Bei Ryanair einen Flug buchen

Mit Ryanair fliegen

Ryanair ist der größte Billigflieger auf dem Kontinent.
Mit Ryanair erreichen Sie etliche Urlaubsziele innerhalb der EU zu günstigen
Schnäppchenpreisen. Städtereisen in Europa gehören ebenso zum Angebot
der irischen Low Cost Airline wie Reiseziele am Mittelmeer,
auf den Kanaren, in Nordafrika und im Nahen Osten.

Wenn Sie noch nie mit Ryanair geflogen sind, bietet dieser Artikel eine Anleitung
zur Buchung eines Fluges. Vom ersten Login über den Check-in,
das Reisegepäck bis hin zur Sicherheitsprüfung am Flughafen.
Außerdem gebe ich Tipps zu Gebührenfallen bei Ryanair.

Bevor wir damit beginnen möchte ich Ihnen noch kurz die Länder und Städte
aufzählen, welche die Boeings der Fluggesellschaft anfliegen.

 

Flughäfen und Reiseziele von Ryanair

Übersicht der Airports
Auf dieser Karte sehen Sie die aktuellen Flugstrecken
der irischen Billigfluggesellschaft. Diese Karte kann in der Größe verändert
und nach allen Seiten gezogen werden.

Ich kann Ihnen diese Karte nur zur groben Orientierung empfehlen.
Denn sie beinhaltet einige Ungereimtheiten.
Ich habe es selbst getestet: Flugverbindungen, die bei Ryanair real existieren,
werden über diese Seite manchmal nicht gefunden.
Vor allem zu solchen Städten, die auf der Karte grau geschrieben sind.

Wie man am schnellsten Flugreisen zu einem gewünschten Reiseziel ausmacht,
ist im nächsten Kapitel „Effektive Suche …“ beschrieben.
Sowie weiter unten im Kapitel „Flug buchen bei Ryanair“.

Effektive Suche nach Flügen bei Ryanair
Als Heimatflughafen ist oft Dublin voreingestellt.
Dort können Sie einen anderen Heimatflughafen in Deutschland, Österreich
oder der Schweiz, der von Ryanair angeflogen wird, hineinschreiben.
Zum Beispiel den Frankfurter Flughafen (= Frankfurt International).

Dann werden etwas weiter unten sehr günstige Flüge angezeigt.
Wenn Sie auf dem Bildschirm ganz rechts auf das weiße Feld „Liste“ und danach
auf „Los gehts“ klicken, werden alle Reiseziele in Europa angezeigt,
welche die Ryanair-Boeings von Frankfurt aus erreichen.
Sollte Ihr Traumreiseziel nicht dabei sein:
Dann versuchen Sie es mit anderen deutschen Heimatflughäfen in Ihrer Nähe.

Airports, die Ryanair aktuell ansteuert
Aufgrund intensiv genutzter Flugzeuge und kurzer Wartezeiten zwischen Landung
und Start ist die Low-Cost Fluggesellschaft in der Lage,
für Standardflüge nur mit Handgepäck extrem günstige Flugpreise anzubieten.
Grundsätzlich gilt das für alle nachfolgenden Flugziele.

Es bleibt nur zu prüfen, von welchem Flughafen aus Sie ein Reiseziel erreichen
können. Solche Gegebenheiten haben sich bei Ryanair in der Vergangenheit
immer wieder geändert. Auch in Zukunft werden durch Strecken-Neueröffnungen
und Strecken-Streichungen die Flugverbindungen einem Wandel unterzogen sein.

Ryanair ist berechtigt, Airports in Mitteleuropa anzufliegen.
In Deutschland, Österreich (Salzburg), der Schweiz (Basel) und Tschechien (Prag).
Neuerdings wird Ryanair auch am Flughafen Frankfurt aktiv.
Ryanair erreicht die Flughäfen in Hamburg, Bremen, Berlin-Schönefeld,
Köln, Frankfurt-Hahn, Köln, Stuttgart und München.

Westeuropa bildet einen Schwerpunkt der Flugreisen von Ryanair.
Vor allem England, Irland und Schottland.
Andere Flüge führen nach Holland (Amsterdam)
und zu kleineren Flughäfen in Frankreich (Biarritz, Nizza).

