Erfolgsrezepte für Glück in der Partnerschaft

So findet man in einer Partnerschaft
langfristiges Glück

Ewige Liebe, dauerhaftes Glück: es gibt viele Stolpersteine auf dem Weg zu einer glücklichen Partnerschaft.
Hier ein paar Erfolgsrezepte, die sich bewährt haben

Junge, verliebte Menschen malen sich das Glück in einer Partnerschaft
in den buntesten Farben aus. Warum auch nicht?
Nach dem Vorbild von Hollywood-Spielfilmen oder Grimms Märchenbuch
denken sie: man muss nur den Traumprinz oder die Prinzessin finden.
Und schon läuft alles wie am Schnürchen.
Das wahre Leben aber sieht anders aus.

Ein Blick auf die Scheidungsraten belehrt uns eines Besseren.
Wer in der Partnerschaft dauerhaftes Glück finden will, muss arbeiten.
So ernüchternd sich das auch anhört. Das Leben, speziell eine Beziehung,
ist eine permanente Baustelle.

Das Märchen von ewiger Liebe kann allerdings wahr werden.
Wenn Sie ein paar Erfolgsrezepte von Menschen beherzigen,
die auch im hohen Alter in ihrem Partner noch das Glück ihres Lebens sehen.
Es haben unzählige Umfragen stattgefunden unter Leuten,
denen es gelungen ist, die
Partnerschaft frisch zu halten.
Hier ein paar Auszüge und Ideen dieser Studien.

 

Wichtigstes Erfolgsrezept: der passende Lebenspartner
Viele von uns trifft die Liebe wie der Blitz.
Endlich haben wir unsere 2. Hälfte gefunden.
Wenn wir diesem Menschen in die Augen sehen, schweben wir auf Wolke 7.
Wir träumen von einer Partnerschaft voller Glück und Leidenschaft.
Der Himmel hängt voller Geigen.

In unserer Verliebtheit haben wir verständlicherweise keinen Blick
für die verschiedenen Charakterzüge unserer neuen Liebe.
Schon wenige Jahre nach der Hochzeit wird sich diese Blauäugigkeit
möglicherweise rächen. Nach dem Ablegen der rosaroten Brille
treten die Unterschiede immer deutlicher zu Tage.
Man streitet sich immer öfter. Die Ehe leidet, geht vielleicht sogar in die Brüche.

Gleich und gleich gesellt sich gern? Gegensätze ziehen sich an?
Die Erfahrung zeigt: zu den Erfolgsrezepten einer glücklichen Partnerschaft
gehört, dass zwei Menschen ein Mindestmaß an Gemeinsamkeiten haben.
Gewissermaßen entscheidet sich schon bei der Partnerwahl, ob wir gute
oder weniger gute Chancen auf eine langfristige Beziehung haben.

Man hat Menschen befragt, die im Alter über 60 die Partnerschaft immer noch
als reines Glück empfinden. Natürlich sind diese Leute in jungen Jahren
nicht hingegangen und haben ihre neue Liebschaft interviewt und ausgequetscht.
Um herauszufinden: kann ich mit diesem Menschen glücklich alt werden?

Dennoch haben die Verliebten in den ersten Monaten der Beziehung
instinktiv erkannt, dass sie viele ähnliche Einstellungen, Charakterzüge,
Interessen und Weltanschauungen haben.

So ist eine Partnerschaft entstanden, die man in früheren Zeiten
als eine Art Vernunftehe bezeichnet hätte. Heute strafen wir das mit Verachtung.
Ganz so dumm scheint es aber nicht zu sein.

Denn das Feuer der ersten Leidenschaft erlischt zwangsläufig
nach ein paar Monaten oder Jahren.
Was bleibt, ist im Idealfall Verbundenheit, Gemeinsamkeiten und Liebe.

