Gut Poppen: Sex-Nachhilfe für den Mann

Sexhilfe für Männer

Eine Frau wirklich gut poppen und im Bett den perfekten
Orgasmus erleben: das kann man gewissermaßen lernen.
Hier ein bisschen Sex-Nachhilfe für den Mann

Mann und Frau beim Poppen. Sie bekommen Orgasmus beim SexKann man Sex lernen wie ein Handwerk?
Oder muss der Mann ein Naturtalent sein,
um eine Frau richtig gut zu poppen?

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte.
Auf jeden Fall kann ein Mann durch gezielte Maßnahmen seine Sexpartnerin mit einem guten Orgasmus beglücken.

In diesem Nachhilfe-Artikel finden Sie einige Tipps, welche die Qualität Ihrer Liebespiele verbessern helfen. Der Knackpunkt bei der Sache ist:
Männer kommen ganz schnell von Null auf 100.
Während die Mädchen einfach mehr Zeit brauchen,
um sexuell erregt zu werden.

 

Es gibt sicher viele Bücher darüber, wie man eine Frau beim Sex gut befriedigen
kann. Das ist alles nur Theorie. Entscheidend ist letztendlich das Geschehen
im Bett selbst. Dass Sie erkennen, was ihr gut tut und was sie abtörnt.
Es braucht eine gute Beobachtungsgabe und zur Not auch klärende Gespräche.

 

Hier gibt es weitere Infos
zum Thema Erotik-Kontakte

 

Nachhilfe für das Vorspiel
Für viele Frauen ist das Vorspiel Voraussetzung, um in Extase zu geraten.
Jede zweite Frau empfindet die Einleitung zum Liebesakt als den
schönsten Teil des Geschlechtsverkehrs.

Ein Mann sollte beim Vorspiel nicht immer dasselbe langweilige Programm
abrufen. Sondern mit Fantasie dem Liebeskiller „Routine“ keine Chance geben.
Überraschen Sie die Partnerin immer wieder mit neuen Ideen.
Sie wird es Ihnen mit feuriger Hingabe danken.

Körperhygiene und Erotik im Schlafzimmer
Es ist wohl keine Frage, dass Sie sich nach einem Arbeitstag zuerst mal waschen
oder duschen müssen. Bevor Sie mit einer Frau ins Bett steigen.
Kein Mann kann beim Sex so gut sein, dass sie den Gestank
von Schweiß oder gar Urin aushalten würde.
Genauso wichtig ist der Mundbereich. Wenn Sie nach Zwiebeln, Knoblauch, Bier
oder Zigarettenrauch stinken, können Sie das Küssen glatt vergessen.
Mundgeruch ist ein absoluter Liebestöter. Für beide Geschlechter.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um das Schlafzimmer schön herzurichten.
Klamotten, die auf dem Boden liegen, werden in ins Badezimmer gebracht.
Schmutzige oder riechende Bettwäsche wird ausgewechselt.
Stellen Sie den Dimmer auf 30 Prozent. Und zünden Sie ein paar Kerzen an.
Dann wird Ihre Freundin den Sex als sehr romantisch empfinden.
Wenn Sie jetzt noch eine erotisch klingende Musik auflegen,
ist das Schlafzimmer perfekt vorbereitet fürs Poppen.

Sich viel Zeit lassen für die sexuelle Stimulierung
Während viele Männer schon beim Gedanken ans Bumsen eine Erektion
bekommen. Brauchen Frauen eine gewisse Anlaufzeit.
Also stürzen Sie sich nicht wie ein ausgehungerter Tiger auf das Mädchen.
Sondern lassen Sie sich viel Zeit.

Sie liegt halbnackt vor Ihnen.
Lassen Sie zuerst Ihren bewundernden Blick über den Frauenkörper wandern.
Wenn sie jetzt noch nicht sehr heiß ist aufs Poppen,
dann wird sie Ihre Geduld und Ihre Bewunderung zu schätzen wissen.

Es kann sicher nicht schaden, das eine oder andere Kompliment über den
schönen Körper loszulassen. Ihre Augen sagen dem Mädchen:
Ich begehre dich, ich finde dich unwiderstehlich.

Lassen Sie Ihren Blick über ihr heißes Dessous gleiten.
Über den knackigen Po, die  Brüste und über das goldene Dreieck.
Damit signalisieren Sie Lüsternheit und Geilheit,
die sich in gewissem Maß auch auf die Frau überträgt.

Jetzt können Sie können die Dame durch eine intensive Umarmung
für das Poppen aufheizen. Legen Sie die Arme um die Partnerin,
die Hände auf ihren Rücken. Und behalten Sie diese innige Berührung für eine
ganze Minute bei. So entwickeln sich im Gehirn der Frau sexuelle Fantasien.

