Single-Urlaub

Fernreise: wie bereite ich mich vor?

Urlaubsplanung für ferne Länder

Entzückende Sambatänzerin aus Rio de Janeiro

Fernreisen nach Rio

Klarheit gewinnen und die Fernreise buchen
Eine Fernreise ist etwas ganz Besonderes. Die meisten Menschen können sich das nur wenige Male im Leben leisten. Es ist etwas anderes als ein Urlaub auf den Kanaren, am Mittelmeer oder im Nahen Osten.

Echte Fernreisen gehen über mehrere Tausend Kilometer: nach Asien, Nordamerika, in die Karibik, nach Lateinamerika, Afrika oder nach Australien. Nordafrika und europäische Länder gehören nicht zu den Ferntrips, da sie maximal 2.500 km von Deutschland weg liegen.

Fernreisen befriedigen unsere Lust auf fremde Kulturen und den Abenteuertrieb. Sie stillen die Sehnsucht, durch weite Landschaften zu fahren, zu wandern oder zu paddeln. Fernreisen können sehr unterschiedlich aussehen. Ein Badeurlaub unter karibischen Palmen, ein Naturtrip in Kanada, eine Rundreise durch China oder Kalifornien. Eine Tiersafari im Osten oder Süden Afrikas. Eine Städtereise nach Kapstadt, New York, Rio, Tokio oder Singapur.

Auch bestimmte Studien- und Bildungsreisen können zu den Fernreisen gerechnet werden. Zum Beispiel zu den Hindus nach Indien, zu den Klöstern von Nepal oder zu den antiken Kaiserpalästen in China. Auch ein Reiturlaub kann zur Kategorie der Fern-Rundreisen gehören: in die mongolische Steppe zum Beispiel, durch die Weiten Patagoniens oder zum Genießen des Western-Feelings in den Rocky Mountains bzw. in Arizona.

Für welches Ziel man sich entscheidet, hängt von den persönlichen Neigungen und auch von der Fitness ab. Für Senioren-Gruppenreisen in weite Ferne eigenen sich am besten Busrundfahrten, Kreuzfahrten oder Zugreisen (z.B. mit der Transsibirischen Eisenbahn).

Singles und junge Leute stehen mehr auf abenteuerlich-sportliche Aktivitäten wie nach Kanada, in den südamerikanischen Regenwald, in die peruanischen Kordilleren, in den Dschungel Indonesiens, in die Himalaya-Region oder in die Wildnis Alaskas.

Frisch Verliebte verbringen ihre romantische Hochzeitsreise weitaus gemütlicher. Zum Beispiel auf den Malediven, auf den Bahamas, auf Hawaii oder an einem sonnigen Traumstrand in der Karibik. Viele Leute mögen gar keine Pauschalreisen, sondern ziehen als Rucksacktourist durch die weite Welt.

Damit wäre das Aussuchen und das Buchen bei einem Reiseveranstalter abgehakt. Wenden wir uns nun den Reisevorbereitungen zu. Die sind umfangreicher als bei einem Aufenthalt Spanien oder Italien.

 

Reiseziele mit Sonnengarantie
In Europa und Übersee

 

Formalitäten für die Fernreise erledigen
Viele Urlaubsländer dieser Erde haben Einreise-  und Aufenthalts-Bestimmungen. Darüber sollte man Bescheid wissen. Informieren Sie sich, ob für Ihr Reiseziel ein Visum erforderlich ist. Kontrollieren Sie, ob der Reisepass noch gültig ist. Und ganz wichtig: für einen Trip in tropische Gebiete können Impfungen nötig sein: gegen Tetanus, Hepatitis A und B und Malaria.

Das alles sollte Sie bedenken, schon bevor Sie die Fernreise buchen. Auch eine Auslandskrankenversicherung sollte man ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn man längere Zeit auf Tour ist. Es sei denn, Sie sind Premium-Mitglied im ADAC. Dann sind Sie diesbezüglich abgesichert.

Eine weitere Reisevorbereitung besteht darin, sich über die Gepflogenheiten des Landes zu erkundigen. Wie verhält man sich in eher konservativen Staaten wie Thailand? Was ist am Strand erlaubt und verboten? Darf ich zum Beispiel dort mit einer Frau knutschen, oder wird das Gefummel nicht gern gesehen?