Die Umfrageergebnisse der Paarforschung lassen uns wissen:
Zu den Erfolgsrezepten einer langfristigen Beziehung gehören
weitgehende Übereinstimmungen in folgenden Bereichen:

Charakter
Freizeit-Interessen
Äußeres Erscheinungsbild
Alter
Temperament und Unternehmungslust
Schulabschluss und Beruf
Freiräume in der Partnerschaft
Weltanschauungen: Politik, soziales Engagement, Umwelt, Lifestyle
Selbstvertrauen
Sexualität
Interesse an Kindern

Fakt ist: Je mehr Gemeinsamkeiten ein Ehepaar hat,
desto stabiler wird die Beziehung wahrscheinlich sein.
Es wird nicht so oft zu Meinungsverschiedenheiten kommen.
Nicht so oft zum Streit darüber, wie man das Geld ausgibt,
wie man Kinder erzieht oder wo man den nächsten Urlaub verbringt.

Bei weniger kompatiblen Paaren zermürben ständige Querelen auf Dauer
eine Partnerschaft. Vom Glück der Anfangszeit bleibt bald nicht mehr viel übrig.
Liebe verwandelt sich in Frust. Manchmal sogar in Hass.

Wer sich (noch) nicht trennen will, kommt in dieser Situation vielleicht
auf abenteuerliche Gedanken. Wie wäre es, wenn man sich woanders glückliche
Momente verschaffen würde? Der Weg zum Fremdgehen ist nicht mehr weit.

Es fehlt nur noch ein winziger Auslöser im richtigen Augenblick.
Und schon ist es passiert. Das Ende vom Lied:
Man trifft sich beim Scheidungsanwalt und trennt sich.
Man sieht also wie entscheidend schon die Auswahl eines Partners mit ähnlichem
Background für das Gelingen einer dauerhaften, harmonischen Partnerschaft ist.

 

Hier gibt es weitere Infos
zu Partnersuche und Beziehungen

 

Glück in der Partnerschaft durch Gemeinsamkeiten
Eine funktionierende Beziehung lebt unter anderem von gemeinsamen Zielen
und Aktivitäten. Immer nur zu Hause sitzen ist totlangweilig.
Setzen Sie sich hin und schmieden Sie Pläne.
Die Ideen dazu können sehr vielfältiger Natur sein.

Sie könnten eine Sommerparty organisieren. Und dafür Freunde einladen.
Sie könnten die Wohnung renovieren.
Die nächste Urlaubsreise
oder Anschaffungen planen.
Sie können Veranstaltungen besuchen.
Oder an deren Organisation mitwirken.

Je nach Interessenlage können sich Ihre Aktivitäten im sozialen Bereich,
im Umweltbereich, bei Sport, Musik oder in der Politik abspielen.
Alles ist perfekt, solange sich 2 Menschen auf ein gemeinsames Interesse
bzw. Hobby verständigen können.
Gewissermaßen ist Nachwuchs in die Welt setzen auch ein Gemeinschafts-Projekt.

Ziele, Pläne und Erlebnisse stärken die Verbundenheit mit dem Partner.
Zusammen Erlebtes schweißt zusammen, schafft Erinnerungen.
Und bringt Abwechslung in den grauen Alltag.

Nicht nur gemeinsame Unternehmungen in Gegenwart und Zukunft
können das Glück einer Partnerschaft positiv beeinflussen.
Setzen Sie sich in einer ruhigen Stunde mit Ihrem Schatz auf die Couch.
Und schwelgen Sie in alten Erinnerungen.
Blicken Sie gemeinsam zurück: „Weißt du noch, wie wir damals …?“

Machen Sie sich bewusst, wie viele schöne Momente Sie schon zusammen
erlebt haben. Das Erkennen der Liebe, der erste Sex, das erste Zusammentreffen
mit den Schwiegereltern. Sehen Sie sich alte Fotos an: Polterabend, Hochzeit,
Schwangerschaft, Geburt der Kinder, aufregende Urlaubsreisen, Geburtstagspartys.

Erinnern Sie sich, wie Sie kritische Lebenskrisen durchgestanden haben.
Diese gemeinsamen Erinnerungen werden das Gefühl der Zusammengehörigkeit
stärken. Und Ihrer Partnerschaft einen neuen Drive verleihen.

