Single-Urlaub

Ägypten-Urlaub: Reiseinfos und Highlights

Reisetipps für Ägypten

Die Highlights eines Ägypten-Urlaub auf einen Blick. Reiseinfos über den Nil, das Rote Meer, Kairo, Alexandria, die Pyramiden und Pharaonentempel

Ägypten-Urlaub: Sonnenuntergang am Roten Meer

Ein Urlaub in Ägypten ist relativ billig zu haben. Vor Antritt der Reise sollte man sich über die Sehenswürdigkeiten informieren. Das Land am Nil besticht durch geschichtsträchtige Monumente wie Pyramiden, antike Tempel und archäologische Funde. Es ist wie eine Reise in eine längst vergangene Zeit.

Andererseits ist in Ägypten aber auch ein Erholungs- oder Aktivurlaub am Strand sehr gut möglich. In diesem Beitrag werde ich Kairo, Alexandria, die Badeorte am Roten Meer und eine Nilkreuzfahrt vorstellen.

Viele Touristen kombinieren den Strandurlaub mit einer Sightseeing-Tour entlang des Nils. Nachdem sie an den Stränden des Roten Meeres oder auf der Sinai- Halbinsel Sonne getankt, relaxt, getaucht oder Wassersport getrieben haben: wollen sie abschließend etwas von der Kultur und der Landschaft Ägyptens sehen. Hier nun die wichtigsten Highlights des Landes.

 

Landkarte von Ägypten
Damit Sie sich bildlich eine Vorstellung machen können von den geografischen Verhältnissen, können Sie diese Karte benutzen. Sie können die Google-Karte mit der Maus nach Belieben ziehen, verschieben, vergrößern und verkleinern.

 

Rotes Meer
Geografie und Klima: das Rote Meer ist ein Ausläufer des Indischen Ozeans. Es ist ca. 2.300 km lang. Erstreckt sich von der Stadt Suez im Norden bis zur Meerenge am Golf von Aden im Süden.

Durch den schmalen Suez-Kanal (ca. 200 bis 250 Meter breit) besteht eine winzige Verbindung zwischen Rotem Meer und Mittelmeer. Allerdings findet hier nur ein sehr geringer Wasseraustauch statt. Die hohen Wassertemperaturen hat das Rote Meer dem Indischen Ozean im Süden zu verdanken. Und der heißen Wüste rundherum.

In diesem Artikel geht es nur um den Tauch- oder Badeurlaub am Roten Meer. So interessieren hier nur die ägyptischen Küstengebiete, auf einer Länge von 800 Kilometern.

Die bekanntesten Sonnenstrände der ägyptischen Rotmeer-Küste sind: der Makadi-Beach in Hurghada, der Flamenco-Beach (El Quseir), Marsa Alam. Sharm El-Sheikh (Sinai) und der Habiba-Beach ganz im Süden von Ägypten. Wo der „Club Calimera“ einen abwechslungsreichen Cluburlaub garantiert.

Für uns Europäer ist das Rote Meer vor allem im Winter sehr attraktiv. Sogar in der Weihnachtszeit hat man hier noch ein Bilderbuchwetter. Und Wassertemperaturen von über 20 Grad.

90 Prozent des Roten Meeres sind nicht tiefer als 90 Meter. So fallen die Strände sachte ins Meer ab. Ideale Bedingungen nicht nur für einen Single-Urlaub, sondern auch für Familien mit Kindern. Denn es ist nicht ganz so gefährlich wie bei einem schroff abfallendem Meeresboden.

Die Palmenstrände Ägyptens am Roten Meer und an der Sinai-Halbinsel sind touristisch gut erschlossen. Infolge des wachsenden Reisestromes wurden viele Hotelanlagen mit komfortablen Zimmern gebaut (3 bis 5 Sterne).

Daneben wurden günstige Ferienhäuser errichtet. So dass jeder Tourist entsprechend seinem Urlaubsbudget eine passende Unterkunft finden kann. Nach dem Vorbild der Mittelmeerstränden von Griechenland und Spanien wurden mondäne Jachthäfen angelegt. Wo man eine Segeltour unternehmen kann.

