Kann man flirten lernen? Tipps für schüchterne Männer

Wie Männer ihre Schüchternheit überwinden

Manche Männer sind zu schüchtern,
um eine Frau anzusprechen und mit ihr zu flirten.
Ich zeige Wege auf, wie man seine Ängste mit der Zeit ablegt

Wer einen neuen Partner finden möchte, muss das ABC des Flirtens halbwegs
beherrschen. Denn ohne Anbaggern geht es nun einmal nicht.
Während eine Frau sich relativ ruhig zurücklehnen
und warten kann, was den Herren der Schöpfung so alles einfällt,
muss er die Initiative ergreifen. Immer noch.

Doch viele Männer sind zu schüchtern, um eine Frau anzubaggern.
Sie haben das Flirten noch nie gekonnt. Oder sie haben es wieder verlernt.
So wird das nichts mit der Partnersuche.

Lesen Sie hier meine Tipps über Schüchternheit und Selbstbewusstsein:
Wie ein Mann erfolgreiches Flirten (wieder) lernen kann.
Zuerst die Gründe, dann die Beseitigung der Ängste.

 

Ursachen der Schüchternheit
Immer wieder müssen Sie hilflos mit ansehen, wie ein anderer Mann
Ihnen eine Frau vor der Nase wegschnappt.
Sie haben zu lange gezögert, um sie anzusprechen.
Er hingegen ist zielsicher und ohne Angst auf sein Ziel zugesteuert.

Das passiert nicht nur einmal, sondern immer wieder.
Um diesen Mißstand zu beenden, müssen wir zunächst etwas
über die Ursachen der Schüchternheit bei Männern lernen:

Ursache Nr. 1
Permanent schlechte Erfahrungen mit Frauen führen auf Dauer
zu immer größerer Schüchternheit. Sie sind oft an die Falschen geraten.
Oder Sie hatten einen schlechten Tag.
Sie wurden schon oft von Damen abgewiesen.

Jede kleine Niederlage brennt sich ins Herz hinein.
Sie verlieren immer mehr den Mut, ein Mädchen anzusprechen
und herzhaft mit ihr zu flirten.

Ursache Nr. 2
Sie haben zu wenig Erfahrung im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht.
Entweder sind Sie noch sehr jung. Oder es war Ihnen bisher nicht wichtig genug.
Ein Mangel an Erfahrung führt zu Unsicherheit.
Selbst wenn es gelingt, eine Frau anzusprechen:
Die spürt instinktiv Ihre Nervosität.

Statt sich gleich in freier Wildbahn aufs Glatteis zu begeben:
könnte das Flirten im Internet helfen, erste Erfahrungen mit Frauen zu sammeln.

Natürlich ist es nicht dasselbe, ob ich bei einer Singlebörse
mit einer Frau schreibe oder ob ich sie in der Disco anspreche.
Sie werden online nicht so schnell zum Ziel kommen.
Haben dafür aber mehr Zeit, sich Ihre Worte gut zu überlegen.
Das ist eine gute Einstiegshilfe,
um Erfahrungen und Selbstsicherheit zu gewinnen.

Ursache Nr. 3
Sie sind verliebt bis über beide Ohren.
Beim Anblick einer schönen Frau hat es sie glatt weggehauen.
Egal ob es nun echte Liebe oder nur sexuelle Begierde ist:
Wenn Sie sich in Ihrer Nähe aufhalten, dann stockt Ihnen der Atem.
Sie bekommen einen roten Kopf. Fangen an zu schwitzen. Die Hände zittern.
An einen Flirtversuch ist gar nicht zu denken.

Ursache Nr. 4
Zu hoher Erwartungsdruck. Sie leben mit der Vorstellung,
Sie müssen unbedingt eine Partnerin finden.
Oder unbedingt diese eine Frau ins Bett bekommen.

Männer, die sich zu heftig auf ein Ziel fokussieren, wirken beim Flirten verkrampft.
Sie sind alles andere als attraktiv. Es fehlt Ihnen die spielerische Lockerheit,
die nötig ist, um eine Frau für sich zu gewinnen.
Sie wollen in kurzer Zeit zu viel erreichen.
Das treibt Frauen in die Enge. Es kann nie und nimmer zum Erfolg führen.