 

Treue als Erfolgsgarant einer Partnerschaft
Ist dieses Wort überhaupt noch zeitgemäß? Sollen wir uns ein Vorbild nehmen
an unseren Eltern, die jahrzehntelang immer denselben Partner im Bett hatten?
Zugegeben: die Zeiten haben sich geändert. Im Fernsehen, in Magazinen:
überall sehen wir Sex und Nacktbilder. Auch die Kleider sind heute viel freizügiger
als vor 30 Jahren. Seitensprung-Verlockungen gibt es an allen Ecken und Enden.

Die Vorstellung, ein Partner könne mit einer fremden Person
Liebe machen, ist der reinste Horror.
Dennoch tun es immer mehr Leute in Deutschland.

Gibt es ein Erfolgsrezept gegen Untreue? Im Prinzip ist es ganz leicht:
Niemand wird daran denken, in fremden Betten zu wildern,
wenn es in der Partnerschaft prima läuft.
Wenn Sie es gut und nicht zu selten treiben.
Wenn Sie mit voller Lust bei der Sache sind.
Wenn man über seine Sexwünsche spricht. Und etwas Fantasie entwickelt.

Bei den meisten Fremdgängern ist dies aber nicht der Fall.
Sie wollen ausbrechen
aus dem eintönigen erotischen Spiel zu Hause.
Sich den ultimativen Kick bei einem anderen Sexpartner holen.
Heutzutage ist das viel einfacher ist als früher.
Allein das Internet schafft dazu reichlich Gelegenheiten.
Ganz zu schweigen vom Kollegen- oder Freundeskreis.
Der Seitensprung ist in unserer Zeit salonfähig geworden.

Doch nicht nur langweiliger Sex treibt die Menschen zum Fremdgehen.
Oft ist es auch eine fehlende emotionale Nähe in der Partnerschaft.
Man hat verlernt oder kein Interesse mehr daran, seinem Liebsten
genügend Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit und Liebe zu schenken.
So dass man sich die Anerkennung in fremden Armen holt.

 

Tägliche Kommunikation stärkt die Beziehung
Zu den Erfolgsrezepten für eine glückliche Ehe gehört es,
dass man sich jeden Tag für kurze Zeit intensiv mit seinem Schatz beschäftigt.
Und zwar nicht nur im Bett.

Menschen, die schon eine lange Zeit gut zusammenleben, berichten:
Nach dem Abendessen nehmen wir uns die Zeit für ein ausführliches Gespräch.
Nicht über die Arbeit, über das liebe Geld, über die Ausbildung der Kinder
oder über den Haushalt. Sondern vor allem über unsere persönlichen Belange.
Dabei entdecken wir immer wieder neue Facetten an der Persönlichkeit
des Anderen. Wir lernen ständig neu dazu. Und arbeiten an unserer Beziehung.

Oft ist es so, dass wir uns zu Beginn einer neuen Liebe ein gewisses Bild machen
von unserem Schatz. Und überhaupt nicht darüber nachdenken,
dass sich im Laufe einer Partnerschaft die Dinge ändern.
Was in jungen Jahren noch wichtig war,
verliert in späteren Jahren an Bedeutung. Und umgekehrt.

Ahnen Sie, was Ihrer Partnerin auf dem Herzen liegt?
Ist sie überhaupt glücklich in der Beziehung?
Welche Träume oder Alpträume hat sie?
Kennen Sie die Ängste Ihrer Liebsten? Wissen Sie, was ihr Stress macht?
Was sie sich im Augenblick am meisten wünscht? Welche Vorstellungen sie
von einem künftigen Leben hat – wenn die Kinder aus dem Haus sind?
Wissen Sie, was den Partner nervt, abtörnt oder anödet?

Vielleicht möchte Ihr Mann oder Ihre Frau mehr Abwechslung ins Leben bringen.
Beim Sex neue Spielereien ausprobieren.
Vielleicht wünscht er sich mehr Kuscheln und Zärtlichkeit.
Vielleicht möchte er endlich mal in die USA fliegen.
Oder eine Städtetour nach Berlin machen.

