Flirtseiten Chatseiten

Chat-Portale für den Online-Flirt im Überblick

8 Chats im Kurztest

Nach der Einleitung gebe ich Ihnen weiter unten einen Überblick einiger bekannten Chat-Portale in Deutschland. Plattformen, auf denen man mit anderen Menschen schreiben, sich unterhalten, flirten oder sich verlieben kann.

Wer ein Chat-Portal zum Online-Flirten sucht, steht vor einer echten Herausforderung. Die Zahl der Anbieter ist so groß und unübersichtlich, dass man nicht weiß, wo oben und unten ist. Von daher ist es sinnvoll, sich von einem objektiven Singlebörsen-Test beraten zu lassen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen kostenlosen Chat-Portalen. Und solchen, die fürs Flirten Geld verlangen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Meldet man sich bei einer Gratis-Kontaktseite an, werden keine Gebühren verlangt. Die Flirts finden in Echtzeit statt (also direkt). Kostenlose Portale verlangen meist nur wenige Angaben zur Person. Sie können sofort und anonym auf die Suche nach kontaktfreudigen Menschen gehen.

Auf manchen kostenlosen Chat-Portalen sind Chaträume vorhanden. Diese unterteilen sich in verschiedene Themenbereiche wie Spiele, Dating, Partnersuche, Freizeit usw. Kostenlose Seiten sind gut für Singles mit wenig Geld: für Auszubildende, Schüler und Studenten.

Aber auch kostenpflichtige Chats haben ihre Vorteile. Meist fallen sie in die Abteilung Singlebörsen. Aufgrund von Kontrollmechanismen bei der Anmeldung findet man dort weit weniger Fakes als bei der kostenlosen Konkurrenz.

Die Profile dieser Kontaktbörsen bieten mehr Infos über die Mitglieder. So dass man zielgerichteter suchen kann. Kostenpflichtige Flirtseiten sind gut für weniger oberflächliche Singles mit einem Einkommen.

Daneben gibt es auf dem Markt noch Flirt-Portale zum Finden eines erotischen Treffens. Das erklärt sich von selbst. Sowie die Partnervermittlungen. Bei Partnerbörsen ist es nicht möglich, kostenlos zu flirten. Die dienen einzig dem Zweck, einen Lebensgefährten oder jemand zum Heiraten zu finden.

 

Neu.de – mein Favorit in diesem Kurztest
Die Singlebörse ist eins der beliebtesten und größten Flirt- und Chat-Portale in Deutschland. Im Gegensatz zu einigen Portalen am Ende meiner Testreihe ist Neu.de geeignet für jung und für alt. Sie können andere Singles suchen, anschreiben und sie in den Chat bitten.

Herausragend bei Neu-de ist die riesige Anzahl der Alleinstehenden. Über die Grenzen hinweg sind es in Europa mehr als 40 Millionen. Deutsche User sind mit ungefähr 6 Millionen Teilnehmern vertreten. Man kann bei Neu.de theoretisch auch Ausländer kennenlernen.

Was mir bei meinem Test sehr gut gefallen hat, sind weitere 2 Dinge. Bei der kostenlosen Anmeldung hat man die Chance, eine Vielzahl seiner persönlichen Eigenschaften und Partnerwünsche anzuklicken. Dadurch ist eine äußerst verfeinerte Suche nach einem geeigneten Chat-, Freizeit- oder Lebenspartner möglich.

Neu.de ist absolut tauglich für die Partnersuche. Denn nicht alle Singles wollen nur flirten, um die Zeit totzuschlagen. Viele sind an einer festen Beziehung interessiert. Was eine verheiratete Frau hier zu suchen hat, kann man nur vermuten.

Was mir auch gefallen hat: bei meinem Kurztest hat mir die Singlebörse Neu.de jeden Tag 6 Partnervorschläge serviert. Ich kann mir die Bilder und Profile anschauen. Und zumindest eine Person kostenlos kontaktieren. Das ist höchst ungewöhnlich für ein Portal dieses Formats.

Da nach Feierabend teilweise bis zu 80.000 Singles online sind, bestehen bei Neu.de exzellente Chancen zum Flirten im Privatchat „unter 4 Augen“. Bei einer so großen Singlebörse müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn man nicht auch Flirtkontakte aus seinem Landkreis finden würde.

In jedem Fall sollte Neu.de einen Versuch wert sein. Schon mit der kostenlosen Registrierung kann man sich von den Qualitäten der Singlebörse überzeugen.

