Partnersuche kostenlos

Ist Erotik bei First Affair kostenlos?

Sex-Kontakte bei First Affair zum Nulltarif?

Bei First Affair können Singles einen Erotik-Partner für ein Sexabenteuer finden. Ist diese Suche kostenlos? Oder kostet sie Geld? Hier mein Testbericht

Erotik mit First Affair. Sex-Suche im Internet

Kurz-Analyse von First Affair und Casual Dating
Mit fast 1,5 Millionen Anmeldungen gehört das Portal zu den Marktführern der Erotikseiten in Deutschland. Sie haben sicher davon gehört: Online-Dating ist schon seit Jahren in aller Munde.

Bestimmt haben Sie einige Bekannte, die sich im Web schon mal bei einer Singlebörse angemeldet haben. Um zu neue Menschen kennenzulernen und zu chatten.

Etwas anders sieht die Zielsetzung bei einem Erotik-Anbieter wie First Affair aus. Singles und auch verheiratete Leute, die sich hier registrieren, sind auf der Suche nach einem kleinen erotischen Abenteuer.

Das kann ein einziger Abend sein, wo man im Bett landet. Das kann sich über einen längeren Zeitraum hinziehen – bis zu einer dauerhaften Affäre. Bei Paaren also ein Seitensprung.

Meist aber geht es nur um das kurze Abenteuer. Ohne Verpflichtung oder Beziehungsstress. Rein in die Kiste, raus aus der Kiste. Das war’s auch schon.

Diese Art der Partnersuche nennt sich auf Neudeutsch „Casual Dating“. Bedeutet so viel wie: die Suche nach unverbindlichem Gelegenheitssex.

 

Hier gibt es weitere Infos
zur Partnersuche

 

Warum im Web nach Sexkontakten suchen?
Viele Singles sind nicht gerade Naturtalente im Herstellen von neuen Kontakten. Aber Sex wollen sie natürlich trotzdem haben. Die Kontaktaufnahme im Internet ist relativ unkompliziert. Besonders schüchterne Typen profitieren davon.

Punkt 2:
Die Erfolgschancen bei einem Erotik-Portal wie First Affair sind viel größer als im wirklichen Leben. Wer hier registriert ist, sucht guten Sex, und nichts anderes. Also muss man nicht lange warten oder im Trüben fischen.

Bis Sie im Alltag einen solchen Partner gefunden haben, können Monate ins Land gehen. Weil die Gelegenheiten normalerweise sehr spärlich sind. Besonders dann, wenn Sie auf dem Land wohnen. Hier bei First Affair sind täglich tausende Mitglieder online.

Der dritte Grund:
In den Profilen können Sie sehen, welche Sex-Vorlieben die User haben. Wie sie sich die Übung im Bett vorstellen. Man nimmt nur zu solchen Usern Kontakt auf, die den eigenen Vorstellungen entsprechen. Man muss nicht lange fragen, wie bei einer Alltags-Bekanntschaft. Sondern sieht gleich auf den ersten Blick, was Sache ist.

First Affair garantiert, dass die Suche nach Sexkontakten diskret verläuft. So wundert es nicht, dass sich mittlerweile mehr als eine Million User zu einer kostenlosen Anmeldung entschlossen haben.

Diskret bedeutet:
Anders als bei Singlebörsen bleiben Ihr Name, die E-Mail Adresse und der Wohnort verborgen. So lange wie Sie das wünschen.


FirstAffair.de

 

Inhalt meines Testberichtes

  • Die Funktionen, die Männer und Frauen kostenlos nutzen können
  • Ab wann kostet es Geld?
  • Wie hoch sind die Ausgaben für die Premium-Mitgliedschaft?
  • Wie kann man die Sexpartner-Suche kostenlos angehen?
  • Kann man First Affair auch mobil nutzen? Vielleicht sogar per App?

 

Diese Funktionen von First Affair sind für alle kostenlos
Ein Wort vorweg:  Nicht lesbische Frauen, die einen Mann für einen One-Night-Stand oder für eine Affäre suchen: für die ist bei First Affair alles gratis zu haben.

Aber nur unter einer Bedingung: die Damen müssen glaubhaft machen, dass sie keine Fakes oder Professionellen aus dem horizontalen Gewerbe sind. Die Gratis-Mitgliedschaft für Frauen schreit geradezu danach, dass sich hier Nutten und Huren anmelden. Um die Kasse ein wenig aufzubessern.

Um dem einen Riegel vorzuschieben, verlangt der Erotik-Anbieter First Affair eine Identifizierung. Mädels, die dazu nicht in der Lage sind, bleiben draußen. Die Verifizierung können Sie per Handy oder Telefon vornehmen. Oder durch Übermittlung einer Gehaltsabrechnung – mit Angabe des Berufs.


