Atemlose Sommerliebe ♥ Lust auf Sex im Freien

Tipps für den Outdoor-Sex

Der Sommer ist da. Bei heißen Temperaturen steigt bei Liebespaaren die Lust auf Sex bis zur Atemlosigkeit.
Nicht nur im Schlafzimmer, sondern im Freien

 

Wie beeinflusst das Wetter unsere Libido?
Die Lust auf Abwechslung und Abenteuer ist es, welche Liebespaare
in den Sommermonaten zum Outdoor-Sex treibt.
Immer nur im Bett zu poppen kann mit der Zeit zu einer langweiligen, lustlosen
Angelegenheit werden. Also denkt man über außergewöhnliche Orte nach.
Wo aus einer faden Nummer im Schlafzimmer wieder ein Liebesspiel
bis zur atemlosen Extase werden kann.

Allerdings kann man nicht überall Sex haben.
Jeder Ort hat seinen eigenen Reiz, aber auch gewisse Risiken.
Daher sollte man sich vorher schon ein paar Gedanken machen.
Damit aus ungehemmter Liebeslust kein Liebesfrust wird.

Gescheite Leute erklären das Ansteigen der sexuellen Gier im Sommer
übrigens folgendermaßen. Es hängt mit unserem Hormonspiegel zusammen.
Die Sonne bringt unser Serotonin auf Trab.
Dieses Glückshormon setzt in unserem Gehirn neue Energien frei.
Unsere Laune wird besser. Plötzlich sehen wir den Körper einer Frau
oder eines Mannes wieder mit anderen Augen.

Leichte Bekleidung im Sommer hat ähnliche Auswirkungen wie ein Erotikfilm.
Bikini, tiefe Einblicke, Minirock, hohe Schuhe, T-Shirt ohne BH,
knackige Beine, wippende Brüste:
20mal am Tag hat ein Mann einen Ständer. 100mal denkt er an Sex.
Frauen natürlich genauso.

Doch schauen wir nun, worauf es beim Poppen unter freiem Himmel ankommt.
Immerhin hat jedes zweite Paar schon einmal draußen spontan oder geplant
seiner Lust nachgegeben.

 

Allgemeine Tipps für den Outdoor-Sex im Freien

Der richtige Ort
Gründsätzlich sollte man sich für das erotische Techtelmechtel einen abgelegenen Platz suchen. Wo die Gefahr von Störenfrieden gering ist. Das ist die wichtigste Grundregel. Einen abgelegenen Platz im Wald oder im Sonnenblumenfeld
ist viel besser als Sex auf einem Autobahnparkplatz.

Die sexuelle Begierde macht uns scharf, atemlos und unvorsichtig.
Bevor man sich seiner Lust hingibt, sollte man das Umfeld inspizieren.
Gibt es Möglichkeiten, wo ein dusseliger Spaziergänger vorbei kommen könnte?
Der vielleicht schnell das Handy zückt, und einen Pornofilm dreht.
Kriechen irgendwelche Kleintiere (Ameisen) auf dem Boden herum?
Gibt es Möglichkeiten, sich innerhalb kürzester Zeit zu verdrücken?

Kleidung für die Liebe im Freien
Da im Prinzip immer die Gefahr besteht, erwischt zu werden, sollte man für den Freiluftsex optimale Klamotten tragen. Bei Frauen ist das etwas einfacher.
Im Sommer trägt sie einen mittellangen Rock, einen Mini oder ein Kleid.
Es ist besser, sich bei der Liebe nicht komplett auszuziehen.
Damit kann sie im Fall aller Fälle den Rock jederzeit wieder fallen lassen.
Auch der Mann sollte eine Hose anhaben, die sich schnell wieder
in Ordnung bringen lässt. Auf Unterwäsche sollte man komplett verzichten,
weil es manchmal fix gehen muss.

Sex im Schnellverfahren
Je abgelegener der Ort ist, desto mehr können Sie sich Zeit lassen für ein anregendes Vorspiel. Doch oft kommt die Gier auf Sex unvermittelt und überfallartig. Auch in belebten Zonen. Dann minimiert ein Quickie die Gefahr, ertappt zu werden. Je schneller Sie mit der Nummer fertig sind, desto geringer das Risiko, unliebsamen Zuschauern aufzufallen.

