Wahl zwischen einer einmaligen Zahlung (35,00 Euro). Und einem Abo, das sich nach Ablauf der 4 Wochen verlängert (Preis: 27,00 Euro).

Ich denke, hier kann man nichts falsch machen. Vielleicht sind sechs Monate der goldene Mittelweg. Dann hat man genügend Zeit, sich in Ruhe bei den Profilen der Afrikanerinnen umzusehen. Und Flirt-Kontakte zu schließen.

Afrikanische Schönheiten bei Kisses of Africa

 

Flirten im Video-Chat von Kisses of Africa
Um diese Vorhaben zu realisieren, ist es nötig, dass der Mann und das Negermädchen bzw. die reifere Afrikanerin eine gemeinsame Sprache finden. In der Regel wird das Englisch oder Französisch sein. Gebürtige Afrikaner können sich – je nach Wohnort – auch auf Kongolesisch, Suaheli, Marokkanisch, Igbo, Tigrinya, Nil-saharisch oder auf Bantu unterhalten.

Zunächst einmal sollte man die hoffentlich attraktive Frau aus Afrika höflich begrüßen. Danach darf man ihr ein Kompliment machen über das schöne Kleid. Oder über ihr hübsches Aussehen, das schöne Gesicht oder die flippige Afro-Frisur. Darüber wird die Chatpartnerin äußerst erfreut sein. Nun sind die Hemmungen vielleicht schon abgelegt. Sie können der Afrikanerin etwas aus dem Alltag erzählen – womit sie Ihre freie Zeit verbringen. Und sie ein wenig aushorchen über ihr Leben.

Oder Sie versuchen, beim Chatten eine romantische Stimmung aufzubauen. Das wird dem Neger-Mädchen, das wahrscheinlich in einer ziemlich freudlosen Umgebung lebt, sicher gefallen. Vielleicht haben Sie auf dem Computertisch eine Kerze stehen. Oder an einem Band ein rotes Herz um den Hals hängen. Romantik kann man auch mit einfühlsamen Worten erzeugen.

Beim Sprechen mit afrikanischen Frauen kann es plötzlich ganz heiß werden im Zimmer. Das legt nicht an der Erderwärmung, der Heizung oder am Sonneneinfall. Sondern an dem sexy Aussehen der Dame. Nun gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Und sich nicht durch ihre schönen Brüste im tiefen Ausschnitt, die roten Lippen oder den Kuss-Mund verrückt machen zu lassen. Wahrscheinlich ist das afrikanische Girl genauso aufgeregt wie Sie. Denn auch für sie könnte es darum gehen, die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Wenn sie auffallend sexy und aufgetakelt an der Webcam von Kisses of Africa erscheint, wird sie sich wohl etwas dabei gedacht haben. Freuen Sie sich darüber. Denn sie hat mit einiger Sicherheit die Absicht, Sie zu beeindrucken. Und ernsthaft mit Ihnen anzubandeln. Lassen Sie sich aber bitte nicht zu sehr anmerken, wie bezaubert Sie von ihrem Sex-Appeal sind.

Reden Sie am Anfang nur banale Dinge. Über das Wetter, die Ohrringe, das Logo auf dem T-Shirt. Über die wunderschönen Haare, die man gern anfassen würde. Vermeiden Sie es besser, über ihre schwarze Hautfarbe zu sprechen. Dabei könnte sie sich unbehaglich fühlen. Weil sie davon gehört hat, dass viele Weiße farbige Afrikaner als minderwertige Neger ansehen.

 

Das Date in Angriff nehmen
Sollte die Dame irgendwo in Deutschland oder in Österreich zu Hause sein, könnte man nach einem wohltuenden Chat ein Telefongespräch vereinbaren. Oder sich gleich jetzt im Webcam-Chat zu einem Date verabreden. Das geht einfach, das geht schnell.

Haben Sie hingegen vor, das Mädchen in ihrem afrikanischen Heimatland zu besuchen: dann lassen Sie ihr genug Zeit, sich an diesen Fahrplan zu gewöhnen. Loggen Sie sich immer wieder ein bei Kisses of Africa. Treffen Sie sich zu weiteren Dates am Bildschirm. Ich würde sie auch bitten, mal vom Stuhl aufzustehen. Damit Sie die Figur der Afrikanerin begutachten können. Und beim Treffen keine unliebsame Überraschung erleben. Dicke Frauen wären mir persönlich ein Gräuel. Andere Männer finden das vielleicht sexy. 

Irgendwann wird sich herausstellen, dass nun der richtige Zeitpunkt für ein Treffen gekommen ist. Man wird einen zweiwöchigen Urlaub in Afrika buchen. Und sich Gedanken machen, wie man das Date gestaltet. Und welche Geschenke man mitbringt. Vielleicht ein Buch über Deutschland bzw. Österreich. Damit sie lernt, unsere Kultur zu verstehen.