Ziehen Sie das Mädchen noch nicht komplett aus.
Sondern fingern und lecken Sie minutenlang an ihrem Slip/ Tanga herum.
Dieses Andeuten durch den Stoff hindurch hat manchmal eine noch stärkere
erotische Wirkung als das direkte Berühren.
Weil es ihr Verlangen steigert, endlich das lästige Dessous auszuziehen.

Küssen und Knutschen
Für Frauen ist das Vorspiel sehr viel wichtiger als für Männer.
Ohne die Ouvertüre ist es oft nicht möglich, eine Frau zum Orgasmus zu bringen.
Fangen Sie an, Ihre Goldschatz zu küssen.
Knutschen Sie eine halbe Stunde lang wie in der Anfangszeit der Beziehung.
Aber nicht nur den Mund, sondern viele Teile ihres Körpers.
Das ist im Moment für die Partnerin vielleicht noch nicht sehr erregend.
Bereitet aber das Feld vor für weitere erotische Nadelstiche.

Lassen Sie Zunge und Hände über die Haut der Bettgefährtin gleiten.
Beginnen Sie an den nicht-erogenen Bereichen: Küssen Sie Hals, Rücken
und den Nacken. Nehmen Sie die Ohrläppchen zwischen Ihre Lippen.
Lassen Sie die nasse Zunge über die Innenseiten der Oberschenkel gleiten.
Bevor Sie sich später den erogenen Zonen widmen:
Brustnippel und Vaginalbereich.
Lassen Sie sich viel Zeit, um den weiblichen Körper zu entdecken.
Je mehr Nervenzellen Sie auf der Haut reizen,
desto mehr wecken Sie ihre Lust aufs Poppen.

Bei dieser Prozedur ist es wichtig, auf die Reaktion der Lady zu achten.
Um zu erkennen, was sie scharf macht und was nicht.
Noch besser ist es, wenn die Frau Ihnen mit geflüsterten Worten mitteilt,
wenn sie eine Aktion supergeil findet.
So lernen Sie mit der Zeit, wie Sie das Feuer der Lust in ihr entfachen können.
Mach es so und nicht so“ – mit diesen kleinen Nachhilfe-Anweisungen
werden Sie ein Sex-Experte. Zumindest für diese Frau.
Bei einer anderen Tussi würde es vielleicht etwas anders aussehen.

 

Frau mit Verbal-Erotik anheizen
Der Mann kann die Geilheit einer Frau auch mit Worten heraufbeschwören.
Flüstern Sie dem Mädchen beim Vorspiel oder beim Sex selbst versaute Sprüche
ins Ohr. Vielleicht haben Sie den englischen Begriff Dirty Talk schon einmal gehört.
Es macht mich wahnsinnig scharf, wenn du meine Pimmelspitze
an deiner Muschi reibst

Es müssen aber nicht immer sexuelle Anzüglichkeiten sein.
Es genügen auch einfache Sätze wie „Wow, das turnt mich total an
Oder fragen Sie die Frau einfach:
Haben Madame noch weitere Wünsche und sexuelle Vorlieben?
Sie kann jetzt sagen, welche Perversitäten ihr gerade gefallen würden.
Und die setzen Sie in die Tat um.

Sie könnten Ihr Betthäschen auch mit einem netten Geschenk überraschen.
Mit einer Zeitschrift, wo alle möglichen Stellungen abgebildet sind.
Oder mit einem Frauenporno. Der speziell Weiber heiß machen soll.
Den besorgen Sie sich besser in der Videothek oder im Erotikshop als im Internet.
Damit Sie sich auf dem Laptop keinen Virus oder Trojaner einfangen.

 

Oralsex als Gegenstück zum Blowjob
Nur jede dritte Frau erlebt den Orgasmus ausschließlich dadurch,
dass Sie den Schwanz reinstecken und sie poppen.
Denn der Penis streift beim Stoßen die Klitoris nur am Rande.
Damit allein kann das Liebeszentrum einer Dame nicht ausreichend gereizt werden.
So ist es kein Wunder, dass viele Frauen in Deutschland mit ihrem Sexleben
unzufrieden sind. Weil sie viel zu selten zu einem fulminanten Höhepunkt kommen.

Wie kann ein Mann diesem unglückseligen Zustand abhelfen?
Das ist sehr einfach. Das Fremdwort „Cunnilingus“ bezeichnet die Stimulierung
des weiblichen Vaginalbereiches per Zunge.
80% aller Frauen kommen durch Muschilecken zum Orgasmus.