Hier weitere Details über Neu.de

 

Lablue – kostenlose Singlebörse mit Chat-Funktion
Auch diese Flirtseite ist recht beliebt in Deutschland. Mit 600.000 Mitgliedern ist Lablue zwar kleiner als Neu.de oder Love Scout. Dafür kann man allerdings absolut kostenlos einen Partner zum Chatten, Flirten oder für eine neue Liebe finden.

Lablue eignet sich für die Partnersuche, für Chat-Freundschaften und zum Suchen eines Freizeitpartners. Nach dem Login sieht man, wer sonst noch online ist. Wenn Ihnen ein Bild oder eine Personenbeschreibung gefällt, können Sie diesem Single direkt eine Mitteilung schreiben. Mit der Frage, ob der Lust hat zu einem Treffen im Live-Chat von Lablue.

Dummes Anmachen wird bei dieser Singlebörse nicht gern gesehen. Lablue-Mitglieder können einen Perversen oder einen ungeliebten Verehrer(in) anzeigen. Das führt zum Löschen seines Profils.

Lablue prüft die Neu-Anmeldungen auf Echtheit hin. So haben Schlawiner oder künstlich gebildete Fake-Profile keinen Eintritt. Diese Art von Seriosität ist kennzeichnend für alle Top-Partnerseiten in Deutschland. Dazu gehören auch Bildkontakte, das Dating Cafe, Parship und ElitePartner.

Gute Kontaktchancen bei Lablue haben Singles zwischen 25 und 45 Jahren. Diese Altersgruppe macht das Gros der Mitglieder-Datenbank aus. Für die Jungen und die Älteren gibt es bessere Chat-Portale, wie zum Beispiel 50plus-treff oder Jappy.de.

Zwar ist die Anwendung des Chat-Portals Lablue durchweg kostenlos. Dennoch gibt einen Punkt, der negativ zu Buche schlägt. Man hat noch immer keine mobile App installiert, auf der man unterwegs mit dem Smartphone online gehen kann. Insofern ist Lablue nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Berufstätige Singles im mittleren Alter würden sich diesen Komfort wünschen. Wer von der Arbeit aus über die Lablue-Webseite Nachrichten verschicken will, loggt sich stattdessen bei www.lablue.de ein.

Der Lablue-Chat: hier ein ausführliches Statement

 

Jaumo: Dating-App mit Flirt-Messenger
Das ist ein noch ziemlich neues Chat-Portal. Ursprünglich als kostenlose Singlebörse für den süddeutschen Raum konzipiert, kann Jaumo seit einigen Monaten für Neulinge nur noch über die mobile App benutzt werden.

Man braucht also ein Smartphone, um bei Jaumo auf die Suche nach einem Partner oder einem Online-Flirt zu gehen. Mittlerweile sind vor allem Großstadt-Singles aus allen Teilen Deutschlands bei Jaumo registriert.

Die Kundschaft der Kontaktbörse besteht aus rund einer Million Teilnehmern zwischen 18 und 30 Jahren. Angeblich melden sich jeden Tag mehrere Tausend User über den Download der App bei Google Play an. Jaumo kann absolut auch zur Partnersuche verwendet werden.

Für eine kostenlose Singlebörse habe ich auf Jaumo vergleichsweise wenige Fake-Profile gefunden. Viele erscheinen mit Foto. Die Anzeigen des Flirtportals sind ordentlich ausgefüllt. Auf meine Anschreiben hin kam ich rasch zu Kontakten mit jungen Frauen.

Das gelingt allerdings nur, wenn man beim Anmeldungs-Prozess den angebotenen Fragebogen sorgfältig ausfüllt. Und wenn man sich an die optimalen Flirtzeiten hält. Abends, am Wochenende und an Feiertagen ist bei Jaumo am meisten Betrieb.

Die Nutzung der Jaumo-App ist absolut kostenlos möglich. Allerdings besteht die Möglichkeit, sein Profil durch eine VIP-Mitgliedschaft aufzuwerten. Dabei hat man die Wahl zwischen 4 verschiedenen Laufzeiten. Wer Jaumo einen Monat lang testen möchte, zahlt dafür lächerliche 4,99 Euro. Extrem günstig also.

