Erotikkontakte

Dirty Talk: das Modern Talking der Erotik

Versaute Gespräche für heißeren Sex

Das sexy Modern Talking ist ein heißes Band zwischen Mann und Frau. Der Dirty Talk schießt den Erotikpartner sturmreif für eine wilde Sex-Nacht. Indem man den Talkmaster spielt, den Partner mit schmutzigen Worten füttert, heizt man seine Erregung an. Das Sexleben wird durch versaute Sprüche auf ein höheres Level gehoben.

Vergessen Sie das alte Klischee, die Frau sei ein unschuldiges Wesen. Die meisten Damen lieben es, mit aufreizenden Worten und obszönen Andeutungen erotisch erregt zu werden. Wer das Modern Talking gekonnt einsetzt, hat gute Chancen, beim Sex eine triebig-gierige Lady zu erleben, die vom Vögeln nicht genug gekommen kann.

 

Dirty Talk beim Chatten und Flirten
Versautes Flirten kann über WhatsApp-Nachrichten stattfinden. Allerdings können die schweinischen Ausdrücke vom Gegenüber leicht missinterpretiert werden. Und schon ist es vorbei mit der Aussicht auf eine heiße Liebesnacht.

Deutlich risikoärmer ist das Video-Chatten über die WhatsApp oder bei Skype. Dort kann man dem Partner mit flinken Worten erklären, wie eine sexuelle Anmache gemeint und umzusetzen ist. Und man erkennt an seiner Reaktion, wie weit man die verdorbenen Sex-Sprüche noch steigern kann.

Voraussetzung für versautes Modern Talking ist, dass Sie mit der Dame schon mal Tuchfühlung und Hautkontakt hatten. Also nicht gleich bei der ersten Knutsch-Session mit erotischen Kraftausdrücken kommen! Der Mann sollte die Gewöhnung stetig steigern. Bis er das Gefühl hat: nun kann ich ihr die dreckigsten Schlampen-Begriffe und Muschi-Wörter ins Ohr flüstern, ohne dass sie das Sextreffen absagen bzw. abbrechen wird.

 

Dirty Talk: den Sexpartner auf Erotik einstimmen
Wenn Macho Dieter eine seiner Freundinnen mit versauten Sprüchen heiß macht auf Telefonsex. Oder wenn Claudia ihren Softie Thomas per Handy zum Poppen verführt: dann brennt beim Modern Talking die Hütte. Dem Angerufenen wird es plötzlich ganz anders. Er fühlt sich als Superstar auf schwankenden Bohlen über dem Paradiesgarten der Erotik.

Der Dirty Talk lässt sich nicht nur am Smartphone, beim Flirt und vom Büro aus durchführen, sondern auch beim Vorspiel im Schlafzimmer. Scheuen Sie sich nicht, dem Sexpartner in Worten mitzuteilen, worauf Sie gerade Lust haben.

Sollte dieser noch nicht an schmutzige Sex-Fantasien gewöhnt sind, fangen Sie am besten behutsam an. Mit Sätzen wie: Ich bin unheimlich erregt, wenn ich meinen Schoß an dich presse. Ich werde feucht/ bekomme einen Harten, wenn ich daran denke, wie wir uns neulich gierig aufeinander gestürzt haben. Wenn du ruchlos über meinen Körper lutschst und deine Zunge über meinen Penis wandern lässt, verliere ich den Verstand.

Die etwas härtere Gangart setzt deftigere Dirty Talk-Sprüche ein: ich möchte spüren, wie es deine nasse Möse nach meinen Pimmel verlangt. Meine Geilheit kennt keine Grenzen, wenn ich an dein Stöhnen und deine Stöße denke, mein starker Hengst. Ich stelle mir vor, wie du die Beine breit machst, ich deine Muschi lecke und es dir gnadenlos besorge, du verficktes Luder.

 

Die Frau beim Sex zur Ekstase bringen
Die Erotik in einer Beziehung ist ohne ein gutes Orgasmus-Erleben nicht mehr als ein laues Lüftchen. Das Modern Talking kann dazu beitragen, eine sexy Dame – gleich welchen Alters – zum Höhepunkt der Lust zu führen. Manche Männer besitzen sogar die Fähigkeit, die Bettgesellin allein mit versauten Ausdrücken zum Höhepunkt zu tragen. Wenn Sie der Sexpartnerin vor und beim Poppen erklären, was Sie im Moment gerade tun oder was als nächste kommt, steigern Sie ihre Begierde.

