Flirttipps

Flirten im Zug der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn als Flirt-Chance

Um mit anderen Singles einen Flirt zu beginnen, gibt es verschiedene Orte. Am erfolgversprechendsten sind Freizeitaktivitäten wie die Disco, Musik-Veranstalten, Urlaub, Sport oder Bar-Besuche. Seit einiger Zeit gehörten Online-Singlebörsen zu den beliebtesten Locations für einen lockeren Flirt.

In diesem Beitrag soll es um ein ganz spezielles Thema gehen: um das Flirten bei der Deutschen Bahn (DB). Das kann sowohl im Zug geschehen, aber auch schon im Bahnhofsgebäude, vor dem Fahrkartenschalter oder an der Snack-Bude.

 

In der Ruhe liegt die Kraft
Wer mit der Deutschen Bahn fährt, kann sich auf eine entspannende Zeit freuen. Man macht die Augen zu, lässt die Gedanken fließen, träumt vom nächsten Jahresurlaub im Süden. Oder man nutzt die Chance zu einem netten Gespräch mit einem Mitreisenden.

Was anfangs vielleicht noch wie ein belangloser Smalltalk aussieht, kann sich im Laufe der Bahnreise zu einem amüsanten Flirt entwickeln. Im alltäglichen Leben gibt es nicht allzu viele Gelegenheiten, wo man so viel Ruhe hat wie im Zug der Deutschen Bahn.

Der Vorteil: beim Flirten im Regio, in der S-Bahn oder im ICE ist man ungezwungen und locker drauf. Ohne jeden Zeitstress lässt man beim Anblick eines attraktiven Reisepartners die Fantasien spielen. Dabei laufen viele Singles zur Hochform auf. Denn nichts ist erquickender als die unverhoffte Gelegenheit, mit einem angenehmen Flirtpartner zu schäkern.

 

Die Deutsche Bahn schafft Gelegenheiten zum Flirten
Viele Singles haben ein ganz dickes Problem. Sie haben keinen Mumm, jemand anzusprechen, der ihnen gefällt. Dass viele Menschen ständig in Eile durchs Leben hetzen, ist auch nicht gerade hilfreich fürs Anbandeln.

Anders stellt sich die Situation bei der Deutschen Bahn dar. Die Reisenden haben nur wenig Möglichkeiten zur Ablenkung. Niemand kann für längere Zeit das Abteil verlassen (außer zur Toilette).

Schnell fällt der gelangweilte Blick auf den Sitznachbar. Man wechselt ein paar belanglose Worte. Und plötzlich schießt es uns wie ein Blitz durchs Gehirn: ups, da geht doch was.

 

Voraussetzungen schaffen fürs Flirten im Zug
Sie sind alleinstehend. Schon wieder oder immer noch ohne Anhang. Warum sollten Sie ausgerechnet bei der langweiligen Deutschen Bahn auf Partnersuche gehen. Da ist doch absurd, oder?

Sie stehen am Bahnsteig. Da fällt Ihnen eine schöne junge Frau oder ein fescher Kerl in Ihrem Alter auf. Ein paar verstohlene Blicke in seine Richtung. Da kommt auch schon der Intercity angerauscht.

Nun heißt es einsteigen. Haben Sie keine Scheu, sich dem vermeintlichen Flirt- oder Traumpartner zu nähern. Denn Sie wollen doch möglichst neben sitzen. Im Gegensatz zum Flugzeug, wo die Sitze festgelegt sind, haben Sie als Bahnreisender sehr wohl diese freie Auswahl-Möglichkeit.

Sie steigen am gleichen Eingang wie sie oder er in den Zug. Der andere nimmt Platz. Nun gilt es, den Stier bei den Hörnern zu packen. Und sich direkt nebendran oder wenigstens gegenüber hinzusetzen. So dass man während der Bahnreise zumindest Blickkontakt hat.

Optimal wäre es, wenn Sie direkt neben dem Schwarm sitzen. Dann haben Sie relativ leichtes Spiel, ein Flirtgespräch einzuleiten. Der größte Fehler wäre es, wenn Sie vor lauter Aufregung einfach weiter gehen. Dann ist die Chance zu einem Techtelmechtel so gut wie vertan.

Bevor man sich neben seinen Schatz in spe setzt, sollte man höflich fragen, ob der Platz noch frei ist. Das gehört sich einfach so. Auch wenn meilenweit kein anderer Mensch zu sehen ist.

An der Antwort bzw. Reaktion kann man schon Rückschlüsse schließen, in welcher Verfassung sich der andere befindet. Wie freundlich und kontaktfreudig jemand ist.

 

Wie kann man einen Flirt beginnen?
Die Deutsche Bahn ist so fantastisch für die Partnersuche. Sie führt zufällig Menschen zusammen, die sich sonst wohl nie getroffen hätten.