Vielleicht möchte er mit Ihnen gemeinsam mal wieder alte Freunde treffen.
Oder ein Wohlfühl-Wochenende im Wellness-Hotel verbringen. Nur Sie ganz allein.
Das alles erfahren Sie aber nur, wenn Sie sich regelmäßig Zeit nehmen
für ein persönliches Gespräch.

Wer es versäumt, über die Sorgen, Bedürfnissen und Vorstellungen des Partners
zu sprechen. Und natürlich über die eigenen, riskiert eine tiefe Unzufriedenheit
in der Partnerschaft. Die Eheleute leben wie Fremde nebeneinander her.
Eine echte Kommunikation gibt es quasi nicht mehr.

Es geht nur noch um gewöhnliche Allerweltfragen:
Wer bringt die Kinder zur Schule, wer bringt den Müll runter, das Auto zum TÜV?
Nehmen Sie den Partner also jeden Tag für 20 Minuten in den Arm.
Und teilen Sie sich Ihre Gedanken mit. Auf diese Art und Weise
lassen sich bestehende Eheprobleme lösen oder gar ganz vermeiden.

 

Routine und Langweile: Gift für das Liebesglück
Jeden Tag das gleich Spiel. Aufstehen, arbeiten, Feierabend, Fernsehen,
eine lustlose Nummer im Bett. Jahrein jahraus dasselbe Geleier.
Kein Wunder, dass bei diesem Einerlei die Liebe einschläft.
Routine ist ein gefährlicher Beziehungskiller
.

Sie und Ihre Partner: Ihr funktioniert perfekt. Wie ein gut eingespieltes Team.
Sie können sich aufeinander verlassen.
Jeder weiß, was vom anderen erwartet wird.
Das hat durchaus seine Vorteile. Doch es ist auch so unendlich langweilig!
Unternehmen Sie etwas Außergewöhnliches,
bevor die Beziehung komplett vor die Hunde geht.

Sie kommen nach Hause.
Murmeln im Vorbeigehen „Hallo Maus, schönen Tag gehabt?“.
Schnell ein bisschen Hausarbeit.
Dann auf die Kautsch. Die Glotze oder der Computer wartet. Dann ins Bett.
Die 10-Minuten-Nummer. 0815, wie immer. Oder auch gar kein Sex.

Migräne, Stress. „Schatz, lassen wir das doch heute.“
Die Lust ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
Routine und Langweile. Jeden Tag derselbe Kram.
Das kann deine Partnerschaft kaputt machen. Die Liebe sowieso.

Also heißt es: Raus aus dem Trott.
Raus aus der Routine! Veränderungen müssen her!
Überraschen Sie Ihren Partner immer wieder mal mit etwas Neuem.
Nicht immer vernünftig sein,
sondern mal etwas ganz Verrücktes wagen.

Amüsieren Sie sich. Laden Sie die Frau mal in ein Luxus-Restaurant ein.
Bringen Sie ihr die Lieblingsblumen mit. Oder einen goldenen Ring.
Vergessen Sie das Küssen nicht. Wie wäre es mit Spontan-Sex, ab und zu?

Machen Sie am Wochenende mal eine Städtetour in die nächste Großstadt.
Eine Fahrradtour, ein romantisches Picknick.
Fahren Sie zum Rosenmontags-Umzug, zu einem Musik-Konzert.
Oder gönnen Sie sich einen Spa-Aufenthalt. Eine Zeit, die ganz allein
Ihnen beiden gehört. Fernab von Kindern, Arbeit und Rechnungen.

Es ist nicht so entscheidend, was Sie machen. Sondern, dass es etwas Neues ist.
Etwas Unerwartetes, das Glücksgefühle freisetzt.
Dinge, die Abwechslung rein bringen in die angestaubte Partnerschaft.