Vielleicht noch bedeutender sind die Fluglinien nach Südeuropa.
Vor allem Sommer strömen die Touristen aus dem mäßig warmen Norden
an die Strände von Spanien, der Kanarischen Inseln, nach Mallorca,
Portugal, Griechenland, Ibiza, Italien, Malta, Sardinien, Kreta und nach Zypern.

Auch auf dem Balkan ist es im Sommer recht heiß.
Am beliebtesten sind die Reisen nach Kroatien und an die bulgarischen
Schwarzmeerstrände. Ungarn (Plattensee), Montenegro und Rumänien
stehen zur Zeit ebenfalls auf dem Fahrplan der Iren.

Osteuropa ist eher für einen Kultururlaub geeignet.
Zum Beispiel nach Krakau in Polen, nach Danzig.
Oder im Sommer zu den Masurischen Seen.

Die Baltikum-Staaten Lettland, Estland und Litauen sind beliebte Reiseziele
für Menschen, die mehr über die Kultur dieser an sich noch unbekannten Länder
erfahren wollen. Zum Beispiel in Riga, Kaunas oder Tallinn.

Vergessen wir den hohen Norden Europas nicht.
Die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden und Finnland
bieten traumhafte Freizeitaktivitäten und Urlaubserlebnisse
in einer noch weitgehend sauberen Natur.
Außerdem bietet Ryanair Fernflüge an nach Lanzarote, Marokko und Israel.

Städtereisen mit Ryanair
Grundsätzlich bietet die Gesellschaft Billigflüge an.
Hat ein Urlauber Lust auf Städtetrips,
findet er eine stattliche Auswahl an Kurzreisen in Europa.
Zur Zeit sind das London, Stockholm, Edinburgh, Palma de Mallorca, Mailand.

Dazu Krakau, Venedig, Warschau, Pisa, Manchester, Malaga und Porto.

 

Billigflüge bei Ryanair
Eine andere Such-Möglichkeit, um an günstige Flugreisen zu gelangen,
bietet Ryanair mit der Seite Last Minute- und Billigflüge ab Deutschland.

Dort werden zur Zeit Städtereisen angezeigt zu hochattraktiven europäischen
Metropolen. Aber auch weniger bekannte Reiseziele
wie Thessaloniki in Griechenland, Alicante (Costa Blanca), Billund in Dänemark,
Eilat im Süden Israels, Faro in Portugal oder Oradea in Rumänien.

 

Flug buchen bei Ryanair

Nach Schnäppchen stöbern
Zunächst gehen Sie auf die Homepage von Ryanair.
Dort können Sie beliebig nach günstigen Flügen suchen.

Bei „Von“ tippen Sie einen Heimatflughafen ein.
Also zum Beispiel Frankfurt International, Berlin, Hamburg,
Köln oder Frankfurt-Hahn im Hunsrück.

In das Feld rechts nebendran setzen Sie den Cursor hinein.
Dann erscheinen unten die verfügbaren Reiseländer.
Wenn ich nun auf „Spanien“ klicke, werden alle Flüge aufs spanische Festland,
auf die Balearen und auf die Kanarischen Inseln eingeblendet.

Flugziel und Reisedatum auswählen
Ich klicke auf die Kanareninsel „Gran Canaria“.
Oben auf der Seite ist „Hin- und Rückflug“ aktiviert.
Nun werden die Flüge der nächsten 2 Monate in 2 Fenstern abgebildet.

Nebendran kann ich auch den 3. oder den 4. Monat von heute an gerechnet
herbei klicken. Die günstigsten Flüge liegen erfahrungsgemäß an Wochentagen
von Montag bis Donnerstag. Sowie außerhalb der Schulferien.

In den Fenstern kann ich verfügbare Flugtage für Hin- und Rückreise
zum eingestellten Reiseziel anklicken.
Mit einem Klick auf „Los gehts“ beginnt die interne Flugsuche von Ryanair.
Man sieht nun Angebote, Abflugs- und Landungszeiten und die Preise pro Person.

