Reiseinfos Griechenland: Urlaub auf Kreta, Korfu und Kos

Reiseinfos über Griechenland

Griechenland ist mit Sicherheit eine Reise wert. Zumal es relativ preiswert ist. Hier eine Beschreibung der Urlaubsziele Kreta, Korfu, Kos, Rhodos und Co.

Frau aus Griechenland zeigt Urlaubern bunte Folklore-KleiderJeder in Griechenland kennt die berühmten 3 „K“.
Nein: nicht Krise, Krauts und Katzenjammer.
Sondern Kreta, Korfu und Kos.
Drei der beliebtesten Urlaubsziele im Land.

Auch die ägäischen Sonneninseln Rhodos, Santorin und Mykonos liegen voll im Trend.
Und natürlich die beiden größten Städte von Griechenland: Athen und Thessaloniki.

In diesem Artikel erhalten Sie Reiseinfos
über all diese Urlaubsorte.
Und noch einiges mehr ….

 

Griechenland besticht durch kulturelle Sehenswürdigkeiten, durch die Köstlichkeiten der mediterranen Küche und natürlich durch allzeit sonniges Wetter. So können die Touristen aus Deutschland an den Stränden von Kreta, Korfu und Kos einen erholsamen Erholungs- oder Aktivurlaub genießen. Die Preise für Griechenland-Reisen sind im Zuge der Eurokrise deutlich billiger geworden.
Ein weiteres Argument, um sich für dieses Urlaubsland zu entscheiden.

Damit Sie meine Reiseinfos geografisch mit verfolgen können, klicken Sie bitte
auf diese Landkarte. Danach gleich auf „Karte vergrößern“ klicken.

 

Kreta
Die Urlauber landen am Flughafen Heraklion (Iraklio). Außer einem archäologischen Museum hat die Inselhauptstadt touristisch nicht viel zu bieten.
Ganz anders sieht es aus in Chania (Nordwestküste). Vielleicht die schönste Stadt
auf der Sonneninsel Kreta. Die Altstadt, die Markthalle, die osmanische Moschee
und der venezianische Hafen von Chania lassen das Herz eines jeden
Griechenland-Urlaubers höher schlagen.
Sehr schön ist auch die Stadt Rethymnon an der Nordküste von Kreta.
Wie so viele griechische Hafenstädte, so ist auch Rethymnon stark geprägt von den
mittelalterlichen Einflüssen aus Venedig. Bevor später die Türken nach
Griechenland kamen, hat die Handelsmacht aus der italienischen Lagunenstadt
den östlichen Mittelmeerraum beherrscht. Das sieht man heute noch an der
Hafenfestung von Rethymnon. Und an vielen bildschön verzierten
Renaissance-Baudenkmälern in der Altstadt.

Im Sommer ist das Klima trocken und heiß. Unter dem sonnig-blauen Himmel von
Kreta gedeiht ein vorzüglicher griechischer Wein. Bei einer Inselwanderung werden
die Reisenden reihenweise Weinberge, Obst- und Olivenplantagen erblicken.
In den Tavernen von Kreta werden landestypische Fisch- und gut gewürzte
Fleischspezialitäten serviert. Diese sind alle irgendwie mit Olivenöl zubereitet.
Zur besseren Verdauung wird ein griechischer Schnaps gereicht: Raki oder Ouzo.

Insgesamt bietet Kreta den Reisenden ein Bild voller Gegensätze: Hohe Berge,
tiefe Schluchten, goldgelbe Palmenstrände mit guten Wassersport-Möglichkeiten.
Die Berglandschaft und Schluchten bieten Rucksackurlaubern und Mountainbike-
Freaks gute Möglichkeiten zum Wandern. Die schattige Samaria-Schlucht
zum Beispiel (Nahe Chania) ist mit 16 km eine der längsten in ganz Europa.
Wer ganz hoch hinauf will, kann an einer Scout-geführten Wanderung hoch ins
Ida-Gebirge teilnehmen. Die Gipfelspitze liegt 2.450 Meter über Meeresspiegel.

Spezielle Sehenswürdigkeiten von Kreta
Weltberühmt sind die Ausgrabungsstätten der Paläste von Knossos (UNESCO-
Weltkulturerbe). Dabei handelt es sich um eine riesige Palastanlage der antiken Könige von Minos.
Kreta hat neben attraktiven Badenstränden auch viele malerische Buchten zu bieten. Die Mirabello-Bucht bei Elounda (Ostkreta) gehört zu den schönsten in ganz Griechenland. Besonders gut geeignet für Familienurlauber. Denn das Wasser des Kolokytha Beach fällt nur sehr sachte ab ins Meer. Kinder können relativ ungefährdet baden und planschen.

