Singles von heute: Ansprüche bei der Partnersuche

Sind Ihre Ansprüche zu hoch
für die Partnersuche?

Singles stellen heute große Ansprüche bei der Partnersuche.
Ist das die Ursache für die hohe Single-Quote?
Welche Erwartungen sind normal, welche überhöht?

Mehr als 15 Millionen Singles haben wir heute in Deutschland. Leute,
die sich zum größten Teil einen Partner an ihrer Seite wünschen würden.

Warum aber tun sich die Menschen so schwer mit der Partnersuche?
Inwieweit hat es etwas mit den Ansprüchen an einen Partner zu tun?
Diesem Phänomen möchte ich hier auf den Grund gehen.

 

Warum so viele Singles in der westlichen Welt?
Die Online Partnervermittlung ElitePartner hat unter ihren Mitgliedern
eine Umfrage gestartet: „Warum sind Sie Single?“ lautet die Frage.
Jeder dritte sagt, er hat hohe Ansprüche.
Möchte bei der Partnersuche keine Kompromisse eingehen.

Nicht viel weniger halten sich für zu schüchtern – vor allem Männer.
Die dritte große Gruppe hält Ausbildung und Karriere derzeit
für wichtiger als eine neue Beziehung einzugehen.

Sehr interessant ist auch: Fast 20 Prozent aller Alleinstehenden sind
total unentschlossen. Die wollen lieber noch abwarten, ob sie nicht doch noch
den Märchenprinz oder die Prinzessin finden können.

Als Fazit könnte man sagen:
Bei den meisten Singles verhindert das Anspruchsdenken eine neue Partnerschaft.
Besonders Frauen tun sich dabei stark hervor. Viele Männer hingegen leiden
irgendwie unter mangelndem Selbstbewusstsein.

Eine echte Problemgruppen bei der Partnersuche sind gebildete Frauen.
Und Männer mit geringer beruflicher Qualifikation/ Einkommen.
Das sieht man auch an den Mitgliederzahlen von Singlebörsen
und Internet-Partnervermittlungen.
Auf dieses Thema werde ich weiter unten noch eingehen.

Keine Zeit für die Partnersuche
„Meine Karriere lässt mir gar keine Luft, um mich nach einem Partner umzusehen“.
Es mag Singles geben, die wirklich wenig Zeit haben.
Zum Beispiel wenn jemand schon Nachwuchs hat.
Das Gros aller Menschen hat jedoch mehr Freizeit als die Menschen früher.
Als die wöchentliche Arbeitszeit noch bei 50 Stunden lag.

Das Problem scheint mir im Zeit-Management zu liegen, nicht in Job und Beruf.
Dies ist wichtig, das ist wichtig. Ständig lesen wir E-Mails.
Pausenlos klingelt das Handy. Wir müssen überall dabei sein. Nichts versäumen.
Schon wieder eine WhatsApp-Nachricht. Es könnte wichtig sein!

Wir lassen es zu, dass wir mit Werbung, Informationen und Nachrichten
zugemüllt werden. Dazu haben wir 5 Hobbys, die unser Leben auffressen.
Alles ist wichtiger als einen Partner zu finden.

 

Hier gibt es weitere Infos
über Single-Leben, Single-Probleme und Single-Ansichten

 

Ist unser Selbstbild realistisch?
Sind deutsche Solisten fähig zur Selbstkritik?
Was sehen wir, wenn wir in den Spiegel schauen?

Lisa Fischbach – eine berühmte Paarforscherin bei ElitePartner – sagt dazu:
Viele Singles stehen sich bei der Partnersuche selbst im Weg.
Sie träumen von einer perfekten Beziehung,
die natürlich nur ein perfekter Partner gewährleisten kann.
Egal, ob online oder offline:
Menschen, die diesem Wahnsinnsideal nicht entsprechen,
werden schnell abgewimmelt beziehungsweise weggeklickt.

„Es gibt ja doch keine guten Männer/ Frauen mehr“.
Der Standard-Satz, den man immer wieder hört,
wenn man eine größere Gruppe von Singles interviewt.