Ich klicke auf den Preis für den Flug von Frankfurt-International nach Gran Canaria.
Im nächsten Fenster präsentiert die Fluggesellschaft 3 Tarife:

Kostenmodelle von Ryanair
Der Standardtarif:
bietet die prinzipiell niedrigsten Flugkosten.
In meinem Beispiel Gran Canaria wären das 44,28 Euro pro Person.
Bei diesem Flug kann das Handgepäck kostenlos mitgenommen werden.
Der billige Standardtarif ist mit wenig Komfort ausgestattet.
Und er ist anfällig für versteckte Flugkosten von Ryanair.

Der Plus-Tarif:
ist mit 74 Euro fast doppelt so teuer als der Standard.
Damit kann ich kostenlos einen Sitzplatz auswählen.
Der Reisekoffer darf wie bei allen Tarifen 20 kg schwer sein.
Ich darf schon 60 Tage vor Abflug einchecken.
Was ich persönlich als überflüssig ansehe.
Bei Standardtarif und Plus-Tarif ist der Check-in nur online
oder über mobile Endgeräte möglich. Nicht aber in der Flughalle.

Der Tarif Flexi-Plus:
kostet für Hin- und –Rückflug Frankfurt Gran Canaria satte 113 Euro.
Damit kann man auch am Flughafen einchecken.
Und man bekommt ein flexibles Ticket von Ryanair.
Das ermöglicht in einem gewissen Rahmen ein Verschieben der Abflugzeit
auf nachfolgende Flüge. Bei der Sicherheitskontrolle wird man schneller abgefertigt.
Und man bekommt einen so genannten Premium-Sitzplatz hinter der Pilotenkabine.

Die meisten Flugreisenden setzen beim Standardtarif von Ryanair ein Häkchen.
Bei den teureren Varianten könnte ich vermutlich
auch gleich mit der Lufthansa fliegen.
Bei der Buchung sollte man aus Spargründen am besten auch gleich den Check-in
erledigen. Mehr darüber im Abschnitt „Kostenfallen“ weiter unten.

Damit ist die Flugwahl abgehakt.
Allerdings komme ich mit meiner Reisebuchung nicht weiter.
Der Button „Fortfahren“ ist nicht anklickbar.
Nun ist es an der Zeit, sich bei Ryanair zu registrieren.

Anmelden, Flug buchen und bezahlen
Jeder Kunde braucht zum Buchen am Bildschirm oder mit der App
ein Benutzerkonto bei Ryanair. Dort werden persönliche Daten und die Identität
festhalten. Ohne dieses Konto darf man sich nur umsehen und suchen.
Aber nicht buchen.

An dieser Stelle ist extrem wichtig, dass man beim Eintippen
des Vor- und Zunamens keinen Fehler macht.
Vergleichen Sie die korrekte Schreibweise sicherheitshalber
nochmal mit dem Personalausweis.
Denn ein späteres Ändern des Namens (auch wenn es nur ein Buchstabe ist)
kostet 110 Euro online bzw. 160 Euro am Schalter.

Die ersten Schritte beim Anmelden: zuerst oben rechts auf „Registrieren“ klicken.
E-Mail-Adresse und Passwort eingeben. Danach kann man ungehindert
mit der Buchung oder mit der Reise-Suche fortfahren.

Daraufhin folgen noch weitere Zusatzangebote von Ryanair
wie Reisegepäck, Sitzplatzreservierung, Reiseversicherung,
Flughafen-Parkplatz, Mietwagen, Hotelbuchung.

Auf die letzten drei muss man nicht eingehen.

Die von Ryanair angebotenen Parkplätze sind überteuert.
Mietwagen bekommt man günstiger am Reiseziel oder bei einem Spezial-Portal
wie z.B. www.billiger-mietwagen.de oder mietwagen-check.de.
Gepäck- oder Rücktrittsversicherung sind bei Billigflügen absolut witzlos.

Nur wenn man einen speziellen Sitzplatz bevorzugt
oder einen Reisekoffer (max. 20 kg) zu deklarieren hat,
sollte man das aus Kostengründen unbedingt jetzt sofort machen.

Am Ende der Flugbuchung dürfen Sie eine Zahlungsoption aussuchen.
Wir haben die Wahl zwischen PayPal, SEPA-Lastschrift und Kreditkarte.
Die gebührenfreie SEPA-Überweisung ist möglich,
wenn bis zum Abflug noch genügend Zeit bleibt (10 Tage).
Die beiden anderen Optionen kosten auf jeden Fall Geld.

