Online Dating in Deutschland: die aktuelle Marktlage

Analyse des deutschen
Online Dating-Marktes

Eine neue Beziehung, jemand zum Flirten
oder für einen Seitensprung finden:
Der Dating Markt boomt in Deutschland.
Hier die aktuellen Fakten, Zahlen und Entwicklungen

Zur Zeit benutzen in Deutschland 8,2 Millionen Singles
das Online Dating für die Partnersuche.
Ein riesiger Markplatz mit mehr als 2.000 Datingbörsen hat sich entwickelt.
Die Portale sind aufgesplittet in verschiedene Alters- und Interessengruppen:

Singles 50plus, Alleinerziehende, christliche, jüdische und türkische Singles.
Demnächst vielleicht sogar arabische Flüchtlinge.
Es gibt Singlebörsen für Schwule, Lesben, Erotikliebhaber und Seitenspringer.
Ferner Portale für kleinere Nischengruppen wie Hundeliebhaber, Pferdefreunde
und Behinderte. Dazu sportliche und gebildete Singles, Vegetarier und Studenten.
Fehlen nur noch Katzenhalter, Dartspieler und Kaninchenzüchter.

Es ist nicht leicht, in diesem Labyrinth des Online-Datings den Überblick
zu behalten. Zu diesem Zweck sind im Internet Vergleichsseiten entstanden.
Diese testen die Portale. Klopfen sie ab nach Stärken und Schwachstellen.
Auf der anderen Seite analysieren sie den Markt.
So wie ich es hier jetzt tun werde.

 

Die aktuellen Zahlen des Online Dating-Marktes
Grob gesehen können wir die Online-Kontaktbörsen
in verschiedene Kategorien einteilen:
Singlebörsen für Flirtkontakte.
Partnervermittlungen für die Partnersuche.
Sex- und Seitensprungseiten für Sexkontakte.
Dazu die Auslands-Singlebörsen. Und die oben genannten Nischenseiten,
die sich auf Teilsegmente spezialisiert haben.

Eine Sonderstellung nehmen solche Online Dating-Unternehmen ein,
die erst seit wenigen Jahren auf dem Markt sind: die mobilen Apps.
Zumindest die großen Singlebörsen in Deutschland,
aber auch Randerscheinungen wie Tinder, Badoo und Lovoo eröffnen
die Möglichkeit, abseits vom heimischen Bildschirm auf Kontaktsuche zu gehen.

Die Single-Gesellschaft
Nach aktuellen Umfragen sind 20 Prozent aller Bundesbürger Singles.
Fast doppelt so viele wie Anfang der 90er Jahre.
Vor allem die Städte quellen über von Menschen, die ohne Partner leben.

Von den nicht Verheirateten sind 40 Prozent Single.
60 Prozent leben in einer „Wilden Ehe“.
Das ist die Grob-Einteilung.

23 Prozent aller Menschen in Deutschland sind geschieden, getrennt
oder verwitwet. 22 Prozent waren noch nie verheiratet.
Insgesamt tragen also 45 Prozent keinen Ehering am Finger.

Das ist ein riesiges Potential für Singlebörsen aller Art.
Und speziell für die Partnersuche.
Laut Umfragen entstehen ungefähr 30 Prozent aller Beziehungen online.

Durch Doppelanmeldungen in verschiedenen Partnerbörsen existieren im
deutschen Internet insgesamt mehr als 80 Millionen Kontaktanzeigen.
Viele davon dürften allerdings nicht mehr aktuell sein.
Wer in 2015 einen Partner gefunden hat, wird in 2016 nicht mehr weiter suchen.

Die Statistik sagt weiter:
In Westeuropa betreiben mehr als 30 Prozent aller Singles Online-Dating.
Knapp hinter Großbritannien ist Deutschland das größte Zugpferd für die Suche
nach Liebe, Sex und Unterhaltung.
Die Marktführer Parship, eDarling, ElitePartner und Co. operieren mittlerweile
international. Auch schon in den EU-Staaten Osteuropas.