Ein großer Fehler, wie Lisa Fischbach meint.
Viele Singles fokussieren sich auf dem Partnermarkt auf einen ganz bestimmten
Typ Mann oder Frau. Fangen mit solchen Leuten auch immer wieder
eine Beziehung an. Und scheitern am Ende kläglich.
Dabei wäre eine Partnerschaft mit einem Menschen, der die eine oder andere
kleine Schwäche aufweist, vielleicht erfolgversprechender gewesen.

Um aus diesem Teufelskreis herauszukommen, wäre eine selbstkritische Analyse
nötig. Das eigentliche Problem ist nämlich eine totale Fehleinschätzung
der eigenen Qualitäten. Da wird eine lange Wunschliste erstellt.
Wie bei Kindern vor Weihnachten:
So und so muss mein Idealpartner sein. Aber welcher Single stellt sich schon
die Frage: Kann ich selbst diese Kriterien erfüllen, die ich da einfordere?

Wenn man mal ernsthaft nachdenkt, welche Qualitäten beim Partner
wirklich wichtig sind. Und welche nur der eigenen Eitelkeit schmeicheln.
Dann wird man viele Eigenschaften von der Liste streichen können.
Damit erhöht sich die Anzahl potentieller Kandidaten
auf dem Single-Markt schon ganz erheblich.

Viele Alleinstehende wollen mehr haben als sie geben können.
Sie schätzen sich selbst zu hoch ein. So könnte man das Kernproblem
der Singles in der heutigen Zeit beschreiben.
Statt zu akzeptieren, dass es den perfekten Partner gar nicht geben kann,
verlieren sich viele Leute – vor allem Frauen – in märchenhaften
und aussichtslosen Träumereien.

Fragen Sie doch mal zum Beispiel einen Arbeitskollegen oder einen Nachbarn:
wie würdest du mich als Mensch und potentiellen Lebenspartner beurteilen?
Vielleicht wird die Antwort Ihnen die Augen öffnen.
Ihr bisheriges Selbstbild zugunsten einer realistischen Einschätzung korrigieren.

Man wird auf eigenen Fehler geschuppst.
Und somit toleranter für die ach so unverzeihlichen Fehler des Mannes (der Frau),
der sich seit einiger Zeit um Sie bemüht.

Man sollte sich auch mal Gedanken machen, warum frühere Beziehungen
den Bach runter gingen. Waren es immer ähnliche Gründe?
Hervorgerufen durch ein immer gleiches Beuteschema bei der Partnerwahl?
Nur wer alles hinterfragt. Wer dafür offen ist, neue Gedanken zuzulassen.
Und neue Wege zu gehen. Kann aus diesem Dilemma herauskommen.

 

Welche Ansprüche sind bei der Partnersuche ein Muss?
Bevor man anfängt zu suchen, sollte man sich klar machen:
Welche Qualitäten muss mein Partner unbedingt haben?
Über welche Punkte könnte man Kompromissbereitschaft zeigen?
Solche Gedankengänge sind gut und wichtig.
Eine Beziehung kann nur dann über lange Zeit funktionieren, wenn es
ein gewisses Maß an Übereinstimmungen und Zufriedenheit gibt.

Singles, die jedoch stur wie ein Esel auf sehr hohen Erwartungen beharren,
haben so gut wie keine Chancen auf eine langfristige Partnerschaft.
Vielleicht wird sogar halbherzig eine Beziehung eingegangen. Aber immer wieder
wird an diesen und jenen Verhaltensweisen des Partners herumgenörgelt.

Weltfremde Vorstellungen
„Mein Partner muss mir die Sterne vom Himmel holen“
„Er muss meinem Idealbild entsprechen“
„Es muss mich umhauen wie ein Blitz“
„Er muss mir jeden Wunsch von den Lippen ablesen“

Solche und ähnliche Sprüche habe ich bei Singlebörsen oft
in Frauen-Profilen gelesen.
Gesucht wird ein Mann (oder auch eine Frau), der einem das Paradies
auf Erden verspricht. Der gesunde Menschenverstand müsste uns einflüstern,
dass dies alles unrealistische Vorstellungen sind.
Sehen Sie sich in Ihrem Bekanntenkreis um.
Gibt es irgendeine Beziehung, wo diese Zustände zutreffen?