 

Check-in online oder über die mobile App
Oben habe ich es erwähnt:
Das Einchecken direkt bei der Flugbuchung spart erhebliche Extragebühren.
Nur First Class-Kunden (Flexi Plus-Tarif) von Ryanair bekommen die Chance,
am Flughafen kostenlos einzuchecken.
Für die anderen beiden Tarife kostet der Flughafen Check-in
zur Zeit eine Extra-Gebühr von 20, 40 oder 70 Euro.

In der Gebührenordnung von Ryanair habe ich diesbezüglich keine Preise
gefunden. Angaben auf anderen Internetseiten lauten mal so und mal so.
Man darf davon ausgehen, dass Flugreisende mit Standardtarif
am stärksten zur Kasse gebeten werden.
Außerdem spielt es eine Rolle, zu welcher Reisesaison man eincheckt.
Das klingt alles ziemlich dubios und undurchsichtig.

Für Billigflieger (Standardtarif) findet das Einchecken in einem gewissen
Zeitfenster statt. Frühestens 30 Tage und spätestens 2 Stunden
vor dem Start des Fluges. Bei den teureren Tarifen gelten andere Regelungen.

Nach dem Web-Check-in bekommt man per E-Mail eine digitale Bordkarte
zum Ausdrucken zugeschickt. Diese muss man beim Security-Check
und beim Boarding am Ausgangstor (Gate) des Terminals vorzeigen.

Der billig reisende Otto-Normalverbraucher erledigt den Check-in zu Hause
am Computer oder via Ryanair-App am Smartphone.
Abgesehen von einigen Reisezielen in Marokko kann man zur Zeit
für alle Flugreisen von Ryanair mit dem Handy einchecken.

Wie funktioniert das Ganze?
Zuerst lädt man die mobile Ryanair-App aus dem Apple-Store (iTunes)
oder Android bei Google Play herunter. Danach wählt man auf der App
unterhalb des Balkens „Search for flights“ den Menüpunkt „Check-in“.
Dort können Sie einen Sitzplatz reservieren.
Und sich eine mobile Bordkarte aufs Handy übertragen lassen.

 

Sitzplatz reservieren bei Ryanair
Grundsätzlich kann der Fluggast sowohl bei der Buchung als auch
beim Online Check-in einen Sitzplatz seiner Wahl käuflich erwerben.
Das berechnet die Fluggesellschaft mit einer Gebühr pro Flug.

Wer in der Boeing einen bestimmten Platz haben möchte,
kann mit dem Standard-Tarif bereits 30 Tage vor dem Abflug beim Check-in
einen Sitzplatz buchen (andere Tarife: 60 Tage vor Flugbeginn).

Auf jeden Fall sollte man diesen Vorgang rechtzeitig in Angriff nehmen.
Solange noch genügend Plätze verfügbar sind. Spätestens 2 Stunden
vor Abflugzeit ist die Sitzplatz-Reservierungsseite geschlossen.

Bei der Buchung sind Sie immer drin in Ihrem Benutzer-Account.
Dann geht alles in einem Rutsch.
Wenn Sie die Sitzplatzreservierung beim Online Check-in nachreichen wollen,
gehen Sie folgendermaßen vor:

Sie loggen sich am Laptop oder per Handy mit E-Mail-Adresse und Passwort
in Ihre Flugbuchung bei Ryanair ein:
zuerst ins Benutzerkonto, dann in die Buchungsseite.
Anschließend wählen Sie aus, dass Sie einen bestimmten Platz mieten möchten.

Ryanair zeigt den Lageplan des Flugzeugs am Bildschirm an.
Man kann einen noch verfügbaren Platz anklicken. Die Kosten werden angezeigt.
Mit einem Klick können Sie die Reservierung bestätigen.

Das kann ein Platz mit Beinfreiheit sein (z.B. am Notausgang) für 11 Euro pro Flug.
Ein günstiger Priority-Platz in Cockpit-Nähe kostet 7 Euro.
Für alle anderen Plätze (=Standardbereich) verlangt Ryanair 2 Euro pro Flug.

Falls Sie in einer Reisegruppe fliegen, im Rahmen einer Single-Gruppenreise,
als Familie oder Clique: Dann liegen die Reservierungskosten
pro Kopf genauso hoch wie eben beschrieben.