Die Samaria-Bucht ist in jedem Fall einen Ausflug wert. Allerdings sollte man sich sicherheitshalber ein paar Begleiter suchen. Gutes Schuhwerk, eine große Wasserflasche und für alle Fälle ein Erste-Hilfe-Kasten sind für den Canyon-Trip unerlässlich. Am Ende der Schlucht wird man belohnt durch einen Blick auf den Nationalpark Agia Roumeli. Geöffnet ist die Samaria-Schlucht nur in den Sommermonaten.
Zu den Sehenswürdigkeiten von Kreta gehört auch Agios Nikolaos. Das kleine Städtchen am Mirabello-Golf (Ostküste) ist rund um einen See herum gebaut, der durch einen Kanal mit dem Mittelmeer verbunden ist. Sehr zu empfehlen sind die Gaststätten und Fisch-Restaurants im Hafen von Agios Nikolaos. Wer Lust hat,
kann über einen schmalen Damm hinüber wandern zur Halbinsel Spinalonga.

Schwimmen, faulenzen, Unterhaltungsprogramm auf Kreta
Doch nicht jeder hat Lust auf einen Aktivurlaub. Viele Menschen reisen nach Griechenland, um die Seele baumeln zu lassen. Dazu eignen sich die Badestrände von Kreta ebenso gut wie die Strände in Spanien oder auf der Kanaren-Insel Teneriffa. Unter einem strahlend blauen Himmel lässt sich herrlich abschalten und erholen. Zwischendurch erfrischt man sich an der Beachbar mit einem Cocktail.
Viele Strandorte auf Kreta bieten den Urlaubern attraktive Veranstaltungen an.
Es treten griechische Folklore-Gruppen auf, es gibt Open-Air-Kinos und in den größeren Badeorten auch Pop-Konzerte.
Am Abend stehen den Reiselustigen aus aller Welt zahlreiche Clubs, Bars und Discos offen. Die Club-Tour beginnt meist erst ab 23 Uhr. Und enden je nach Lust und Kondition manchmal erst dann, wenn die Sonne schon aufgeht. Wer beim Griechenland-Urlaub als Single-Mann unterwegs ist, kann sich in den Nachtclubs von Kreta mal umschauen. Dort bieten schöne junge Damen aus Osteuropa nach einer heißer Strip-Show und ein paar Getränken Liebesdienste aller Art an.

Die schönsten Strände auf Kreta
Elafonissi im Südwesten, Plakias im Süden, Balos im Norden und der karibisch anmutende Palmenstrand von Vai im Osten von Kreta. Besonders die weißen Sandstrände von Elafonissi haben es vielen Griechenland-Urlaubern angetan.
Das Meerwasser ist türkisblau, sehr klar und sauber. Insgesamt sind fast 100 Strände auf Kreta mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Die steht für beste
Umwelt- und Wasserqualität.

Wassersport auf Kreta
Für wassersportbegeistere Urlauber halten die Bilderbuchstrände von Kreta zahlreiche Freizeit-Angebote bereit: Windsurfen, Schnorcheln und Tauchen –
in Chania und Rethymnon. Dazu Wasserski, Segeln, Segelkurse und Angeln.
Sowie Kajakfahren, Gleitschirmfliegen und Beachvolleyball spielen.
Einige Hotels haben Bowlingbahnen, Tennis- und Golfplätze.
Es gibt Reiterhöfe, wo man sich Pferde für Ausflüge über Land mieten kann.
Natürlich kann man an den Sandstränden der Insel ganz prima joggen.

Wer preiswert verreisen möchte:
Billigflüge nach Kreta gibt’s bei Tuifly.com. Und mit RyanAir von Frankfurt-Hahn aus. Von Düsseldorf und Berlin aus bietet die Aegean-Airlines preiswerte Tickets an.

 

Hier noch mehr Reise-Ideen für den Sommerurlaub im Süden

 

Korfu
Die Insel Korfu liegt ganz im Norden von Griechenland. Nur 80 Kilometer Luftlinie bis zum Stiefelabsatz von Italien, am Golf von Kalabrien. Die „Grüne Insel“ wird Korfu genannt. Die hohe Luftfeuchtigkeit lässt auf Korfu eine üppige Pflanzenwelt entstehen. So dass es noch weit vor Rhodos und Kos tatsächlich die grünste Region von ganz Griechenland ist. Überall erblickt man hohe Zypressen, Olivenbäume, Palmen, Blumen und Weinberge. Eine traumhafte Kulisse für eine
entspannende Urlaubsreise ins Mittelmeer.
Korfu ist eine Mini-Insel. Die durchschnittliche Breite beträgt 5 Kilometer,
die Gesamtlänge 40 Kilometer. So kann man – z.B. per Bus oder Mietwagen –
innerhalb kürzester Zeit alle Punkte der Insel erreichen.

