Was taugt die Camgirl-Seite MyDirtyHobby?

Mydirtyhobby

button

Link: Mydirtyhobby.de

Versaute Filme, Sex-Videos
und erotische Spiele mit sexy Frauen

 

MyDirtyHobby.de im Test
Die relativ große Erotik-Plattform eignet sich vorzüglich für die Suche
nach Sexkontakten und Sexfilmen.
Das Portal hat 600.000 normale Nutzer und 10.000 Sex-Amateure.
Bei diesen handelt es sich meist um junge Frauen und Männer,
die einfach Spaß haben an erotischen Kontakten, Filmen und Sexfotos.

Grundsätzlich unterscheidet die Community MyDirtyHobby zwischen
ganz gewöhnlichen Mitgliedern – auch Besucher genannt.
Und zwischen Amateur-Darstellern. Das sind Girls und Boys,
die erotische Filme und Animations-Videos hochgeladen haben.
Bei normalen Mitgliedern (Besuchern) reichen hingegen ein paar
antörnende Bilder im Profil.

Bei MyDirtyHobby haben Singles und unzufriedene Verheiratete die freie Auswahl
zwischen Sexfilmen, Sexbildern und versauten Chat-Gesprächen.
Bei manchen Videofilmen vergnügen sich auch Bi-sexuelle oder lesbische Frauen.
Das Angebot an erotischen Darbietungen ist breit gefächert.

Wer sich auf MyDirtyHobby als „Amateur“ angemeldet hat,
darf den Mitgliedern eigene Filme präsentieren.
Als Besucher erfreut man sich quasi als Voyeur an den 400.000 Videos
und 4 Millionen Fotos der anderen. Ganz wie es beliebt.

Außerdem hat man als Besucher die Möglichkeit, mit jungen Camgirls
versaut und interaktiv zu spielen. Bzw. Strips und Livesex zu erleben.

Die Girls sind keine professionellen Mädchen aus dem Rotlicht-Milieu.
In Wirklichkeit kommen sie aus allen Gesellschaftsschichten:
Singles, attraktive Hausfrauen, alleinerziehende Mütter oder auch
aus langweiligen Berufen wie Banken, Versicherungen und Behörden.
Sie verdienen sich ein bisschen Geld nebenher.

 

Button Grün 1

Mydirtyhobby

Verabredung für Sexdates oder freche Sex-Spiele:
Mit einem Klick gehts zur Erotik-Community

 

Anmeldung und Funktionen
Nach der Anmeldung über meine E-Mail-Adresse wird mein Alter verifiziert.
Wer unter 18 ist, kommt nicht rein in MyDirtyHobby.

Danach soll ich ein Profil erstellen. Ich gebe meine persönlichen Daten an.
Ich sage etwas über meine Hobbys, meine erotischen Vorlieben
und meine sexuelle Orientierung.

Danach ich lade ein paar Bilder hoch. Natürlich nicht bis zum Hals zugeknöpft.
Das würde die Partnersuche nach einem wirklichen Sexkontakt
zu einer realen Frau unmöglich machen.

Jeder User soll schon ein wenig nackte Haut zeigen. Allerdings nur die eigene.
Wer attraktive Bilder aus dem Internet stiehlt und hier bei MyDirtyHobby ausstellt:
Der riskiert Copyright-Probleme mit zum Teil empfindlichen Geldstrafen.
Außerdem würde es eh keinen Sinn machen.
Wenn man eine Frau beim Date trifft, wird es nur mega-peinlich.

Die Kontaktanzeigen bei MyDirtyHobby sind weniger umfangreich gestaltet
als bei den großen Erotikportalen First Affair oder C-Date
Daher sollte man unbedingt alles was möglich ist optimal ausfüllen.

Vor allem mit den Fotos sollte man sich Mühe geben.
Quälen Sie das Smartphone oder die Digitalkamera ruhig mal 2 Stunden lang.
Bis Sie ein zufriedenstellendes halbwegs erotisches Bild erstellt haben.

Was ist kostenlos bei DirtyHobby.de?
Schon vor der Anmeldung kann man auf ein paar Girl-Profile klicken.
Man sieht Angaben wie Alter, Beziehungsstatus,
sexuelle Orientierung und die Postleitzahl.