Wenn Sie im Auftrag von anderen handeln, müssen Sie bei der Sitzplatz-
Reservierung die Namen Ihrer Reisebegleiter angeben.
Und für diese Fluggäste auswählen, wo die alle sitzen wollen.
Am Ende müssen Sie die Reservierung am PC oder auf der App noch bestätigen.

Was gilt, wenn es dem Flugreisenden egal ist, wo er sitzt?
In diesem Fall kann der Check-in übers Internet im Zeitraum
von 4 Tagen bis 2 Stunden vor dem Abflug erledigt werden.
Der willkürlich zugeteilte Sitzplatz ist auf jeden Fall gebührenfrei.
Keine Fluggesellschaft der Welt verlangt dafür Geld.

 

Bestimmungen zum Reisegepäck

Handgepäck und kleiner Bord-Rucksack (bzw. kleine Handtasche)
Viele Singles, Pärchen oder Reisegruppen nutzen die Billigflüge von Ryanair
für kurze Trips in europäische Städte wie z.B. London, Mailand,
Barcelona, Prag, Rom, Amsterdam oder Venedig.

Wer nur wenige Tage auf Achse ist, braucht keinen riesigen Reisekoffer.
Mit einer geschickten Verpackungstaktik reicht eine kleine Reisetasche
(10 kg Handgepäck) vollkommen aus. Darin trägt man nur das Wichtigste
wie Wechsel-Unterwäsche, Wechsel-Klamotten, Hygieneartikel und Kosmetika.

Bis zum Herbst 2017 galt folgendes Gesetz:
Jeder Ryanair-Passagier durfte neben diesem 10 kg schweren Handgepäck
(Kleinkoffer oder Trolly) noch eine kleine Tasche
bzw. einen Mini-Rucksack mit an Bord nehmen.

Damit ist jetzt Schluss. Bei Flügen ab dem 15.1. 2018 wird die 10 kg-Tasche
bei der Gepäckabgabe am Terminalschalter abgebeben.
Sie kommt nicht mit in die Kabine, sondern in den Frachtraum.
Denn die Boeings von Ryanair haben nicht genau Stauraum in der Flugkabine.

Nur noch die ganz kleine Tasche mit den Maximalmaßen 35 X 20 X 20cm,
Duty Free-Einkäufe und eine maximal 5 kg schwere Babytasche für kleine Kinder
darf der Passagier mit in den Flieger nehmen. Das größere Handgepäck (10 kg)
wird künftig im Gepäckraum der Maschine verstaut.

Von der neuen Gepäckbestimmung sind nur Fluggäste ausgenommen,
die Priority-Boarding gebucht haben.
Also für Premium-Sitzplätze deutlich mehr bezahlt haben als Standardkunden.
Prioritys dürfen weiterhin 2 Gepäckstücke mit an Bord nehmen. 

Was die Sicherheitsvorkehrungen beim Handgepäck angeht,
unterscheidet sich Ryanair nicht von anderen Fluggesellschaften.
Kein Behälter darf mehr als 100 ml Flüssiges enthalten.
Eine Ausnahme bildet lediglich flüssige Babynahrung.

Jede Flüssigkeit, jedes Spray oder Parfum muss bei der Sicherheitskontrolle
in einem durchsichtigen Beutel bei aufs Band gelegt werden.
Messer, Scheren, spitze Gegenstände, Feuerzeuge und Waffen
aus dem Bordrucksack werden vom Security-Personal einkassiert.

Der große Reisekoffer
Anders sieht es aus, wenn Sie über längere Zeit verreisen.
Zum Beispiel zu einem Strandurlaub in Spanien, Portugal, Griechenland oder Italien.

Für einen 2-wöchigen Urlaub braucht man erheblich mehr Artikel und Reisekleidung
im Gepäck. Auch darauf hat sich Ryanair eingestellt.
Wirklich günstig fliegt man mit der Fluggesellschaft allerdings nur
mit dem oben genannten Handgepäck (10 kg).

Für das große Reisegepäck gelten derzeit folgende Regeln:
Wenn das zulässige Maximalgewicht von 20 kg nicht überschritten wird,
zahlt der Fluggast 25 Euro pro Flug.