Sehenswürdigkeiten von Korfu
Kaiserin Sissi von Österreich – alias Romy Schneider – hat sich im Jahr 1890 in Gastouri (Ostküste) eine mondäne Urlaubsvilla bauen lassen. Nicht weit von Korfu-Stadt kann man heute noch diesen Sommerpalast besichtigen.
Im Zentrum der Insel kann man noch das ursprüngliche Korfu kennenlernen.
Es gibt ein paar Hügel (bis 900 Meter über Meeresspiegel), die zum Wandern oder
Radfahren einladen. Im Gegensatz zu Kreta gibt es aber keine
wirklich hohen Berge.

Die Hauptstadt von Korfu heißt Kerkyra, auch Korfu-Stadt genannt.
Manche halten sie für eine der schönsten Städte in Griechenland. Wie so oft
im östlichen Mittelmeer, so haben auch in Kerkyra einst mächtige Handesherren
aus Venedig deutliche Spuren hinterlassen. Vor allem in der Altstadt und in der
Hafenanlage zeugen Burgen, Festungstürme und alte Patrizier-Häuser
von längst vergangenen Zeiten.
Korfu-Stadt wirkt sehr gemütlich. So mancher Reisende wird sich von der
gemächlichen Lebensart der Einheimischen anstecken lassen. Der Faktor „Zeit“ scheint hier keine Rolle zu spielen.

Es gibt in Kerkyra viele Cafes und Tavernen, wo man einkehren kann.
Im Sommer sind natürlich draußen Tische aufgestellt. Es gibt auch ganz gute
Einkaufsmöglichkeiten in Korfu-Stadt. Wer schnell noch eine Sonnenbrille oder ein
T-Shirt benötigt, wird hier fündig werden.
In den Gassen der Altstadt von Kerkyra duftet es nach leckeren griechischen
Gerichten. Der Duft von Lammkoteletts, würzigem Gyros, frischem Fisch
und alle möglichen orientalischen Gewürzen hängt in der Luft.

Der Ort Acharivi ganz im Norden von Korfu zieht viele Urlauber an. Hier gibt es ein ganz spezielles Restaurant namens „Lemon Garden“, das exquisite Köstlichkeiten der griechischen Küche anbietet. Inmitten von Zitronen- und Orangenbäumen können die Gäste frisch gegrillten Fisch und würzige Fleischgerichte essen.
Nach der Mahlzeit genehmigt man sich an der Cocktailbar einen Drink.
Falls man noch einen Platz bekommt. Denn der Lemon-Garten ist ein echter
Touristen-Magnet auf Korfu.
Auf der Halbinsel Kanoni (südlich von Kerkyra) hat man eine weite Aussicht über die Bucht. Wo man unvergessliche Fotos machen kann. Mitten in dieser Bucht steht auf einer Plattform das Kloster Vlacherna.

Kulturell interessente Reisende können einen Abstecher machen zum Schloss
Mon Repos. Die Residenz früherer britischer Gouverneure und griechischer Könige
hat einen Schatten spendenden Schlosspark.
Die Innenräume dienen heute als archäologisches Museum.
By the way:
hier wurde 1921 Prinz Philipp von England geboren. Der Mann
der englischen Queen Elizabeth. Beide kommen demnächst nach Deutschland.
How wonderful!

Sport- und Freizeitangebote auf der grünen Insel Korfu
Die Berge und Täler der Insel eigenen sich gut zum Wandern oder zu einer Fahrrad-Tour. Ein schönes Ausflugsziel ist zum Beispiel das Kap Dratis, ganz im Norden von Korfu. Von hier aus hat man einen fantastischen Ausblick auf die blauen Wellen des Ionischen Meeres.
Im Prinzip kann man ganz gut zu Fuß wandern, da die Insel recht klein ist.
Zum Beispiel gibt es einen ausgeschriebenen „Korfu Trail“: ein circa 200 km langer
Wanderweg rund um die griechische Mittelmeerinsel. Bei dieser Tour bieten sich
dem Fußgänger urige Bilder. Es geht vorbei an Olivenfeldern, an abgelegenen
Bergdörfern, Ziegenhirten und stillen, orthodoxen Klöstern und Kirchen.

Wem Sonnenbaden noch nicht Entspannung genug ist: verschiedene Hotels
auf Korfu bieten dem gestressten Mitteleuropäer Yoga-Kurse an. Und zwar direkt am
Strand, unter dem Rauschen der Wellen.
In der Agios-Georgius-Bucht hat der Griechenland-Urlauber zahlreiche Wassersport-
Optionen. Neben Tauchen und Schwimmen kann man segeln, Wellenreiten oder Wasserski betreiben. Die Agios-Georgius-Bucht nenne ich hier stellvertretend für viele Badeorte von Korfu. Wer noch nie in die Unterwasserwelt hinab gestiegen ist, kann in speziellen Tauchschulen einen Tauchkurs buchen.

