Single-Urlaub

Essen im Urlaub ohne Gewichtszunahme

Im Urlaub nicht zunehmen: mit vernünftigem Essen

Ein brechend volles Buffet, Eis, Schokolade, Steak, Currywurst, Cocktails, zuckersüße Getränke: durch Essen, Drinks und Trägheit legen viele Urlauber in der schönsten Zeit des Jahres ordentlich an Gewicht zu. Doch das muss nicht sein.

Egal ob Sie auf Kreuzfahrt gehen, nach Spanien oder Teneriffa reisen. Ob Sie Halbpension oder All Inklusive gebucht haben: mit bewusstem Essen und Trinken ist es gar nicht so schwer, im Urlaub sein Körpergewicht zu halten. Und sogar zu reduzieren. Lesen Sie hier meine Schlankheits-Tipps.

 

Richtig essen verhindert Übergewicht
Zu Hause stehen wir oft sogar beim Essen unter Druck. Wir schlingen die Nahrung nur so hinunter. Weil der nächste Termin oder die Fußball-Übertragung anstehen. Im Urlaub haben wir nun wirklich genug Zeit, um die Mahlzeit lange und ausgiebig zu genießen.

Was bedeutet hastiges Kauen für unser Körpergewicht? Das Sättigungsgefühl kommt nicht sofort. Sondern ungefähr eine Viertelstunde, nachdem wir angefangen haben zu essen.

Wenn wir schnell schlingen, futtern wir auch dann noch, wenn wir im Grunde genommen schon satt sind. Wir stopfen unnötig viele Kalorien in unseren Körper. Ein übervoller Teller schreit förmlich danach, leer geputzt zu werden.

Nehmen Sie daher im Urlaub nach der Vorspeise (Salat) nur einen dreiviertel Teller voll. Kauen Sie langsam und gründlich. Genießen Sie die Geschmackstoffe deutscher oder südländischer Speisen.

Es könnte von Vorteil sein, wenn Sie alle 2 Minuten Gabel und Messer aus der Hand legen. Sich mit dem Tischnachbarn unterhalten. Oder an den Strand schauen – um die Zeit ein wenig zu überbrücken.

Das lässt dem Sättigungsgefühl genug Zeit, sich zu nähern. Ohne dass Sie dabei noch weiter essen müssen. Generell gilt: wer im Urlaub eine Gewichtszunahme vermeiden will, muss auch lernen, Essensreste zurück zu geben. Sie müssen nicht unbedingt alles vertilgen.

 

Tipps zum Abnehmen vor dem Urlaub

 

Getränke-Empfehlungen für den Urlaub
Vor dem Essen ein appetitanregender Aperitif. Zur Mahlzeit eine Cola oder Fanta. Nach dem Dessert noch ein kalorienhaltiger Cognac oder Magenbitter als Verdauungshilfe. Und schon haben wir unser Bestes getan, um die Speckrollen zu mehren.

Viele zucker- und alkoholhaltigen Getränke sind richtige Dickmacher. Gegen Mineralwasser, Kaffee und Tee gibt es nichts zu sagen. Verdünnen Sie den Wein mit Sprudel.

Ein Weinschorle wirkt sehr erfrischend. Sie hat nur wenige Kalorien. Trinken Sie statt normalem Weizenbier auch mal die alkoholfreie Variante. Cognac, Whisky, und Wodka sollten Sie in Maßen zu sich nehmen.

Cola, Limo und süße Cocktails an der Poolbar sind Gift für die schlanke Figur. Sie enthalten viel zu viel dickmachenden Zucker. Setzen Sie stattdessen lieber auf frisch gepressten Orangensaft oder auf Fruchtsaftschorle.

 

Frühstück als Dickmacher?
Dabei kann man nicht so viel falsch machen wie beim Mittagessen oder bei sündhaften Zwischenmahlzeiten. Trinken Sie auf Reisen ruhigen Gewissens Milchkaffee, Tee oder einen kühlenden Orangensaft. Alles wenn möglich ohne Zucker. Die Frühstücksbuffets in den Urlaubshotels sehen sehr lecker aus. Sie können Musli essen, Brötchen, fettarmen Käse, Quark oder Joghurt.