 

Wie sind afrikanische Frauen?
Was sind das für Mädels, die es sich zutrauen, die Liebe im Ausland zu suchen – auf einem fremden Kontinent? Zunächst einmal müssen sie mutig sein. Das ist keine Frage. Oder verzweifelt genug, weil die Männer im Heimatland ihnen nicht das geben können, was sie sich wünschen. Und was wäre das?

Von meiner afrikanischen Freundin aus Frankfurt habe ich weiter oben bereits erzählt. Ein traumhaftes Mädchen mit einem sensiblen Charakter. Obwohl sie als Studentin ziemlich gebildet ist, machte sie auf mich einen relativ unkomplizierten Eindruck. Ihr afrikanischer Frohsinn war ein wenig dadurch getrübt, dass sie ganz allein in einer fremden Großstadt lebt.

Ich muss wohl großes Glück gehabt haben, dass mit einem Date einverstanden war. Denn die wenigen Erfahrungen, die sie bislang mit Männern hierzulande gemacht hatte, waren enttäuschend. Sie sahen in ihr nur das Sex-Symbol, die Frau für eine schnelle Nummer.

Ihr künftiger Lebensgefährte soll ihre afrikanische Seele verstehen. Auch die Unterschiedlichkeit zur deutschen Kultur. Er soll sie nicht nur wegen ihrer Jugendlichkeit, wegen ihrem reizenden Po (da meine Bekannte drauf gezeigt), und ihren weiblichen Kurven heiraten. Sondern aus tiefer Liebe und Verbundenheit. So ähnlich hat sich Abiola aus Mauritius ausgedrückt.

Bei meinen Chat-Erfahrungen bei Kisses of Africa habe ich festgestellt, dass die Single-Damen in vielen Fällen nicht nur über ein bombastisches Aussehen verfügen, das einen Mann den Verstand verlieren lässt. Sie sind darüber hinaus meistens herzliche und gutgläubige Menschen. Wie man es sich als Deutscher, kaum vorstellen kann, wenn man es beim Online Dating bislang nur mit hochgestochenen, streitsüchtigen Zicken zu tun hatte.

Die meisten Afrikanerinnen, die bei Kisses of Africa ich kennengelernt habe, wollen Kinder haben, gute Mütter sein und dem Mann ein schönes zu Hause bieten. Sie sind meist temperamentvolle, lustvolle Menschen, die sich für Vieles begeistern können. Sieht so die ideale Partnerin aus? Vieles spricht dafür, dass die Afrikanerin einen weißen Mann glücklich machen kann.

Viele Kerle begehren afrikanische Frauen wegen ihres exotischen Erscheinungsbilds. Ein sexy Hintern und pralle Brüste sind das optische Aushängeschild der Afrikanerin. Einige von ihnen haben dicke, urig wirkende Lippen. Viele alleinstehende Männer schnalzen mit der Zunge und blasen die Backen auf bei dem Gedanken, was die Exotin aus Afrika mit ihrem Mund und den weißen Zähnen alles bewirken könnte. Die mehr oder weniger schwarze Haut, der Afro-Look und bunte Trachten tun ein Übriges, um Mädchen aus Afrika besonders wild und erotisch wirken zu lassen.

Im Internet habe ich mal den Spruch gelesen: wer beim Anblick einer hübschen Afrikanerin und den üppigen Titten sich nicht wünscht, sie zu poppen: der muss hoffnungslos schwul sein. Das ist zweifellos richtig. Es gibt nur wenige Frauen in der Welt, die so geil aussehen wie junge Frauen aus Afrika. Am ehesten noch die reizenden Damen aus der Karibik.

Afrikanerinnen strahlen trotz oft ärmlicher Verhältnisse in Uganda, Simbabwe, Marokko und im Kongo dennoch noch eine angeborene Lebensfreude aus. Beim Webcamchat von Kisses of Africa machten sie auf mich einen vitalen Eindruck. Ein Stubenhocker wird sich nicht leicht tun, mit ihnen glücklich zu werden. Schon eher ein Bursche, der die frei Natur liebt, der gern tanzt, lustig ist und sich sportlich betätigt.

Die meisten afrikanischen Frauen leben in der Illusion in Europa oder Amerika müsse alles tausend Mal besser sein als auf dem schwarzen Kontinent. Sie ahnen sie wohl nicht, was ihnen alles blühen kann, wenn sie Pech haben. Von Prostitution will ich gar nicht erst reden. Manche Männer behandeln ihr Goldstück schon bald nach der Hochzeit wie eine afrikanische Hure oder Sklavin. Dabei verschenken sie so unendlich viel Lebensglück.