Ursache Nr. 5
Minderwertigkeitskomplexe führen zwangläufig zu Schüchternheit.
Sie müssen lernen, sich so zu akzeptieren wie Sie sind.
Bei sich selbst sehen Sie nur die Schwächen, bei anderen Männern nur die Stärken.
Diese Betrachtungsweise müssen Sie ändern,
wenn Sie bei Frauen Erfolg haben wollen. Nobody is perfect.

Ursache Nr. 6
Männer mit fehlender Eloquenz und geistiger Flexibilität haben oftmals Hemmungen,
mit einer Frau zu flirten. Leicht verständlich. Sie haben die Erfahrung gemacht,
dass sie keine amüsanten Gespräche führen können.
Das ist ein Punkt, der sich vielleicht am wenigsten beeinflussen lässt.
Jeder Mensch ist mit bestimmten Genen auf die Welt gekommen.
Ein stummer Fisch wird nie ein guter Entertainer sein.

Dennoch kann man auch Redegewandtheit und Kommunikationsfähigkeit
bis zu einem gewissen Grad trainieren.
Natürlich nicht, indem Sie vor dem Fernseher oder Computer hocken.
Sondern indem Sie sich so oft wie möglich mit Menschen unterhalten.

Praktischerweise am leichtesten mit Freunden, Nachbarn und Kollegen.
Besser noch: mit deren Partnerinnen.
Damit Sie verstehen lernen, wie Mädels ticken.

 

Hier gibt es weitere Tipps zum Flirten

 

Fehler beim Flirten

Sprüche ziehen nur selten bei Frauen
„Küssen macht glücklich. Darf ich dich happy machen?“
Ich gebe zu, es gibt noch wesentlich dümmere Sprüche.
Viele Männer versuchen, ihre Schüchternheit zu überspielen.

Sie glauben, sie können eine schöne Lady mit aberwitzigen Zitaten
beeindrucken, die sie irgendwo im Internet abgelesen haben.
Oder mit angeberischen Äußerungen über ihren Job, die Jacht,
die Urlaubsreisen und den roten Porsche 911.
Auch wenn der auf Raten abgestottert wird.

Wer so auftrumpft, muss doch ein echter Aufreißer sein, oder?
Eine halbwegs erfahrene Frau wird diese Masche schnell durchschauen.
Sie wird merken, dass sich hinter einem gekünstelt-arroganten Auftreten
ein zutiefst verunsicherter, schüchterner Mensch verbirgt.

Echtes Selbstbewusstsein hat es nicht nötig, sich in den Vordergrund zu drängen.
Beim Flirten kommt es viel besser an, wenn Sie sich natürlich geben.
Ohne allerdings stinklangweilig zu wirken. Zeigen Sie, dass Sie ein lustiger,
positiv eingestellter Mensch sind. Aber bitte ohne Prahlhans-Getue.

Haben angepasste Männer schlechte Karten bei den Weibern?
Frauen wollen verständnisvolle Männer.
Einen Mann, der gleichzeitig ein guter Freund ist. Der natürlich treu ist.
Im Haushalt mit anpackt. Die Kinder zur Schule bringt.
Ein verlässlicher Partner, mit dem man eine schöne Zukunft planen kann.

Doch das ist alles Käse. Viele Frauen – nach ihrem Traummann gefragt –
geben genau diese Eigenschaften an. Doch wie sind die Männer wirklich,
für die sie sich am Ende entscheiden?

Sie sind fast das Gegenteil. Nicht immer, aber oft.
Der oben beschriebene Typ muss nicht unbedingt schüchtern sein.
Aber er ist ein guter, braver Kerl. Er versucht, Streitereien zu vermeiden.
Er ist anpassungsfähig. Doch leider auch sehr berechenbar und langweilig.