 

Koffer packen für die Fernreise
Nichts leichter als das, denkt so mancher. Doch oft steckt der Teufel im Detail. Und man vergisst, was man eigentlich dabei haben sollte. Die Vorbereitung auf den perfekten Koffer funktioniert am besten mit einem Notizblock oder mit dem Handy, auf dem Sie in den Wochen vor dem Flug alles aufschreiben.

Die Kleidung hängt von den Aktivitäten und von den klimatischen Bedingungen ab. Möglicherweise brauchen Sie nur Strandsachen und leichte Klamotten für in den Süden. Vielleicht aber auch eine Tauchermontur, eine Wanderausrüstung für den Aktivurlaub oder Freizeitklamotten für eine Rundreise. Geht die Fernreise in die Karibik, nach Afrika, Indien oder Bali, sollten Sie eine Sonnencreme, Augenschutz und eine Kopfbedeckung dabei haben. Andernfalls drohen Sonnenbrand und Sonnenstich.

Das alles ist mehr oder weniger optional. Pflicht sind jedoch bestimmte Dokumente (Ausweise, Buchungsunterlagen, Impfpass), die Kreditkarte, ein paar Groschen Bargeld, das Handy und vor allem die Reiseapotheke.

Falls Sie in einem ärmeren Fernreiseziel krank werden oder sich verletzen, werden Sie froh sein, wenn die Reiseapotheke gut bestückt ist. Zum Beispiel mit Verbandskasten, Pflaster, Zeckenpinzette, Schmerzmitteln, Durchfallmitteln, Insektenabwehrschutz. Und natürlich mit den Medikamenten, die Sie sowieso regelmäßig einnehmen: Blutdrucktabletten, L-Thyroxin, Diabetes-Spritzen, Asthma-Spray, Antiallergikum und so weiter.

 

Haus und Wohnung vorbereiten für die Fernreise
Denken Sie bitte daran, dass Sie für länger Zeit nicht zu Hause sein werden. Bestellen Sie die Zeitung ab, deponieren Sie Wertsachen außer Haus, schließen Sie Türen und Fenster sorgsam zu. Ideal sind elektrische Rollladen, die in Abwesenheit mit einer Zeitschaltuhr täglich herauf und herunter gelassen werden. Damit wird  Einbrechern ein Signal gesetzt, dass jemand zu Hause ist.

Ein überquellender Briefkasten ist ein Indiz, dass Sie verreist sind. Achten Sie auf fällig Abo-Zahlungen in der Zeit der Fernreise sowie auf immer wieder kehrende Beiträge für die Gemeinde. Es wäre günstig, wenn Sie eine Alarmanlage installiert haben. Sagen Sie dem Nachbar Bescheid, das er ein Auge auf Ihr Grundstück und das Haus hat, falls sich dort dubiose Gestalten herumtreiben sollten.

Wie bereite ich mich auf eine Fernreise vor? Vergessen Sie den Friseurbesuch vor dem Reiseantritt nicht. In heißen Ländern am Amazonas oder in Südostasien wird Ihnen die lange Lockenpracht schnell zur Last werden. Außerdem sollte man möglichst die Heizung ausschalten, denn die verbraucht viel Energie.

 

Bei Fernreisen dem Jetlag vorbeugen
Die Zeitumstellung zwischen Mitteleuropa und Asien, Australien und dem amerikanischen Kontinent kann bis zu 10 Stunden betragen. Das bedeutet: nachdem Sie am Fernreiseziel angekommen sind, braucht der Körper eine Phase zur Regeneration. Er muss sich an die Umstellung der Tageszeit gewöhnen. Bei Fernreisen in die westliche Hemisphäre (Flug von Ost nach West) ist das weniger ein Problem als bei den Urlaubstrips in Richtung Osten: etwa nach Australien oder Asien.