Man sollte afrikanische Single-Frauen beim direkten Anbandeln mit der Webkamera davon überzeugen, dass man ein guter, beschützender und charaktervoller Kerl ist. Der sie auch in weniger guten Zeiten noch annähernd so heiß liebt wie am ersten Tag oder beim ersten Sex. Damit legen sich eventuell vorhandene Zweifel. Die Afrikanerin wird mit einem Date einverstanden sein. Beim Treffen geht die Eroberung der Dame dann erst richtig los. Das Dating bei der afrikanischen Singlebörse ist eigentlich nur das Vorspiel.

 

Gesamturteil über Kisses of Africa
Wer sich eine Afrikanerin als Freundin, als Ehefrau oder als Escort-Mädchen für den Aufenthalt in Afrika wünscht, wird kaum ein Portal mit besseren Kontaktchancen finden als Kisses of Africa.

Die Chance, unter tausenden Afrikanerinnen in der Datenbank die passende Partnerin zu finden, habe ich für gut befunden. Zumal ständig zahllose Singles eingeloggt sind und für den Chat zur Verfügung stehen. Afrikanische Frauen antworten ganz sicher. Das ist ebenfalls ein wichtiger Gesichtspunkt. Bei deutschen Singlebörsen muss man 10 Salto mortale schlagen, bevor man einer Antwort gewürdigt wird.

Die Afrikanerinnen bei Kisses of Africa sind keine Flüchtlingsfrauen. Sie kommen größtenteils aus Westafrika und aus ostafrikanischen Staaten. Nicht aus Nordafrika und nicht aus den bettelarmen Sahara-Staaten südlich von Libyen.

Bei der interkulturellen Partnersuche auf Kisses of Africa findet man weibliche Mitglieder nahezu vom ganzen schwarzen Kontinent. So gut wie alle Damen haben eine schwarze Haut. Die meisten leben in Kenia, Nigeria und in Ghana. Danach kommen Afrikanerinnen aus Uganda, Kamerun, Namibia und von der Elfenbeinküste.

Ich hab etliche Afrika-Frauen aus Sambia gesehen, aus Togo und Zaire. Die südafrikanische Republik ist erstaunlicherweise nicht so gut vertreten. Auch nicht die arabischen Länder im Norden Afrikas. Die Gründe dafür sind mir unbekannt. Vielleicht hat es etwas mit dem Islam zu tun.

Bei ausländischen Singlebörsen ist es keineswegs selbstverständlich, dass die User eine Dating-App zur Verfügung haben. Bei Kisses of Africa ist das anders. Mit der Google-App können Sie auch per Mobiltelefon mit Afrikanerinnen schreiben oder sich im Webcam-Chat unterhalten. Das ist ein weiterer Pluspunkt, der in die Bewertung der Partnerbörse einfließt.

Um meinen Singlebörsen-Test authentisch gestalten zu können, habe ich mir eine Gold-Mitgliedschaft zugelegt. In 4 Wochen habe ich es fertig gebracht, mehr als 150 Kontakt zu erreichen. Aber nicht die Menge macht es. Sondern die Qualität der Partnersuche.

Ich habe mir die Zeit genommen, mich mit 10 Afrikanerinnen intensiv im Video-Chat zu beschäftigen. Ich war erfreut über ihre kultivierten Umgangsformen, die guten Englischkenntnisse und das sexy Auftreten der schwarzhäutigen Mädels.

Eigentlich hatte ich erwartet, die würden möglichst schnell auf ein Treffen pochen. Doch dem war nicht so. Die meisten Neger-Frauen sind ausländischen Männern gegenüber vorsichtig. Man will kein Date haben mit einem Kerl, der alles Mögliche im Sinn hat: nur nicht eine afrikanische Frau zu heiraten. Wahrscheinlich haben viele schon einschlägige Erfahrungen gemacht. Oder von Sextouristen gehört.

Was ich eigentlich sagen möchte: Eine Anmeldung bei Kisses of Africa kann sich auf jeden Fall lohnen. Wenn Sie es fertig bringen, sich den Afrikanerinnen gegenüber halbwegs wie Gentlemen zu benehmen. Die ledigen Damen sind stark motiviert, einen Liebsten aus dem Ausland zu finden. Und nur wenig anspruchsvoll im Vergleich zu Frauen aus westeuropäischen Ländern. Das ist die Quint-Essenz meiner Erfahrungen mit der Singlebörse.

 

Hier weitere Auslands-Kontaktbörsen

 

Bildquelle:
© Sofia Zhuravetc / Fotolia.com. #50163846
© Silverstream / Fotolia.com. #58048688