Die schönsten Strände von Korfu
Traumwetter, Sonne pur, Strände aus Sand oder Kies: Für einen Badeurlaub ist die Insel keine schlechte Adresse. Den Sonnenuntergang auf Korfu werden die Urlauber so schnell nicht vergessen.
Einer der schönsten Sandstrände von der grünen Insel liegt bei Myrtiotissa (Westküste). Ein sehr schöner Ort zum Schwimmen und Sonnenbaden.
Oder auch, um auch um FKK zu machen. Im südlichen Teilabschnitt ist Nacktbaden
oder Nacktliegen erlaubt.
Ganz in der Nähe befindet sich ein weiterer Traumstrand:
der Agios Georgios. Das Wasser hier ist so sauber, dass es von der EU mit der
Blauen Flagge ausgezeichnet wurde. Weitere attraktive Sandstrände liegen
bei Arillas (mit FKK) im Norden und bei Gardeno im Süden.
Da Korfu eine recht kleine Insel ist, kann man alle Strände kurzzeitig erreichen.
Egal, in welchem Hotel man einquartiert ist.

Das Nachtleben von Korfu findet in Clubs, Pubs und Beachbars statt. Hier und da gibt es ein Casino, wo man Roulette spielen kann. Die meisten abendlichen Treffpunkte liegen in Kerkyra. Ein zweiter in Kavos ganz im Süden. Das ist eine richtige Partystadt mit High-life. Wo vorwiegend englische Urlauber die Nacht
zum Tag machen.
Billigflüge im 100-Euro-Bereich nach Korfu-Stadt gibt es von vielen deutschen Großstädten aus. Zum Beispiel über Tuifly.com, Condor oder Air-Berlin.
Der Flughafen Kerkyra liegt nicht weit vom Stadtzentrum.
In 12 Minuten ist man sogar zu Fuß am Hotel.

 

Chalkidiki (Nordgriechenland)
Bitte sehen Sie sich diese Karte an. Im Norden sehen Sie Thessaloniki.
Südöstlich davon die Halbinsel Chalkidiki. Ganz am Ende davon die 3 Landzungen
Aus der Vogelperspektive sehen die aus wie drei Finger oder Drillinge.
Das sind die 3 Landstriche, die ich jetzt beschreiben möchte.
Zumindest 2 davon gehören zu den beliebtesten Urlaubsregionen von Griechenland.
Das Zentralland von Chalkidiki im Norden ist weniger interssant.
Nur die 3 Landzungen.
Der „Finger“ im Westen (links) heißt Kassandra.
In der Mitte Sithonia
Im Osten (rechts) Athos.

Drilling Nummer 1: Kassandra (links)
Als Urlaubsregion am beliebtesten von den 3 Fingern ist Kassandra im Westen.
Der Grund: weil es hier die meisten und die schönsten Strände gibt.
Fast die gesamte Küste von Kassandra ist ein einziger Strand. Und zwar ein sehr
sauberer Strand mit kristallklarem Wasser. Das bezeugt das internationale
Umweltsiegel „Blaue Flagge“.

Einer der schönsten Urlaubsorte auf Kassandra ist der Ort Kriopigi, (zu Deutsch:
Kalte Quelle) an der Ostküste von Kassandra. Vom Ort aus hat man einen schönen Ausblick auf den Golf von Thessaloniki. Den Namen „Kalte Quelle“ verdankt Kriopigi dem Brunnen in der Ortsmitte. Wo im Winter relativ warmes, im Sommer kühles Wasser heraus sprudelt.
Die sandigen Strände von Kassandra sind viele Kilometer lang. Hier können
die Griechenland-Reisenden herrlich relaxen und das kühle Deutschland vergessen.
Fürs leibliche Wohl gibt es Gastwirtschaften mit frischen Fischspezialitäten, Gyros
und sogar Pizza. Am Abend kann man in den Clubs und Bars – teilweise bei
Live-Musik – ordentlich Party feiern.

Kassandra ist nicht nur für den Badeurlaub perfekt. Sportliche Menschen haben hier alle Möglichkeiten, sich auszutoben. Kassandra hat im Landesinnern Radwege,
die man mit dem Mountainbike bewältigen kann. Man kann die Halbinsel aber auch
mit dem Jeep erkunden. Wanderungen durch grüne Pinienwälder, vorbei an
Olivenhainen und verschlafenen Bergdörfern runden das Aktivprogramm ab.

Auch die Wassersport-Möglichkeiten auf Kassandra können sich sehen lassen:
An erster Stelle wäre das Tauchen zu nennen. Anfänger können in speziellen
Tauchschulen Schnupperkurse buchen. Weitere Sportmöglichkeiten:
Surfen, Strandjogging und Beach-Volleyball spielen.
Auf Kassandra gibt es Wassersportstationen, wo man sich alle möglichen
Ausrüstungen ausleihen kann.
Das Nachtleben spielt sich 2 Kilometer von Kriopigi ab, in der weit-bekannten
Partystadt Kallithea. Sogar aus Thessaloniki kommen junge Griechen hierher.
In Kallithea gibt es zahlreiche Locations zum Tanzen und Feiern. Zum Beispiel die
Disco „Stigma“. In der Sommerzeit finden hier auch Musik-Festivals open-air statt.