Was passiert, wenn man sich nach dem Heiraten nicht von seinen
märchenhaften Vorstellungen verabschieden kann?
Statt allzu menschliche Fehler und Schwächen zu akzeptieren,
möchten viele Leute heutzutage ihren Partner umerziehen.
Ihn nach seinem Idealbild formen. Vorschriften machen und dominieren.
So lange, bis eines Tages der Geduldsfaden reißt.
Und einer von beiden das Handtuch wirft.

Single-Frauen und ihre Ansprüche
Vor allem die Mädchen haben ein großes Problem mit ihren Traumvorstellungen.
Viele haben ein festes Bild von Mr. Right im Kopf.
Und davon wollen sie keine Abstriche machen.

Mein Supermann muss groß und sportlich sein. Gebildet und eine Kanone im Bett.
Er soll viel Geld nach Hause bringen. Er muss Zeit haben für die Familie.
Attraktiv und humorvoll soll er sein. Ein guter Vater für die künftigen Kinder.
Er muss stark und männlich sein.
Aber bitte kein Macho! Und schon gar kein Weichei.

Er muss ein guter Handwerker sein, den Abfluss reparieren.
Aber auch im Smoking soll er eine gute Figur machen.
Er muss wissen, wie man im Leben sinnvolle Entscheidungen trifft.
Soll sich aber durchaus nach den Wünschen seiner Frau richten.
Bei aller Liebe: Kein Mann auf dieser Welt kann all diese Erwartungen erfüllen.

Wenn man solche Sätze im Profil einer Kontaktbörse liest:
Dann hat ein Mann überhaupt keinen Bock, eine solche Frau anzuschreiben.
Auch im normalen Leben wird er schnell die Kurve kratzen,
wenn er eine Lady über solche Dinge sprechen hört.

Teilweise widersprechen sich die Ansprüche der Mädels auch selbst.
Wenn ein Mann viel Geld verdienen soll, dann muss er dafür in der Regel
viel und lange arbeiten. Hat also nicht viel Zeit für seine Lieben.
Es dürfte nicht viele starke Männer geben, die nach der Pfeife einer Frau tanzen.

Die Ansprüche männlicher Singles
Die Jungs bleiben da doch mehr auf dem Teppich.
Fast niemand möchte heute mehr die traditionelle Hausfrau haben.
Vielleich noch eine mit Minijob. Die sich seinen Wünschen unterordnet.

Viele Single-Männer wollen selbstbewusst denkende Frauen.
Eine ausgeprägte Emanze hat allerdings schlechte Karten auf dem Heiratsmarkt.
Ebenso wie Frauen, die wesentlich mehr Geld verdienen als er.
Das würde sein Ego nicht vertragen.

Etwas unrealistisch sind die Ansprüche von Männern in Bezug
auf Aussehen und Sex-Appeal einer Partnerin.
Optik spielt für Männer bei der Partnersuche eine größere Rolle als bei Frauen.

Dabei überschätzen viele ihr eigenes Potential. Geschürt durch Werbung
und halbnackte Frauenkörper im Fernsehen, in Magazinen (Playboy)
sind die Erwartungen vieler Männer ins Lächerliche angestiegen.
„Was soll ich mit Tina, der grauen Maus von nebenan?
Ich werde bestimmt noch viele sexy Frauen kennenlernen“.

Berechtigte und weniger berechtigte Ansprüche
Es ist realistisch zu erwarten, dass ein Kerl im Haushalt gewisse Aufgaben
übernimmt. Dass er mal auf seinen Skatabend oder Stammtisch verzichtet,
wenn es nötig ist. Dass er seine Kleider nicht auf den Boden wirft.
Dass er Sie immer wieder mal zu einem romantischen Essen einlädt.

Auch, dass er für seine Frau/ Freundin in Elternzeit geht, damit Sie weiter arbeiten
können. Es ist nicht zu viel verlangt, wenn sie ihm manchmal
mit Komplimenten verwöhnt: „Das hat du wirklich gut gemacht“.

Unrealistisch ist es, dass er ihr jede Nacht 3 mal einen Super-Orgasmus beschert.
Dass die Frau Tag und Nacht Lust hat auf Sex.
Dass er Ihnen jede zweiten Tag kleine Geschenke mitbringt (Schmuck, Blumen,
Parfum). Oder dass er Sie ständig anhimmelt wie am Anfang der Beziehung.