Es fällt auf: Nicht nur Alleinstehende suchen das Glück im Internet.
Schätzungsweise jeder fünfte Online-Dater lebt in einer festen Beziehung.
Diese Leute suchen nach außerehelichen Kontakten:
als Zeitvertreib. Um eine Affäre zu finden.
Oder auch nur fürs Ego: um den eigenen Marktwert zu testen.

Umsatzentwicklung der Kontaktbörsen
Der Umsatz der Online Dating Portale in Deutschland beziffert sich
auf ca. 200 Millionen Euro pro Jahr. Tendenz: leicht rückläufig.
Das bedeutet: Innerhalb von 10 Jahren ist der Markt um 700 Prozent gewachsen.
Das Online Dating ist mit den Jahren immer gesellschaftsfähiger geworden.
Viele Singles melden sich auch bei mehreren Portalen an.
Nicht unbedingt gleichzeitig, aber nacheinander.

Trotz traumhafter Zuwachsraten stellen wir fest:
Mittlerweile ist eine gewisse Sättigung erreicht. Wenn auch auf einem hohen Niveau.
Während der Markt in den USA schon seit 2005 in die Rezession ging.
Stiegen die Umsätze der Singlebörsen und Partnervermittlungen in Deutschland
noch bis zum Jahr 2011. Seitdem sind die Zahlen leicht rückläufig.

Das liegt nicht so sehr an Facebook. Sondern am Aufkommen der kostenlosen
Dating Apps. Bei den jungen und meist finanzschwachen Singles
sind die viel beliebter als Singlebörsen und Partnerbörsen.

Fakt ist: durch eine Reihe schwarzer Schafe auf dem Datingmarkt hat das Image
der gesamten Branche gelitten. Die deutschen Medien sind sensationsgeil.
Wenn herauskommt: da wurden auf unseriösen Schmuddelseiten massenweise
User abgezockt. Oder es wurden persönliche Daten weiterverkauft.
Dann fliegen uns die Schlagzeilen um die Ohren.

Es ist natürlich ein gefundenes Fressen für die oberflächlichen
Paparazzi der Boulevardpresse.
Heute hebt man das Kennenlernen im Internet noch in den Himmel.
Morgen zeichnet man ein negatives Bild der gesamten Datingbranche.
Man macht sich nicht die Mühe zwischen gut und böse zu differenzieren.
Und übermorgen geht’s wieder anders herum. Wer soll das noch ernst nehmen?

Frauen beim Online Dating
Generell agieren Mädels etwas vorsichtiger. Nicht so draufgängerisch
wie die meisten Männer. Bei Singlebörsen wie Friendscout und Neu.de
waren die Damen von Anfang an gut vertreten. Bei Partnervermittlungen ebenso.
Vor allem die Problemgruppe der Akademikerinnen nutzt das Internet,
um nach einem gebildeten Partner Ausschau zu halten.

Was sich in den letzten 10 bis 15 Jahren sehr geändert hat:
Das Selbstbewusstsein der deutschen Frauen in puncto erotische Kontakte
mit fremden Männern ist viel größer geworden.
In den Anfangsjahren des Online Datings trauten sich nur wenige,
sich bei einer Seite für Fremdgehen oder Sexabenteuer anzumelden.
Mit der Zeit muss ein Bewusstseinswandel stattgefunden haben.
Heute ist fast jedes zweite Mitglied bei Erotikbörsen eine Frau.

 

Die angesehensten Kontaktportale in Deutschland

 

Wie finanzieren sich Online Dating-Portale in Deutschland?
Grundsätzlich müssen wir zwischen 2 Modellen unterscheiden. Wenn man bei
den großen Portalen Kontakte zu anderen Menschen herstellen möchte:
dann muss man Beiträge zahlen.