Frauen sind im Schnitt genetisch so gepolt,
dass sie auf starke, verwegene Männer abfahren.
Die mit ihrer Spontanität und Entscheidungsfreudigkeit in einer Beziehung
eine führende Rolle übernehmen. Typen, die die Liebe aufregend machen.
Echte Emanzen nehme ich dabei mal aus.

Doch das muss Sie nun nicht zur Verzweiflung treiben. Denn es ist ein Unterschied,
ob ein Mädchen mit einem aufregenden Typen eine geile Sexnacht verbringt.
Oder ob sie mit ihm das ganze Leben teilen muss.
Denn auch der Marlboro-Typ hat seine Schattenseiten,
die bei einem kurzfristigen Sexabenteuer aber nicht gleich sichtbar werden.

Davon abgesehen scheint das Aussehen für Frauen nicht ganz
so entscheidend zu sein bei der Partnerwahl.
Sie stehen auf interessante, originelle Typen.
Das muss nicht zwangsläufig ein Macho sein.
Was auf jeden Fall fest steht: Mit einer optimistischen Ausstrahlung werden Sie
beim weiblichen Geschlecht mehr Erfolg haben als mit großspurigen Sprüchen.

Fazit:
Wenn Sie sich für eine Single-Frau verbiegen.
Es ihr an allen Ecken und Enden recht machen,
statt öfters mal die Krallen auszufahren:
Dann haben Sie fast immer schlechte Karten.

Frau ansprechen und aktiv flirten
Sie haben bei Ikea oder im Fitnessstudio eine Frau im Visier.
Sie glotzen sie dumm an. Das Mädel schaut zurück.
Da geht doch was, oder?
In der Regel geht nur dann etwas, wenn Sie die Maus ansprechen.
Frauen haben oft nicht den Mut dazu. Oder sie spielen die gern Gleichgültige.

Schüchterne Männer neigen zum Abwarten, bis sich irgendeine günstige
Gelegenheit ergibt. Um ja nichts falsch zu machen. Mit endlosen Blicken wollen sie
herausfinden, ob sie auch wirklich Interesse hat. Ob sich eine Flirt-Attacke lohnt.

Das tut der Schüchterne so lange, bis der Zug abgefahren ist.
Denn im Alltag bleibt nicht ewig viel Zeit zum Ansprechen.
Wenn Sie zu zögerlich sind, wird die Dame bald das Interesse an einem
Blickkontakt verlieren. Und sich aus dem Staub machen.

Sie müssen das Risiko schon eingehen, einen Korb zu kassieren.
Jeder Ansprechversuch ist eine potentielle Chance, Ihr Glück zu finden.
Oder zumindest mit einem netten Flirt das Ego zu stärken.
Wenn Sie gar nichts tun, dann verändert sich nie etwas
an Ihrem ungeliebten Single-Status.

Sprechen Sie die Dame scherzhaft und mit einem leichten Lächeln an.
Sie könnten ihr eine Frage stellen,
die etwas mit Ikea-Produkten oder Fitness- Übungen zu tun hat.
Wenn Ihnen gar nichts einfällt, dann sprechen Sie halt
übers Wetter. Immer noch besser als nichts.
Versuchen Sie nach den ersten Sätzen ein richtiges Gespräch zu führen.

Wenn die Situation es hergibt: dann gehen Sie mir ihr etwas trinken.
Finden Sie heraus, was für ein Typ sie ist.
Manchmal ergeben sich in einem solchen Gespräch unerwartete Möglichkeiten.
Vielleicht ist die Freundin dieser Frau ja solo.

 

Schüchternheit minimieren – Tipps und Erfolgsrezepte
Es geht nicht von heute auf morgen.
Aber wenn Sie ständig an Ihren Flirtfähigkeiten feilen, werden Sie über kurz
oder lang mehr Erfolge beim weiblichen Geschlecht einfahren.

Am Aussehen arbeiten
Sie können selbstbewusster werden, wenn Sie das äußere Erscheinungsbild
aufpeppen. Schauen Sie in den Spiegel: was könnte man verbessern?
Ist die Kleidung nicht ein wenig altmodisch, spießig und fad?
Wie steht es mit der Frisur? Lassen Sie sich von einer Friseuse beraten.
Wie wäre es mit einem Tattoo oder einer neuen Brille?