Wenn Sie etwas gegen die Gewichtszunahme tun wollen: dann verzichten Sie beim Frühstück weitgehend auf Süßes und Fettiges. Zwei Spiegeleier oder ein Eier-Omelett (ohne Salami oder Speck) belastet die Figur weniger und sättigt mehr als 3 Brötchen mit Marmelade oder Honig. Wurst, Bratenfleisch und Aufschnitt sollten sich frühmorgens sowieso verkneifen. Wir sind doch schließlich keine Engländer.

 

Strandurlaub: attraktive Reiseziele mit Traumstränden

 

Mittagessen im Urlaub
Sowohl vor dem Abendbrot als auch vor dem Mittagsmahl können wir die Spitze des Hungers (Appetits) labfangen. Indem wir vorher 2 Glas Wasser trinken. Der Magen füllt sich. Wir haben nicht mehr dieses groteske Verlangen, uns den Bauch voll zu schlagen.

Parallel können Sie als Vorspeise einen ordentlichen Teller voll Salat und Gemüse essen. Und schon bleibt für die Hauptmahlzeit nur noch 50 Prozent vom ursprünglichen Hunger übrig. Das ist gar nicht so schwer.

Wir müssen uns nur von dem Gedanken verabschieden: im Urlaub haben wir uns üppiges Schlemmen mit deftigen Fleischgerichten, süßem Nachtisch usw. verdient. Dann klappt es auch mit den Pfunden.

Gehen wir davon aus, dass Sie am Nachmittag in Italien, Spanien oder am Bodensee noch ein wenig Bewegung haben. Dann können Sie sich ruhig ein Stück Fleisch gönnen. Ob vom Lamm, Rind oder Schwein: das ist nicht so entscheidend. Aber es sollte nicht strotzen vor Fett oder Speck. Ein Schnitzel sollte möglichst nicht überbacken sein. Das bringt nochmal extra Kalorien.

Am besten essen Sie Gegrilltes. Deutlich besser als Schweinefleisch wären Geflügel, Pute oder Fisch. In vielen Küstenregionen der Welt enthält die Speisekarte schmackhafte Fisch-Spezialitäten. Verzichten Sie beim Mittagessen auf Soßen. Zu Hause können Sie diese einigermaßen fettarm kochen. Die Hotelküchen in Urlaubsregionen sind da meist nicht so zimperlich.

Was spricht eigentlich dagegen, im Griechenland-Urlaub unter der heißen Sonne mal ganz auf schweres Essen zu verzichten? Und sich einen großen Salatteller zu gönnen. Gespickt mit Schafskäse, Oliven, ein wenig Hühnchen, Thunfisch, Seelachs oder Hackbällchen, ist eine solche Mahlzeit sehr sättigend. Bei Temperaturen über 25 Grad ist ein Salat viel angenehmer als kräftig-warmes Essen aus Ofen, Pfanne oder vom Grill.

 

Gewichts-freundliche Beilagen zum Essen
Das Thema Fleisch und Getränke haben wir schon abgehakt. Kommen wir jetzt zu dem Drumherum. Auch hier lauern viele Dickmacher auf den unbedachten Urlauber.

Gemüse, Früchte und Salate können Sie essen, bis Sie blau anlaufen. Das Körpergewicht wird davon kaum beeinflusst. Bestellen Sie besser Kartoffeln statt Kroketten, Pasta oder Pommes. Mehliges (Nudeln) und Frittierfett sind Gift für die Figur. Auch Pizza sollte man in einem relativ trägen Urlaub nur in Maßen verzehren.

Auf jedem Buffettisch stehen nicht nur köstliche Salate. Sondern separat davon auch kalorienhaltige Salatsoßen (Dressings). Darauf kann man gut und gern verzichten. Ein herzafter Salat braucht keine oder nur sehr wenig weiße Brühe. Allenfalls Olivenöl aus der Provence und einen Schuss Essig.

 

Allgemeine Tipps für Reisen
Was ist bei Vorbereitung, Buchung, Gepäck
und Anreise zu beachten?

 

Der Nachtisch
Das Dessert ist oft süß und kalorien-überladen. Hier lässt sich einiges an Kalorien einsparen. Essen Sie im Urlaub nur jeden zweiten Tag ein Eis oder ein Kuchenteilchen zum Nachtisch. Auch wenn das heiße Wetter auf Mallorca oder Kuba eigentlich danach verlangt.

Auf Tiramisu und Biskuit-Torten sollten Sie ganz verzichten. Obst und Südfrüchte (Orangen, Bananen, Feigen, Kiwi, Datteln, Mangos, Papaya) sind eine gute Alternative zu Schoko-, Erdbeer- oder Vanilleeis.