Die Wassersport-Möglichkeiten können sich mit den Badeorten in Italien oder an der türkischen Riviera messen. Tauchen und Schwimmen, Boots-Ausflüge, Kitesurfen und Wellensurfen sind gute Freizeitbeschäftigungen am Roten Meer. Anfänger können in Tauchschulen den Tauchsport lernen. Viele Leute reisen nur deshalb hierher, um unter dem sonnig-blauen Himmel von Ägypten zu relaxen. Andere, um Sport zu treiben.

In puncto Wasser-Sauberkeit schlägt das Rote Meer das Mittelmeer um Längen. Dank seiner einzigartigen Unterwasserwelt (Korallenriffe, Fische) ist das Rote Meer ein sehr beliebtes Reiseziel für Taucher geworden.

Sie beobachten Haie, Meeresschildkröten, Kugelfische, Rotfeuerfische, Papageienfische, Rochen, Seehunde und vieles mehr. Haie gibt es natürlich nur weiter draußen: außerhalb der Riffe und Lagunen. In jedem Fall sollten Sie diese einzigartige Unterwasserwelt mit einer Videokamera festhalten.

Das azurblaue Wasser des Roten Meeres gehört zu den saubersten auf der Erde. Nicht ein einziger Fluss fließt ins Meer. So entsteht kein Schlamm. Die Taucher und Schnorchler haben einen ungetrübten Blick auf die bunten Riffe und Fischschwärme. Zu den Highlights unter Wasser gehören zahlreiche Schiffswracks, die auf dem Weg nach Ostafrika, Indien oder Australien hier gesunken sind.

Nicht wenige Touristen verbinden einen Badeurlaub am Roten Meer auch gleich mit einer Ägypten-Rundreise. Sie besuchen Kairo und Alexandria. Sie buchen eine Schiffsfahrt auf dem Nil. Sie nehmen an einer Wüstensafari per Kamel oder mit dem Allrad-Jeep teil. Von Hurghada am Roten Meer bis zum Nil unterhalb von Luxor sind es ungefähr 100 Kilometer. Es verkehren Busse. Schon in wenigen Stunden kann man eine Nilfahrt in Angriff nehmen.

Wer mehr Infos über Strandregionen haben möchte: Auf Online-Bewertungsportalen wie HolidayCheck.de, TripAdvisor und Marco-Polo schreiben Touristen über ihre Erfahrungen. Im Bereich des Roten Meeres gibt es übrigens eine Hand voll Flughäfen, die von Deutschland aus direkt angesteuert werden.

 

Reiseinfos über Kairo
Mit 8 Millionen Einwohnern ist Kairo die größte Stadt auf dem afrikanischen Kontinent, und in der arabischen Welt überhaupt. Die Hauptstadt von Ägypten bietet den Urlaubern jede Menge Highlights. Zeitzeugen einer sehr wechselvollen Geschichte und alter religiöser Kulturen.

Angefangen hat alles bei den Pharaonen. Mit den Römern kam das Christentum ins Land. Bevor schließlich Allahs Anhänger den Islam zur Staatsreligion machten.

In der Altstadt von Kairo sollten sich die Reiseteilnehmer die Al-Azhar Moschee nicht entgehen lassen. Im Ägyptischen Museum liegen die Gebeine des Pharao Tutanchamun begraben.

Das arabische Flair Kairos können die Urlauber vielleicht am besten auf den Basaren (Suks) erleben. Auf dem Kamelmarkt von Kairo werden selbst in unserer modernen Zeit noch mit diesen Tieren gehandelt.

Auf dem Marktplatz Khan El-Khalili können die Reisenden einen der größten Basare in der arabischen Welt besuchen. Dieser riesige Marktkomplex setzt sich zusammen aus vielen engen Straßen, einem großen Platz, aus modernen Geschäften und gemütlichen Kaffeehäusern.