Das Zitat „Kleider machen Leute“ ist auch bei Flirten und Partnersuche sehr wichtig.
Ein fesches Outfit wird Ihnen deutlich mehr Selbstvertrauen schenken.
Statt schüchtern eine Frau aus der Ferne anzuhimmeln, werden Sie es viel öfter
wagen, auf eine hübsche Dame zuzugehen. Und einen Anmachversuch zu starten.

Selbstbewusst flirten lernen
Ein schüchternen Mann kann nicht von heute auf morgen
der große Frauen-Verführer werden.
Es braucht eine gewisse Zeit, um in eine neue Rolle hineinzuwachsen.
Sie werden Ihre Befangenheit Schritt für Schritt verlieren,
wenn Sie sich kleine, unspektakuläre Ziele setzen.

Das A und O beim Flirten ist ein guter Smalltalk:
die unkomplizierte, oberflächliche Konversation.
Diese Fähigkeit können Sie trainieren.
Je öfter Sie im Alltag ganz ohne Hintergedanken eine Frau ansprechen,
desto besser werden Sie im Smalltalk.

Sie werden die Putzfrau im Büro leicht anflirten.
Die Verkäuferin in der Metzgerei oder die Service-Dame in der Bar.
Die Frau am Ticketschalter der Deutschen Bahn,
die Nachbarin, die Bankangestellte.
Dabei ist es völlig schnuppe, ob die Ladys verheiratet sind oder Single.

Sie werden mit allen möglichen Frauen scherzen.
Und ein kurzes Gespräch einfädeln.
Mädels, bei denen es überhaupt nicht darauf ankommt,
ob es gut läuft oder nicht. Spielerisch leicht, scheinbar ganz ohne Zweck.
Aber dennoch haben diese Mini-Flirts einen tieferen Sinn.
Sie imitieren in einer ungefährlichen Komfortzone eine Situation,
wie sie später mit Ihrer Traumfrau stattfinden könnte.

Von Woche zu Woche legen Sie immer mehr die Schüchternheit gegenüber Frauen
ab. Viel wirkungsvoller als durch irgendwelche Flirt-Seminare,
die überall angeboten werden.
Was hier im Alltag immer besser funktioniert, wird auch im Ernstfall klappen:
Wenn Sie einer Frau gegenüber stehen, die Sie emotional oder erotisch fasziniert.
Die vielleicht Ihre Traumprinzessin sein könnte.

Durch das beharrliche Flirt-Training im Alltag hat sich in Ihren Gehirnbahnen
ein Automatismus gebildet. Sie müssen nicht mehr lange überlegen,
was Sie beim Flirten sagen sollen. Sie haben es oft genug geübt.
Es wird auch bei einer hübschen Frau klappen. Nicht jederzeit, aber immer öfter.

Der ganze Vorgang lässt sich gut mit einem Sporttraining vergleichen.
Manche Bodybuilding-Einsteiger machen den Fehler:
sie legen sich gleich 50 Kilo Gewicht auf.
Schon nach wenigen Wiederholungen geben sie enttäuscht und gefrustet auf.

Sie haben sich ein viel zu großes Ziel gesetzt,
das nicht den augenblicklichen Fähigkeiten entspricht.
So als würde ein unbedarfter Flirter eine hinreißende Frau anbaggern.

Wenn Sie aber mit lockeren 10 Kilo anfangen.
Und dann im Laufe der Zeit langsam auf 15, 20 und 25 kg steigern.
Dann werden die Muskeln von Woche zu Woche dicker anschwellen.
Sie spüren den Trainingserfolg.
Das macht Spaß und selbstbewusst.

So ähnlich können Sie sich das Flirten-Lernen vorstellen:
Mit einfachen Schritten anfangen. Kleine, dann immer größere Erfolge erzielen.
Und so Ängste und Hemmungen nach und nach ablegen.