Als Ausflugsziele für Kassandra-Urlauber bieten sich an:
Thessaloniki (Busfahrt = 1 Stunde). Die beiden großen Seen östlich von
Thessaloniki. Ferner die Orte Kallithea (uriger griechischer Markttag), Afytos,
Kassandria (Bauernmarkt), das Sani-Naturschutzgebiet sowie die
Nachbar-Landzungen Sithonia und Athos.

Drilling Nummer 2: Sithonia (Mitte)
Diese Landzunge ist landschaftlich sehr attraktiv: Gebirgswälder laden
zum Wandern ein. An den Buchten und Stränden von Sitonia lässt es sich gut
schwimmen oder in der Sonne brutzeln. Die Gegend ist touristisch gut erschlossen.
Es gibt viele Hotels und Strandanlagen. Sportliche Griechenland-Urlauber können
ihrem Wassersport frönen. Auch Tauchen und Windsurfen ist gut möglich.

Touristisch gesehen ist Sithonia etwas ruhiger als Kassandra. Dafür hat es
andere Qualitäten. Hier ist noch mehr wilde Natur. Das äußert sich an hohen
Steilküsten und einer weitgehend unberührten Bergregion (Ithamos-Berge).
Wandern und Fahrradfahren kann man auf Sithoia ebenso gut wie auf Kassandra.
Es gibt auch ein paar gute Sandstrände.
Wer sich für Klöster interessiert, kann das Nonnenkloster Evangelismos besichtigen.
Bei klarem Wetter sollte man von Sithonia aus in 5 km Entfernung den Klosterberg
auf der Landzunge von Athos sehen (siehe unten).
Das Nachtleben auf Sithonia spielt sich in Neo-Marmaras ab.
Es gibt Bars, Kneipen und Restaurants.
Mit der Partymetropole Kallithea auf Kassandra ist es aber nicht zu vergleichen.

Drilling Nummer 3: Athos (rechts)
Nun ist es nicht immer so, dass Drillinge sich sehr gleich sind. Einer fällt oft aus der Reihe. So auch hier Athos. Im Süden von Athos erhebt sich ein mehr als 2.000 Meter hoher Berg. Dies ist die Urheimat der autonomen Mönch-Republik „Agion Oros“. Die sich über die gesamte Landzunge von Athos erstreckt.
Das orthodoxe Kloster zu besichtigen, ist nicht ganz einfach. Man muss sich vorher
online bei der griechischen Botschaft eine Eintrittskarte besorgen. Für Frauen ist es überhaupt nicht möglich. Falls Sie das Glück haben, das Kloster besichtigen zu dürfen: dann ist es sicher eine Reise wert. Die Mönchsrepublik ist wirklich ein kleiner Staat im Staate Griechenland. Mehr als 2.000 Mönche leben dort.
Die Heiligen haben eine eigene Verwaltung und eigene Polizei.

Die Anreise nach Chalkidiki ist recht preiswert
Ryanair fliegt zu Billigpreisen von Frankfurt-Hahn und von Düsseldorf-Weeze aus nach Thessaloniki. Von dort aus ist es ein Katzensprung von 70 Kilometern zu den drei Landzungen (Busfahrt). Eurowings startet von Hamburg aus mit einen Billigflieger. Die Aegaen-Airlines von Berlin aus.

 

Fremde Kontinente kennenlernen auf Singlereisen

 

Städtereisen nach Griechenland

Athen
Die griechische Hauptstadt ist vor allem interessant für kulturhistorisch interessierte Urlauber. Attraktion Nummer 1 ist die Akropolis. 150 Meter über der Stadt thront die antike Burg auf einem Berg. Akropolis ist ein Sammelbegriff für viele Tempelanlagen, die alle ungefähr 450 vor Christus auf dem Felsen von den alten Griechen erbaut wurden.
In Athen gibt es zahlreiche Tempel und Museen, wo Überreste antiken Lebens und antiker Kunst ausgestellt sind: das Akropolis-Museum, das archäologische Museum, das byzantinisch-christliche Museum und das Benaki-Museum.

Nach soviel Kultur wird den Urlaubern sicher ein bisschen Bewegung gut tun.
Vor den Toren der Stadt steht das Fußball-Stadion von Panathinaikos Athen.
Diese Sportarena ist erst Ende des 19. Jahrhunderts gebaut worden. Um dort 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit abzuhalten.
An gleicher Stelle hatten die Griechen der Antike schon ein viel kleineres
Stadion stehen. Wo sie ihre Wettkämpfe abhielten. In den letzten Jahrzehnten
war das Panathinaikos-Stadion immer wieder Schauplatz von internationalen
Großveranstaltungen: Leichtathletik EM 1982/ Leichtathletik WM 1997 sowie
Europacup-Endspiele im Fußball und Basketball.

