Allgemeines zur Partnersuche

Beziehung aufregend und spannend halten

Frischer Wind für die langweilige Partnerschaft

Mit der überwältigenden Verliebtheit beginnt zunächst die romantische Zeit einer Beziehung. Danach kommen etliche gute Jahre. Doch irgendwann ist der Punkt erreicht, wo es mit den meisten Paaren nur noch bergab geht.

Heiße Küsse, Komplimente und rote Rosen werden seltener, der Sex unaufgeregter, zuweilen langweilig. Der Schlendrian hält Einzug in die Partnerschaft. Aus der großen Liebe wird kameradschaftliche Vertrautheit. An und für sich muss das nichts Schlechtes bedeuten. Wenn es gelingt, das Feuer der Leidenschaft einigermaßen aufrecht zu erhalten.

Doch die Praxis deutscher Paare sieht oft aus. Der Alltag tötet mit den Jahren selbst die tiefsten Gefühle. Quo vadis? Wohin gehen wir? Was soll aus unserer verschimmelten Liebe noch werden?

In einer solchen Beziehungs- oder Ehekrise denken viele Menschen ans Aufgeben. Sie spielen mit dem Gedanken, sich nach einem anderen Lebensgefährten umzusehen. Oder den Sex-Frust in einem Seitensprung abzureagieren.

Wenn es dem Paar bei dieser Talfahrt nicht gelingt, sich durch gegensteuernde Maßnahmen zusammenzuraufen, wird der Zug bald gegen die Wand fahren. Das letzte Fünkchen Liebe geht verloren. Vielleicht sogar der Respekt. Man sehnt sich förmlich nach Erlösung in Form einer Trennung.

Aber so weit muss es nicht kommen. Sie können den Zug der Verderbnis aufhalten. Und vor der drohenden Scheidung wieder auf die richtige Bahn bringen. Lesen Sie hier meine Tipps, mit welchen Kicks man eine eingerostete Beziehung wieder spannend machen kann.

 

Sich neu verlieben
Wie war das damals? Wo haben wir uns einst kennengelernt? Auf der Automesse, im Buchladen, bei McDonalds oder beim Schützenfest? Möglicherweise aber auch bei einem romantischen Date mit Kerzenlicht?

Sie können der Liebe eine neue Chance geben, indem Sie verschüttete Erinnerungen ausgraben. Auch mit Hilfe von alten Fotos. Und indem man den Vorgang des Kennenlernens nachspielt.

Singlebörsen gab es damals vermutlich noch keine. Dafür aber jede Menge Romantik und Herzflimmern, feuchte Hände, unruhige Träume, Liebeskummer. schlaflose Nächte, Bangen und Eifersucht. Erinnern Sie sich an Ihre Anfangszeit: zum Beispiel an das Drama der Vorstellung bei Frau Schwiegermama.

In der Disco habt ihr euch spät abends für den nächsten Tag zu einem Date verabredet. Diese erste wirkliche Begegnung könnte man versuchen nachzuspielen. Sie tun dabei so, als würden sich zwei Fremde zum ersten Mal treffen.

Erleben Sie den Nervenkitzel. Beobachten, wie die Schmetterlinge im Bauch erwachen. Wärmen Sie alte Geschichten auf. Zum Beispiel als Sie zum ersten Mal Sex miteinander hatten.

 

Dem Schatz einen altmodischen Liebesbrief schreiben
Nicht per WhatsApp, E-Mail oder Facebook. Sondern im Schweiße des Angesichts. Mit der Hand geschrieben, wie einst der Rosenkavalier. Auch wenn die Liebeserklärung vielleicht etwas unbeholfen verfasst ist, öffnet sie das Herz des Partners. Erinnerungen an alte Zeiten werden wach. Gefühle, die längst vergessen schienen, gewinnen neue Kraft.

Ein „Ich liebe dich“ an Ihren Darling sollten Sie ruhig öfter mal schreiben. Nicht nur zum Geburtstag oder am Valentinstag. Schreiben Sie zum Beispiel, wie dankbar Sie sind für das Leben an seiner Seite. Dass der Partner ein unverzichtbarer Teil von Ihnen ist. Dass Glück für Sie nur einen Namen hat.

