Sexfilme: was reizt Männer an Pornos?

Warum sind Männer so geil auf Sexfilme?

Pornos bringen so manche Frau zur Verzweiflung.
Was findet er an Sexfilmen? Hier eine Bestandsaufnahme,
Meinungen und Lösungen

In Sexfilmen Frauen beim Poppen ansehenFrüher haben sich Männer ihr Sexvergnügen
aus Playboy-Magazinen und Videos geholt.
Heute schauen sie sich im Netz Sexfilme an.
Bei kostenlosen Online-Kanälen
wie YouPorn, RedTube und Einfachporno.

Und das nicht zu knapp.
Man schätzt, dass ungefähr 30 Prozent aller
Internetseiten pornografische Inhalte haben.

Schon zu Beginn der Pubertät suchen Jungs
nach Sexfilmen. Ganz besonders beliebt sind
die Fick-Vorstellungen bei Singles.
Ein Single-Mann sieht im Schnitt 2 Stunden
lang pro Woche Pornos.
Verheiratete Männer immerhin noch 40 Minuten.
Auch ältere Herrschaften haben am lustvollen
Gestöhne noch ihr Vergnügen.

Gut für die Männer, eine Katastrophe für ihre Frauen.
Sie werden wütend, eifersüchtig. Sie leiden, verlieren das Selbstbewusstsein.
Sie können überhaupt nicht verstehen, was der Partner daran findet,
in Sexfilmen dem stupiden Poppen zuzusehen.

 

Wo Männer und Frauen erotische Fantasien ausleben

First Affair - Erotische Abenteuer & Seitensprünge

 

Grund 1: Sexfilme machen Männer scharf
Die Frauen bei YouPorn und Einfachporno sind sexy und hemmungslos.
Sie haben einen perfekten Körper.
Große Titten, einen apfelförmigen Arsch und eine stets feuchte Muschi.

Wenn sie von einem oder mehreren Männern gebumst wird:
das finden viele Männer geil. Beim Zuschauen stellen sie sich vor,
sie selbst würden das liebeshungrige Mädchen in allen möglichen Stellungen
nehmen. Außerdem liegen die Damen nicht stumm da wie ein Fisch.
Sondern schreien sich die Geilheit aus der Seele.
Wenn auch immer wieder mit denselben Sprüchen, wie „Oh yes, fuck me“.

Reifer Mann vögelt junges Mädchen.
Postmann bumst gelangweilte Hausfrau.
Professor pimpert Studentin.
Neger hat Sex mit einer wollüstigen Blondine.
Lehrerin verführt Schüler.
Ehemann schaut zu wie seine Frau gefickt wird.
Sperma im Gesicht, Penis im Mund.
Hardcore, Blümchensex, Dreier, SM, Dominaspiele, Schwulen- und Lesbensex.
Es gibt unzählige Variationen im virtuellen Sexkino.

Alle stacheln sie die Lust eines Mannes an.
Beim Zuschauen kriegen sogar ältere Männer, die auf einer Frau keinen mehr hoch
bekommen, einen Ständer. Während der Mann am Monitor die junge Frau poppt,
spielen sich in seinem Kopf verrückte Fantasien ab.
Dagegen kann eine lebensechte Partnerin niemals ankommen.

 

Hier gibt es weitere News
zu Beziehungs-Problemen und Sex-Themen

 

Grund 2: Neue Stellungen in Sexfilmen
Fehlanzeige! Das kann nicht der Grund sein, warum Männer den virtuellen Sex
so geil finden. Ich habe mir ein paar Filme angesehen.
Sie laufen fast alle nach Schema X ab. Die Frau bläst ihm einen.
Er saugt an Schamlippen, Kitzler und Silikon-Brüsten herum.

Danach kommt die Reiterstellung, die Missionarstellung und die Hundestellung.
Und fertig. Kamasutra-Sex habe ich zumindest bei Einfachporno.com
und deutschepornos.com kaum einmal gesehen.