Schüchternheit überwinden durch Flirt-Training im Internet
Parallel zu den Versuchen im Alltag könnten Sie Ihre Flirtkompetenz
auch online testen und verbessern.
Sie suchen sich eine geeignete Kontaktbörse
.
Vielleicht eine, wo es etwas locker zugeht.
Die also nicht unbedingt etwas mit Partnersuche zu tun hat.

Sie schauen sich die Bilder der Single-Frauen an.
Die müssen nicht unbedingt in Ihrer Nähe wohnen.
Es soll ja nur um leichtes Flirten gehen, ein Lernprozess.
Nicht mit dem Ziel, ein wirkliches Date zu bekommen.
Natürlich wäre es ein Glücksfall, wenn die Dame nicht weit von Ihnen wohnt.
Wenn es dann doch schon zu einem Rendezvous kommt.
Aber das ist nicht das eigentliche Ziel.

Sie schreiben z.B. 10 halbwegs hübsche Singles an.
Bestimmt wird die eine oder andere eine Antwort schicken.
Zuerst schreibt man sich ein paar Mails.
Um zu testen, ob man sich sympathisch ist.

Danach können Sie sich in der Singlebörse auch mal zum Chatten
(direktes Schreiben) verabreden. Besonders für schüchterne Männer ist das
eine erstklassige Möglichkeit, die Befangenheit gegenüber Frauen los zu werden.
Denn es ist viel einfacher, jemand online anzuschreiben,
als Auge in Auge auf einer Party anzusprechen.

Lockerheit verinnerlichen
Nach soviel Praxis muss auch ein bisschen Psychologie sein.
Für manche Männer geht die Welt unter,
wenn sie von einer Frau zurückgewiesen werden.
Sie fühlen sich wertlos, deprimiert und unattraktiv.

Dabei ist es eigentlich ein ganz normaler Vorgang.
Sie können vor dem Ansprechen einer Frau niemals wissen, wie es ausgeht.
Selbst der erfahrenste Casanova wird sich hier oder da einen Korb holen.
Warum sollte es Ihnen besser gehen?
Es ist sogar so, dass sich mit jeder Abfuhr eine gewisse Abgebrühtheit einstellt.
Man gewöhnt sich, sieht es nicht mehr als Katastrophe an.

Schüchternheit hat immer etwas mit Angst zu tun.
Die Furcht, abgelehnt oder nicht für gut genug befunden zu werden.
Es macht wenig Sinn, über die eigenen Unzulänglichkeiten nachzudenken.
Jeder Mensch hat irgendwelche Schwächen.
Falls Sie ein introvertierter Typ sind:
Dann versuchen Sie, die Grübeleien einzustellen.
Es schadet viel mehr als es nützt.

Machen Sie sich bewusst: selbst ein attraktiver Mann wird niemals allen Frauen
gefallen. Stellen Sie sich mental auf Misserfolge beim Flirten ein.
Machen Sie das Scheitern aber nicht zu Ihrem alles bestimmenden Weltbild.

Eine gute Methode zu mehr Gelassenheit ist es auch, das Leben positiv zu sehen.
Was ist schon dabei, wenn Sie keine Partnerin finden?
Wie viele Singles gibt es in Deutschland?
Ist deren Leben so hundsmiserabel?
Es ist keine Beinbruch, wenn Sie allein bleiben. Denken Sie daran,
dass es Millionen Männern und auch Single-Frauen genauso geht.

Natürlich fallen Ihnen meist die Typen auf, die erfolgreich Frauen abschleppen.
Vergessen Sie aber bitte nicht die Mehrheit derjenigen,
die von solchen Erfolgen nur träumen können?

Schauen Sie sich mal an Orten um, wo sich in der Freizeit
Männer und Frauen zusammen aufhalten.
In der Disco zum Beispiel.

Da sitzen die Typen am Tresen wie die Hühner auf der Stange.
Viele sind zu schüchtern, um eine Frau anzusprechen.
Es kommt also immer auf die richtige Sichtweise an.
Werfen Sie bei der Partnersuche immer
Ihre positiven Eigenschaften und positiven Gedanken in die Waagschale.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,