Wenn Sie den Slip herunterzieht, dann sagen Sie der Frau, wie geil Sie das finden. Wenn sie unten herum feucht wird, beschreiben Sie das Verlangen, in die Möse einzudringen. Schildern Sie Ihre Erregung beim Stoßen. Sagen Sie ihr, wie fantastisch es sich anfühlt, sie zu bumsen und welche Verzückungen ihr geiler Po in Ihnen auslöst. Sagen sie ihr, wie sehr sie darauf stehen, wenn sie sich nun gleich auf Sie setzt und wie eine Furie auf ihnen reitet.

 

Perverse Sex-Spiele und Modern Talking-Sprüche
Viele Männer mögen versaute Mädchen, die im Bett unanständige Dinge nicht nur über sich ergehen lassen, sondern sie selbst einfordern. Solchen Frauen brauchen Sie nicht mit Blümchensex zu kommen. Sie dürfen beim Dirty Talk ruhig schamlose Worte gebrauchen, die in keinem Lexikon zu finden sind. Auch damit lässt sich die Lust des Partners steigern.

Dein Muschisaft schmeckt so süß wie Vanillepudding, Darling. Nimm meinen Pimmel in den Mund und blase mir einen. Reibe meinen Schwanz zwischen deinen Titten oder an deinem geilen Arsch.

Sie können beim Modern Talking auch den Macho geben mit besonders männlich wirkenden Befehlen: komm her du verdorbene Schlampe, damit ich dich endlich ficken kann. Du gehört mir, du Miststück. Keiner nimmt dein Loch so hart ran wie ich, du Nutte. Natürlich geht es auch ein wenig netter und zurückhaltender, wenn man mit der Frau zum ersten Mal ins Bett geht.

Aber auch sie hat die Macht, den Kerl beim Sex ordentlich auf Touren zu bringen: Lass mich dein Sexspielzeug sein, deine Hure, deine pervers veranlagte Sklavin. Soll ich dir die Peitsche geben, damit du endlich spurst, du Weichei? Ich mag es, wenn du mich von hinten rammelst. Darf ich heute deine Reiterin sein? Meine Möse schreit nach Erlösung. Darf ich dich erniedrigen? Lecke meine Muschi, du geile Sau. Oder willst du, dass ich es mir selbst besorge?

Um solche Begriffe beim Modern Talking der Erotik einzusetzen, muss man den Partner schon einigermaßen gut kennen. Beim Gelegenheits-One Night Stand oder bei einem spontanen Seitensprung sind sie nicht so angesagt wie bei einer längeren Beziehung, wo man weiß, wie die Frau bzw. der Mann auf solche Obszönitäten reagieren wird.

 

Strategien für den gelungenen Dirty Talk
Nichts ist langweiliger, als immer wieder die gleichen Sex-Worte zu verwenden. Dann verpufft die Wirkung auf die Libido des Partners. Von daher ist es sinnvoll, sich für ein und dasselbe Wort verschiedene Varianten auszudenken.

Die Muschi lässt sich als Möse, Lustgrotte, Loch, Spalte, Mimi, Pussy, Bär oder Feige bezeichnen. Fantasievolle Frauen bezeichnen sein Geschlechtsteil als Hammer, Schwanz, Bohrer, Flöte, Piepmatz, Kanone, Rohr, Dödel, Stange, Banane oder Gurke. Bei verschiedenen Sex-Spielen und Aktionen kann man ebenfalls ähnliche Begriffe finden – zum Beispiel bei www.woxikon.de.

Viele etwas verweichlichte westlichen Männer schrecken davor zurück, ihren Schatz mit derben Worten zu bezeichnen. Doch das ist grundfalsch. Die meisten Frauen mögen im Bett den Terminator, den starken Bestimmer. Einen, der keine Hemmungen kennt, seine erotischen Wünsche mitzuteilen. Das Modern Talking ist kein Eunuchen-Spiel. Es benutzt kräftige, sauige Ausdrücke und Fantasien. Es ist hemmungsfrei, sehr direkt, besitzergreifend und immer ein bisschen schweinisch.