 

Unkomplizierter Sex in Porno-Videos
Die Frauen haben immer Lust auf Vögeln. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sind sie
geil und scharf darauf, gefickt zu werden. Es gibt keine Migrane, keine Periode.
Und keinen Stress, weil die Frau dies oder das nicht mitspielen will.

Außerdem muss ein Mann vor der Computer-Glotze keine Angst haben,
sich mit einer lebendigen, selbstbewussten Frau auseinanderzusetzen.
Einfach nur zuschauen und genießen, wie der Typ das Mädchen bumst.
Leichter geht es nicht.

 

Körper der Partnerin nicht mehr attraktiv
Der häufigste Grund, warum sich ein Mann Sexfilme ansieht:
der Body seiner Frau hat sich nachteilig verändert.
Sie ist dick geworden. Hat Hängebrüste und Orangehaut bekommen.
Starke Speckfalten sind auch nicht dazu angetan,
einen Mann heiß zu machen.

Außerdem hat man sich zu sehr aneinander gewöhnt.
Im Bett gibt es keine Überraschungseffekte mehr.
Aber ist das ein Grund, sich Pornos reinzuziehen?
Manche Männer widerstehen dieser Versuchung –
Obwohl der Ehesex langweilig geworden ist.

Wie wäre es, wenn Sie als leidende Frau nicht die beleidigte Leberwurst spielen.
Sondern etwas für Ihre Attraktivität tun würden?
Sich eine kalorienfressende Sportart (Muskeltraining, Joggen) suchen,
die effektiv den Fettpolstern zuleibe rückt.

 

Männer masturbieren bei Pornos
Junge Männer stehen voll im Saft.
Das Wichsen muss nicht verwerflich oder gar ungesund sein.
Es ist fast normal, wenn ein Single-Mann sich an den Schönheiten in Sexfilmen
oder an erotischen Bildern aufgeilt. Es ist ein natürlicher Vorgang,
wenn man sonst keine Gelegenheit hat, eine Frau zu poppen.

Aber auch verheiratete Männer holen sich bei guter Zeit beim Porno einen runter.
Die Ursache ist meist die chronische Unlust seiner Frau.
Gewiss: die Libido ist bei jedem Menschen verschieden stark entwickelt.
Wenn Sie sich im Bett allerdings zu oft zur anderen Seite wendet:
dann muss sie sich nicht wundern, dass er sich beim Anblick
fickender Pornoschauspieler den Pimmel versohlt.

 

Sexfilme: wie entsteht die Erektion beim Zuschauer?
Wenn wir sehen, wie eine Frau auf einem Mann reitet, oder ihm einen Blowjob
macht: Dann fängt der Kopf an zu arbeiten. Wenn der doch immer so fleißig wäre.
Man hat den Gehirnstrom gemessen. Es bilden sich so genannte Spiegel-Neuronen.
Und die führen beim männlichen Zuschauer dazu, dass sein Penis sich versteift.

Spiegel-Neuronen entstehen immer dann, wenn er sich vorstellt,
er selbst würde das knackige Sexmodel stoßen.
Diese Elementarteilchen kann man mit Glückshormonen vergleichen.
Er fühlt sich einfach nur gut, wenn er dem wilden Treiben am Bildschirm zusieht.

 

Sex-Ersatz für Singles
Vor allem jungen Menschen haben einen starken Trieb, sich zu paaren.
Was aber, wenn kein Partner zum Poppen in Sicht ist?
Wie soll man seine sexuelle Energie dann loswerden?
Single-Männer gehören zu den häufigsten Besuchern bei Pornokanälen.
Sie finden, dass Onanieren beim Anblick eines hocherotischen Filmes
viel besser ist als nie einen Orgasmus zu haben.

Es gibt aber auch junge Menschen, die davon nicht so viel halten.
Sie wollen lieber etwas Handfestes zum Angreifen haben.
So machen sie sich auf bestimmten Internet-Portalen auf die Suche
nach anderen Singles, die als passende Sexpartner in Frage kämen.