Insbesondere die Klitoris spielt hier eine entscheidende Rolle.
Dieses kleine Teil am Eingang der Vagina ist eine hochsensible erotische Zone.
Wenn es Ihnen gelingt, im Bereich des Kitzlers genau den Punkt mit der Zunge
zu lecken, der das Zentrum ihrer Lust ist. Dann können Sie eine Frau
ganz ohne Penis-Penetration zum Stöhnen und sogar zum Orgasmus bringen.

Leider ist dieser zentrale Punkt (auch G-Punkt genannt) nicht leicht zu finden.
Viele Männer finden ihn nie, andere wissen genau, wo sie mit dem Lecken
ansetzen müssen. Man muss eben experimentieren und testen.
Und dabei immer die Reaktion seiner Gespielin beobachten.
Wenn Sie es fertig bringen, diesen Punkt zu entdecken:
Dann können in der Sexpartnerin ein Feuerwerk entzünden.

Diese „Technik“ ist besonders dann interessant,
wenn Sie mal wieder zu schnell Ihr Sperma verschossen haben.
Und Frauchen frustriert schon wieder den String anziehen will.
Oder wenn die Dame unersättlich ist, auch nach dem vierten Orgasmus
noch nicht genug hat. Ihre Erektionsfähigkeit aber schon deutlich gefallen ist.

Holen Sie das Mädchen ins Bett zurück. Nehmen Sie sich viel Zeit.
Umkreisen Sie mit dem Zeigefinger das empfindliche Teil ganz sanft.
Frauen mögen es, wenn Sie die Stelle nur antippen oder leicht berühren.
Anstatt feste zu rubbeln, zu saugen oder zu kneten.
Lassen Sie Ihre Zunge hin und her tanzen.
So lange, bis Sie spüren, wie sich ihr Unterleib vor lauter Lust
verkrampft und windet.

Versuchen Sie es gleich noch einmal.
Es ist wichtig, dass Sie sich den G-Punkt genau einprägen.
Sie werden sehen: Beim nächsten Poppen wird Ihre Geliebte auf dieses
äußerst lustvolle Spiel nicht mehr verzichten wollen.
Das Geheimnis des G-Punkts ist folgendes:
Genau hier fließen total viele Nervenstränge zusammen.
Wenn Sie diese Nerven mit Hilfe von Zunge oder Finger berühren:
Dann stimulieren Sie damit  das Sexverlangen des Mädchens bis ins Unendliche.

Zwischendurch können Sie die harte Penisspitze immer wieder mal leicht
an der Vagina vorbeifahren lassen. Einfach antippen und mit
übermenschlicher Anstrengung wieder zurückfahren.
Geben Sie dem verzückten Mädchen eine Vorahnung von künftigen Genüssen.
Auch das wird sie wild und scharf darauf machen,
Ihren Schwanz endlich in sich hinein zustecken.


meet2cheat - Der organisierte Seitensprung

 

Feuer frei: beim Bumsen den Orgasmus hinauszögern
Irgendwann ist mal Schluss mit Knutschen, Lecken und Streicheln.
Jetzt wird es Zeit für den eigentlichen Geschlechtsverkehr.
Unterm Strich wollen die Frauen dann doch knallharten Sex.
Also die Stöße des Pimmels in der Vagina spüren.
Vorher werden schnell noch Kondome geholt.
Die Frau trägt vielleicht noch ein Gleitgel auf. Und ab geht die Post.

Wenn der Mann mit dem Penis in die Muschi einer Frau eingedrungen ist,
sollte er am Anfang seine Begierde etwas zügeln.
Bewegen Sie ihn langsam rein und raus.
Es ist noch nicht einmal nötig, besonders tief einzudringen.
Denn die empfindlichsten Sex-Nerven liegen ganz vorn in der Vagina.
Die Länge des Penis spielt nicht die entscheidende Rolle.
Wohl aber die Dicke, die Härte und Standhaftigkeit.

Da Frauen beim Koitus mehr Zeit brauchen, um zum Orgasmus zu kommen,
ist es nötig, den männlichen Höhepunkt (Ejakulation) so lange wie möglich
hinauszuzögern. Also zügeln Sie am Anfang lieber Stoßtempo und Stoßintensität.
Ein sexerfahrener Mann wird beim Bumsen ab und zu eine Pause einlegen.
Und seine Flamme durch andere erotische Maßnahmen weiter auf Touren bringen.
Er wird auch die Stoßtiefe und das Tempo seiner Stöße variieren.