Die Mädels geben sich recht freizügig.
Man sieht Nacktbilder, Frauen im Bikini oder in aufregenden Dessous.
Bei Anblick der schönen Brüste und geil aussehenden Frauen könnte ein Single
oder verheirateter Mann schon echt Lust aufs Poppen bekommen.
Oder so eine unverklemmte Dame im Cam-Chat live kennenzulernen.

Das war es aber auch schon mit kostenlos.
Wenn ich nach Registrierung irgendeinen Kontakt herstellen oder mir eine Video
ansehen möchte, muss ich die Mindestmenge von 800 Dirty Cents erwerben.
Die kosten zur Zeit 10 Euro. Mein Versuch, eingeblendete Videos abzuspielen
endet ebenfalls mit dem Hinweis auf die Dirty Cents.

 

Sexfreudige Singles und Paare finden:
Hier die Alternativen zu MyDirtyHobby

 

Kosten für das erotische Abenteuer (August 2017)
Um selbst Amateursex-Darsteller zu werden oder mir die Bilder und Videofilme
der Frauen in großem Umfang anzusehen und zu kaufen, brauche ich
ein Guthaben-Konto. Dieses erwirbt man über die Kreditkarte.
Der Mindestbeitrag liegt zur Zeit bei 10 Euro. Hier die Preisgestaltung:

10 Euro:     800 Dirty Cents
25 Euro : 2.000 Dirty Cents
75 Euro:  6.000 Dirty Cents

Wer das Portal nicht nur ab und zu, sondern ganz intensiv nutzen möchte,
ist mit einer VIP-Mitgliedschaft besser bedient als mit den Dirty Cents.
Dazu gibt es Abos für 1 Monat, 2 und 3 Monate.
Als VIP-Mitglied genießen Sie gegenüber den normalen Spontan-Besuchern
preisliche Vergünstigungen.

Ich brauche bei MyDirtyHobby ein Guthaben, um irgendetwas bewirken zu können.
Mit jeder Minute, die ich einen Sexfilm oder ein erotisches Video ansehe,
schrumpfen meine Cents. Sobald sie bei Null angekommen sind,
muss ich mein Konto wieder neu aufladen.

Eine Alternative zum Anschauen ist der Kauf eines Videos.
Zum Beispiel ein strippendes oder masturbierendes Mädchen.
Nach dem Kauf entstehen keine weiteren Kosten mehr.

Bei MyDirtyHobby hat man als „Besucher“ aber nicht nur Ausgaben:
Für jedes hochgeladene Bild und für jeden kleinen Videofilm bekomme ich
eine gewisse Anzahl an Dirty Cents geschenkt.

Reale Sexkontakte bei anderen Besuchern finden
Mit meinem Guthaben kann ich mich auf die Suche machen nach sexy Girls.
Aber auch nach bestimmten Frauen bzw. Männern aus dem Besucherbereich.
Ich kann bei dieser Partnersuche z.B. meinen Postleitzahlbereich eingeben.
Damit Frauen finde ich Frauen, die nicht weit weg wohnen.

Das ist nur nötig, wenn ich mit dem Gedanken spiele,
jemand zum Ausgehen oder für ein erotisches Stelldichein zu treffen.
Nur zum Ansehen von wohl geformten Titten und eines Traum-Bodys ist es
natürlich egal, in welcher Ecke von Deutschland oder Österreich
eine Frau bzw. ein Mann wohnt.

Wer mit dem Smartphone oder einer Kamera ein erotisches Video erstellt hat,
kann selbst zum Sex-Amateur werden. Und den Film in sein Profil hochladen.
Dazu gehört natürlich eine gewisse Portion Selbstvertrauen.
Es ist nicht jedermanns Sache, sich halbnackt, mit bloßen Brüsten,
beim Sex mit der Freundin oder in ausgefallenen Sexstellungen
einem großen Publikum zu outen.

Im Bewusstsein jedoch, dass bei MyDirtyHobby nur zahlendes Volk vertreten ist,
lässt sich dies leichter mit dem Gewissen vereinbaren.
Denn fast alle treiben es hier bunt.
Die Videos können nur von Menschen eingesehen werden,
die selbst zumindest ein paar erotische Fotos hochgeladen haben.