Man kann dem Jetlag vorbeugen, indem man zu Hause bereits stufenweise pro Tag jeweils eine halbe Stunden früher oder später ins Bett geht. So verschiebt man die wache Zeit schon in Richtung der Wachphase am Urlaubsort. Da die Sonne in Japan 8 Stunden früher aufgeht, sollten Sie diese Zeitverschiebung zu Hause schon um 2, 3 oder 4 Stunden imitieren, also später schlafen gehen. Oder man legt den Flug exakt so, dass man in den Abendstunden in Tokio landet. Dann kann man sich nach einem kleinen Imbiss gleich ins Bett fallen lassen.

Sind Sie hingegen auf der westlichen Seite der Weltkugel angekommen (USA, Kanada, Südamerika), dann versuchen Sie am besten, dort gegen die Müdigkeit wachzubleiben bis dunkel wird. Damit stellt sich der gewohnte Schlaf-Wach-Rhythmus am schnellsten wieder ein. Andernfalls kann der Jetlag mehrere Tage dauern und den ersten Teil der Fernreise vermiesen. Allerdings tritt dieses Problem viel stärker auf, wenn man von West nach Ost fliegt, der aufgehenden Sonne entgegen.

Jetlag-Beschwerden kann der Fernreisende begrenzt entgegenwirken, indem er im Flugzeug ein längeres Nickerchen macht, notfalls mit freundlicher Unterstützung einer Pille Baldrian. Sollten Sie zwischendurch aufwachen, trinken Sie genug stilles Wasser, um in der trockenen Flugzeugkabine der Dehydrierung der Körpers entgegenzuwirken. Alkoholische Getränke sollte man bei Langstreckenflügen besser meiden. Die Promille bringen die Körperzellen nur noch mehr durcheinander als es so schon der Fall ist.

 

Reizvolle Baderegionen:
Schöne Traumstrände weltweit

 

Der Flug zum Fernreiseziel
Jede Fluggesellschaft hat ihre Bestimmungen fürs Handgepäck und für den Reisekoffer. Sich darauf vorzubereiten ist ein absolutes Muss, damit Sie keine Aufschläge zahlen müssen. Was darf wo rein? Wie viel dürfen Handgepäck und Koffer wiegen?

Das Fliegen von Kontinent zu Kontinent strapaziert unser Skelett. Sowohl der Rücken als auch der Nacken müssen an Bord der Maschine Schwerstarbeit verrichten. Das Mindeste, was Sie dabei haben sollten, ist ein Nackenstützkissen. Der Schlaf im Flugzeug wird geschützt durch Ohrenstopfen und eine Augenbrille. Sollte der Teufel es so wollen, wird es Ihnen hoch über den Wolken kalt werden. Dagegen helfen Norwegersocken und ein Pullover im Handgepäck.

Ein absolutes Muss bei langen Flügen sind Thrombosestrümpfe. Diese sind zwar widerlich unbequem. Aber sie können vor allem älteren Menschen das Leben retten. Stützstrümpfe verhindern nämlich, dass es durch das lange Sitzen bei Fernreisen zu lebensgefährlichen Blutgerinnseln und Lungenembolien kommt, die zum Herzstillstand führen können.

Achten Sie bei der Flugbuchung darauf, dass Ihr Platz möglichst am Mittelgang liegt. Dann können Sie jederzeit aufstehen, ein paar Schritte gehen und den Kreislauf in Schwung bringen. Eine Alternative wäre die Einnahme von einer oder zwei Aspirintabletten ASS eine Stunde nach dem Start des Fliegers.

Die angeborene Flugangst wird Ihnen wahrscheinlich keiner nehmen können. Sie könnten beim Boarding vielleicht ein Beruhigungsmittel schlucken. Das nimmt Ihnen ein wenig die Angst und fördert den Schlaf an Bord.

Versuchen Sie sich bewusst zu machen. dass pro Tag weltweit Tausende internationale Flüge starten und landen, ohne dass nennenswerte Unfälle oder Katastrophen passieren. Der Fatalist denkt sich: irgendwann müssen wir alle mal ins Gras beißen. Ob wir zu den Frühchen oder zu den Spätzündern gehören, liegt eh in Gottes Hand. Wenigstens haben wir dann die Welt noch einmal von oben gesehen.