Die Griechenland-Reisenden sollten sich den Plaka in Athen nicht entgehen lassen. Am Fuß der Akropolis ist das der älteste Teil der Stadt. An dieser Stelle standen schon in grauer Vorzeit die Häuser der alten Griechen. Bis 1840 war Plaka der harte Ortskern von Athen. Mit der Ausweitung der Stadt wurde es aber immer mehr zu einem Viertel mit Tavernen, Geschäften, und Lokalen. Später kamen Läden wie
Mc Donalds und Burger King hinzu. So ist der Plaka heute zu einer Anlaufstelle für viele Akropolis-Touristen geworden.
Das Nachtleben in Athen findet in Bars, Clubs, Spielcasinos und Tavernen statt. Langweilig wird es den Griechenland-Urlaubern bestimmt nicht in Athen. Je nach Geschmack gibt es Jazz, Techno, Rock, Pop, echt griechische Musik und Soul.
Da die Athener Nachteulen sind, fangen die Veranstaltungen erst ab 23 Uhr an.

Thessaloniki
Die zweitgrößte Stadt von Griechenland liegt in der nordgriechischen Provinz Makedonien, am Thermaischen Golf. Wahrzeichen der Stadt ist der Weiße Turm. Dieses Monument haben die Türken in alten Zeiten als Gefängnis benutzt.
Hoch über Thessaloniki ragt die mittelalterliche Burg. Von hier aus haben
die Besucher einen weiten Blick über die griechische Hafenstadt.
Und können schöne Bilder machen.
Weiter wären zu nennen: das Archäologische Museum, wo es viele Relikte
und Funde aus der Vergangenheit zu sehen gibt. Dazu ein Kunstmuseum und
ein ethnologisches Museum. Die Kirchen von Thessaloniki stammen aus der
Byzantinischen Zeit der Stadt. Zu Ehren von Alexander dem Großen wurde eine
Gedenksäule errichtet, die ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Saloniki
gehört. Auch die alten Römer haben in Thessaloniki ihre Spuren hinterlassen.
Aus dieser Zeit stammen die Römischen Badeanstalten und der Römische Platz.

Zur Unterhaltung haben die Griechenland-Urlauber die Möglichkeit, Konzerte zu besuchen oder Theatervorstellungen. Das Hafenviertel von Thessaloniki ist ebenfalls einen Abstecher wert. Hier findet man typisch griechische Tavernen und Restaurants. Wo man vielleicht ein leckeres Gericht mit Meeresfrüchten oder Thunfisch probieren kann. Auch das Nachleben von Thessaloniki spielt sich in der Hafenregion ab. Es gibt Clubs, Bars und Kneipen in Hülle und Fülle.

Einen Strand in dem Sinne hat Thessaloniki aber nicht. Und zwar, weil das Meer schon immer bis ganz nah an die Stadt herangereicht hat. Beziehungsweise, dass man einen Schutzwall vor das Meer bauen musste, um Thessaloniki vor Hochwasser und Überschwemmungen zu bewahren.
In jüngster Zeit hat man dem Zauber ein Ende gemacht: diese hässliche Mauer wurde abgerissen. Es wurden anständige Betonfundamente ins Meer gesetzt, auf denen man eine kilometerlange Schnellstraße plus Uferpromenade errichtet hat.
Die Besucher können jetzt zwar am Meer entlang wandern. Sie können auch
ins Wasser springen. Aber einen Strand hat Thessaloniki immer noch nicht.

Wer dennoch Lust hat auf ein Sonnenbad im feinen Sand hat, der kann 70 Kilometer weiter nach Süden reisen. Auf der Halbinsel Chalkidiki gibt es jede Menge Badebuchten.
Die Anreise nach Thessaloniki:
Der Billigflieger RyanAir steuert Thessaloniki von Düsseldorf-Weeze
und Frankfurt-Hahn aus an.

 

Urlaub auf griechischen Inseln in der Ägäis

 

Rhodos
Wie alle griechischen Inseln, so ist auch Rhodos ein außergewöhnlich attraktives Reiseziel für uns Deutsche. Die hohen Temperaturen, das blaue Meer, die kulturen Denkstätten lassen uns einen unvergleichlich schönen Sommerurlaub in der Ägäis erleben.
Obwohl kurz vor der türkischen Küste gelegen, gehört die ägäische Insel Rhodos
zu Griechenland. Landschaftlich ähnelt Rhodos der kleinen Nachbarinsel Kos.
Auch hier findet man eine recht grüne Pflanzenwelt vor. Was in Anbetracht der
hohen Temperaturen schon erstaunlich ist. Man sieht viele Wälder, Grünpflanzen,
Blumen und – wie könnte es anders sein – Olivenbäume. Das Bild von Rhodos
ist ferner geprägt von weiß gestrichenen Häusern mit blauen Dächern.
Blau und weiß: typisch Griechenland eben!