Das muss nichts mit Gefühlen zu tun haben.
Da Singles chronisch unter Sexmangel leiden, sind viele bereit, mit einem fremden,
aber sympathischen Menschen über einen gewissen Zeitraum ins Bett zu gehen.

 

Ist Sexfilme kucken schon Fremdgehen?
Jein! Nicht wenige Frauen vertreten sogar folgende These:
Pornos können einen Seitensprung verhindern. Klingt irgendwie einleuchtend.
Bei den Fickvideos holt sich ein Kerl eine Ersatzbefriedigung.
Weil es im Bett nicht mehr so lustvoll zugeht.

Wäre es Ihnen lieber, wenn er sich die Erfüllung seiner sexuellen Begierden
bei einer Kollegin, bei der Nachbarin oder bei Ihrer besten Freundin holt?

Solange er nur vor dem Bildschirm sitzt, können Sie noch hoffen,
dass dieses Verhalten sich irgendwann legt. Wenn sie gleichzeitig überlegen,
wie Sie sich für den Mann wieder aufregender und erregender machen können.
Zum Beispiel mit scharfen Dessous, anderen Stellungen
oder kleinen Verführungs-Spielchen.

 

Wie denken Frauen über den Porno-Konsum?
Habe meinen Mann beim Masturbieren am Computer erwischt.
Er sieht er sich Bilder mit Frauen-Strapsen, Tanga-Ärsche und Sex-Videos an.
Das ist so erniedrigend. Was soll ich tun?

Ich habe mich in ca. 10 großen Internet-Foren wie Brigitte, Gofeminin
und Frauenzimmer.com umgesehen.
Die Meinungen der Damen gehen weit auseinander.
Was mich überrascht hat:
Gut der Hälfte geben Geschlechtsgenossinnen den Rat,
man solle die Sache mit den Sexfilmen nicht so eng sehen.
Fast alle Männer tun es. Auch die, wo das Sexleben in Ordnung ist.
Es ist nichts Weltbewegendes, dass er sich beim Erotikstreifen einen herunter holt.

Sie verweisen auf die Tatsachen, dass ein Mann die lustvollen Pornodarstellerinnen
zwar wahnsinnig verdorben und affengeil findet.
Dass er aber keineswegs eine Halbnutte als Gefährtin haben möchte.
Stöhnende Tittenwunder bestaunen und das wirkliche Leben:
das sind 2 paar Schuhe.

Andere Frauen – nicht nur Feministinnen – stimmen dieser toleranten Einstellung
nicht zu. Sie plädieren für eine Trennung, wenn der Po einer üppigen
Karibik-Schönheit ihn stärker erregt als seine Partnerin.

Die meisten Damen springen auf das Gehoppele und Gelutsche in Sexfilmen
viel weniger an als Männer. Das bedeutet nicht, dass es alle brave Mädchen sind.
Das Do it yourself-Verfahren ist auch bei den deutschen Frauen sehr beliebt.

Bei Statista.com erfahren wir: Fast die Hälfte von ihnen erleben mindestens
einmal pro Woche den Orgasmus durch Dildos oder Selbstfingern.
Jede achte Frau findet das geiler als richtigen Sex mit einem Mann.

 

Was können Sie als Frau eines Pornofans tun?
Hier ein paar Betrachtungsweisen, über die man vielleicht einmal nachdenken sollte,
wenn Ihr Mann des öfteren Pornostars zuschaut.
Nicht immer muss man sich gleich scheiden lassen. Es gibt auch Lösungsansätze.

Werden Sie sexuell vernachlässigt?
Wenn der Typ nur noch auf Sexfilme steht.
Wenn es schon eine Sucht ist: dann wird es bedenklich.
Da hilft meist auch kein Sexentzug Ihrerseits mehr.
Es bleibt wohl nichts anderes übrig, als den Mann zu verlassen.
Und sich auf dem Partnermarkt neu zu orientieren.