Lästige Begleiter
Bissige Insekten gibt es im Sommer immer. Vor allem draußen in der freien Natur
und am Wasser. Nehmen Sie Mückenspray mit, um sich diese Lustkiller
vom Leib zu halten. Es könnte zwar sein, dass Sie mit richtig geilem Sex
die Partnerin verrückt machen bis zur Atemlosigkeit.
Am Ende aber überrascht feststellen, dass Sie lauter rote Einstiche
auf dem Rücken haben. Oder gar an empfindlicheren Teilen.

Sommer, Sonne und Gewitter
Wenn Sie beim Picknick ein ausgiebiges Vorspiel planen:
dann sollten Sie an ausreichenden Sonnenschutz denken.
Unsere erogenen Zonen sind in der Regel keine UV-Srahlen gewöhnt.
Oder wollen Sie am nächsten Tag im Büro im Stehen arbeiten?
Weil Sie Brandblasen auf dem Hintern haben.

Sex in der Sonne ist Ihnen zu heiß?
Sie stehen auf eine romantische Abendstimmung?
Wenn die Sonne glutrot am Himmel untergeht.
Wenn Sie über sich die gold leuchtenden Sterne sehen:
Das ist schön. Und bei hochsommerlichem Wetter kein Problem.
Doch ab Mitte August wird es abends schon empfindlich kalt.
Ihre Freundin könnte sich eine Blasenentzündung einfangen.
Und Sie eine Erkältung.
Also nehmen Sie in den Abendstunden vorsichthalber eine Decke mit.
Denken Sie beim Outdoor-Sex an einem abgelegenen Ort
auch an die Gewitter-Gefahr. Wohin können Sie ausweichen,
wenn es plötzlich donnert und blitzt?

 

Hier gibt es weitere Infos 
zum Erotik-Dating

 

Orte für Ihr atemloses Liebesspiel im Sommer

Romantische Liebe am Sandstrand
Der Lieblingsort schlechthin für prickelnden Sex. So die Meinung deutscher Frauen bei einer Umfrage. Entspannte Urlaubsstimmung. Das Rauschen der Welle.
Viel nackte Haut. Sie ziehen mit Ihrer Urlaubsbekanntschaft hinaus an den Strand.
Sie sorgen dafür, dass Sie allein sind auf weiter Flur.
Ein paar FKK-Fans können notfalls in der Nähe sein.
Vielleicht haben die ja ähnliche Absichten.
Auf keinen Fall werden Sie von denen angezeigt.

Doch auch der Sex am Strand kann zu Problemen führen.
Vergessen Sie vor lauter romantischer Verklärung nicht, das Insektenmittel
Autan mitzunehmen. Und ein großes Badehandtuch.
Denn die feinen Körner des Sandes dringen überall ein.
In jede Ritze und Falte Ihrer Haut.
Das kann zu Reibungen und schmerzhaften Rötungen führen.

So können Sie sich jetzt voll und ganz auf Ihren Sexpartner konzentrieren.
Bei sehr warmem Sommerwetter z.B. auf Mallorca oder Kreta können Sie
die Nacht auch im Freien verbringen.

Falls Sie keine Decke dabei haben. Dann legen Sie sich gerade mal einen Meter
weit ins Wasser rein. Bis dahin, wo das Wasser 5 bis 10 Zentimeter tief ist.
Dort wird der Sand ständig von Ihrem Körper weggespült.

Korn- oder Maisfeld
Die Sonne scheint. Sie nehmen eine Decke mit, um sich ein Bett um Kornfeld herzurichten. Damit der Po Ihrer Sexpartnerin nicht aufgeschürft wird.
Sie gehen tief genug rein ins Feld. Damit das lustvolle Gestöhne von unliebsamen
Passanten nicht gehört wird. Es sollte schon mit dem Teufel zugehen,
wenn ausgerechnet in dem Augenblick, wo Sie dem Orgasmus entgegen fiebern,
der Mähdrescher Sie aus dem Liebesnest vertreibt.

