Gute Zeiten schlechte Zeiten: Geheimnis glücklicher Paare

Was machen glückliche Paare richtig?

Gute Zeiten schlechte Zeiten gibt es nicht nur im Fernsehen, sondern auch in jeder Ehe. Hier ein paar Beziehungstipps über das Geheimnis glücklicher Paare

Ehepaar hat eine glückliche Zeit beim Sonnenuntergang am Meer

Bei der Trauung geloben sich die jungen Paare, in guten Zeiten wie in schlechten Zeiten felsenfest zusammen zu halten. Wir machen es besser als alle anderen.
Sie träumen von einer glücklichen Zukunft mit Kindern, Haus und guten Freunden.

Doch leider holt die Realität viele Paare schon nach wenigen Jahren ein.
Sie rennen zum Anwalt, um die Scheidung einzureichen. Am Schluss sind sie
glücklich geschieden. Haben vielleicht für immer die Nase voll von der Ehe.

Doch das muss nicht sein. Wirft man einen Blick auf die Erfahrungen von Paaren, denen es gelungen ist, jahrzehntelang glücklich zusammen zu leben.
Dann erkennen wir: sie alle haben ein paar Dinge bewusst oder unbewusst
richtig gemacht. So dass sie auch mit 60 noch sagen können:
ich lebe mit meinem Traumpartner zusammen.

Doch was ist nun das Geheimnis glücklicher Beziehungen?
Wie schaffen Sie es, die Ehe über gute Zeiten und schlechte Zeiten
hinweg nicht nur aufrecht, sondern lebendig zu halten?
Hier ein paar Spielregeln, die für alle dauerhaft glücklichen Paare gelten:

 

Unglückliche Partnerwahl
Viele Menschen wissen, was Liebe auf den ersten Blick bedeutet.
Wie vom Blitz getroffen stehen wir da. Unfähig, uns zu bewegen.
Wir können dieses Naturereignis nicht herbeizaubern oder beeinflussen.
Die innere Stimme sagt uns: mit diesem Menschen möchte mein Leben verbringen.
In guten Zeiten wie in schlechten Zeiten zusammen sein.
Egal, was da komme.

In diesen ersten Wochen und Monaten einer Beziehung verschwenden die glücklich
verliebten Paare keinen Gedanken daran, ob sie objektiv gesehen wirklich gut
zusammen passen. Sie sehen alles durch die rosarote Brille.
Die kleinen Macken des Partners übersieht man gern.
Schließlich ist es doch die größte Liebe aller Zeiten.

Nüchtern betrachtet, sieht die Sache etwas anders aus.
Geheimnis Nummer 1 für eine glückliche Beziehung ist,
dass zwei Menschen möglichst vorbildlich zusammen passen sollten.
Dazu gehören gewisse Übereinstimmungs-Merkmale.

In der Anfangszeit einer neuen Liebe kann es sehr reizvoll sein,
wenn beide Partner unterschiedlich sind.
Ein Schulrat und eine Postangestellte kommen zusammen.
Und lernen eine ganz neue Welt kennen.

Doch sobald der Reiz des Neuen verflogen ist, werden die Unterschiede
immer klarer. Er will am Wochenende einen Fortbildungskurs machen.
Sie möchte auf Städtereisen gehen oder im Garten grillen.
Die Momente schlechter Zeiten häufen sich.
Es kommt zu Interessenskonflikten und Stress.
Hier ein paar Beispiele, wo Übereinstimmungen sich günstig
auswirken auf die Paar-Perspektiven:

Interessengebiete, Hobbys und Vorlieben
Äußere Attraktivität
Humor
Altersunterschied
Bildungsniveau
Soziale Herkunft
Nachwuchsplanung
Lifestyle-Einstellungen: Sport, Musik, Reisen, Mode, Karriere
Charakterzüge
Wichtigkeit von Freiraum und Nähe
Einstellungen zu Treue bzw. freie Beziehung
Stärke des Sextriebes
Einstellung zu Geld und Finanzen

Es dürfte kein Geheimnis sein:
Je besser ein Paar in grundsätzlichen Lebensfragen harmoniert, desto weniger Streitpunkte wird es geben. Desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die guten Zeiten überwiegen werden. Und dass die Beziehung von langer Dauer sein kann.

Diese These wird unterstützt durch eine Umfrage der Partnerbörse ElitePartner.
Befragt wurden 25.000 deutsche Paare.
Das Ergebnis: Glückliche Paare sind sich viel ähnlicher als unglückliche.
Sie kommunizieren besser, streiten konstruktiver, entwickeln eine bessere
Vertrauensbasis und haben den besseren Sex.