Wie oft kuckt er Sexfilme?
Hat er das auch schon vor der Beziehung getan?
Oder hat es sich mit der Zeit so entwickelt?
Sich ab und zu mal ein Filmchen reinzuziehen, kann man vielleicht noch durchgehen
lassen. Wenn das Verhalten aber skurille Formen annimmt.
Wenn er jede freie Minute Pornos anschaut, dann stellen Sie ihn vor die Alternative:
Deine Sexpüppchen oder ich! Du hast die Wahl.

Gemeinsam einen Erotikstreifen anschauen
Es gibt Frauen, die aus der Not eine Tugend machen.
Wenn er einen Porno anklickt, setzen sie sich dazu. Und schauen mit ihm.
Ein Sexfilm beflügelt die Fantasie. Kann beide Partner anschärfen.
Und Lust machen, auf der Stelle Liebe zu machen.
Dazu gehört aber schon ein gewisses Maß an Freizügigkeit bei der Frau.

Mann beim Onanieren ertappt
Immerhin besteht noch ein Unterschied, ob man sich Sexfilme nur anschaut.
Oder selber Hand anlegt und abspritzt. Es kann Ausnahmesituationen geben:
wenn die Frau längere Zeit krank oder hochschwanger ist.

Wenn es allerdings keinen triftigen Grund zum Wichsen,
dann sollten Sie ein ernstes Wort mit ihm reden.
Was seine Hand kann, können ihre Hände schließlich auch.

Das Gespräch suchen
Was vermisst er beim Sex mit Ihnen?
Kann und will er darüber sprechen?
Vielleicht findet er das Poppen langweilig?
Versuchen Sie herauszufinden, was ihn scharf macht.
Wenn dies mit Ihren Vorlieben zu vereinbaren ist:
dann experimentieren Sie ruhig ein bisschen.

Falls Ihr Mann nicht bereit ist, neue Wege zu gehen.
Dann könnten Sie versuchen, ihn eifersüchtig zu machen.
Indem Sie sagen: Ich gehe heute mit einem Arbeitskollegen essen.

Ist er schon fremdgegangen?
In den Frauen-Foren habe ich immer wieder den Spruch gelesen:
Sei doch froh, dass er kein Seitenspringer ist. Denn das ist etwas Reales.
Und viel schlimmer als nur in Gedanken oder am Bildschirm untreu zu werden.

Der Seitensprung bedeutet nicht selten das Aus für eine Beziehung.
Solange er noch nicht kurzen Röcken und nackten Beinen nachglotzt,
können Sie noch hoffen, dass er Sie eines Tages wieder begehrenswert findet.

Sich mit der Situation abfinden
ist schwer. Früher war die Beziehung voller Leidenschaft.
Er hat Ihnen 3 Mal am Tag den Slip zerrissen.
Und jetzt dieses demütigende Verhalten.
Allerdings könnten Sie die Lage differenzierter sehen.

Wenn das Anschauen von Sexfilmen das einzige Fehlverhalten Ihres Liebsten ist.
Wenn sonst alles gut läuft in der Partnerschaft.
Wäre es dann möglich, dass Sie beide Augen zudrücken?
Und ihm sein himmlisches Sexvergnügen gönnen?
Bei älteren Paaren, wo der Sex nicht mehr die überragende Rolle spielt,
ist dies sicher eher machbar als bei jungen Leuten.

Trennung als letzter Ausweg
Wenn alles Zureden nicht hilft.
Wenn der Mann das Filmeglotzen einfach nicht sein lässt.
Und seine Frau sträflich links liegen lässt.
Dann bleibt oft nur die Scheidung bzw. Trennung übrig.
Niemand muss sich dauerhaft mit einem Partner herumquälen.
Lieber packt man die Koffer.
Und wird vielleicht mit der Zeit einen anderen Lebensgefährten finden.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,