In Reisestoßzeiten (Weihnachten, Ostern, Sommerferien)
darf der Kunde sogar 35 Euro berappen.
Wer sein Gepäck nicht direkt bei dem Buchen des Fluges  deklariert, zahlt 40 Euro.
Kein Gepäckstück darf bei Ryanair schwerer sein als 32 kg.

In den Preisen mit einbegriffen ist jeweils auch das bis vor wenigen Monaten
im Flugzeug noch erlaubte größere Handgepäck (10 kg).
Dennoch machen viele Reisende lange Gesichter.
Denn die Gepäckkosten für den großen Reisekoffer sind teurer
als manche Tiefstpreis-Flüge bei Ryanair.

Doch das ist noch nicht alles.
Der Billigflieger aus Irland sieht noch etliche Sonderfälle vor,
bei denen die Transportkosten für den großen Reisekoffer variieren.
Die Gebühren fallen für verschiedene Reisezeiten und für viele Reiseziele
unterschiedlich aus. Da der Gepäckpreis in vielen Fällen praktisch erst
nach der Buchung ersichtlich wird , ist ein Vorab-Preisvergleich
mit anderen Billigfliegern oder mit Lufthansa und Co. schwer durchzuführen.

Der große Reisekoffer darf die Abmessungen 81 X 119 X 119 cm
nicht überschreiten. Andernfalls wird außer den Transportkosten
noch eine schmerzhafte Extragebühr fällig. Denn nun gilt er als Sperrgepäck.
Mehr darüber weiter unten im Kapitel „Kostenfallen bei Ryanair“.

 

Erinnerungshilfen für den Urlaub am Strand:
Was man beim Packen nicht vergessen sollte

 

Kostenfallen & Tipps, um bei Ryanair Gebühren zu sparen
Der Billiganbieter von der grünen Insel ist mit seinen Standard-Tiefstpreisen
unschlagbar, wenn man nur mit Handgepäck unterwegs ist.
Also für kurze Städtereisen oder Verwandtenbesuche im Ausland.

Ist man im Urlaub hingegen auf das größere Reisegepäck
oder eine nicht standardgemäße Ausrüstung angewiesen,
gibt Ryanair ein extrem schlechtes Bild ab.
Beim Standarttarif können die Kosten explodieren wie verrückt.
Teurere Tarife sind davon weniger betroffen.

Bei der Reiseplanung sollten sich Singles, Familien und Senioren
genügend Zeit nehmen für einen Preisvergleich.
Es könnte durchaus billiger sein, seine Urlaubsreise mit Lufthansa, British Airways,
All Italia, Austrian Airlines, Air France oder Iberia anzutreten.

Je nachdem wer welches Reiseziel anbietet.
Denn bei solchen Fluggesellschaften gibt es normalerweise keine Zusatzkosten.
Unter anderem wird der korrekt bemessene Reisekoffer kostenlos transportiert.

Clevererweise haben die Winkeladvokaten bei Ryanair
die Gewinnmaximierungs-Bestimmungen so ausgetüftelt, dass sich versteckte
Zusatzgebühren in manchen Punkten gar nicht vermeiden lassen.
Oder dass naive Fluggäste leicht in eine Kostenfalle tappen.
Hier ein paar Beispiele:

Abstrafung für Kreditkarten-Zahler
Das ist wohl der größte Witz des Jahrhunderts.
Selbst wenn der Flug kostenlos sein sollte, muss man bei der Buchung die Nummer
seiner Visa-Card, Mastercard oder American Express angeben.
Kostenpunkt: 5 Euro pro Flug und Person.

Wir sagen: Danke schön für die Abzocke!
Nur der Bankeinzug per SEPA ist bei Ryanair immer noch kostenlos.
Für Kreditkarte und die Zahlung über PayPal
fallen beim so genannten Billigflieger Extragebühren an.

Sitzplatzreservierung auf Kurzreisen total unnötig
Auf keinen Fall sollte eine Reisegruppe auf die Idee kommen,
eine Sitzplatzreservierung in Anspruch zu nehmen.
Nur damit sie im Flieger beieinander sitzen.

Bis vor wenigen Monaten war das noch kein Thema.
Ryanair erwies sich als menschenfreundlich.
Und hat die Teilnehmer von sich aus zusammen gesetzt.
Nun werden sie auf einmal absichtlich auseinander gehalten.
Damit sie extra Geld für eine Sitzplatzreservierung ausgeben sollen.