Sobald Sie nach der Kunstpause wieder in sie eindringen,
wird sie die Erektion als doppelt lustvoll empfinden.
Wenn sich die Frau am Ende zum Höhepunkt stöhnt und schreit,
ziehen sich die Muskeln der Vagina taktmäßig zusammen.
Um den Penis für einige Sekunden gefangen zu nehmen.

An der Intensität dieser Muskelbewegungen können Sie die Intensität
Ihres Orgasmus ablesen. Sie müssen dann hinterher nicht dumm fragen:
Na, wie war ich?
Alles Stöhnen und Schreien der Frau kann möglicherweise vorgetäuscht sein.
Um Ihnen kein schlechtes Gewissen zu machen.
Wenn der weibliche Schoß aber vor Verlangen bebt und vibriert:
das kann man nicht schauspielern.

Was aber, wenn es mit dem gleichzeitigen Orgasmus einfach nicht klappen will?
Wenn der Mann immer zu früh kommt?
Mit einem einfachen Trick können Sie diesem Malheur Abhilfe schaffen.
Das Zauberwort, um seiner sexuellen Erregung die Spitze zu nehmen,
heißt Masturbation. Ob er es tut oder ob die Frau es tut (per Hand oder Zunge):
das ist nicht entscheidend.
Wichtig ist, dass dem Mann der ganz große Druck weggenommen wird.
Wenn Sie danach das eigentliche Sexspiel beginnen, können Sie sich viel mehr
Zeit nehmen. Sowohl beim Vorspiel als auch beim Ficken selbst.
So dass auch das Mädchen seinen Höhepunkt bekommt.

 

Sexspiele beim Poppen
Ein wenig Sado-Maso gefällig?
Wenn es beiden Spaß macht, dann leiten Sie das den Liebesakt ein,
indem sich die Partnerin als Domina verkleidet.
Sie zieht sich aufreizende Lackklamotten an, schwingt die Lederpeitsche.
Vielleicht braucht sie einen gefesselten Bettskalven, um auf Touren zu kommen.

Oder Sie beide verkleiden sich:
Er ist Onkel Doktor, sie ist ein unerfahrenes Teenager-Mädchen,
das von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Hier habe ich
bei Google noch weitere Ideen für Rollenspiele gefunden.

Egal, wie Sie das Poppen einleiten:
sprechen Sie über Ihre geheimen Sex-Fantasien.
Nur so kann man Sexspiele passgenau durchführen.
Wenn Sie immer wieder neue Dinge probieren,
können Sie das Liebesleben ungemein spannend halten.

 

Neue Sex-Stellungen testen
Es ist totlangweilig im Bett, wenn man es immer in derselben 0815-Position treibt.
Zum Beispiel in der Missionarsstellung, in der Reiterstellung oder in der
Hundestellung (Doggy Style).

Fantasie und Experimentierfreude sind gefragt.
Als Single-Mann haben Sie gute Möglichkeiten.
Sie haben im Laufe der Zeit vielleicht viele verschiedene Sexkontakte.
Jede Frau hat eine andere Idee, wie sie geil gepoppt werden möchte.
Verheiratete Paare können sich im Internet oder im Erotikshop
über die verschiedenen Sexstellungen informieren.

Nutzen Sie die neuen Kenntnisse, indem Sie bei einer Nummer nacheinander
verschiedene Positionen ausprobieren. Vielleicht wird es nicht auf Anhieb klappen.
Dann lieber zur nächsten Stellung übergehen.
Oder am nächsten Tag noch einmal das Kamasutra probieren.

 

Zum guten Sex gehört eine Nachspielzeit
Wie beim Fußball, oder was? Nein, nicht ganz.
Auch wenn Ihr Penis seinen Saft verschleudert hat:
Lassen Sie ihn noch ein wenig in der Muschi herum baumeln.
Viele Frauen mögen das. Es verlängert die Zeit der Vereinigung.
Denn im Gegensatz zum Mann flaut die sexuelle Erregung einer Frau
nach dem Orgasmus nicht von einer auf die andere Sekunde ab.
Auch hier braucht Ihre Flamme etwas länger.

Nutzen Sie die Nachspielzeit, um Ihre Herzdame zu küssen und zu kuscheln.
Schmiegen Sie sich eng an sie. Berühren Sie soviel Haut wie möglich.
So geben sie Ihr das Gefühl, dass sie nicht nur zum Poppen gebraucht wird.
Sondern dass auch ihre Seele für Sie wirklich wichtig ist. Und wer weiß:
vielleicht ist nach 15 Minuten die Lust auf ein neues Liebesspiel entfacht.