Grundsätzlich sollte man aber immer ein offenes Ohr haben für Veränderungen rundherum. Wenn Sie sich dumm anstellen, können Hornissen sehr ungemütlich werden. Wenn so ein Riesen-Summer in Ihrer Nähe herumfliegt, sollten Sie nicht
in Panik verfallen. Bleiben Sie unbewegt sitzen. Im Nu ist sie weg.
Die Hornisse ist im Prinzip nicht aggressiv.
Wenn Sie nach ihr schlagen, kann sie aber zur Furie werden.
Dann ist es sehr schnell aus mit Ihrem Erotik-Ausflug.

Fahrradtour mit Picknick
Am einem Sommer-Wochenende haben Sie Lust auf Sex im Freien.
Es soll kein Quickie sein, sondern ein ausgiebiges Liebesspiel.
Nehmen Sie das Rad und machen Sie einen Ausflug am Fluß entlang.
Stadtauswärts werden es immer weniger Radfahrer.

Sie sehen eine ruhige Stelle am Rheinufer. Sie packen alles aus.
Und verwöhnen Ihren Schatz mit allen möglichen Köstlichkeiten.
Zum Nachtisch gibt es Erotik-Deluxe.
Sie checken noch einmal ab, ob rundherum die Luft rein ist.
Dann fangen Sie an, Ihr Mädchen nach allen Regeln der Liebeskunst zu befingern.
Und ihr einen geilen Orgasmus zu bescheren.
Das ist eine perfekte Umgebung in der Natur. Eine optimale Situation.

Doch am Flußufer lauern unsichtbare Gefahren.
Sie sitzen in Bodennähe. Ringsrum sehen Sie Sträucher und Gras.
Schnell haben Sie sich Zecken eingefangen. Also heißt es: die Decke auspacken.
Und einen Sicherheitsabstand zu Bäumen und Sträuchern zu wahren.
Am Ende des Picknicks suchen Sie sich gegenseitig die Haut nach verdächtigen
roten Stellen ab. Damit Sie durch Zeckeneinstiche nicht eine Borreliose
oder Hirnhautentzündung einfangen.

Lust auf Bumsen im Auto
Sie sind mit Ihrer neuen Freundin im Auto unterwegs. Die Liebe ist noch frisch.
Sie streichelt Ihnen die Oberschenkel. Sie bekommen eine Erektion.
Rundherum nur Verkehr. Also suchen Sie sich einen abgelegenen Waldweg.
Um es ihr ordentlich zu besorgen.

Doch der Sex im Auto hat so seine Tücken. Wo ein Auto hinkommt, können auch andere hin fahren. Man ist nie vor unliebsamen Überraschungen geschützt. Außerdem ist es eng und ungemütlich. Lenkrad, Navi und Bremshebel sind im Weg. Wie soll man da zu erotischen Höhenflügen ansetzen?

Im Prinzip funktioniert der Geschlechtsverkehr im Auto nur auf der Rückbank.
Wenn Sie die umlegen können. Den Stadtwagen (z.B. Smart, Mazda2, Toyota Yaris)
können Sie voll vergessen. Sie brauchen ein Minimum an Bewegungsfreiheit.
Als Ausweichmöglichkeit für den Indoor-Sex im Auto bietet sich die Motorhaube an.
Legen Sie eine Decke unter. Damit der Lack keine Kratzer abbekommt.

Falls Sie einen Cabrio haben: dann öffnen Sie im Sommer das Dach.
Jetzt kann Ihre Geliebte die gespreizten Beine gen Himmel strecken.
Sie haben mehr Platz, um in atemlosen Leidenschaft in sie einzudringen.
Und ihr Wonnen der Lust zu bescheren.

Sex auf dem Boot
Ihr Freund hat ein Segelboot. Oder Sie als Single-Frau lernen im Urlaub einen attraktiven Griechen kennen. Der Sie seiner Luxusyacht zu einem Törn einlädt. Geschlechtsverkehr auf einem Gewässer bietet mit die besten Chancen,
unentdeckt zu bleiben. Auch dann, wenn Sie es an Deck treiben.