 

Lesen Sie hier weitere Geheimnisse glücklicher Paare

 

Kompromissfähigkeit als Erfolgsrezept
Es ist nicht jedem in die Wiege gelegt, bei Unstimmigkeiten auf den Partner
zuzugehen. Und bei einem strittigen Thema Abstriche zu machen.
Jeder Mensch ist ein Individuum mit eigenen Vorstellungen.
Selbst in der glücklichsten Ehe kommt es immer wieder zu Reibereien.
Je unterschiedlicher die Partner sind, desto größer sind die Probleme.

Wichtig ist, wie man mit Konflikten umgeht.
Wer seinen Standpunkt zu oft durchboxen möchte, der riskiert,
dass der Andere sich unterdrückt und vernachlässigt fühlt.
Wenn Sie den Partner nicht verlieren wollen,
dann müssen Sie in einem ausgewogenen Verhältnis Kompromisse schließen.
Keiner der beiden darf zu kurz kommen. Sonst wird er miesepetrig.
Und macht irgendwann den Abflug.

Es gibt kein Glück in der Partnerschaft ohne ein Mindestmaß an Toleranz.
Kein Mensch ist perfekt. Jeder hat seine Macken und Eigenheiten.
Je länger eine Beziehung dauert, je mehr Liebe und Leidenschaft nachlassen:
desto mehr fallen uns diese Schwächen auf.
Der Mann lässt seine Schuhe wahllos auf dem Boden herum liegen.
Die Frau quasselt ihm ständig die Ohren voll
über das Kaffeekränzchen am Nachmittag.

Fakt ist: wir können einen Menschen nicht ummodeln oder umerziehen.
Wir sollten es auch gar nicht erst versuchen.
Man kann über alles sprechen. Aber charakter- oder temperamentbedingte
Verhaltensweisen lassen sich meist nicht ändern.

Also gilt es, Toleranz zu üben. Den anderen so zu respektieren,
wie er ist. Menschen in einer Langzeit-Beziehung haben gelernt,
die Schwächen des anderen mit Humor zu betrachten. Oder sogar zu lieben.

Eins der Erfolgsrezepte, um in einer Partnerschaft dauerhaft Glück
und Erfüllung zu finden: das Paar ist in der Lage, Probleme
und Ehekrisen gemeinsam zu besprechen. Und immer wieder eine Lösung
zu finden, die für beide Lebenspartner zufriedenstellend ist.

Die Kunst, fair und konstruktiv zu streiten, ist ein wesentlicher Eckpfeiler
einer glücklichen Partnerschaft. Es ist gar nicht so entscheidend,
wer am Ende Recht behält oder sich durchsetzt.
Viel wichtiger ist es, den Partner beim Streiten nicht persönlich zu verletzen.
So dass man sich nach ein paar Stunden wieder in die Augen sehen kann.
Der Ton macht die Musik.

Auch beim schlimmsten Konflikt muss immer noch zu erkennen sein,
dass Sie den Partner wertschätzen und lieben.
Wenn dieses Gefühl erst einmal verloren geht:
Dann ist der Weg gebahnt für das Ende der Beziehung.
Oft steigern wir uns beim Streiten in eine aggressive Stimmung hinein.
Später wird uns bewusst, dass es eine Nichtigkeit war, um die man gerungen hat.

Wer in dieser Lage einen klaren Kopf bewahren möchte,
geht vielleicht lieber mal eine Runde um den Block.
Damit die Gedanken wieder klar werden.
Danach sieht man die Welt wieder gelassener.
Kann das Problem sachlich und ruhig ausdiskutieren.
Und viel leichter einen Ausweg finden.

 

So liebe Leser,
Vielleicht kann das eine oder andere Erfolgsrezept auch für Ihre Partnerschaft
eine gute Hilfe sein. Um das Liebesglück dauerhaft zu erhalten,
dürfen wir nicht aufhören, an einer Beziehung zu basteln und zu arbeiten.

Viele Paare scheitern daran. Vielleicht ist es auch zu viel Arbeit.
In einer Zeit, wo immer mehr Menschen sich bewusst
für das Single-Leben entscheiden.
Oder recht schnell den Rückzug aus einer Partnerschaft antreten.
Das muss jeder selbst wissen.

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,