Weitere Highlights der Altstadt von Kairo ist die älteste Synagoge der Welt (Ben-Esra), die älteste Moschee von Ägypten (Ibn As Moschee) und zahlreiche christliche (= koptische) Kirchen aus der Römerzeit. Ferner die Zitadelle und die Universität. In den Kaffee- und Teehäusern können die Touristen einkehren und die Bilder von Kairo in Ruhe verarbeiten.

Rund um Kairo liegen 6malerische Oasen. Die berühmteste davon ist vielleicht die Oase Siwa. Die Urlauber können mit dem Taxi raus fahren. In der Oase einen Wüstenausflug auf dem Rücken eines Kamels starten. Und so eine arabische Nacht unter sternenklarem Himmel verbringen.

Vor den Toren von Kairo (15 km) stehen die Pyramiden von Gizeh und ihr Bodyguard: die Sphinx. Die 70 Meter lange Sphinx-Statue zeigt den Körper eines Löwen. Doch hat er keine Reißzähne, sondern kurioserweise einen Menschenkopf.

Die Gizeh-Grabstätte ist eines der Top-Highlights von Kairo. Die Pyramiden von Gizeh gelten als eins der 7 Weltwunder der Antike. In der „Großen Pyramide“ ist der altägyptische König (Pharao) Cheops begraben. Mit 146 Metern Höhe ist es die höchste Pyramide auf unserem Globus. Hinaufklettern ist den Ägypten-Reisenden strengstens verboten.

Das Stadtbild des modernen Kairo wird bestimmt von der Hochhäuser-Skyline, von Hotelanlagen, von Geschäfts- und Einkaufsvierteln. Zahlreiche Kaufhäuser und Boutiquen laden mit ihren Waren die Besucher zum Schmökern und Shoppen ein. Auf dem Tahrir-Platz steht das Konferenzgebäude der Arabischen Liga. Die Universität habe ich ja schon erwähnt.

 

Die Region Alexandria
Bei einem Ägypten-Urlaub sollte ein Abstecher zur zweitgrößten Stadt des Landes (3,5 Mio. Einwohner) nicht fehlen. Benannt ist die Stadt nach Alexander dem Großen. An der Stelle, wo der Nil ins Mittelmeer fließt, hat der Makedonier-König in der Zeit um 330 vor Christus diese Hafenstadt gegründet. Durch seine weltoffene Lage am Mittelmeer unterscheidet sich Alexandria stark vom Rest des Landes.

Viele Highlights von Alexandria liegen in der historischen Altstadt. Zum Beispiel die Bibliothek. Hier sind Zeugnissen der berühmtesten antiken Wissenschaftler und Gelehrten ausgestellt. In der Altstadt kann man das Katharinenkloster besuchen, zahlreiche Moscheen (z.B. die Abu al-Abbas Moschee) und das griechisch-römische Museum.

Auch die Uferpromenade „Corniche“ am Hafen ist einen Abstecher wert. Weil man schön spazieren oder in einem orientalischen Restaurant einkehren kann. Einen schönen Anblick bietet auch die osmanische Seefestung „Fort Kait Bay“ im Hafenviertel.

Weitere Sehenswürdigkeiten von Alexandria sind: die Statue und der Palast des Mohammed Ali (Sultan im 19. Jahrhundert), der Ahmed-Orabi-Platz, die Pompeius-Säule, ein römisches Amphitheater und zahlreiche kulturelle Monumente aus altägyptischer, griechischer und römischer Zeit.

Genau wie in Kairo, kann man auch hier in Alexandria zahlreiche Märkte und ägyptische Basare (Suks) besuchen. Man kann das orientalische Essen ausprobieren. Und als Andenken an diese Ägypten-Reise mit Gold oder Silber besetzte Schmuckstücker kaufen.

Vor den Toren von Alexandria liegen mondäne Sandstrände. Wo die Urlauber sich sonnen und baden können. Die Strände der ägyptischen Mittelmeerküste – vom Golf von Aqaba (am Sinai) bis hinüber nach Libyen – machen einen sehr angenehmen Aufenthalt möglich.