 

Geiler Sex an verschiedenen Orten
Immer nur dieselbe Nummer im Bett? Viele Paare empfinden das als langweilig.
Wie wäre es, wenn Sie Ihre Gespielin mal an einem aufregenderen Ort
so richtig gut durchpoppen?
Das kann überall im Haus sein: auf dem Kühlschrank, auf dem Küchentisch,
auf der Couch, unter der Dusche oder auf dem Teppichboden.

Außer Haus muss man sich einen Platz suchen, wo man beim Vögeln
nicht von Voyeuren erwischt wird. Oder ist das vielleicht gar nicht so schlimm?
Geschmackssache. In jedem Fall kann allein der Ortswechsel
dem Sex eine neue aufregende Note verleihen.

 

Quickie
Voraussetzung für den Minuten-Sex: dass auch die Frau ohne Vorspiel auskommt.
Im Gegensatz zum normalen Sex muss man sich beim Quicky nicht zwangsläufig
ganz ausziehen. Denn oft drängt die Zeit.
Wenn Sie die Arbeitskollegin mal kurz in der Mittagspause bumsen wollen:
dann reicht es, Hose und Slip herunterzulassen.
Dann ist man wieder schnell angezogen, wenn eine Entdeckung droht.

 

Jetzt noch ein paar ausgesprochene No-Gos beim Sex

 

Der Mann als Egoist
Für einen meisterlichen Liebhaber ist die sexuelle Erfüllung
seiner Konkubine genauso wichtig wie die eigene.
Doch viele Männer denken in erster Linie an den eigenen Orgasmus.
Draufspringen, Pimmel rein
und rammeln wie ein Kaninchen.
In 3 Minuten ist alles vorbei.
Diese Art von Poppen ist für die meisten Frauen alles andere als befriedigend.
In Ausnahmefällen vielleicht bei ganz jungen Frauen, die einen sehr starken
Sexualtrieb haben. Wenn Sie die Lady immer wieder im Rekordtempo abfertigen,
müssen Sie sich nicht wundern, wenn sie immer seltener Lust hat auf Sex.

 

Übertriebene Körperhygiene ist nicht sexy
Im Bett sollte es sauber zugehen, ganz klar. Vorher duschen und waschen.
Damit Ihre Herzdame nicht die Nase rümpft, wenn Sie in die Kiste steigen.
So weit, so gut. Es ist ganz normal, dass man beim Poppen ins Schwitzen kommt.
Das gehört einfach dazu. Es sei denn, Sie treiben es in der kühlen Kellerbar.

Wenn Sie nach jeder Nummer sofort unter die Dusche springen:
das wird Ihre geile Puppe nicht so lustig finden.
Man sollte die Sex-Session nicht ständig unterbrechen.
Also überwinden Sie besser Ihren Sauberkeitsfimmeln.
Bleiben Sie in der Koje. Und kuscheln sich an die Partnerin.

 

Den Frauenheld spielen
Wenn verheiratete oder Single-Männer am Stammtisch, beim Skat
oder Freundeskreis mit ihren Bettgeschichten prahlen.
Und Frauchen erfährt von davon über 3 Ecken.
Das wird sie nicht so cool finden. Sexthemen sollten in jedem Fall intim bleiben.

 

Rücken zerkratzen, beißen und Brüste fest kneten
Auch wenn wir es in Erotik-Filmen immer wieder sehen.
In der Realität fühlt sich das für Frauen überhaupt nicht so geil an.
Weil es Schmerzen verursacht.
Also verzichten wir in der Praxis lieber auf solche Drakula-Aktionen.

 

Sexfilme mit der Videokamera drehen
Geht nur dann, wenn Sie in einer festen Beziehung leben.
Oder sich gegenseitig sehr vertrauen. Sie können sich den Pornostreifen später
irgendwann einmal ansehen, um sich neu aufzuheizen.
Mit einem neuen Sexpartner kann man natürlich keine Sexfilme drehen.
Dafür wird Ihre Flamme kein Verständnis haben. Woher soll sie wissen,
ob Sie das Video nicht bei YouTube oder bei einem Erotikkanal ins Netz stellen?

 

So ihr Männer,
vielleicht kann ihnen der eine oder andere Tipp eine Hilfe sein,
wenn Sie Ihre Sexpartnerin demnächst mal wieder so richtig poppen wollen.
Eine Sache hätte ich fast vergessen.
Fakt ist: Frauen lieben es, wenn der Mann beim Sex die Führungsrolle übernimmt.
Es gibt nur relativ wenige Mädels, die sich selbst dazu berufen fühlen.
Diesbezüglich ist ein Großteil der Damenwelt immer noch altmodisch eingestellt.
Ich wünsche gutes Gelingen!

Lothar Mader

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,