Die Kommunikation mit anderen Singles ist jedoch nicht an eine zahlungspflichtige VIP-Mitgliedschaft gebunden. Sie dürfen kostenlos nach anderen Usern suchen. Sind Sie fündig geworden, dann können Sie mit einer Nachricht einen Online-Flirt auf den Weg bringen. Ist die andere Person mit einem Kennenlernen einverstanden, dann vereinbart man einen Zeitpunkt zum Treffen im Chat der Dating-App

Jaumo-Testbericht: ist in Arbeit

 

Jappy: ein kostenfreies Chat-Portal
Bei Jappy findet man lockere, unverbindliche Flirts. Die Partnersuche ist hier allenfalls eine Randerscheinung. Auf der kostenlos zu gebrauchenden Seite tummeln sich vorwiegend junge Leute. Also Schüler, junge Singles. Oder solche Anfang bis Mitte 20, die früh geheiratet haben bzw. früh wieder geschieden wurden.

Sie alle suchen bei Jappy lockere Bekanntschaften. Oder alte Freunde aus ihrer Umgebung. Sie können sich zu Freizeit-Aktivitäten verabreden, sich im Flirten versuchen oder einfach nur Spaß haben.

Zum Chatten stellt die Jappy-Gemeinschaft verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Jungs, Mädels und jung gebliebene Erwachsene können auf der Freizeitbörse den Privat-Chat aufsuchen. Um sich ungestört über alle möglichen Dinge zu unterhalten.

Darüber hinaus findet man bei Jappy mehrere öffentliche Gruppenchats. Diese sind nach bestimmten Themen aufgegliedert. Jedes Mitglieder kann eine neue Gruppe zu einem Lieblingsthema gründen. Dort können andere sich anmelden und an der Diskussionsrunde teilnehmen.

Da auf diesem jugendlichen Netzwerk täglich ca. 50.000 Menschen aktiv sind, sollten sich recht gute Chat-Chancen ergeben. Noch immer gehört Jappy zu den größten Online-Communitys in Deutschland. Auch wenn das Portal vor 8 bis 10 Jahren schon mal bessere Zeiten gesehen hat. Bevor nämlich die Flirt-Apps die Dating-Welt revolutionierten.

Besonders in der Altersgruppe unter 18 hat sich seit 2011 einiges bewegt. Stichwort: Lovoo, Tinder und WhatsApp. Daran kann auch das Angebot der mobilen Messenger-App von Jappy nicht viel ändern.

Negativ aufgestoßen ist mir das magere Erscheinungsbild der Profile. Zwar zeigen viele Mitglieder Fotos. Ansonsten verzichtet Jappy aber auf fundamentale Personen-Beschreibungen. Die gezielte Suche nach einem passenden Lebenspartner ist somit ein schwieriges Unterfangen bei Jappy.

Weitere Kontaktmöglichkeiten – außer Chat und Nachrichtenverkehr – sind das Jappy-Forum und die Blogbeiträge. Auch dort kann man durch interessante oder lustige Meinungsäußerungen neue Freundschaften schließen.

Jappy-Community:
Mehr Infos über Jappy im Überblick

 

Kwick –Singleseite mit kostenlosem Chat
Das hört sich perfekt an. Hat aber einen widerlichen Haken. Bei meinem neusten Test musste ich leider feststellen, dass viele Profile von Kwick nach Fake riechen. Die Tatsache, dass so viele Menschen ohne Profilbild und nennenswerte Interessen-Beschreibungen auskommen, legt den Verdacht nahe, dass sie schon lange Zeit nicht mehr aktiv waren.

Das beeinträchtigt die Erfolgschancen allerdings nicht entscheidend. Immerhin haben sich bei Kwick bereits 1 Million User registriert. Sogar 12-jährige Kinder dürfen sich anmelden. Um sich mit dem Thema „Dating“ vertraut zu machen.

Dadurch steht Kwick natürlich in der Verantwortung. Verschiedene Schutzmechanismen sollen verhindern, dass ein Junge oder ein Mädchen zum Opfer pädophiler Gestalten wird.

Alle Funktionen bei Kwick stehen ohne Teilnahme-Gebühren zur Verfügung. Damit ist das Portal sowohl als kostenlose Singlebörse als auch für das Suchen von festen Beziehungen einsatzbereit. Allerdings nehmen nur die wenigsten Singles die Liebes-Chancen wahr. Für den Großteil stellt Kwick ein Social Network à la Facebook dar.