 

Hier gibt es weitere Infos
zu allgemeinen Beziehungs-Themen

 

Ansprüche und Beziehungsfrust
Frust ist einer der größten Beziehungskiller. Frust entsteht durch Enttäuschungen.
Bei der Hochzeit ist das Paar mit so großen Hoffnungen und Träumen in Partnerschaft gegangen. Doch dann ist alles anders gekommen. Schon nach wenigen Jahren ist von der glücklichen Liebe nicht viel übrig geblieben.

„Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt“. Ja, hättest du mit deinem Partner rechtzeitig über deine Sehnsüchte gesprochen. Aus deinen Wünschen kein Geheimnis gemacht. Vielleicht hätte man mehr aufeinander zugehen können. Auswege finden können. Oder erst gar nicht geheiratet.

So aber lebt man unzufrieden nebeneinander her.
Der Weg zum Fremdgehen ist nicht mehr so weit.
Viele Menschen suchen heutzutage zumindest teilweise ihr Glück in einer Affäre.
Von da an ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur endgültigen Trennung.

Aber vielleicht ist es noch nicht zu spät. Denken Sie bei guter Zeit mal darüber nach,
ob Ihre Ansprüche an den Partner eher gerechtfertigt oder unrealistisch sind.
Welche Wünsche sind Ihnen total wichtig?
Bei welchen handelt es sich nur um Spinnereien?

Wenn Sie sich über Ihre elementaren Interessen klar geworden sind.
Dann sprechen Sie Ihr Herzblatt darauf an. Ruhig und sachlich.
Sie müssen damit rechnen, dass dieser nun ebenfalls mit unerfüllten Ansprüchen
heraus rückt. So kann sich ein konstruktiver Dialog entwickeln,
der eine Chance für einen Neuanfang ist.

 

Sexuelle Lust neu entfachen
Wir alle kennen es: am Anfang brennt das Feuer der Lust.
Wir können es gar nicht erwarten, unsere Liebschaft wieder in den Armen zu halten.
Der Sex ist bombastisch. Jede Minute ohne den Partner ist die Hölle.
Nach einer gewissen Zeit beginnt sich das sexuelle Verlangen auf Normalmaß
zu reduzieren. Bevor es dann bei vielen Paaren mehr oder weniger eintönig wird.
Der Reiz des Neuen ist abgeebbt. Lustlosigkeit macht sich breit.
Doch wie kann man Abhilfe schaffen?

Es beginnt schon damit, dass Sie Ihren Partner wieder öfters berühren als bisher:
Ein langer Abschiedskuss, bevor man morgens zur Arbeit geht.
Schicken Sie Ihrem Liebling am Nachmittag eine heiße SMS:
„Du Schatz, ich bin schon ganz heiß auf dich! Das Abendessen verschieben
wir lieber. Erwarte mich bitte nackt oder in einem scharfen Dessous im Bett“.

Oder machen Sie es auf die romantische Tour:
Wenn die Kinder außer Haus oder schon am Schlafen sind.
Dann legen Sie auf der Kautsch ein paar Kuscheleinheiten ein.
Auf dem Tisch brennt Kerzenlicht. Im Hintergrund spielt eine sinnliche Musik.
Wie in den alten guten Zeiten.
Als Sie noch die volle Glut der Leidenschaft in sich spürten.

Wenn altgediente Paare solche Sexspiele nur 1 oder 2 pro Monat machen.
Das könnte ein echtes Highlight sein. Auf das man sich im Alltag freuen kann.
Hand auf Herz:
Wann haben Sie zum letzten Mal glückliche Kuschelstunden behabt?
So richtig gemütlich und romantisch schmusen. Sich gehen lassen.
Die Zeit vergessen. Den Partner verwöhnen und langsam anheizen.
Um dann ein Feuerwerk abzubrennen.

Zur Steigerung der Lust könnten Ihre Sex-Praktiken vielleicht mal wieder
ein Update vertragen. Suchen Sie sich einen ungewöhnlichen Ort aus.
Vögeln bei den Vögeln: in der freien Natur statt im Bett.
Oder Sie probieren endlich mal neue Stellungen aus.