Kostenlose Funktionen für Männer und lesbische Frauen

Für Männer suchende Frauen ist also alles gratis. Und was ist mit Lesben und mit Männern? Was bekommen die kostenlos bei First Affair?

Wie bei allen Dating-Portalen im Internet, so können auch die sich kostenlos registrieren. Damit gehen sie überhaupt keine Verpflichtungen ein.

Sie tippen Ihre E-Mail Adresse ein. Sie geben einen geil klingenden Nicknamen an. Sie legen ein Inserat an. Sie laden ein paar einladende Bilder hoch. Und schon können Sie die Basisfunktionen von First Affair gratis nutzen und testen. Dabei wird übrigens kein Zeitlimit gesetzt.

In der kostenlosen Kontaktanzeige selbst schreiben Sie, welche Art von Erotik-Kontakten Sie suchen. Und welche sexuellen Vorlieben Sie verwirklichen wollen. Das kann durch Anklicken geschehen. Manchmal durch das Eingeben freier Texte.

Kostenlos können Sie sich jetzt die Profile von First Affair ansehen. Die Anzeigen aller Menschen also, die Gelegenheitssex suchen. So können Sie sich schon in den ersten Minuten ein Bild machen, welche Leute hier aktiv sind. Dabei sehen Sie auch, welche User in diesem Augenblick gerade online sind.

Mit der so genannten Schnellsuche können Sie gezielt die Datenbank von First Affair durchstöbern. Das ist eine passgenaue Partnersuche, exakt nach Ihren Vorstellungen.

Auch folgende Funktion ist vollkommen gratis: Sie geben einfach Ihre Kriterien für die Sexpartner-Suche ein. Entfernung, Alter, sexuelle Ausrichtung, Praktiken, Aussehen usw. Bei den heutigen Benzinpreisen ist es schon wichtig, einen Erotik-Partner zu finden, der nicht allzu weit weg wohnt. Oder gehören Sie zu den Auserwählten, die umsonst mit der Deutschen Bahn fahren dürfen?


Was ist sonst noch kostenlos

Wenn Ihnen ein Foto gut gefällt, dann können Sie dieses auf dem Notizbuch notieren. Dazu brauchen Sie weder Papier noch Bleistift. Mit einem Klick fügen Sie diesen User zu den Favoriten hinzu.

Außerdem können Sie die Besucher Ihres Profils sehen. Das sind mit Sicherheit sehr aktive User. Die gerade in dieser Zeit intensiv einen Sexpartner suchen.

Falls Ihnen jemand gefällt, dann könnte sich eine Kontaktaufnahme durchaus lohnen. Das ist dann aber nicht mehr kostenlos.

Okay, das waren die Features von First Affair, die Männer und Frauen zu 100 Prozent gratis nutzen können.

 

Wann ist Schluss mit lustig –
was kostet beim Erotikanbieter Geld?

Genau in dem Moment, wo Sie anderen Singles eine Mitteilung schicken wollen, müssen Sie in die Schatzschatulle greifen. Damit erwerben Sie einen Premium-Account. Der ermöglicht es, alle Funktionen von First Affair in vollem Umfang wahrzunehmen. 

Mit der Premium-Mitgliedschaft haben Sie zum Beispiel Zugriff auf alle Suchfunktionen. Sie können jetzt einige Kriterien für die Suche anklicken. Als Beispiele möchte ich hier nur auszugsweise den flotten Dreier, Oralsex, Sado-Maso und Fesselspiele nennen. Man ist für vieles offen bei First Affair. Irgendwelche Tabus scheint es nicht zu geben.

Mit dem Premium-Account können Sie nach Belieben E-Mails versenden. Das geschieht über ein internes Nachrichtensystem. Dabei bleibt die eigene Mail-Adresse anonym.

Sie schreiben einen User an und warten auf eine Antwort. Wenn es nicht so toll läuft: dann schreiben Sie halt den nächsten an. Nach der Wahrscheinlichkeits-Rechnung werden Sie irgendwann Glück haben. Und den passenden Erotik-Partner finden.


Für Premium-Mitglieder hält First Affair
noch einen besonderen Service bereit

Sie können anonym telefonieren. Dabei bleibt Privatnummer geheim. Noch besser ist der Webcam-Chat. Bevor Sie einen potentiellen Sexpartner in realo treffen, möchten Sie ihn vielleicht mal live erleben. Von Angesicht zu Angesicht. So sparen Sie sich das eine oder andere enttäuschende Treffen.