Ein paar Ideen für solche Liebessprüche kann man sich ruhig online holen. Unterstrichen durch ein romantisches Gedicht. Allerdings sollte der Liebesbrief noch einen deutlichen Bezug haben zu Ihrer Ehe und zum Partner, dem sich Ihr Herz verbunden fühlt. Dem Sie Treue geschworen haben für gute Zeiten wie für schlechte Zeiten. Vielleicht sollte man den Liebesbrief mit einer Prise Humor würzen. Damit er nicht allzu kitschig rüber kommt.

 

Hier gibt es weitere Infos
zu Liebe und Beziehungen

 

Kreativ an der Beziehung arbeiten
Das bedeutet: die Langweile vertreiben, Gewohnheiten durchbrechen, den Alltag verändern. Vor allem Männer tun sich schwer mit Inspirationen, wie man eine Beziehung aufregend hält.

Irgendein Gen muss schuld sein, dass die Herren im Laufe einer Partnerschaft abstumpfen. Sich nur noch mit langweiligen Dingen oder vereinnahmenden Hobbys beschäftigen. Und so den Frauen Gründe liefern, sich scheiden zu lassen.

Spontanität hält die Liebe jung. Versuchen Sie immer wieder, für aufregende Überraschungen gut zu sein. Statt jeden Abend vor dem Fernseher einzuschlafen oder im Internet zu surfen.

Ihr Liebling wird es schätzen, wenn Sie sich unerwartete Sachen einfallen lassen – wie ein verrückter Teenager. Dinge, die meisten Erwachsenen nicht tun. Zum Beispiel eine Schneeballschlacht, eine Kneipentour, eine Kissenschlacht, Sex im Freien, im Zug schwarz fahren, Spaghetti mit Stäbchen essen oder nachts ins Schwimmbad einbrechen.

Ziemlich gewöhnliche Dinge, die den Alltagstrott durchbrechen, können dazu beitragen, die Beziehung munter zu halten. Zum Beispiel ein gemeinsamer Wellnesstag, eine Radtour, eine Wanderung durch den Stadtwald, der Besuch des Flohmarkts. Oder eine Fahrt auf der Rodelbahn, Schlittschuhfahren, ein verträumter Spaziergang in einer Vollmondnacht, ein Kurztrip nach Berlin.

Sie können für den Partner wieder attraktiv werden, indem Sie sich ein neues Outfit zulegen. Der Mann lässt sich einen Bart oder Schnurbart wachsen bzw. er rasiert ihn weg. Die Frau legt neuen Schmuck oder Reizwäsche an. Alles, was die Routine durchbricht, kann zum Erhalt einer Partnerschaft beitragen.

 

Kinder als Belastungsprobe für die Beziehung
Stellt sich Nachwuchs ein, führt das in jeder Partnerschaft zu einschneidenden Veränderungen. Plötzlich stehen die Kids im Mittelpunkt. Babygeschrei, Windeln wechseln, Mama dies, Papa das. Im Kindergarten und in der Schule treten Probleme auf. Mancher weiß bald nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Bis hin zum Burnout.

Die Eheleute leben nebeneinander her, driften auseinander. Unmerklich geht durch die Sorge um den Nachwuchs und um Finanzen ein Stück Nähe und Liebe verloren.

Damit die Beziehung nicht komplett aus dem Ruder läuft, ist es wichtig, sich in regelmäßigen Abständen eine Auszeit zu gönnen. Erstens ganz für sich selbst. Und zweitens mit dem Partner.

Man sollte sich immer wieder darauf besinnen, worauf sich Ihr Glück eigentlich gründet. Durch lustige vor allem aber sinngebende Gespräche. Durch Berührungen und gemeinsame Träume, die man noch verwirklichen möchte.