Wenn Sie gar nichts tun, dann könnte die Langeweile im Bett irgendwann dazu
führen, dass Ihr Partner sich woanders das holt, was Sie ihm nicht geben.
Es spricht nichts dagegen, sich Nachhilfe in einem halbwegs niveauvollen Pornofilm
zu holen. Ein paar neue Sexspiele und Fantasien könnten Ihrem Liebesleben
sicher nicht schaden. Gut ist alles, was die Routine durchbricht.
Leben ist Veränderung. Veränderung ist Leben.

Das Sex-Geheimnis älterer Paare (45 aufwärts):
sie haben gut gelernt, das Liebesleben dem Alter anzupassen. Sie orientieren sich
nicht mehr an den wilden, schlaflosen Nächten früherer Zeiten. Das würde
zwangsläufig frustrierend wirken. Natürlich kann der Orgasmus mit 45 oder 50
nicht mehr so affengeil sein wie mit 25.

Dennoch haben viele glückliche ältere Paare noch richtig Spass am Sex.
Das Vorspiel braucht etwas mehr Zeit. Das hat den Vorteil, dass man sich intensiver
mit seinem Sexpartner auseinandersetzt. Dass man Erotik und Verschmelzung
stärker empfindet als beim wilden Liebesspiel in jungen Jahren.

 

Aufmerksamkeit macht Paare glücklich
Die guten Zeiten Ihrer Partnerschaft scheinen der Vergangenheit anzugehören.
Sie leben nur noch wie Bruder und Schwester nebeneinander her.
Am Abend kommen Sie nach Hause. Ein flüchtiger Kuss auf die Backe.
„Hallo Schatz, Essen schon fertig?“. Und schon setzen Sie die TV-Fernbedienung
in Gang. Sie sehen sich „Gute Zeiten schlechte Zeiten“ oder Soko-Leipzig an.
Oder Sie sitzen im Nu am Bildschirm, um Ihre ach so wichtigen E-Mails zu lesen.

Währenddessen ist Frauchen mit Kochen und Kindern beschäftigt.
Nach der Mahlzeit geht’s dann so weiter. Man verbringt den Abend mehr oder
weniger gelangweilt vor dem Fernseher. Die Lust auf Sex hält sich auch in Grenzen.

So vergehen Monate und Jahre. Sie merken gar nicht, wie unzufrieden Ihre Frau
mit der Beziehung ist. Dass sie schon über eine Scheidung nachdenkt.
Dass sie vielleicht sogar schon eine Liebesaffäre mit einem anderen Mann
angefangen hat.

Glückliche Paare machen es ganz anders.
In der groß angelegten Umfrage der Online-Partnervermittlung ElitePartner
machen sie kein Geheimnis daraus, dass sie jeden Tag ganz bewusst erleben.
Statt einem halbherzigen „Hallo Darling, was machen die Kinder?“ küssen sie
den Partner zuerst mal beim Nachhausekommen.
Sie halten sich für einen Moment in den Armen.
Und blicken sich in die Augen.

Das ist keine weltbewegende Sache.
Zeigt dem Partner aber, wie sehr man ihn schätzt und liebt.
Diese Wertschätzung zeigen Paare in einer glücklichen Beziehung mehrmals
pro Tag. Das kann ein „Danke schön“ sein.
Ein Lob für das super-Abendessen. Im Vorbeigehen ein flüchtiges Berühren
der Hand. Ein Streicheln des Haares. Ein paar kleine Komplimente
über die neue Kleidung oder Frisur. Oder auch verbale Streicheleinheiten:
„Wow, das hast du aber toll gemacht“. „Was wäre ich nur ohne dich?“
„Prima Idee von dir …“.

Durch regelmäßige Aufmerksamkeiten, Zärtlichkeiten und Sympathiebekundungen
schaffen Sie eine gute Atmosphäre. Und Sie lassen das Selbstwertgefühl
Ihres Partners wachsen. So wird die Liebe nicht nur am Leben erhalten,
sondern trägt neue Blüten. Oft sind es nur Klitze-Kleinigkeiten,
die den Unterschied ausmachen zwischen aufmerksam und gleichgültig.
Aber mit großem Symbolgehalt.

Wenn Ihnen dieses Spiel mit den Nettigkeiten so wahnsinnig schwer fällt.
Dann denken Sie bitte darüber nach, was Sie ursprünglich mal an Ihrem Partner/in
geliebt haben. Wieso war Ihre Beziehung früher glücklicher als heute?
Es ist nicht nur der Lauf der Zeit. Mit Sicherheit haben Sie Ihren Teil
zur Misere beigetragen. Falls das Kind noch nicht in den Brunnen gefallen ist,
können Sie das alles zurückholen. Sie müssen es nur wollen.