Highlights von Rhodos
Wie bei vielen Insel der Ägäis, ist auch hier der Insel-Name identisch mit dem Namen der größten Stadt der Insel. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Rhodos gehören die Burgruine der Akropolis in der „weißen Stadt“ Lindos. Sowie ein archäologisches Museum.
Ideal zum Wandern ist das „Schmetterlingstal“ Petaloudes. Seinen Namen hat
dieser Naturschutzpark den vielen Schmetterlingsarten zu verdanken,
die Jahr für Jahr unzählige Griechenland-Urlauber in anziehen.

Rhodos-Stadt hat ein paar historische Monumente zu bieten: Ein Bummel durch die Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) versetzt die Besucher zurück ins Mittelalter.
Nach den Kreuzzügen hat der Ritterorden der Johanniter je einen Hauptsitz auf Rhodos und auf Malta (Malteser Orden) errichtet. Noch heute erinnern viele Bauwerke von Rhodos-Stadt an die Zeit der Johanniter.
Ein weitaus älteres Monument ist der Apollo-Tempel, der auf einem Berg
über Rhodos-Stadt thront. Die modernen Stadtviertel sind geprägt
von Touristen, Geschäften und Souvenirläden.

Strände, Sport und Nachtleben auf Rhodos
Azurblaues Meer, die Sonne strahlt vom Himmel: Rhodos ist paradiesisch für einen schönen Sommerurlaub in Griechenland. Einer der attraktivsten Strände liegt in der Nähe von Rhodos-Stadt: der Elli Beach. Weitere gute Strände an der Ostküste nennen sich Lindos Beach, Archangelos und Kolymbia. Die Strände an der Westküste von Rhodos sind stärker mehr den Meereswinden ausgesetzt. So dass man hier sehr gut surfen kann.
Andere Wassersportler können auch an den Stränden der Ostküste ihren Spass haben. Vor allem die Badeorte Faliraki und Kiotari bieten gute Möglichkeiten zum Schnorcheln, für Wasserski, Paragliding, Motorboot-Fahren und Segeln.

Dass Nachtleben auf Rhodos ist relativ ruhig. Mit einer Ausnahme. Und das ist der Ballermann von Rhodos: Faliraki. Hier reihen sich Bars und Discos nebeneinander. Touristen aus ganz Europa machen hier bei Musik, Tanz und Alkohol die Nacht zum Tag. Es gibt Mc Donalds, es gibt viele Hotels und einen ansehnlichen Strand.
Man kann den Abend aber auch gemütlicher verbringen:
1 oder 2mal pro Woche bieten die Hotels eigene Veranstaltungen:
es treten zum Beispiel griechische Folklore-Gruppen auf. Bei griechischem Wein,
griechischer Musik und beim Sirtaki-Tanzen verfliegt der Abend wie im Nu.

 

Sommer-Urlaub am Meer. Junge Menschen schwimmen im blauen Meereswasser

 

Die Insel Kos
Deutlich kleiner als Korfu und Rhodos ist die griechische Ägäis-Insel Kos.
Die Entfernung zur Küste der Türkei (bei Bodrum) beträgt knapp 4 Kilometer.
Der größte Ort auf der Insel ist Kos-Stadt. Immerhin eine halbe Million Urlauber
hat Kos pro Jahr zu verzeichnen. Für die Größe der Insel (10 X 5 Kilometer)
ist das ganz beachtlich.
Das äußere Erscheinungsbild von Kos ist überraschenderweise geprägt von vielen
Grünflächen – ähnlich wie auf Korfu. Im Sommer betragen die Tagestemperaturen
35 bis 40 Grad Celsius. Durch die Winde der Ägäischen See empfindet man es aber
nicht so heiß. Die grünen Landstriche bezaubern die deutschen Urlauberherzen.
Es gedeihen griechische Weine, Getreide, Orangen, Oliven und Zitronen.

Wo liegen die besten Strände auf Kos?
Wie fast überall in Griechenland, gibt es sowohl Sand- als auch Kiesstrände. Manchmal findet man sehr ruhige Badestrände in einsamen Buchten.
Wo man fernab vom Massentourismus nur das Rauschen der Wellen hört.
Andere Areale sind sehr lebhaft.
In Kos-Stadt gibt es eine Hand voll Beach-Abschnitte, wo die weitgereisten Urlauber
aus Deutschland die Sonne anbeten können: einer der beliebtesten ist der
Paradise-Beach. An den Stränden von Kos-Stadt hat man die Chance auf
wassersportliche Aktivitäten. Weitere Sportmöglichkeiten auf Kos sind Radfahren,
Reiten, Angeln, Beach-Volleyball und natürlich Wandern.