Reisen über die App oder online buchen?
Test-Buchungen haben ermittelt: Der gleiche Flug, dasselbe Gepäck.
Dennoch zahlen Flugeisende, die online buchen, doppelt so viel an Gepäckkosten
wie Passagiere, die über die App von Ryanair buchen.

Übergewicht beim Reisegepäck
Bei mehr als 20 kg zahlen Sie einen Aufpreis von 10 Euro je Kilo.
Wer hier nicht aufpasst, ist schnell 30 oder 50 Euro los.
Familien mit einem Kleinkind zahlen 20 Euro extra.
Der Kindersitz kostet nochmal 10 Euro. Das ist Abzocke der untersten Schublade.

Ein altbewährtes Mittel, um den Reisekoffer zu erleichtern:
Ziehen Sie vor der Gepäckabgabe so viel wie möglich von der Reisebekleidung an.
Niemand kann Ihnen verbieten, später im warmen Flieger
Pullover und dicke Jacke auf den Schoß zu legen.
Bei Kurzstreckenflügen kann man das durchaus in Kauf nehmen.

Gebühren für große Geräte
Das Fahrrad sollten Sie sich am Urlaubsort oder im Hotel ausleihen.
Denn für den Transport verlangt Ryanair 60 Euro pro Gerät und pro Flug.
Die Ski- und Snowboard-Ausrüstung schlägt mit 40 Euro zu Buche.
Für sonstige Sportgeräte wie z.B. Surfboards,
eine Golf- oder Anglerausrüstung werden 30 Euro Extragebühr fällig.

Flug verschieben
Für die zeitliche Verlegung des Fluges verlangt Ryanair im Standardtarif
eine Aufwandsentschädigung zwischen 30 und 60 Euro.
Wer seine Reise an eine andere Person übertragen möchte (Namensänderung),
wird mit mindestens 110 Euro zur Kasse gebeten.

Sonstige Kostenfallen
Nachträgliche Änderungen am Flughafen oder über das Callcenter von Ryanair
werden mit empfindlichen Aufpreisen geahndet.
Ein völlig unnötiger Fehler wäre es, den spätesten Zeitpunkt
zum Flughafen Check-in zu verpassen.
Diese Dummheit kostet 50 Euro.

Wenigstens an Behinderten vergreift sich die Fluggesellschaft nicht.
Durch Rollstühle, Krücken usw. entstehen keine zusätzliche Reisekosten.
Wohl aber wenn der Behinderte Buchungssünden begeht.
Dann kennt Ryanair kein Pardon.

Fazit zum Gebühren sparen
Nur die schlanke Fluggestaltung ist extrem günstig bei Ryanair.
Wer irgendwie davon abweicht und nicht informiert ist,
kann sein blaues Wunder erleben.
Dazu gehört auch, dass man möglichst alle Flugdetails direkt und zielsicher
bei der Buchung online oder über die App festlegt.

 

Welche Billigflieger kommen als Alternativen in Frage?
Das englisch-schweizerische easyJet ist nach Ryanair der zweitgrößte
Billigflug-Anbieter in Europa. Ebenso die zur Lufthansa gehörige Eurowings.
Und der ungarische Billigflieger Wizz Air.

 

Post Scriptum
Unsere Welt lebt in einer Zeit, wo sich vieles blitzschnell ändern kann.
Ein Urlaubsziel, das heute noch zu den Top-Favoriten zählt,
kann morgen aufgrund politischer Entwicklungen oder Sicherheitsrisiken out sein.
Auch die Bestimmungen auf dem Reisemarkt
sind ständigen Veränderungen unterworfen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben im März 2018.
Ryanair kann jederzeit seine Regularien ändern.
Es besteht also keine Garantie, dass die oben genannten Fakten
in späteren Monaten oder Jahren noch Bestand haben.
Jüngstes Beispiel: Die Änderung der Gepäckverordnung im Herbst 2017.

Sollten Änderungen bei der Flugbuchung, beim Check-in
oder beim Gepäck von Ryanair auftreten, werde ich versuchen,
dies zeitnah unter dem Begriff „Update“ in diesem Artikel bekannt zu machen.

 

Schlagworte: , , , , , , , ,