 

Ist Bildung eine Hilfe bei der Partnersuche?
Viele Singles schätzen ein gewisses Maß an Bildung bei einer neuen Bekanntschaft.
Wer intelligent ist, kann viele Dinge besser einschätzen und analysieren.
Wird im Leben vielleicht weniger gravierende Fehler machen.
Wer Grips hat, wird auch im Beruf mehr Erfolg haben.
Das alles ist absolut positiv zu bewerten.

Dennoch gibt es eine bestimmte Gruppe von Singles,
der die Intelligenz zum Verhängnis wird.
Das sind Frauen mit Uni-Abschluss.
Dafür gibt es zwei Gründe.

Grund 1:
Noch viel mehr als die Büroangestellte oder die Verkäuferin hat die akademische
Frau Partner-Ansprüche ohne Ende. Vielleicht führt eine Hochschulbildung
zu einem gewissen Überlegenheitsgefühl anderen Menschen gegenüber?
Darüber könnte man spekulieren.

Sie möchte unbedingt einen Mann haben mit ähnlichem Bildungsniveau.
Das ist ein ehernes Gesetz. Einen Partner auf Augenhöhe.
Mit dem sie sich über anspruchsvolle Themen unterhalten kann. Mit dem sie
in die Oper geht, Konzerte besucht, über Literatur oder Politik diskutieren kann.

Sie bleibt lieber allein, als sich mit einem Arbeiter oder Angestellten einzulassen.
Warum eigentlich? Es gibt gewiss viele intelligente Männer ohne Diplom.

Hier spielt die Umwelt eine Rolle.
Wenn ein Anwalt sich eine Krankenschwester zur Frau nimmt:
Danach kräht kein Hahn. Wenn eine Managerin hingegen mit einem Mann
von der Tankstelle herum knutscht: da rümpfen alle die Nase.

Die uralte Geschlechterrolle sieht vor, dass der Mann einen höheren sozialen Status
hat als die Frau. Trotz aller Emanzipation können oder wollen
akademische Single-Frauen gegen dieses Klischee nicht ankämpfen.

Die Frau von der Uni möchte also möglichst einen Akademiker zum Mann.
Doch hier tritt sie in Konkurrenz mit weniger gebildeten Frauen.
Denn viele studierte Männer haben überhaupt kein Problem damit,
eine Bankangestellte mit Realschulabschluss zu heiraten.
Für sie ist der Status überhaupt nicht entscheidend. Auch bedingt dadurch,
dass eine solche Liebe von der Gesellschaft als „normal“ angesehen wird.

Grund 2:
Außerdem investiert die Studentin ihre „besten Jahre“ in die Ausbildung:
Studium und Berufs-Einstieg. In dieser Zeit findet in vielen anderen
Bevölkerungsschichten die Partnersuche schon einen erfolgreichen Abschluss.
Viele Leute sind mit 30 schon verheiratet. Und somit weg vom Single-Markt.
Also bleiben nur ein paar Ladenhüter übrig.
Ewige Singles, ältere oder unattraktive Männer.

Zusammenfassend könnte man sagen:
Bildung erhöht allgemein die Ansprüche bei der Partnersuche.
Einer Frau, der es nicht gelingt, schon auf der Uni
oder Fachhochschule einen Partner zu angeln.
Wird es später aller Wahrscheinlichkeit nach nicht einfach haben
auf dem Heiratsmarkt. Viele Akademikerinnen sind und bleiben daher allein.

 

Welche Eigenschaften stehen bei Singles hoch im Kurs?

Big Points, die den Marktwert steigern
Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist ein absolutes Muss.
Ein humorvolles, freundliches Wesen. Ein gesundes Selbstbewusstsein.
Ein Minimum an Bildung. Gute Umgangsformen.
Guter Liebhaber(in). Und Treue.

Besonders dieses letzte Prädikat ist heute nicht mehr so einfach zu finden.
Es gibt immer mehr liierte Menschen, die sich irgendwann schon mal
eine erotisches Abenteuer geleistet haben. Oder sogar eine längere Affäre.

Zwar ist die Geburtenrate in Deutschland ganz tief im Keller.
Dennoch wünschen sich die meisten Männer und Frauen zumindest ein Kind.
Wer also nichts wie Karriere im Kopf hat:
für den kommen viele Leute als Partner überhaupt nicht in Frage.