First Affair mit Tarnkappe

Nehmen wir an: Sie haben Lust, sich einzuloggen. Und Nachrichten zu schreiben. Rundherum (in ihrem Zimmer) sind gerade irgendwelche Menschen. Damit es nicht sofort auffällt, was Sie am PC treiben, können Sie den Tarnmodus von First Affair einschalten. Damit wird jede Art von erotischer Darstellung auf dem Bildschirm ausgeblendet. Es sieht so aus, als wären Sie gerade bei einer normalen Singlebörse.

Dass all diese Funktionen nicht kostenlos zu haben sind, ist klar. Die Dienste müssen erstellt, gewartet und verbessert werden. Im Gegensatz zu anrüchigen Schmuddel-Portalen wird dann aber bei First Affair einiges an Qualität geboten. Vor allem die Menschen, die man hier kennenlernt.

 

Die Monats-Gebühren bei First Affair
Die Preistarife, die ich hier aufzeige, sind im Sommer 2015 aktuell. Ändern sich aber nur in sehr gewissen Zeitabständen. Alle paar Jahre vielleicht.

Wie bei allen Dating-Portalen im Internet, wird es relativ billiger, wenn Sie sich für mehrere Monate anmelden. Wenn die Vertragszeit über ein ganzes Jahr läuft: dann zahlen Sie pro Monat nur 8,33 Euro.

Für diesen Mini-Betrag können Sie nur als ausgesprochener Geizhals einen Abend in einer Disco verbringen: Eintritt plus maximal ein Getränk. Ohne die Gewähr, dort einen Partner für den gewünschten Gelegenheitssex zu finden.

Tarife und Laufzeiten für Männer und Frauen auf Frauensuche (Sommer 2015):
1 Monat     39,99 Euro
3 Monate   16,66 Euro/Monat
6 Monate   13,33 Euro/Monat
12 Monate   8,33 Euro/Monat

Frauen auf Männersuche: alles ist kostenlos. Falls Sie per SMS oder Telefon ihren Verifizierungs-Code bestätigen können.

Sie sehen also: das sind relativ kleine Geldbeträge. Zum Beispiel im Vergleich zu einem einmaligen Bordell-Besuch. Zudem hat man die Chance, im Lauf von Wochen und Monaten mit mehr als nur einem Menschen Sex zu haben.

 

Kann man First Affair per Handy mobil benutzen?
Natürlich können Sie den Erotik-Anbieter auch im Wartezimmer beim Arzt, bei einer längeren Bahnreise, am Strand oder im Hallenbad aufrufen. Sie rufen mit dem Smartphone Google auf. Loggen sich ein. Und sehen sich Ihr Postfach an. Sie schreiben und beantworten die Nachrichten.

Immer mehr junge Singles schwärmen für diese Art von Kommunikation und Partnersuche: statt unterwegs Löcher in die Luft zu kucken, hat man immer etwas Unterhaltung.

Mit ein wenig Glück kann man eine interessante Bekanntschaft anbahnen. Im Falle von First Affair bedeutet das: einen Partner finden für ein sexuelles Abenteuer.

In Puncto App muss das „Affären-Portal“ leider passen. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt ist noch keine solche Anwendung in Sicht. Dennoch können Sie die Webseite natürlich mit einem internetfähigen Handy öffnen.

 

Kann die Sex-Partnersuche bei First Affair
erfolgreich sein?

Ja, mit Sicherheit! Zwar ist das Portal für Sexkontakte für Männer und Lesben nicht komplett kostenlos. Aber für einen geringen Geldbetrag pro Monat können sie sehr viele Singles oder Seitensprung-Suchende anschreiben und kennenlernen. Menschen, die – wie Sie – Lust haben auf eine unverbindliche Bettgeschichte.

Die Vorteile gegenüber komplett kostenlosen Erotik-Anbietern:
Bei First Affair werden sie nicht durch Einblendung von Werbeanzeigen genervt.

Hier sind nur geprüfte (Frauen) oder zahlende Privatpersonen auf der Suche. Menschen wie du und ich. Keine Edelnutten oder Callboys, die für Sex die Hand aufhalten. Es finden sich nur relativ wenige Karteileichen. Da der Service untätige Profile von Zeit zu Zeit aussortiert.

First Affair gehört zu den ganz Großen in der Erotik-Branche. Im Gegensatz zu Mini-Portalen finden Sie hier zigtausende Profile. Das macht es wahrscheinlich, dass auch Sex-Suchende im Umkreis von 100 Kilometern dabei sind.

 

Okay Leute, so viel über First Affair.

Im Prinzip ist die Sache ganz einfach. Um herauszufinden, welches Erotik-Portal das Beste ist für gewünschte Sexkontakte, kann man sich bei allen guten Casual Dating-Anbietern kostenlos anmelden. Sich umschauen. Die Profile ansehen.

Das kostet nur wenig  Zeit. Aber ein Vergleich lohnt sich ganz sicher.