Viele Menschen machen einen entscheidenden Fehler:
wenn die guten Zeiten einer Beziehung sich dem Ende nähern,
werden sie nachlässig und gleichgültig. Sie lassen sich hängen, werden dicker
und geben sich gleichgültig. Sie fangen an, Ihren Partner als ein
selbstverständliches Inventar des Hauses anzusehen.

Warum soll man sich um etwas bemühen, das man sowieso hat?
So entfremdet man sich immer mehr. Die Unzufriedenheit wächst.
Manche Paare leben viele Jahre lang in diesem Dilemma.
Andere setzen einen Schlußstrich, um vielleicht noch einmal
eine neue Liebe zu finden.

 

Glückliche Paare haben Humor und Spaß
In einer Beziehung müssen die guten Zeiten die schlechten Zeiten
ganz klar übertreffen. Andernfalls geht die Ehe früher oder später den Bach runter.
Ein entscheidender Faktor dabei ist der Spaß am Leben.

Wenn Mann und Frau beide ein humorvolles Wesen haben. Wenn sie es immer
wieder schaffen, für eine gute Stimmung und für glückliche Momente zu sorgen.
Dann kann dieses Talent ein paar Charakter- und Interessens-
Unterschiede ausgleichen.

Humor ist gewissermaßen angeboren. Glückliche Paare verstehen es jedoch,
durch gezielte Verhaltensweisen Lebensfreude zu erzeugen. Dazu gehört vor allem
ein aktives Leben in einem guten sozialen Umfeld. Wer das Leben in vollen Zügen
genießen will, sollte in seiner Freizeit vor allem das tun, was ihm Spass macht.
Klingt ganz einfach. Doch nicht jeder hat das Talent dazu.

 

Balanceakt zwischen Ich und Wir
Für glückliche Paare kann es nichts Schöneres geben, als möglichst viel Zeit
gemeinsam zu verbringen. Ohne allerdings zu klammern.
Wenn Sie erkennen, dass Sie nur noch nebeneinander her leben?
Dann versuchen Sie, für bestimmte Tage gemeinsame Aktivitäten festzusetzen.

Das könnte eine Joggingrunde am Sonntag-Morgen sein.
Nachmittags ein Spaziergang. Sie laden Ihren Partner ohne speziellen Anlass
immer wieder mal zum Essen ein. Oder Sie gönnen sich ein Wellness-Wochenende.
Versuchen Sie, diese Rituale besonders auch in schlechteren Zeiten
Ihrer Beziehung aufrecht zu erhalten. Wenn die Gefahr besteht,
dass die Ehe auf der Kippe steht.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass jeder Partner genügend Freiraum
für sich selbst hat. Manche Paare erdrücken sich förmlich.
Jeder sollte ein gewisses Maß an Eigenständigkeit beibehalten.
Das ist gut fürs Ego, für Spaß und eine gute Lebensqualität.

Er trifft alte Schulfreunde. Geht zum Stammtisch oder Skatspielen.
Samstag-Nachmittag vielleicht ins Fußball-Stadion.
Sich verabredet sich mit Freundinnen zum Nordic-Walking, zum Shoppen
oder Fitness-Training, Vielleicht auch zum Kaffeetrinken oder zum Weiberabend
im Tanzpalast. So könnte eine wohldosierte Freizeitgestaltung aussehen.
Die meiste Zeit ist ein Paar eh zusammen.
Aber ein Minimum an Abwechslung muss einfach sein.

Eigenständige Unternehmungen bringen Farbe in Ihr Leben.
Wenn Sie nach Hause kommen, haben Sie etwas zu erzählen. Für Ihren Partner
bleiben Sie interessant und vielleicht ein bisschen geheimnisvoll. Weil Sie nicht
wie eine Klette an ihm/ihr hängen. Sondern vielfältigen Interessen nachgehen.

Eine Strategie einer glücklichen Beziehung besteht also darin,
den goldenen Mittelweg zu finden zwischen Zeiten, die man gemeinsam verbringt.
Und genügend Freiräume, wo man selbstständig etwas unternimmt.

 

So Leute,
ich hoffe, dieser Artikel über das Geheimnis glücklicher Paare hat euch gefallen.
Damit die guten Zeiten die schlechten Zeiten überwiegen, ist es nötig,
die Liebe zu pflegen. Es ist eine nie endende Baustelle.
Es gibt immer etwas zu tun oder zu verbessern.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,