Welche Eigenschaften sind nicht so wichtig
für eine erfolgreiche Partnersuche
:

Laut Umfragen, ist das Aussehen ist zwar nicht unwichtig.
Wird aber von vielen Singles in seiner Bedeutung überschätzt.
Die meisten Leute legen darauf nicht wirklich großen Wert.
Gute Finanzen sind nur für solche Menschen von Bedeutung, die selbst
wenig Geld auf dem Konto haben. Für den Großteil aller Singles kein Thema.

In unserer modernen Zeit spielt auch das Alter bei der Partnersuche
immer weniger eine Rolle.
Ob ein Mann oder eine Frau nun 10 oder gar 15 Jahre älter ist:
Das ist heute kein Hindernis mehr, um eine Beziehung einzugehen.
Es ist nur eine Zahl auf dem Kalender, mehr nicht. Eine Partnerschaft
mit größerem Altersunterschied kann für beide Menschen sogar Vorteile bringen.

Arroganz hat bei der Partnersuche schlechte Karten.
Die meisten Leute hassen es,
wenn ihnen jemand mit seiner Großmäuligkeit auf den Wecker geht.

 

Die Liebe auf den ersten Blick
Viele Singles spekulieren darauf: Eines Tages wird mein Traumprinz
oder meine Prinzessin vor mir stehen. Von einer Sekunde auf die andere
wird es mich umhauen wie verrückt. Ich werde im Boden versinken.
Oder die Engel im Himmel singen hören.
Wie romantisch! Ganz besonders empfänglich für die Sofort-Liebe sind Singles,
die schon lange Zeit allein sind.

Doch ist die Liebe auf den ersten Blick wirklich ein erstrebenswertes Ziel?
Oder nur eine schöne Illusion?
Zunächst einmal kann man sie nicht herbeizaubern.
Sie ist wie ein Erdbeben. Ein Naturereignis, das unverhofft kommt.
Und das manche Menschen niemals erleben.

Wenn wir verknallt sind, blenden wir alles Negative aus.
Wir sehen alles durch die rosarote Brille. Wir wollen gar nicht wissen,
wie sich unser Partner eine Zukunft vorstellt.
Es zählt nur der Augenblick. Das Hier und Heute.

Wer bei der Partnersuche auf die Liebe auf den 1. Blick hofft,
bleibt nicht selten allein. Es gibt sie oft nur in Kinofilmen.

Und selbst dann, wenn wir glauben, dass wir die Blitzliebe gerade erleben dürfen:
Welche Chancen hat sie mittelfristig gesehen?
Nicht selten entpuppt sich dieses märchenhafte Gefühl als ein Strohfeuer.
Wenn nämlich der Alltag einkehrt.
Wenn man nach dem anfänglichen Verrücktspielen der Hormone erkennen muss:
Auch das ist nur ein Mensch aus Fleisch und Blut. Mit Ecken und Kanten.
Mit Schwächen und Unzulänglichkeiten.

Die echte Liebe: fad und langweilig?
Oberflächlich betrachtet, ist sie nicht so aufregend.
Denn sie braucht Zeit zum Wachsen.
Sie kann nie und nimmer in einem einzigen bezaubernden Augenblick
von Null auf Hundert entstehen.
Oft ist es so, dass wir uns in Menschen verlieben, die wir schon lange kennen.
Zum Beispiel vom Arbeitsplatz her, aus einem Sportverein
oder aus dem Freundeskreis.

Diese Bereiche sorgen automatisch dafür, dass 2 Menschen
gemeinsame Erlebnisse haben. Sie empfinden Sympathie füreinander.
Mit der Zeit bildet sich eine gewisse Vertrautheit und Wertschätzung.
Eines Tages wird man feststellen, dass die Gedanken sich immer um diesen
„Freund“ bewegen. Dass man sich pudelwohl fühlt in seiner Nähe.
Dass sich auch eine sexuelle Anziehung entwickelt hat.

Zur wahren Liebe gehört auch, dass man nicht nur fordert.
Sondern vor allem auch gibt. Dass man tolerant ist seinem Partner gegenüber.
Ihm seine Freiheiten lässt.
Eine tiefe Liebe schließt dominantes Verhalten und Manipulation aus.