Tut man das nicht, läuft der Zug immer weiter in Richtung Bergwand. Sind die Kinder aus der Schule, führt dieser Vorgang zur gefürchteten Lebenskrise (Midlife Crisis). Mitte 40 stellt sich zunehmend sich das Gefühl ein, man ist zu kurz gekommen. Das reale Leben stimmt nicht überein mit dem, was man sich einst bei der Hochzeit erhofft hatte. Erst jetzt, wo die Kindererziehung abgeschlossen ist, lassen sich viele Paare scheiden.

Diese mentale Krise, in einer Zeit wo das Leben Ihrer Eltern sich bald dem Ende zuneigt, trifft nicht nur Verheiratete, sondern auch Ledige. Irgendwo ist bei den meisten Menschen der Punkt erreicht, wo man noch einmal neu anfangen und alles anders machen möchte.

 

Bewusst getrennte Wege gehen
Das bedeutet nicht lieblos nebeneinander her leben und sich entfremden. Sondern dem Schatz gewisse Freiheiten gewähren. Eine starke Beziehung lebt nicht allein von Sex und Liebeshormonen. Sondern mit zunehmender Dauer immer stärker von Freiräumen und neuen Reizen.

Auch von solchen, die von außen in die Beziehung hinein getragen werden. Wer sich ständig auf der Pelle hockt, nimmt der Partnerschaft den Sauerstoff zum Atmen. Die Liebe verwelkt wie eine nicht gegossene Blume.

Ein gewisses Maß an gemeinsam verbrachter Zeit schafft Verbundenheit. Zum Beispiel wenn Sie einen Wochenendausflug oder Schaufensterbummel machen. Wenn Sie ins Theater oder mit befreundeten Ehepaaren zum Bowling gehen. Übertreibt man es aber mit der Zweisamkeit, tritt genau das Gegenteil ein: die Beziehung wird eingeengt, sie verschleißt immer mehr.

Kleine Geheimnisse erhalten die Anziehungskraft. Spannende Freizeit-Erlebnisse, die jeder für sich erlebt, bringen frischen Wind und neue Gesprächsstoffe. Wenn er zum Stammtisch, in den Sportverein, zum Skat-Abend oder zur Volkshochschule geht. Wenn sie im Gospelchor singt, Yoga oder Aerobic macht. Oder mit Freundinnen tanzen, shoppen oder joggen geht.

 

Dem Partner lang gehegte Wünsche erfüllen
Den Müllsack hinaus tragen, die Waschmaschine füllen, den Schreibtisch aufräumen, den Hochzeitstag nicht vergessen, den Klodeckel schließen, die Klamotten nicht auf den Boden werfen. Okay: auch darüber wird Ihr Schatz sich ganz sicher freuen. Allerdings reichen solche Kinkerlitzchen nicht aus, um die Gefühlswelt zwischen zwei Menschen wieder in Ordnung zu bringen.

Wichtiger wäre es, durch emotionale Zuwendung dem Partner seine Zuneigung zu zeigen. Zum Beispiel durch eine Liebesbotschaft. Oder indem man ihm am Sonntag das Frühstück ans Bett bringt. Oder den Frühstückstisch fein herrichtet. Mit frisch gemahlenem Bohnenkaffee, mit den Lieblingsblumen der Partnerin, mit einem selbst gebasteltem Herz auf dem Tisch und mit einem selbst gebackenen Kuchen.

Wenn man lange verheiratet ist, gerät der Tag der Liebe bei vielen Paaren in Vergessenheit. Zwar kann man durch einen einzigen Tag im Jahr eine lahme Beziehung nicht retten. Aber er kann eins von vielen Puzzleteilen sein. Ein kleines Geschenk oder eine andere Valentins-Überraschung kann ein erster Schritt sein, um die Partnerschaft wieder lebendig zu gestalten.

Umarmen und küssen Sie sich vor dem Einschlafen. Auch wenn kein Sex bei herausspringt, bedeutet das eine liebevolle Geste, die das Gefühl der Zusammengehörigkeit stärkt.

Romantische Erinnerungen können in einer Beziehung ein starkes Bindeglied sein. Überraschen Sie den Liebsten mit der Idee, die Hochzeitsreise zu wiederholen. Vor der Buchung schauen Sie sich alte Fotos von den Flitterwochen an. Um sich nach so langer Zeit wieder in die schönsten Momente und die romantischsten Orte hineinzuversetzen.