Auch beim Kuchen sollten Sie auf Kalorienbomben achten. Alles was süß, cremig und sahnig ist, macht dick und rund. Mit einem Obstkuchen (Apfel, Birne, Ananas, Kirsche) können Sie weit weniger falsch liegen. Machen Sie nach dem Essen einen kleinen Spaziergang. So bauen Sie gleich einen Teil der aufgenommenen Energie wieder ab.

 

Zwischenmahlzeiten machen dick
Viele Diät-Sünden, die man sich mit kalorienstarken Snacks antun kann, habe ich schon genannt. Natürlich wird sich an der frischen Luft (Ausflug, Wanderung, Strand oder Besichtigung) irgendwann der knurrende Bauch melden.

Um nach dem Urlaub nicht stark abnehmen zu müssen, verzichten Sie so gut es geht auf Fast Food (Pommes Frites, Döner, Bratwurst), auf sahnige Kuchen, Tiramisu, Schokoladentorte und Eiscreme.

In südlichen Urlaubsländern gibt es an vielen Ständen Obst und Früchte zu kaufen. Die stillen den Hunger weit besser als Süßes. Weil der Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigt. Das wäre nämlich schon die Grundlage für die nächste Heißhunger-Attacke 1 bis 2 Stunden später.

Generell lässt sich sagen: in heißen Regionen haben wir im Prinzip gar keinen so großen Appetit aufs Essen. Der Körper verlangt vielmehr nach Wasser und Flüssigkeit. Diese ist – sofern nicht süß – gut geeignet, um den Hunger zu dämpfen. Gestalten Sie den Urlaub aufregend und abwechslungsreich. Dann wandern die Gedanken nicht ständig zur die nächste Mahlzeit.

 

Abendessen
In den Abendstunden sollten Sie nur noch leichte Kost zu sich nehmen. Mit Ausnahme vielleicht, wenn Sie noch auf eine süffige Urlaubsparty gehen. Dann müssen Sie mit einem Schnitzel oder Steak gut unterlegen. Damit Ihnen der Alkohol nicht zu schnell in den Kopf steigt.

Sollten Sie hingegen früh schlafen gehen, bann brauchen Sie nicht mehr viel Kalorien. Bei kühlerem Wetter empfiehlt sich eine Gemüse- oder Fischsuppe. Wenn es wärmer ist, dann vielleicht Meeresfrüchte (Muscheln, Garnelen) oder ein Salatteller. Hähnchenfleisch, Thunfisch, Champignons, Paprika, Gurken, Zwiebeln, Tomaten, Oliven und Ziegenkäse sind goldrichtig für Ihre Figur.

 

Bewegung im Urlaub
Menschen, die in den Ferien Sport treiben (Joggen, Radfahren, Walken, Kajak fahren, Klettern), können sich beim Essen ein wenig mehr erlauben. Nutzen Sie jede Gelegenheit, zu Fuß zu gehen, sich zu bewegen oder gar Sport zu treiben.

Nehmen Sie im Hotel die Treppe statt den Aufzug. Benutzen Sie das Fahrrad statt Auto, Bus oder Taxi. Machen Sie bei Sonnenuntergang einen Spaziergang am Strand von Marbella, Mauritius, Mallorca oder Kroatien.

Die meisten Urlaubsorte am Mittelmeer, an der Biskaya oder auf Teneriffa bieten zahlreichen Sport- und Fitness-Möglichkeiten. Sie nehmen an einer Wanderung in den Bergen teil. Sie joggen oder spazieren Sie am Meer entlang. Sie spielen Strandvolleyball. Sie gehen ins Meer oder in den Pool schwimmen. Weitere kalorien-tötende Sportarten sind Mountainbiken, Trekking, Klettern, Volleyball, mit dem Boot rudern und das Fitnessstudio.

Noch zwei Tipps:

  • Je schärfer Sie das Essen würzen, desto gründlicher wird es verdaut. Sparen Sie also nicht mit der Gabe von Salz, Pfeffer, Paprika und Chili-Pulver.
  • In südlichen Ländern ist nicht nur fettes Essen ungesund. Sondern auch das Konsumieren von salmonellengefährdeten Speisen wie halbrohes Fleisch, Eierprodukte, Mayonnaise oder Eis.