Sie müssen sich nur gegen Sonnenbrand schützen.
Denn Ihre Haut ist extrem dem UV-Licht ausgesetzt.
Wie Sie wohl wissen, reflektiert die Wasseroberfläche das Sonnenlicht ganz stark.
Also lassen Sie sich von Ihrem Liebhaber zuerst mit Sonnenmilch einseifen.
Diese Berührungen bringen Sie gleich in Fahrt.
Nehmen Sie sich aber Zeit. Lassen Sie alles gut einziehen.
Danach können Sie mit dem Sex beginnen.

Liebesspiele auf grüner Blumenwiese
Die Vögel zwitschern. Die Temperaturen sind angenehm.
Auf einem Spaziergang entdecken Sie eine saftig-grüne Wiese.
Die Blumen duften herrlich. Das regt Ihre Sexualhormone an.
Also nichts wie hin.
Die Frau langsam entblättern und verführen. Und dann drauf losballern.
Bis die sie am Ende völlig atemlos und ausgepowert in Ihre Arme fällt.

Die grüne Wiese ist ein Ort, wie er schöner kaum sein könnte für Sex im Freien.
Doch wenn Sie ganz unvorbereitet losziehen, könnte Ihr Ausflug ein Reinfall werden.
Auch auf der Wiese brauchen Sie eine Decke.
Um sich wenigstens von unten her gegen Kriechtiere zu schützen.

Außerdem müssen Sie mit Insekten aller Art rechnen. Bienen, Wespen
und in Wassernähe Steckmücken können Ihr Stelldichein empfindlich stören.
Es wird nicht nur im Genitalbereich jucken, sondern an allen nackten Hautstellen.
Also treffen Sie Vorsichtsmaßen gegen Zecken-, Wespen- und Bienenstiche.

Relativ guten Schutz gegen tierische Plagegeister bieten Anti-Brumm, Autan,
Mücken-Armbänder und Insectfree. Vielleicht versuchen Sie es auch mal
mit einem Knoblauch-Essen 3 Stunden vor dem Ausflug.

Menschliche Plagegeister können Sie damit jedoch kaum fernhalten. In jedem Fall ist es besser, sich auf der Blumenwiese hinter einem Busch zu verstecken.
Sollte keiner in der Nähe sein: dann können Sie Ihre Freundin auch in einen
lockeren Heuhaufen drücken. Der ist schön weich. Und gibt Deckung.

Glitschiges Poppen am Wasser
Es gibt 4 Möglichkeiten für Sex im kühlen Nass:
der Fluss, das Meer, der Pool (zu Hause oder im Urlaub).
Oder für ganz verwegene: das Freibad.
Wo die Gefahr erwischt zu werden, natürlich extrem hoch ist.
Dort können Sie nur an einem kühlen, ungemütlichen Sommertag Sex riskieren.
Wenn kaum was los ist. Und der Bademeister gerade die Bild-Zeitung liest.
Ähnliches gilt für den Swimmingpool in Ihrem Urlaubshotel. Hier könnte man
vielleicht in der Nacht eine feuchtfröhliche Nummer schieben.

Der Fluß in Wohnortnähe ist am Wochenende vielleicht stark belebt:
Ruderboote und Angler gibt es überall.
Es sind auch viele Menschen unterwegs, die in der Natur zur Ruhe finden wollen.
Also heißt es, sich ein gut getarntes Plätzchen zu suchen.
Wo ein Holunderbusch Sie beim Poppen vor neugierigen Blicken bewahrt.

Sie sind im Badeurlaub in Spanien oder in Griechenland.
Sie sind eine Single-Frau. Die nichts gegen ein lustvolles Sex-Abenteuer im Urlaub
einzuwenden hätte. Sie gehen mit Ihrem braun gebrannten Diego
bei Sonnenuntergang ans Meer. Suchen sich eine einsame Stelle.
Um sich bei sommerlichen Temperaturen mal so richtig durchvögeln zu lassen.
In Hollywood-Filmen klappt das perfekt.
Die Schauspieler stehen hüfthoch im Wasser. Die Frau umklammert seine Schulter.
Und bewegt sich auf seinem Pimmel atemlos auf und ab.