Wer jeden Tag per Zug zur Arbeit fährt, am Wochenende öfters kleine Inlands-Kurzreisen macht oder zu einem Bundesliga-Spiel fährt, wird etlichen interessanten Menschen begegnen. Leute, die einem gut gefallen. Frauen und Männer, die man erotisch und sexy findet. Besonders im Sommer, wenn alles luftige Kleidung trägt.

Um beim Beispiel von oben zu bleiben: Sie haben es geschafft, sich neben einen Typ oder ein Mädchen zu setzen. Soll man nun gleich mit der Tür ins Haus fallen? Oder lieber abwarten, ob der andere einen Flirt beginnt?

Es könnte aufdringlich wirken, wenn man gleich mit dicken Komplimenten kommt. Wenn Sie die schöne Figur der Frau in den Himmel heben. Oder von seinem männlichen Duft schwärmen. So startet man keinen erfolgreichen Flirt.

Manchmal sind die Züge der Deutschen Bundesbahn überbesetzt. Vor allem bei Regionalzügen. Dann müssen viele Passagiere im Mittelgang stehen. Sie aber haben schon einen Platz erwischt. Die anvisierte Frau steht mit dem Koffer im Gang.

Dann bieten Sie einem älteren Menschen doch Ihren Platz an. Und stellen sich neben die Frau. Damit ist nicht nur der Höflichkeit Genüge getan. Nun haben Sie Gelegenheit über das unverfänglichste Thema der Welt zu parlieren: über den vollen Zug.

 

Die Zeit als unberechenbarer Gegner
des erfolgreichen Flirts

Das Ansprechen einer Frau oder eines Kerls sollte nicht in einem zu vertraulichen Ton, sondern besser mit liebesneutralen Thema beginnen.

Zum Beispiel über ein Magazin, das der Reisepartner gerade aufgeschlagen hat. Oder sagen Sie einfach: ich mag das Reisen mit der Deutschen Bahn. Im Zug kann man nach der Arbeit so gut abschalten. Dadurch wird das Flirtgespräch in Richtung Ihres Jobs gelenkt.

Doch allzu lange sollte man sich mit Nichtigkeiten nicht aufhalten. Sagen Sie knapp und bündig: ich steige da oder dort am Bahnhof aus. Wie weit fahren Sie, wenn ich fragen darf? Dem Dialekt nach würde ich Sie als Saarländer, Bayer, Sachse oder Hamburger einstufen. Habe ich recht? Machen Sie vielleicht Urlaub hier?

Dabei erfahren Sie gleich, wie viel Zeit Ihnen noch bleibt, um ein Flirtgespräch auf den Weg zu bringen. Sollte der Sitznachbar schon am übernächsten Bahnhof aussteigen, müssen Sie sich trollen.

 

Allgemeine Flirttipps
für Singles auf Partnersuche

 

Die Flirtbereitschaft des anderen abschätzen
Alle Liebesmühe ist vergeblich, wenn der Reisebegleiter neben Ihnen auf gewisse Signale nicht anspricht. Die Frau mit der großen Oberweite sieht toll aus. Wer sagt, dass sie nicht verheiratet ist? Der Typ wirkt ziemlich nobel und weltgewandt? Woher weiß man, welche Ansprüche er an eine Freundin oder Partnerin stellt?

Woran erkennt man, ob der Reisepartner im Zug überhaupt zu einem Flirt aufgelegt ist – ohne dass man sich bis auf die Socken blamiert? Gute Chancen haben Sie, wenn der andere beim Ansprechen leicht lächelt oder interessiert aufhorcht. Anstatt unbeteiligt am Smartphone herum zu fummeln.

Schlecht sieht es aus, wenn er den Blick nicht von der Zeitung abwendet. Wenn er die Augen schließt zum Schlafen. Wenn er nur einsilbige Antworten gibt, Musik hört oder Ihnen mit einem gelangweilten oder bösen Blick begegnet. Dann ist das Flirten im Zug so gut aussichtslos.

Wenn Ihnen der Reisenachbar in der Deutschen Bahn gut gefällt, dann sollten Sie vor einer Zurückweisung nicht zurückschrecken. Vor allem, da es wahrscheinlich ein fremder Mensch ist, den Sie möglicherweise nie wieder sehen werden.

 

Gesprächsthemen beim Flirten in der Bahn
Viele Männer neigen zu flotten Anmachsprüchen, wenn Sie ein Objekt ihrer Begierde vor sich haben. Doch ist das wirklich zielführend, wenn man die Sympathie einer Single-Frau gewinnen möchte? Die meisten fahren jedenfalls nicht darauf ab.