 

Sich dem Klima am Urlaubsort anpassen
Je nachdem, welche Temperaturen am Fernreiseziel herrschen, könnten Sie beim Aussteigen aus dem Flugzeug das Gefühl haben, Sie seien in einem Kühlschrank oder im Solarium gelandet. Dem gilt es vorzubeugen durch rasches Wechseln der Kleidung, am besten schon vor der Landung in der Flugzeugtoilette.

Selbst wenn das funktioniert, sollten in den ersten beiden Tagen sportliche oder anstrengende Tätigkeiten möglichst vermieden werden. Mäßige und nur leichte Kost und reichlich Getränke erleichtern die Akklimatisierung.

Das letzte Thema möchte ich hier noch klarer darlegen: nämlich das Essen und Trinken vor Ort. Der Fernreisende hat sich schnell eine Reisekrankheit geholt, wenn er das Falsche isst oder trinkt. In warmen Ländern wie in der Dominikanischen Republik, Brasilien, Kuba, Indien und Kenia kann das Trinkwasser mit Bakterien verseucht sein. Benutzen Sie im Hotel, beim Zähneputzen und bei Ausflügen nur keimfreies Wasser aus fest verschlossenen Flaschen. Auf Milch sollten Sie in heißen Ländern gänzlich verzichten, wenn Sie keinen flotten Otto oder Schlimmeres riskieren wollen.

Bei Obst und Gemüse können Sie herzhaft zugreifen. Achten Sie auf die Salmonellengefahr (Eis, Eier, Salami, Hühnchen). Fleisch muss bei Fernreisen in südliche Gefilde unbedingt durchgebraten oder heiß gekocht sein, sonst rebelliert bald der Magen.

 

Vorsichtsmaßnahmen bei Fernreisen mit Kindern
Kann man sich darauf vorbereiten, dass den Kids nichts passiert in einem weit entfernten Land mit einer andersartigen Kultur? Ich denke: ja, man kann.

Der Körper und die Organe von Kindern im Vorschulalter sind nicht so robust wie beim Erwachsenen. Starke Hitze, Schwüle, starke Sonneneinstrahlung und falsche Ernährung wirken sich bei Kindern unter 5 Jahren stärker aus als bei den Eltern. Daher empfehlen die Ärzte und Reiseveranstalter: keine Kinder unter 5 mitnehmen bei Reisen in heiße Länder mit starken klimatischen Beanspruchungen.

Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren sollten geimpft sein, wenn es für dieses Land erforderlich ist. Zum Bespiel gegen Malaria und Hepatitis B. Und sie sollten sich gegen die Auswirkungen des heißen Klimas ausreichend schützen. Dass man Kinder nicht aus den Augen verlieren sollte – außer wenn sie betreut werden – gehört zu den selbstverständlichen Vorsichtsmaßnahmen eines Urlaubs mit Kind.

 

Die Fernreise genießen
Viele Touristen begehen den Fehler, dass sie sich im Urlaub übergroßem Stress aussetzen. Sie wollen alle Strände, jede Palme, jeden Oliven- und Orangenbaum und jede Eingeborenenhütte der Insel sehen.

Sie müssen alle Sehenswürdigkeiten fotografieren, alle kulinarischen Köstlichkeiten und alle Trekkingwege ausprobieren. Am Ende dieses Marathons bleibt die Erholung auf der Strecke. Nehmen Sie sich bei Fernreisen also nicht zu viel vor. Beschränken Sie die Ausflüge und Wanderungen auf ein vernünftiges Maß.

Zum Strandurlaub ist zu sagen, dass es kaum eine bessere Erholungsmöglichkeit gibt, als unter Palmen zu chillen und sich ab und zu einen leckeren Cocktail zu genehmigen. Vielleicht tänzeln noch ein paar hübsche Strandschönheiten in Ihrer Nähe herum. Dann ist der Urlaub perfekt.

Vorausgesetzt, Sie sind beim Schwimmen vorsichtig. Die Strandbetreiber warnen nämlich vor Strömungen, die schon Profi-Schwimmern zum Verhängnis wurden. Außerdem kann man sich beim Walken am Meeresrand die Fußsohlen verletzen, wenn man unglücklich auf einen spitzen Stein tritt. Vom Barfußlaufen ist also abzuraten.

 

Bildquelle:
© pixabay.com/photos/samba-carnaval-carnival-rio-davina-4393642/