Die Kontaktaufnahme zu Otto-Normal-Mitgliedern ist möglich über den Live-Chat.
Hier habe ich die Möglichkeit, sexy Frauen anzuschreiben, die gerade online sind.

Nehmen wir an: ich finde die Dame auf dem Bild zum Anbeißen.
Sie ist jedoch im Augenblick nicht eingeloggt.
Dann schreibe ihr eine ganz gewöhnliche Nachricht.
Wie es zum Beispiel bei Singlebörsen üblich ist.

Beim Umgang mit weiblichen Mitgliedern sollte der Mann ein Minimum an Respekt
zeigen. Sowohl normale Frauen (Besucher) als auch die Camgirls können
empfindsame Menschen sein. Das weiß man nie so genau.
Seien Sie also besser vorsichtig mit vulgären Ausdrücken und Sex-Sprüchen.

Kann man auch die Amateure kontaktieren?
Natürlich, das ist doch der eigentlich Sinn von MyDirtyHobby.
Dazu benutzen beide die bildhafte Darstellung des Webcam-Chats.
Dort kann man einen erotischen Plausch oder auch einen Strip-Poker starten.
Manche Girls bieten eine akustische Unterhaltung und heißen Telefonsex an.

 

Testfazit MyDirtyHobby
Das Erotikportal ist ein lüsterner Zeitvertreib für volljährige Singles und Voyeure.
Auch in einer Beziehung gelangweilte Menschen finden bei MyDirtyHobby
eine schöne Abwechslung zum öden Einerlei im heimischen Schlafzimmer.

Als Amateur-Girl oder Boy können Sie sich mit MyDirtyHobby einen kleinen
Nebenverdienst aufbauen. Was normalen Mitgliedern ohne Sexvideos verwehrt
bleibt. Klicken Sie dazu bitte ganz unten auf den Link „Amateur werden“.

Die Amateure verdienen ihr Geld dabei anteilig an der Summe,
die das Portal durch ihre Videofilme einspielt.
Drei Viertel behält MyDirtyHobby ein. Der Rest geht an den Hersteller des Films.
Jeder Amateur hat das Recht, den Minutenpreis für seine Aufnahme
selbst zu bestimmen.

Mein Test ergab, dass der überwiegende Teil der Frauen und Männer
keine Amateur-Sexdarsteller sind. Sondern ganz normale „Besucher“.
Also Privatpersonen wie du und ich.

Sie verfolgen keine finanziellen Interessen. Sondern sind gewillt,
ihren Körper und ein bisschen nackte Haut zur Schau zu stellen.
Oder sich mit einem User auf ein echtes Rendezvous zu verabreden.

Die Webcam-Girls hingegen sind überdurchschnittlich schöne Frauen.
Mit ihren Fotos und körperlichen Vorzügen erfreuen sie andere User.
Dass dieses Vergnügen nicht kostenlos sein kann, liegt auf der Hand.
Die Videos sind erfrischend offen. Sie dürften jeden Mann zufrieden stellen.

Der Vorteil gegenüber professional gemachten Pornofilmen im Internet ist klar:
Sie haben bei MyDirtyHobby die Chance, beim Sex nicht nur passiv zuzuschauen.
Sie können selbst aktiv werden und experimentierfreudige Menschen kennenlernen.
Auch die Webcam-Girls sind keine stummen Schaufensterpuppen.
Sondern kommunizieren interaktiv mit ihren Fans.

Davon abgesehen hat man bei MyDirtyHobby ganz gute Chancen,
erotikbegeisterte Frauen oder Männer aus der Region kennenzulernen.
Für die Partnersuche im herkömmlichen Sinn würde ich mir keine übertriebenen
Hoffnungen machen. Aber das eine oder andere Sex-Date sollte bei diesen
hohen Mitgliederzahlen eigentlich für jeden drin sein.

 

Button Hellblau 1

Heiße Sexvideos und Webcam-Girls:
Hier bei MyDirtyHobby

 

Zurück zur Übersicht der Erotikseiten