Zwar ist es gut, der Flirtpartnerin gegenüber selbstbewusst aufzutreten. Leiden Sie hingegen unter einer unrealistischen Selbstüberschätzung, die sich in überheblichen Sprüchen äußert, dann machen Sie sich nur lächerlich. Es kommt erst gar nicht erst zum Flirt. Das Schätzchen wird Sie mitleidig anblicken und sich sofort einen anderen Platz suchen.

Am besten kommen Sie bei einer Frau zum Zug, wenn Sie zu Beginn des Bahn- Flirts eine lustige Bemerkung machen. Eine, die sie zum Schmunzeln veranlasst.

Wenn Sie dazu kein Talent haben, kann auch eine ganz normale Gesprächseröffnung im Lauf der Bahnfahrt zu einem interessanten Gedankenaustausch führen, der am Ende im einem Flirt endet.

 

Wie bei der Bahnreise ein Date herausspringt
Der ICE rollt unaufhaltsam durch die Landschaft. Man unterhält sich mit dem Reisegefährten. Vielleicht flirtet man auch ein wenig. Dabei verschwendet man keine Gedanken an irgendwelche Liebesdinge. Viele Menschen sehen eine nette Unterhaltung als angenehme Abwechslung vom Alltag an.

Was aber, wenn das Bauchgefühl Ihnen Verliebtheit einflüstert? Wenn der andere Fahrgast der Deutschen Bahn Sie zum Spinnen weitreichender Gedanken animiert? Wenn das Herz klopft wie verrückt. Wenn sie betört sind von der erotischen Ausstrahlung des Minis einer Frau. Oder von dem Charme des Mannes.

Irgendwann wird die Bahnreise zu Ende sein. Selbst wenn Sie sich prächtig amüsiert haben, werden Sie diesen Menschen womöglich nie wieder treffen. Für diesen Fall aller Fälle sollte man sich vorsorglich ein Flirt-Rezept zurecht legen.

Erfinden Sie irgendeinen Vorwand, der dazu führt, dass man später nochmal telefonieren muss. So dass man jetzt hier im Zug die Nummern austauscht. Die plumpe Bitte: „Gibst du mir deine Handy-Nummer?“ könnte Ihr Schwarm ablehnen. Schließlich seid ihr euch fremd.

Folgende Tricks können helfen, dass Ihnen der vermeintliche Traumpartner vom Zug nicht verloren geht. Sie sagen, sie werden heute Abend endlich wieder Ihre Facebook-Freunde aufsuchen. Mit der kleinen Nebenbemerkung: Hast du auch ein Facebook-Profil?

Bejaht er dies: dann beobachten Sie seine Mimik. Horcht er oder sie auf? Zeigt sie Interesse? Dann müsste man den vollständigen Namen herausfinden. Was aber sicher nicht einfach sein wird.

Vorwände, um die Telefon-Nummer oder die Mail-Adresse zu bekommen, wäre z.B. folgendes: Sie erzählen von 2 oder 3 Hobbys, vom Studienfach oder einer geplanten Urlaubsreise. Vielleicht merken Sie, dass der Flirtpartner sich ebenfalls dafür interessiert.

Zu Hause haben Sie ein tolles Buch zu einem dieser Themen. Der Titel fällt Ihnen aber partout nicht. „Ich könnte dich anrufen und dir das Buch benennen“. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Es kommt darauf an, dass Sie irgendeinen triftigen Grund finden, warum man nochmal telefonieren sollte.

 

Wie verabschiedet man sich vom Flirtpartner?
Als Mann dürfen Sie der Frau gegenüber ruhig den Wunsch äußern: ich möchte dich wieder sehen. Das ist ehrlich und direkt. An Ihrer Reaktion erkennen Sie, ob sie Interesse hat oder nicht. „Wir treffen uns bestimmt irgendwann im Zug wieder“ ist eine Ablehnung.

Viele Frauen tun sich schwer, mit einer direkten Ansprache. Nicht nur, weil sie am altmodischen Rollenbild festkleben. Sondern weil viele Damen erobert werden möchten. Und sich einem Mann nicht anbieten wollen. Nur wenige Mädels sind selbstbewusst genug, ihr Verlangen auf ein Wiedersehen ganz offen zu äußern.

Deshalb müssen Sie in die Trickkiste greifen. Kommt der Flirtpartner nicht selbst auf die Idee, ein Date vorzuschlagen, dann erzählen Sie ihm kurz vor dem Aussteigen:

Hast du schon von dem Musik-Event in … (einer Nachbarstadt) gehört. Ich freue mich so auf die Band xy. Gehst du auch dorthin? Ich gehe mir einem schrillen Outfit. Du wirst mich leicht erkennen.

Damit eröffnet man sich immerhin eine aussichtsreiche Option für ein Date. Noch besser wäre es allerdings, wenn Sie genug Mut haben, den Reisepartner direkt auf ein Treffen anzusprechen.