 

Herzhaft streiten
Ein strammes Beziehungsgewitter reinigt die Atmosphäre. Standpunkte werden offen ausgesprochen. In Diskussionen äußert man seine Unzufriedenheit und seine Wünsche. Ein Streit kann ungesunde Aggressionen abbauen. Er kann aber auch dazu führen, den Partner zu verletzen oder zu demütigen. Es kommt darauf an, gewisse Grenzen nicht zu überschreiten.

Solange der Streit konstruktiv geführt wird – im Bestreben eine Lösung des Konflikts herbeizuführen – nimmt die Liebe keinen Schaden. Wenn es aber nur darum geht, den anderen herunterzuputzen, stellt sich nach mehrmaliger Wiederholung ein nicht mehr wettzumachender Vertrauensverlust ein.

 

Kuscheltime bringt Herzen wieder zusammen
Wenn zwei Singles sich ineinander verlieben, dann knistert es nur so vor erotischer Spannung und geilem Herzklopfen. Ständig sehnt man sich danach, zu fummeln, dem anderen unters Shirt zu greifen, seine Haut zu küssen und Sex zu haben. Viele Paare erinnern sich gern zurück an diese erste Zeit der Verliebtheit.

Was spricht eigentlich dagegen, mit Maß und Ziel ab und zu eine romantische Kuschelzeit zu inszenieren? Einen ganz besonderen Tag für Verliebte. Ohne Stress, Terminhetze und ohne Handyklingeln.

Am gemütlichsten lässt sich das zu Hause arrangieren. Die Kinder werden bei Omi abgegeben. Sie kochen gemeinsam. Beim Essen stehen Kerzen auf dem Tisch. Zum Nachtisch verwöhnen Sie den Partner bei Kuschelmusik mit Zärtlichkeiten.

Wenn man das regelmäßig, aber nicht zu oft macht: dann behält es seinen Reiz als absoluter Höhepunkt. Der Knutschabend mit abschließendem Happy End im Bett setzt Glücksgefühle frei, die noch viele Tage lang nachwirken.

 

Kick für spannenderes Liebesleben
Fragt man einen Menschen, warum er fremdgegangen ist, dann kommt oft die Antwort: der Sex mit dem Partner ist mit den Jahren langweilig geworden. Eigentlich ist das eine ganz normale Abnutzungserscheinung. Es birgt jedoch die Gefahr, dass sich aus einem vielleicht noch verzeihlichen einmaligen Ausrutscher eine bedrohliche Beziehungskrise entwickelt.

Um das zu verhindern, sollte man sich Gedanken machen, wie man das Liebesleben aufpeppen kann. Ideen dafür kann man sich zum Beispiel in Erotikfilmen, Sex-Shops oder entsprechenden Magazinen holen, die man sich gemeinsam anschaut.

Stellen Sie eine Rotlichtlampe ins Schlafzimmer. Die sorgt von vorn herein für eine erotische Stimmung. Lassen Sie sich vor dem Poppen genügend Zeit, den Schatz zu stimulieren. Probieren Sie andere Stellungen oder Sexpraktiken aus. Ihre Frau könnte zum Beispiel im Domina-Gewand die Peitschen-Lady spielen.

Ganz besonders spannend und abenteuerlich kann die körperliche Liebe sein, wenn man sich einen dritten Sexpartner dazu holt. Ein delikates Thema, das nicht jedem behagt. Der Dreier stellt unter günstigen Umständen durchaus eine Chance dar, der eingefahrenen Langeweile im Bett ein Schnippchen zu schlagen.

Oftmals ist das Liebesleben deswegen eintönig, weil man zu wenig Fantasie hat. Wie wäre es, wenn Sie ab und zu mal auswärts bumsen. Ein Ortswechsel vom Schlafzimmer ins Badezimmer, auf den Küchentisch oder in die freie Natur kann sich äußert fruchtbar auf das gegenseitige Begehren auswirken.