Zum Flirten eignet sich die Kwick-App für Android und iPhone. Aber auch wer die Webseite aufruft, sollte reichlich Kommunikations-Chancen im kostenlosen Chat von Kwick finden. Immerhin loggen sich pro Tag mehr als 3.000 kontaktfreudige Menschen aller Altersklassen ein.

Auf Umwegen kann man auch im Forum oder als Blogger bei Kwick neue Kontakte knüpfen. Oder man durchstöbert die Kontaktanzeigen mit der Suchfunktion.

Bei Gefallen hat man die Möglichkeit, andere User kostenlos anzuschreiben. Der Erstkontakt sollte immer ein wenig vorsichtig angegangen werden. Später kann man mehr aus sich herausgehen.

Mehr über die Erfolgschancen bei Kwick

 

Knuddels: Chatrooms und Online-Spiele
Eine ganz andere Kategorie als die oben genannten ist Knuddels. Hier ist ein sehr junges Publikum unterwegs. Das spürt man besonders, wenn man einen Chat betritt. Die Ausdrücke und die Smileys deuten auf ein Teenager-Alter hin.

Ab 14 darf man sich bereits bei Knuddels anmelden. Einige „alte Ochsen“ sind allerdings auch dabei – erwachsene Kinder, die hier was auch immer suchen. Mit Jugendlichen irgendwelche Computer-Spiele veranstalten? Oder sich in Ü40-Chatrooms unterhalten? Für einen aussichtsreichen Online-Flirt haben Menschen in diesem Alter gewiss bessere Möglichkeiten.

Knuddels ist ein kostenloses Chat-Portal, vorwiegend für Teenies. Das einzige, was Geld kostet, sind die Funktionen „Foto-King“ und „Foto Queen“. Für 2 Euro die Woche hat man die Möglichkeit Bilder anderer Knuddelianer zu bewerten. Und somit die Entstehung von Kontakten zu begünstigen. Mit der Funktion „Secret Kiss“ werden virtuelle Küsse verschickt. Ansonsten ist auf dem Chat- und Spieleportal alles umsonst zu haben.

Knuddels bietet eine Unzahl von Chatrooms an. Im Bereich „Flirts“ kommen sich pubertierende Jungs, Mädchen und Twens näher. Die Spiele bei Knuddels sind ebenfalls ein willkommener Zeitvertreib für junge Singles. 

Dabei kann man leicht Freundschaften schließen. Und zeigen, was man drauf hat. Zum Beispiel am virtuellen Billardtisch, beim Beach Ball, im Foto-Wettbewerb und bei Mafia-Spielen.

Auch junge Leute aus Österreich und der Schweiz können Knuddels als Kommunikations-Plattform nutzen. Insgesamt verbringen aktuell ungefähr eine Million junger Menschen aus dem deutschsprachigen Raum einen erheblichen Teil ihrer freien Zeit bei Knuddels.

Sogar in der Schule. Viele Lehrer beschweren sich, die Schülerschaft sei im Unterricht oft abgelenkt durch ständiges Tippen auf dem Smartphone. Das niedrige Bildungsniveau an Haupt- und Realschulen hat nicht zuletzt etwas mit dem großen Angebot an teils unsinnigen Apps und mit viel zu vielen Spielen im Internet zu tun.

Knuddels stellt ein gefundenes Fressen dar für Erwachsene mit pädophilen Neigungen. Damit es nicht zu unerlaubten Aktionen kommt, haben so genannte „Ehrenmitglieder“ die Aufsicht über das Kommunikations-Verhalten aller Teilnehmer.

Detailbericht über Knuddels

 

Lovoo-App: für schnelle Bekanntschaften
Eine ähnliche Alters-Konstellation finden wir bei der Lovoo-App. Die Singles sind im Schnitt nur wenig reifer als bei Knuddels. Lovoo hat sich seit einigen Jahren zu einer echten Konkurrenz für Singlebörsen und herkömmliche Chat-Portale entwickelt.

Ziel des Flirtens über die Lovoo-App ist ein reales Treffen mit einer eben erst gemachten Bekanntschaft. Analog zu Tinder und ähnlichen Schnellschuss-Diensten.

Zur kostenlosen Nutzung des Überfliegers Lovoo steht die Webseite zur Verfügung. Mit dem Smartphone können Sie aber auch die mobile App aufrufen. Und so – mit etwas Glück – jemand für ein spontanes Date ausfindig machen.