Bei Partnervermittlungen wie eDarling liegen diese etwas höher
als bei den normalen Singlebörsen.
Mit diesen Einnahmen kann eine Datingseite den Betrieb aufrecht
erhalten. Und für eine gewisse Datensicherheit seiner User sorgen.

Kostenlose Webseiten beziehen keine Mitgliederbeiträge.
Um nicht zu verhungern, sind sie auf Einnahmequellen aus Werbeanzeigen
angewiesen. Hier ein Popup für eine App, dort ein Banner von einem
Smartphone-Shop oder einer Sportartikelmarke.
Sie haben das vielleicht schon gesehen.

 

Hier gibt es weitere Nachrichten
für Singles auf Partnersuche

 

Quo vadis Online Dating?
Wohin geht die Reise in Zukunft? Es ist nicht leicht, den Prophet zu spielen.
Momentan sieht es so aus, als würde alles in Richtung Apps laufen.
Jeder zweite Single unter 30 datet über eine mobile Anwendung.
Aber was hält schon ewig?

In unserer schnelllebigen Zeit kann schon nächstes Jahr alles anders aussehen.
Es ergeben sich immer wieder neue Trends und technische Möglichkeiten.
Es könnte sogar sein, dass eines Tages Facebook von der Bildfläche verschwunden
ist. Denken wir an die Miniaturausgabe Wer-kennt-wen.
Vor wenigen Jahren noch der große Hit in Westdeutschland,
ließ irgendwann das Interesse nach.

 

Welches sind die beliebtesten Dating-Portale
in Deutschland?

DEUTSCHLAND TEST hat eine Umfrage unter Singlebörsen-Nutzern durchführen
lassen. Mit der Frage nach der Zufriedenheit der User mit ihrem Portal.

Bei den Singlebörsen schnitt das kostenlose Portal Finya am besten ab.
Auf Rang 2 folgt Friendscout. Dahinter Dating Cafe und Neu.de.
Dass Finya ganz vorn liegt, ist schon eine Überraschung.
Die meisten Singlebörsen-Vergleiche bewerten dieses Portal nur mittelmäßig.

Bei den Partnervermittlungen landet eDarling auf Platz 1.
Gefolgt von AcademicPartner, ElitePartner.de und Parship.
eDarling wendet sich an die breite Bevölkerung.
Bei den drei anderen gehen Menschen mit hohem beruflichem Status
auf Partnersuche. Bei AcademicPartner sogar nur Uni-Absolventen.

Bei den Sexpartner-Portalen rangieren Secret.de, JOYclub und C-Date
auf den ersten Rängen. Was mobile Datingdienst angeht,
tut sich besonders das Leipziger Unternehmen Lovoo hervor.
Die App von Lovoo begeistert die Singles in Deutschland mehr als alle anderen.

 

Gründe für den Boom der Singlebörsen in Deutschland
In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Singles verdoppelt.
Dadurch ist nicht nur für die Datingbranche ein riesiges Marktsegment entstanden.
Auch die Anbieter von Sportartikel und von Single-Gruppenreisen profitieren
von der Umwandlung unserer Gesellschaft.

Zeitgleich mit dem Anstieg der Singlezahl haben sich im neuen Jahrtausend
die technischen Möglichkeiten im Internet enorm entwickelt.
Die ersten Singlebörsen kurz nach dem Millenium kamen noch unbedarft daher.
Heute können die Singles online chatten. Und viele ausgeklügelte Möglichkeiten
zur Suche und Kontaktaufnahme nutzen.

Junge Menschen heiraten heute immer später. Manche sogar überhaupt nicht.
Sie wollen frei und ungebunden bleiben, solange es geht.
Natürlich hat dies auch etwas zu tun mit verlängerten Ausbildungszeiten.
Wir haben in Deutschland so viele Studenten wie nie zuvor.

Auch das Anwachsen der Scheidungsrate spielt dem Online Dating-Markt
in die Karten. Betrachtet man den Zeitraum von 20 Jahren:
dann endet jede dritte Ehe vor dem Scheidungsrichter.
Das bedeutet aber auch: viele Menschen über 40 oder 45 Jahren
stehen dem Dating-Markt wieder zur Verfügung.