Denn es ist bei weitem nicht so heiß wie im restlichen Ägypten. Mit 32 Grad sind Temperaturen vergleichbar mit den Costas in Spanien oder mit den griechischen Inseln. Den Reisenden stehen zahlreiche Freizeit- und Wassersportmöglichkeiten offen. An FKK sollten die Urlauber in einem islamischen Land noch nicht einmal denken. Auch nicht daran, eine ägyptische Frau anzubaggern.

 

Nil-Kreuzfahrten
Noch vor Amazonas und Mississippi ist der Nil der längste Fluss der Erde. Von der Quelle bis zur Mündung ins Mittelmeer misst er eine Länge von 6.800 Kilometer. Der Weiße Nil entspringt weit im Süden, in Ruanda.

Der Nil ist gleichzeitig Wasser- und Lebensader des Landes. Ohne diesen Strom gäbe es kein Leben in Ägypten. Auch die alten Pharao-Kulturen wären ohne diese Wasserstraße nicht denkbar gewesen. Nur an diesem Mega-Fluss gedeihen Pflanzen, Getreide, Obst und Gemüse. Der Rest des Landes – außer den Küstenbereichen – ist nur Sand und Wüste.

Für Kreuzfahrten auf dem Nil gibt es im Prinzip 2 Möglichkeiten
Entweder komfortabel auf einem motorisierten Luxusdampfer verschiedener Preisklassen. Oder als Abenteuerreise auf einem kleinen Segelboot (Feluke). Das ist aber nur flussabwärts möglich. Und braucht natürlich mehr Zeit.

Bei der Auswahl der Nussschale sollte man darauf achten, dass sie von einem erfahrenen Kapitän gesteuert wird. Der auch ganz gut Englisch kann. Für die Nil-Flussfahrt auf dem Segelschiff muss man sich selbstständig mit Wasser und Proviant eindecken. Während auf dem Luxusdampfer für allen möglichen Komfort gesorgt wird.

Streckenmäßig gibt es mehrere Varianten. Viele Ägypten-Urlauber bevorzugen eine Nilfahrt zwischen Luxor und Assuan (200 km). Die Einwegstrecke dauert ca. 3 Tage. Hin und zurück 6 bis 7 Tage. Je nachdem, wie viele Sehenswürdigkeiten man entlang des Stroms und in der Region Assuan besucht.

Die Highlights einer Niltour
Man liegt entspannt auf dem sonnigen Deck. Lässt seinen Blick über die grüne Vegetation des Niltals schweifen. Entlang der Bewässerungskanäle wird Reis, Obst und Gemüse angebaut.

Die Frauen tragen die Wasserflaschen nach typisch ägyptischer Art auf dem Kopf. Bei einem kühlen Eisdrink vergisst man nur allzu leicht die Zeit. Und dass schon wenige Kilometer seitwärts die Sandwüste der Sahara beginnt.

Nach dem Vorbild der ägyptischen Königin Kleopatra wollen viele Touristen aus Europa die Schätze Ägyptens bei einer Nilfahrt kennenlernen. Vor Antritt der Schiffsreise können Sie noch schnell einen Blick auf den Basar von Luxor riskieren. Und die Tempel von Karnak aufsuchen: mit einer großen Säulenhalle sowie einer roten und einer weißen Kapelle.

Die nächsten Highlights der Niltour liegen im „Tal der Könige“ mit seinen 60 antiken Pharao-Gräbern. Das berühmteste ist das Grab des Tutanchamun. Die Besucher dürfen in die Pyramide hinein gehen. Und die Toten Sakrophage besichtigen. Dabei handelt es sich um Hallen innerhalb der Pyramiden.

Weiter geht’s mit dem Dampfer nach Süden. 50 Kilometer südlich von Luxor liegt die Kleinstadt Esna. Hier lohnt sich ein weiterer Reisestopp. Man sollte den Tempel des Chnum besichtigen (= Gott der Nilquellen). Bei der Weiterfahrt ist ein wenig Geduld nötig. Denn zuerst einmal geht es geht über eine Flussschleuse.