Die Sehenswürdigkeiten von Kos
Zu den Attraktionen der Hauptstadt gehört die imposante Johanniterburg aus dem
15. Jahrhundert. Die aber schon nach kurzer Zeit den türkischen Janitscharen in die
Hände fiel. Ebenfalls in Kos-Stadt steht als Denkmal eine osmanische Moschee.

Ein schöner Aussichtspunkt mit überwältigendem Panoramablick befindet sich im Dikeos-Gebirge. Und zwar in dem Bergnest Zia. Auf Kos sprudeln zahlreiche Heilquellen aus dem Felsgestein. Das warme Thermalwasser enthält etliche Mineralstoffe, die unserer Gesundheit gut tun. Es gibt Badebecken, wo man sich voll ins Wasser reinlegen kann.
Da es im Sommer sehr heiß ist, wird man zum Kennenlernen der Insel wohl eine motorisierte Rundfahrt vorziehen. So können sich die Urlauber zahlreiche Klöster, Kirchen, Dörfer und venezianische Burgen ansehen. Bevor sie wieder schwimmen gehen. Als Alternative bietet sich ein Tagesausflug hinüber nach Rhodos
(45 km Entfernung) oder in die Türkei an.

Zu den Highlights einer Kos-Reise zählt auch das so genannte „Asklepion“.
In Urzeiten soll es für die kranke Griechen eine Art Heilstätte gewesen sein.
Das antike Sanatorium ist stufenförmig in 3 Terrassen aufgebaut. Wer jetzt immer noch Hunger auf Kultur hat: Auf Kos gibt es eine altrömische Villa, die man ausgebuddelt hat. Sowie ein archäologisches Museum.
Das Nachtleben auf Kos findet wie fast überall in Griechenland in Clubs,
Kneipen und Bars statt. Wobei man sich bei diesen Temperaturen natürlich
auf der Außenterrasse aufhalten wird.

 

Weitere griechische Inseln
Mit Rhodos und Kos habe ich die beiden Hauptattraktionen der Ägäis genannt. Weitere Inseln sind Mykonos, Santorin, Zakynthos, Samos, Naxos, Karpathos und Lesbos. Wo man ähnlich gute Urlaubsbedingungen vorfindet.

 

Die griechische Küche kennenlernen
Tzatziki und Gyros kennen wir alle. An jeder zweiten deutschen Imbissbude gibt’s das leckere griechische Grillfleisch zu kaufen. Auch Tzatziki ist an fast jedem Büffettisch zu finden. Die Vorspeise wird aus Joghurt, zerkleinerten Gurken, Olivenöl und Knoblauch hergestellt.

Sehr beliebt in Griechenland sind Lammfleisch, Zitronen-Hähnchen, Schafskäse. Obst, Gemüse und Meeresfrüchte des Landes. Und vor allem: absolut frischer Fisch. In jedem Küstenrestaurant bekommen Sie Fisch zu essen,
der noch vor wenigen Stunden im Meer geschwommen ist.
Dazu gibt es griechischen Wein.

Touristen, die für Griechenland Pauschalreisen all-inklusive buchen, berauben sich
leider der schönsten Genüsse. Die Hotelküche bietet kulinarisch nur das
Standardprogramm an. Die wirklich exquisiten Köstlichkeiten gibt es in den privaten
Tavernen und Fischlokalen. Faustregel: je kleiner, desto individueller, desto besser.

 

Weitere News über Griechenland
Aufgrund der hohen Temperaturen spielt sich das Leben in südeuropäischen
Ländern am Vormittag, am Abend und in der Nacht statt.
Nach dem Mittagsessen wird es sehr heiß.
Die Griechen legen sich zu einem Mittagsschläfchen hin.
Die Bullenhitze würde einen Aufenthalt im Freien selbst für Griechen, Spanier
und Süditaliener zur Qual machen. Das Abendessen nehmen die Südeuropäer
viel später ein als wir Deutsche. Nicht um 18 Uhr, sondern erst ab 21 Uhr.
Selbst im Alltag genussvoll, in mehreren Gängen, ohne jeden Zeitdruck.

 

So liebe Griechenland-Fans,
ich hoffe, diese Reiseinfos haben Ihnen die eine oder andere Inspiration
für Ihren nächsten Griechenland-Urlaub gebracht.
Ob man nun nach Kreta, Korfo oder Kos fliegt:
so riesig sind die Unterschiede gar nicht.

Denn überall gibt es von Mai bis Oktober super Wetter. Nur was die
Sehenswürdigkeiten angeht, unterscheiden sich die Reiseziele teilweise.
Griechenland bietet so viele und so tolle Reiseziele.
Ich hätte noch stundenlang weiter schreiben können.
Aber irgendwo muss auch mal Schluss sein.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Urlaub, wo immer Sie auch sein werden.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,