 

Online Dating passt sich den Bedürfnissen der Singles an
Ist Liebe Schicksal? Früher galt dieser Spruch vielleicht.
Die Singles in Deutschland sind scheinbar anderer Meinung.
Es gibt nämlich Wege, wie man das Finden eines Partners
günstig beeinflussen kann.
Was macht es für einen Sinn, sich knall auf Fall zu verlieben.
Und nach 4 Wochen festzustellen: war alles nur heiße Luft.

Die Liebe auf den ersten Blick kann toll und aufregend sein.
Dennoch bevorzugen die meisten jungen Leute einen Partner,
mit dem es sich gut leben lässt. Man will nicht viel Zeit vergeuden mit Kandidaten,
die sich sehr schnell als Beziehungsniete herausstellen.

Effektive Partnersuche
Der Online Dating-Markt kommt diesen Wünschen entgegen.
Schon nach einer kostenlosen Anmeldung kann man mit den Suchparametern
Alter, Region, Entfernung, äußere Erscheinung, Bildung, erotische Vorlieben
und Interessen genau die Leute finden, die den eigenen Vorstellungen entsprechen.

Der neutrale Beobachter wird diese Art von Partnersuche vielleicht
für unromantisch halten: Kalkül statt Himmelsgeschenk.
Auf der anderen Seite muss man bedenken, dass Singles in Deutschland
und Westeuropa heutzutage stressiger leben als in den 80er Jahren.
Zeitdruck ist immer ein aktuelles Problem.

Dies hängt mit der Jobsituation der modernen Industriegesellschaft zusammen.
Immer mehr Menschen arbeiten im Schichtdienst.
Müssen weite Anfahrtswege in Kauf nehmen.
Zu Hause wartet dann noch der Haushalt.
Zeit ist für uns Deutsche zu einem kostbaren Gut geworden.
So muss jeder Single sehen, wo er bleibt.
Die Suche im Internet ist schneller, bequemer
und letztlich auch billiger als beim Ausgehen.

Beispiele
Parship ist der Marktführer unter den deutschen Partnervermittlungen.
Die Partnersuche läuft unter nüchternen Gesichtspunkten ab.
Am Anfang muss jeder Single einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen.
Dabei geht es um Fragen der Persönlichkeit, der Interessen, Lebensziele.
Und natürlich will Parship wissen, aus welchem Holz
der ideale Partner geschnitzt sein soll.

Diese Art der Partersuche lässt nicht viel Spielraum für Zufälligkeiten.
Parship findet ganz schnell solche Menschen, die zum eigenen Persönlichkeitsprofil
passen. Diese Leute werden vorgeschlagen und können kontaktiert werden.

Nicht immer geht es beim Online-Dating um die große Liebe.
Erotikanbieter wie Secret.de, C-Date, Lovepoint und First Affair haben sich
auf das Vermitteln von Sexkontakten spezialisiert.
Bei diesen Datingportalen können Singles und Gebundene solche Menschen
kennenlernen, die an einem erotischen Sexerlebnis interessiert sind:
als Seitensprung, als One Night Stand oder als längere Affäre.

Auch bei Secret können Sie die Suche durch gewisse Voreinstellungen günstig
beeinflussen. Sie können nämlich beschreiben, welcher Erotik-Typ Sie sind.
Wie experimentierfreudig Sie im Bett sind.
Sie können auch angeben, wonach Sie suchen:
z.B. Seitensprung, Dominasex, Erotik ohne jede Tabus usw.

Angaben, die Sie machen, benutzt Secret nun, um für Sie Frauen bzw. Männer
zu finden mit ähnlichen Absichten und Vorlieben.
Dadurch verläuft die Suche hier ähnlich schnell und effektiv wie bei Parship oben.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,