Dieses Gefühl, das eine gewisse Anlaufzeit braucht, hat viel bessere Chance
auf eine langfristige Partnerschaft als die Liebe auf den ersten Blick.

Sie haben eine neue Bekanntschaft gemacht. Vielleicht auch ein Date gehabt.
Das Ganze reißt Sie aber nicht vom Hocker. Guter Durchschnitt, na ja.
Aber das ist nichts für Sie.

Vielleicht sollte man dennoch überlegen:
Könnte es sich lohnen, einen zweiten Blick auf diesen Typ zu riskieren?
Diesen Menschen ein weiteres Mal zu treffen?
Man hat dabei nicht viel zu verlieren. Kann aber eine Menge gewinnen.

 

Hier eine interessante Diskussion zum Thema „Ansprüche“

 

Neue Wege gehen bei der Partnersuche

Warum geraten Singles immer an die Falschen?
Wer ernsthaft nach einer neuen Liebe sucht. Aber irgendwie kein „Glück“
zu haben scheint. Sollte zuerst seine Ansprüche checken.
Welche Eigenschaften sollte mein Partner unbedingt haben?
Was ist weniger wichtig? Doch das ist noch nicht alles.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Wir versuchen immer, den bequemsten Weg zu gehen.
Der Alltag, die Essgewohnheiten, der Sex und auch unsere Partnersuche
folgen meist einem eingelaufenen Schema xy.

Ein junger Mann steht auf Blondinen. Ein anderer auf lange schlanke Beine.
Eine Frau steht auf Schnauzbart, Muckis oder den Schickimicki-Typen.

Immer wieder suchen wir uns – oft unbewusst – dieselben Typen aus.
Es wiederholen sich bestimmte Muster beim Kennenlernen,
bei einer Bett-Geschichte oder beim Ablauf einer Beziehung.
Fast könnte man es schon langweilig nennen.
Zumal es selten von Erfolg gekrönt ist.

Kreative Ideen für die Partnersuche –
wo ist nur die Nadel im Heuhaufen?

Wie wäre es, wenn man mal etwas ganz Neues testen würde?
Experimente anstatt Routine-Abläufe.

Warum sollten weibliche Singles immer nur warten,
bis sie angesprochen oder bei einer Singlebörse angeschrieben werden?
Wie wäre es, wenn sie selbst die Initiative ergreifen?
Speziell im Internet gehört dazu nicht viel Mut.

Warum sollte ein Mann in einer Bar nicht mal eine etwas reifere Frau ansprechen?
Vielleicht ist sie ja auch solo? Vielleicht wird sich herausstellen,
dass sie viel jugendlicher ist man vermuten könnte.

Viel wichtiger als das Alter sind gemeinsame Interessen und Lebenseinstellungen.
Selbst wenn sie verheiratet sein sollte:
Ein nettes Gespräch kann das Selbstbewusstsein ungemein aufbauen.

Warum sollte man nicht mal einen Flirt wagen mit einem attraktiven Menschen
mit dunkler Hautfarbe? Weil ein Deutscher das nicht tut?

Warum sollte ein Single-Mann nicht mal ein viel geschmähtes „Mauerblümchen“
ansprechen? Vielleicht hat sie ganz andere Qualitäten als ein schönes Outfit?
Vielleicht ist sie sehr kommunikativ? Eine Granate im Bett?
Vielleicht könnte man sich in sie verlieben? Mit ihr eine gute Beziehung aufbauen.

Warum sollte der Studienrat keinen Flirt anfangen mit der Obstverkäuferin
im Supermarkt? Wo steht geschrieben,
dass Menschen mit unterschiedlichem Status nicht harmonieren können?

Überall lauern Chancen für die Partnersuche
Wir müssen nur mit offenen Augen durchs Leben gehen.
Auch mal etwas Außergewöhnliches wagen –
wenn die eingelaufenen Wege keinen Erfolg bringen.
Suchen Sie an anderen Orten und zu anderen Zeiten wie bisher.
Seien Sie flexibel, was Ihr Beuteschema angeht. Es kann sich lohnen.

 

So Ihr Singles,
so viel zum Thema „Ansprüche bei der Partnersuche“.
Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, was ihm wichtiger ist:
Seine Ansprüche zu verwirklichen oder nicht mehr allein zu leben.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,