Allerdings hat der Sex im Meer seine Tücken.
Die Wellen können Sie aus dem Gleichgewicht bringen.
Dann ist es schnell vorbei mit Leidenschaft und Erotik.
Im Gegensatz zum normalen Schwimmen werden beim Sex
die Schleimhäute unserer Feuchtgebiete freigelegt.
Die können auf salzhaltiges Wasser empfindlich reagieren.
Möglicherweise ist es doch besser, den Tatort an den Sandstrand zu verlegen.
Wenn Sie jedoch die Liebe unbedingt im Wasser erleben wollen:
dann tun Sie es zu einer stillen Stunde zu Hause am Süßwassersee.

Natürlich braucht man zum Sex im Meereswasser keine Pille und keine Kondome. Das Salz tötet alle Spermien ab. Oder etwa nicht? Nein, die männlichen Samen sind resistent dagegen. Wenn Sie demnächst nicht das Vergnügen einer Babypause erleben wollen: dann denken Sie unbedingt an die Verhütung.

Obstgarten als Lustgarten
Viele Liebespaare werfen sich im Sommer vor lauter atemloser Geilheit einfach
auf den Boden. Und reißen dem Partner die Klamotten vom Leib.
Dabei wäre es viel vernünftiger, nicht in der Missionar- oder Reiterstellung
Sex zu haben. Sondern in der Hundestellung. Neudeutsch: Doggy-Style.
Damit minimieren Sie den Kontakt zum Boden auf ein Minimum.

Auch im Gras des Obstgartens kriechen viele Kleintiere rum. Die Gartenkreuzspinne zum Beispiel könnte dem Ihrem Liebeszauber ganz schnell ein Ende bereiten.
Vor allem dann, wenn Ihre Freundin eh schon eine Todesangst vor Spinnen hat.
Was bei Frauen gar nicht so selten vorkommt.

 

Frauen berichten über Sommersex-Erlebnisse

 

Geile Nummer bei Grillparty zu zweit
Ihr Garten ist von hohen Thuja-Hecken umgeben. Der Nachbar ist in Urlaub.
Was also liegt näher, als kulinarische mit erotischen Genüssen zu verbinden?
Und im Garten eine Sexorgie zu feiern.

Sie besorgen sich Fisch, Bratwurst oder Steak. Vielleicht ein 5-Liter-Faß Bier.
Oder Sie stellen Sekt kalt. Ihre Freundin macht einen leckeren Kartoffelsalat.
Sie legen Kuschelrock-Musik auf.
Zum Appetit auf Grillfleisch gesellt sich bald die Lust auf menschliches Fleisch.
Denn es ist Sommer. Der scharfe Bikini, die braune Haut und die üppigen Brüste
des Mädchens rauben Ihnen alle Sinne.

Beim Grillen zu Hause haben Sie einige Vorteile.
Sie können – wenn es an etwas fehlt – sofort reagieren.
Verhüterlis und Mückensprays sind immer in Reichweite.
Feuer und Qualm halten die lästigen Liebestöter sowieso in Schach.

Sie müssen sich beim Poppen nicht unbedingt auf dem Boden wälzen.
Sicher haben Sie eine komfortable Liege.
Die das wilde Manöver aber möglicherweise nicht überleben wird.
Alternativ können Sie eine Luftmatraze oder eine ausrangierte Bettmatraze
als Unterlage nehmen.

Ihr Garten ist gegen fremde Blicke gut geschützt.
Dennoch befinden Sie sich in einem Wohngebiet.
Ein Wochenendhaus wäre eigentlich besser.
Versuchen Sie selbst einzuschätzen, ob Sie beim Akt ein Badetuch drüber legen.