Weitere 50 Kilometer nilaufwärts liegt der Ort Edfu. Wo man bei einem Stopp den Tempel des Sonnengottes Horus fotografieren kann. Noch einmal 90 Kilometer weiter südlich landen die Ägypten-Urlauber in Assuan. Hier wartet das Naturschauspiel des 110 Meter hohen Assuan-Staudammes.

Dahinter erstreckt sich der  Assuansee 500 Kilometer weit nach Süden. Überhaupt kein Vergleich zu deutschen Seen oder Stauseen. Auf dem Assuansee kann man Richtung Süden einen 250 km langen Ausflug machen nach Abu Simbel. Dort sieht man schon vom Schiff aus den in Felsen eingemeißelten Tempel von Pharao Ramses dem Zweiten.

Die Tierwelt am Nil
Viele Tiere sind längst vertrieben oder ausgestorben. Zum Beispiel gibt es schon seit langer Zeit keine Raubkatzen mehr in Ägypten. Löwen und Leoparden wurden ausgerottet. Andere Tiere sind selten geworden: das wuchtige Nilpferd, welches das Maul so wunderbar weit aufreißen kann.

Wieder andere Wasserbewohner gibt es noch recht oft. Das Nilkrokodil (bis zu 7 Meter lang). Und der Nilwaran, eine 2 Meter lange Echsenart. Im Schilf leben auch Wasserschlangen. Vogelsorten gibt es noch recht viele am Nil: Falken, Kuhreiher, Schwalben, Wasservögel und verschiedene Raubvögel. Ferner der Storch und der Flamingo.

 

Die schönsten Strände Ägyptens im Überblick
Im Prinzip kann man 3 große Strandregionen ausmachen.

Mittelmeer
Zwischen Sinai und Libyen gibt es eine ganze Reihe attraktiver Baderesorts, wo man einen erholsamen Strandurlaub verbringen kann. Neben den rein auf Tourismus ausgelegten Stränden gibt es auch ruhige Orte und Buchten. Die schönsten Strände am Mittelmeer sind der Agami-Strand in Alexandria. Dort ist viel los. Hier hat schon die altägyptische Schönheit Cleopatra gebadet. Ferner Marsa Matruh und der Marina-Strand bei Alexandria.

Sinai
Entlang der Küsten der Sinai-Halbinseln habe ich Sharm El-Sheikh gefunden. Auch dort gibt es eine gute touristische Infrastruktur mit Hotels und modernen Freizeitanlagen. Außerdem können Ausflüge unternommen werden: zum mittelalterlich-christlichen Katharinenkloster und in die Berge der Wüsteninsel Sinai. Etwas ruhiger als Sharm El-Sheikh sind die Badeorte Nuweiba, Dahab, Taba und Dahab. Hier kann man an einsamen Stränden echt gut abschalten.

Rotes Meer
Neben Hurghada sei besonders auch Soma Bay zu erwähnen. Dort gibt es erstklassige Hotels (Kempinski, Sheraton). Auch der deutsche Robinson-Club hat am Roten Meer eine Hotelanlage, wo die Touristen aus Deutschland und Europa einen preiswerten Club-Urlaub erleben können. In Soma Bay kann man übrigens auch Golf spielen. Weitere attraktive Reiseziele am Roten Meer sind: El Gouna, Marsa Alam, Macadi-Bay, El Quseir und Safaga.

 

Ich hoffe, diese Reiseinfos haben Ihnen einen guten Eindruck vom Urlaubs-Land Ägypten verschafft. Vor allem in den ländlichen Regionen nilaufwärts ist es doch eine ganz andere Lebensweise wie wir sie in Europa kennen.

Beim Badeurlaub am Roten Meer kommen Sie damit kaum in Berührung. Weil die Ägypter die Ferien hauptsächlich an der Mittelmeerküste verbringen. Meine nächste Reisebeschreibungen sind auch schon fertig: es geht nach Nordamerika.