ErosDating – ein gutes Portal zum Fremdgehen?

Seitenspringer bei ErosDating.de

Eros Dating im Test
Eros – der Sohn der Aphrodite – war bei den alten Griechen der Gott der Liebeslust. Aus dem Wort Eros sind die Begriffe Erotik, Erotik-Shop und Erotik-Dating abgeleitet. Diese Bezeichnung hat sich auch der Seitensprung-Anbieter ErosDating.de zunutze gemacht.

Statt einem Singlebörsen-Test erwartet Sie hier ein Erfahrungsbericht über ein Portal zum Fremdgehen. Die Online-Agentur vermittelt erotische Abenteuer auf der Basis von unverbindlichem Sex.

Aus dem Seitensprung-Abenteuer kann eine längere Affäre erwachsen. Oder man belässt es beim einmaligen schnellen Vergnügen. Und sieht sich bei ErosDating.de nach dem nächsten Sexpartner um.

Die Mitglieder bei diesem Portal sind entweder Singles, die mit sinnlichen Menschen anbandeln. Oder verheiratete Männer und Frauen, die zu einem erotischen Auswärtsspiel bereit sind.

ErosDating.de ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugänglich. Neben Heterosexuellen findet man auf diesem Fremdgeh-Portal auch Homosexuelle und Bisexuelle.

 

Anmeldung und Funktionen
Auf der Startseite www.erosdating.de blicken mir gleich 3 nackte Weiber entgegen. Eine reife Frau liegt sogar lüstern auf einem jungen Mann drauf. So dass man gleich den passenden Eindruck bekommt, um was es auf dieser Online-Plattform geht.

Nach diesem Einstand beantworte ich verschiedene Fragen zu meine Absichten. Im Prinzip sind die sonnenklar. Ich suche eine Sex-Gespielin für einen Seitensprung.

Dennoch sollte man die Gelegenheit wahrnehmen, mehr über sich und seine erotischen Gepflogenheiten anzuklicken bzw. zu erzählen. ErosDating gibt den Singles und verheirateten Neueinsteigern die Gelegenheit, die Vorstellungen von einem potentiellen Bettpartner darzulegen.

Was man nicht vergessen sollte, ist das Hochladen von erotischen Schnappschüssen. Nur so kann es überhaupt zum Fremdgehen kommen. Wer kein Bild zeigt, wird von den anderen Usern meist ignoriert.

Am Ende der Anmeldungs-Prozedur hat ErosDating für mich eine Sex-Kontaktanzeige erstellt. Die sehe ich mir in Ruhe an, um gegebenenfalls Korrekturen vorzunehmen.

Um den Einstieg ins Erotik-Dating zu erleichtern, schickt mir das Sex-Portal gleich ein paar Vorschläge zum Kontaktieren. Ich kann aber ebenso gut selbstständig auf die Suche nach Fremdgänger-Profilen gehen.

Die Bedienung von ErosDating.de ist zufriedenstellend. Man muss nicht lange rätseln, um die wichtigsten Features zum Finden von Sexkontakten zu kapieren.

Zusammenfassung: was ist kostenlos bei ErosDating.com? Die oben beschriebene Basis-Mitgliedschaft ist frei verfügbar. Damit kann man ein Urteil fällen, ob einem die Teilnehmer des Fremdgeh-Portals für ein sexuelles Abenteuer zusagen würden.

Das Erstellen einer Kontaktanzeige und die Suche nach möglichen Sexpartnern ist bei ErosDating.de ebenfalls gratis. Wirkliche Kontakte lassen sich allerdings nicht herstellen. Dazu braucht jeder User eine Premium-Mitgliedschaft.

 

Sex-Kontaktbörsen mit hervorragenden Test-Ergebnissen

Meet2Cheat
Zu Deutsch: Treffen, um zu betrügen

Lovepoint
Seitensprung plus echte Partnersuche

 

Kostenpflichtige Teilnahme am Erotik-Geschehen

 

Diese Funktionen kosten Geld bei ErosDating.de
Entgegennehmen und Lesen von Kontaktanfragen

Freie Kommunikation (Schreiben und Chatten) mit anderen Mitgliedern

Das Anlegen einer Freundesliste

Filmchen hochladen

Alle Fotos der Mitglieder ansehen

Aktuelle Kosten zum Fremdgehen
1 Monat:    39,00 Euro
3 Monate:  23,00 Euro/ Monat
6 Monate:  16,50 Euro/ Monat
Die Suche nach einem Sex-Abenteuer ist nicht gerade sehr preiswert.

 

Testfazit ErosDating
Das Portal ist überhaupt nicht geeignet für jemand, der nach einer festen Beziehung Ausschau hält. In erster Linie geht es hier um Sex mit einem fremden Menschen, den man zuvor im Internet ein wenig kennengelernt hat.

Dazu gehört ein gewisses Maß an Weltmännischkeit, Skrupellosigkeit dem eigenen Partner gegenüber und die Einsicht, dass die Ehe wohl nicht mehr zu retten ist.

Bei ErosDating.de geht es nicht darum, sich eine Maitresse zuzulegen. Die Seite besteht aus reinen Privatkontakten, ohne finanziellen Hintergrund. Die lockere Affäre oder die schnelle Nummer beim Sextreffen haben rein gar nichts zu tun mit leichten Mädchen aus dem Rotlicht-Bezirk.

Die Singles und Verheirateten kommen überwiegend aus normalen bürgerlichen oder Arbeiterschichten. Manchmal sind auch Akademiker dabei, die sexuell arbeitslos sind.

Wer lange als Singlebörsen-Tester tätig war, kann die feinen Zwischentöne in den Profiltexten herauslesen. Nichts deutet bei ErosDating.de auf leichte Mädchen oder kommerzielle Freier hin.

Das fällt positiv ins Gewicht. Ebenso die Tatsachen, dass ErosDating sich um die Anonymität seiner Mitglieder bemüht. Das gilt sowohl beim persönlichen Nachrichtenverkehr als auch bei den Zahlungsmodalitäten.

Wenn Ihr Ehepartner den Kontoauszug für die Mitgliedschafts-Überweisung sieht, wird er nicht erkennen, dass es sich um ein Erotik-Portal handelt. Auf dem Bankauszug steht irgendein unverdächtiger Name.

Was mir positiv aufgestoßen ist, ist die fehlende Kündigung bei ErosDating.de. Wer sich zu einer Mitgliedschaft verpflichtet, braucht nämlich gar nicht zu kündigen. Ist die Zeit der Sex-Partnersuche abgelaufen, dann ist automatisch Schluss und Ende.

Die Preise von ErosDating.de sind auf alle Fälle zu hoch. Um so viel Geld auszugeben für die Suche nach einem Seitensprung, darf man schon einiges mehr erwarten als diese Agentur zu bieten hat. Vor allem die geringe Anzahl der Mitglieder lässt zu wünschen übrig.

Daher kann ich als Fazit keine Empfehlung für ErosDating.de aussprechen. Sehen Sie sich besser bei Fremdgehen-Seitenmit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis um.