Nicht alle User haben mit Lovoo nur gute Erfahrungen gemacht. Viele Singles finden diese Art der Kontaktanbahnung unwürdig. Die Männer sind angeblich nur auf der Jagd nach geilen Mädchen. Sie wollen nur eins: ein sexuelles Abenteuer erleben. Nur höchst selten soll es zur Bildung einer Liebschaft oder einer festen Beziehung gekommen sein.

Das GPS-Bild von Lovoo zeigt Mitglieder an, die sich im näheren Umkreis aufhalten. Sie haben die Möglichkeit, den anderen mit einer Chat-Nachricht zu beglücken. Mit der Option auf ein zeitnahes, spontanes Date.

Bleibt die Frage, wie man es bei Lovoo am geschicktesten anstellt, einem hübschen Mädchen oder einem tollen Kerl zu gefallen. Mit „Hi, geile Biene“ kommt man sicher nicht zum Erfolg. Die Mitteilung sollte im Idealfall auffällig, witzig, originell und vor allem nicht sexuell anrüchig formuliert sein.

Eine andere Möglichkeit zum Kennenlernen stellen die Profilfotos von Lovoo dar. Wenn Ihnen eins davon attraktiv vorkommt, können Sie mit einem Klick auf das Bild einen Gefallens-Gruß absenden. Ist der andere Single ebenfalls angetan, entsteht ein Match (= Volltreffer). Nun steht einem Online-Flirt oder inem Rendezvous nichts mehr im Weg.

Nähere Infos über die Lovoo-App

 

Chatroulette – Chat-Versuche per Webcam
Von allen kostenlosen Flirt-Portalen, die ich hier vorstelle, ist das Chatroulette  mit großem Abstand das Zwielichtigste. Das Chat-Roulette ermöglicht das Chatten per Zufallsgenerator. So ist es jedenfalls gedacht. Doch die Realität ernüchtert so manchen Zeitgenossen. Selbst der Dümmste merkt schnell, wie das Spiel läuft.

Das Chat-Portal agiert weltweit. Man versucht, Kontakt aufzunehmen zu Leute, deren Bild gerade eingeblendet wird. Zuvor muss die eigene Webcam eingeschaltet sein.

Das Blöde ist nur: man kommt auf https://chatroulette.com/ fast gar nicht zum Chatten. Denn meistens verschwindet das am Bildschirm gezeigte Foto innerhalb einer Sekunde wieder. Nur wer einen extrem interessanten Schnappschuss von sich präsentiert, hat Chancen auf einen Flirtkontakt mit anderen Singles.

Neben diesem Frust wirken die Bilder, welche von Chatroulette eingeblendet werden, auf viele Menschen gekünstelt. Wenn nicht gar abstoßend. Die Mehrzahl der Männer (Fakes und echte) zeigen einen steifen Penis in Großaufnahme. Welches Mädel ist so primitiv, mit einem solchen Kerl anbandeln zu wollen?

Die weibliche Teilnehmerinnen von Chatroulette kommen vor allem aus exotischen Ländern. Vollbusige Girls aus Afrika, aus der Karibik oder aus Asien sind zu sehen. Meistens sind es Nacktfotos oder Wichsbilder, die vom Vorspann eines Pornofilms stammen könnten. Mit lüsternem Blick und dem englischen Untertitel: Fuck me now!

Immer wieder ist es beim Bilder-Roulette das gleiche Drama. Man hat nur extrem wenig Zeit, die Zufallsbekanntschaft anzusprechen. Die meisten Fotos verschwinden gleich wieder. Das ist der allergrößte Nachteil bei Chatroulette.

Gefällt den anderen da draußen meine Aufnahme – die sie durch meine Webcam sehen – nicht? Oder besorgt der Trickser Chatroulette das selbst? Das gehört zu den letzten großen Geheimnissen dieser Welt.

Man kann sich nur schwer vorstellen, wie bei diesem Blödsinn abends 30.000 User gleichzeitig online sein können. Mit einigermaßen gepflegten Flirten hat das überhaupt nichts zu tun. Es ist eine Sexshow-Orgie im Sekundentakt.

Rechts neben den Bildern befindet sich zwar ein Chatfenster. Angeblich soll man sogar mit anderen Usern sprechen können. Bei meinem Test ist es mir kein einziges Mal gelungen, einen Videotalk mit einer Frau in die Wege zu leiten. Bei Omegle oder der rein deutschen Varianten Chatrandom sieht das etwas besser aus.

Ausführlicher Testbericht über Chatroulette:
kommt in Kürze