Sex im Wald
Wenn Sie Ihre Liebste im Schatten der Bäume beglücken wollen, dann sollten Sie unbedingt eine Decke dabei haben. Sonst können Ihnen Ameisen oder eine niedliche Wolfsspinne die Suppe gehörig versalzen.
Um nicht von solchem Ungeziefer oder von Wildschweinen überrascht zu werden,
könnte man einen Hochsitz am Waldrand aufsuchen.
Allerdings sollte das Bauwerk schon stabil genug sein. Damit es unter Ihren
atemlosen Auf-und-Ab-Bewegungen nicht ins Wanken gerät.

Um Ihre Freundin in eine gute Erotik-Stimmung zu bringen, nehmen Sie
einen Picknickkorb mit. Nach dem Essen bespritzen Sie Bauch und Brustwarzen
mit Schampus. Sie lecken das köstliche Getränk mit der Zunge ab.
Und wecken so in ihr die Lust, gevögelt zu werden.

Gehen Sie lieber tief hinein in den Wald.
Fernab von den Wegen ist die Gefahr geringer, von Walkern oder von einem
übereifrigen Jagdaufseher auf frischer Tat überrascht zu werden.
Welche Sex-Stellungen kommen im Wald in Fragen?
Auf dem Hochsitz kann die Frau die Reiterposition einnehmen.
In Bodennähe drücken Sie das Mädchen gegen einen Baum.
Und nehmen sie im Stehen.

 

Freiluft-Sex im In- und Ausland
Schon in Deutschland ist es alles andere als prickelnd,
beim Liebesspiel beobachtet zu werden. Sie treiben es auf einer Wiese.
In 200 Meter Entfernung steht ein Spanner mit dem Fernglas.
Und schon ist es vorbei mit der Lust. Doch das ist noch die harmloseste Variante.

Schlimmer wird es, wenn zufällig eine Kindergruppe aus der Grundschule vorbei
wandert. Wenn die Lehrerin keinen Spass versteht, haben Sie ein echtes Problem.
Sie könnte bei der Polizei eine Anzeige aufgeben.
Dann sind Sie dran wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.
Es sei denn, Sie ergreifen schnell die Flucht.

Da Sie diese Belästigung nicht vorhersehen konnten, gelten mildernde Umstände.
Sie kommen wohl mit einer maßvollen Geldstrafe davon.
Bei vorsätzlicher Belästigung wie Sex an öffentlichen Orten (Bahnhof, Parkbank,
Schwimmbad) vesteht der Richter aber keinen Spass mehr.
Dann wird es richtig teuer.
Paragraph 183 des SGB sieht sogar Haftstrafen bis maximal 1 Jahr vor.

Doch auch das ist noch relativ harmlos gegenüber den strengen Sittenwächtern
in manchen Urlaubsländern. Grundsätzlich ist das Ausleben der Lust
unter freiem Himmel in keinem Land erlaubt.
Doch es gibt große Unterschiede bei der Strafverfolgung.
In Rumänien, den USA und in Italien drohen Ihnen für FKK-Baden oder gar
Sex im Freien gleich ein paar Jahre Knast.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie frisch verliebt auf Hochzeitsreise sind.
Ob Sie es mit einer zufälligen Urlaubs-Bekanntschaft, dem spanischen Barkeeper
oder mit dem italienischen Zimmermädchen treiben.

Was in der Türkei oder anderen arabischen Staaten passiert, das wollen wir
gar nicht wissen. Von wegen Knast mit Freigang, Fernsehen und Luxus-Frühstück.
In Spanien und Mallorca erwarten Sie deftige Geldstrafen.
Nur in den sexuell toleranten Ländern von Skandinavien kommen Sie
im günstigsten Fall mit einer Verwarnung davon.

Um Gefängnis-, saftige Geldstrafen oder Schikanen aus dem Weg zu gehen:
suchen Sie sich in Ihrem Liebesurlaub eine wirklich einsame Bucht.
Einen Palmenstrand, wo Null Betrieb ist. Wo auch keine Überwachung stattfindet.
Oder verlegen Sie das Liebesspiel doch besser ins Hotelzimmer.
Auch wenn dem jede Romantik abgeht.

 

Lothar Mader

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,